Sie sind hier:
  • Dokumente
  • Deutscher Arbeitsschutzpreis 2019: Neue Vorbilder für Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit gesucht

Deutscher Arbeitsschutzpreis 2019: Neue Vorbilder für Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit gesucht

Pressemitteilung der Senatorin für Wissenschaft, Gesundheit und Verbraucherschutz, 13.03.2018

Kurzbeschreibung

Im Arbeitsalltag stehen Sicherheit und Gesundheit an erster Stelle. Um den betrieblichen Arbeitsschutz zu fördern, zeichnen Bund, Länder und die gesetzliche Unfallversicherung die besten Ideen für Sicherheit und Gesundheit am Arbeitsplatz mit dem Deutschen Arbeitsschutzpreis 2019 aus. Einzelpersonen und Unternehmen können sich bis zum 1. März 2019 bewerben. Die branchenübergreifende Auszeichnung ist mit insgesamt 50.000 Euro dotiert und wird am 5. November 2019 im Rahmen einer feierlichen Preisverleihung auf der Fachmesse A+A in Düsseldorf öffentlich überreicht.

Informationen

Schlagworte
Arbeitsschutz, Gesundheitsmanagement
Dokumententyp
Aktuelle Meldungen und Pressemitteilungen
Lizenztyp
Creative Commons Namensnennung - Nicht-kommerziell - Keine Bearbeitung (CC BY-NC-ND 3.0)
Veröffentlicht am
14.12.2018
Ressort
Die Senatorin für Gesundheit, Frauen und Verbraucherschutz
Verantwortliche Stelle
Landesarbeitskreis für Arbeitsschutz Bremen
Ansprