Sie sind hier:
  • Vorschriften
  • Anlage 2: BAGüS, DLT, DST: "Empfehlungen zur Anerkennung von Betreuungsvereinen nach § 1908f BGB" vom 22.11.2011

Richtlinie zur Förderung von anerkannten Betreuungsvereinen und zur Förderung von Ehrenamt und Vorsorge im Betreuungsrecht - Anlage 2: BAGüS, DLT, DST: "Empfehlungen zur Anerkennung von Betreuungsvereinen nach § 1908f BGB" vom 22.11.2011

Einzelansichtx

Drucken
juris-Abkürzung:
Dokumenttyp:
Dokumenttyp: Wappen Bremen
Gliederungs-Nr::
Normgeber:Die Senatorin für Soziales, Jugend, Frauen, Integration und Sport
Erlassdatum:01.01.2013
Fassung vom:01.01.2013
Gültig ab:01.01.2013
Quelle:Wappen Bremen
Gliederungs-Nr:keine Angaben verfügbar
Norm:§ 1908f BGB

Anlage 2

Zur Wahrnehmung der Aufgaben nach Zi. 2.1 der Förderrichtlinie geben die Bundesarbeitsgemeinschaft der überörtlichen Träger der Sozialhilfe (BAGüS), der Deutsche Landkreistag (DLT) und der Deutsche Städtetag (DST) in den „Empfehlungen zur Anerkennung von Betreuungsvereinen nach § 1908f BGB“ vom 22. Oktober 2011 folgende Empfehlungen:

1.
Dieser Punkt umreißt die zentrale Aufgabe des Betreuungsvereines, nämlich die Unterstützung der örtlichen Betreuungsbehörde bei dem Bemühen, ständig ein ausreichendes Angebot an Personen verfügbar zu haben, die bereit und in der Lage sind, kurzfristig rechtliche Betreuungen zu übernehmen.
Die Methoden zur Wahrnehmung dieser Aufgabe sind nicht abschließend beschreibbar. Ihre Auswahl sollte jedem Betreuungsverein überlassen bleiben, denn er wird sich dabei im eigenen Interesse an den objektiven Erforderlichkeiten und verfügbaren Potenzialen orientieren, da vom Funktionieren dieser Maßnahmen letztlich seine Bestandslegitimation abhängt. Die nachfolgende Auswahl stellt lediglich eine nicht abschließende Zusammenschau typischer Instrumentarien zur Gewinnung und zum Erhalt eines geeigneten Betreuerstammes dar:
a)
Allgemeines Marketing
-
Veröffentlichungen z.B. in der Lokalpresse, Tageszeitungen, Amtsblatt, Internet o.ä.
-
Werbung durch Annoncen in der Presse
-
Entwicklung und Verteilung von Informationsmaterialien
-
Vorträge in sozialen Einrichtungen und in öffentlichen Einrichtungen (wie z.B. Volkshochschule o.ä.)
-
Werbung durch persönliche Ansprache
-
Zielgruppenorientierte Veranstaltungen
-
Motivierung des bestehenden Betreuerstammes zur Übernahme weiterer Betreuungsfälle
b)
Pflege des bestehenden und potenziellen Betreuerstammes
-
alternative Angebote zur Stärkung der Bindung zu Ehrenamtlichen im Wartestand, um diese potenziellen Betreuer nicht zu verlieren (z.B. Besuchsdienst bei Betreuten, Mitarbeit in anderen Projekten des Vereins oder „befreundeter Träger“)
-
Würdigung und Ehrung des ehrenamtlichen Engagements
c)
Netzwerkarbeit
Initiativen im Rahmen der Netzwerkarbeit sollten bedarfsorientiert zu allgemeinen und/oder speziellen Themen und Fragen in Abstimmung mit den örtlichen Betreuungsbehörden erfolgen.
-
Kontakte des Querschnittsmitarbeiters zu allen mit dem Betreuungswesen befassten Personen und Stellen im Wirkungskreis des Betreuungsvereins knüpfen und pflegen
-
Netzwerkpartner zusammenbringen (Arbeitsgruppen- und Gemeinschaften, Begegnungsmöglichkeiten schaffen)
-
Informationsaustausch und gegenseitige Unterstützung in Fachfragen
-
Gegenseitige emotionale Unterstützung (ermutigen, beraten)
-
Erarbeitung und Umsetzung von Strategien zur Zielerreichung
-
persönliche Voraussetzungen für das Gelingen: Kompetenz, Engagement, Freundlichkeit, Offenheit, Zuverlässigkeit
2.

Diese Aufgabe erfüllt der Betreuungsverein z.B. durch

-
umfassende Beratung zu Möglichkeiten und Pflichten eines ehrenamtlichen Betreuers (dies betrifft z.B.: Haftungsfragen; faire Einschätzung des Zeitaufwandes u.ä.)
-
Einschätzung der Geeignetheit der ehrenamtlichen Betreuer
-
Einführung von Ehrenamtlichen und Vertrautmachen mit den Betreuungsaufgaben
-
bei Bedarf, Präsenz bei der Herstellung des Erstkontaktes vor Ort
-
Bereitstellung von Literatur und Informationsmaterial
3.

Diese Aufgabe erfüllt der Betreuungsverein z.B. durch

-
eigene Fortbildungen zu Grundlagen der Betreuungsführung
-
eigene aufgabenspezifische Fortbildungen je nach Bedarf
-
Vermittlung von Fortbildungsangeboten anderer Anbieter
4.

Diese Aufgabe erfüllt der Betreuungsverein z.B. durch

-
persönliche Beratung und Begleitung
-
Angebot von regelmäßigen Sprechzeiten
-
Gesprächsangebote zur Vermeidung von Überforderung und Frustration
-
Unterstützung bei Schriftverkehr mit Gerichten, Behörden und anderen Stellen
-
Unterstützung bei der Erstellung von Vermögensverzeichnissen sowie der Erstellung der Berichte an das Betreuungsgericht einschließlich der Rechnungslegung
-
Angebot des Erfahrungsaustausches
5.

Diese Aufgabe erfüllt der Betreuungsverein z.B. durch

-
Veröffentlichungen z.B. in der Lokalpresse, Tageszeitungen, Internet o.ä.
-
Konzipierung und Verteilen von Informationsmaterialien
-
Vorträge in sozialen und in öffentlichen Einrichtungen (wie z.B. Volkshochschule, Einrichtungen und Schulen für behinderte Menschen, Einrichtungen der Altenhilfe und Suchtkrankenhilfe, Beratungsstellen o.ä.)


Fehler melden: Information nicht aktuell/korrekt

Sind die Informationen nicht aktuell oder korrekt, haben Sie hier die Möglichkeit, dem zuständigen Bearbeiter eine Nachricht zu senden.

Hinweis: * = Ihr Mitteilungstext ist notwendig, damit dieses Formular abgeschickt werden kann, alle anderen Angaben sind freiwillig. Sollten Sie eine Kopie der Formulardaten oder eine Antwort auf Ihre Nachricht wünschen, ist die Angabe Ihrer E-Mail-Adresse zusätzlich erforderlich.

Datenschutz
Wenn Sie uns eine Nachricht über das Fehlerformular senden, so erheben, speichern und verarbeiten wir Ihre Daten nur, soweit dies für die Abwicklung Ihrer Anfragen und für die Korrespondenz mit Ihnen erforderlich ist.
Rechtsgrundlage der Verarbeitung ist Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO. Ihre Daten werden nur zur Beantwortung Ihrer Anfrage verarbeitet und gelöscht, sobald diese nicht mehr erforderlich sind und keine gesetzlichen Aufbewahrungspflichten entgegenstehen.
Wenn Sie der Verarbeitung Ihrer per Fehlerformular übermittelten Daten widersprechen möchten, wenden Sie sich bitte an die im Impressum genannte E-Mail-Adresse.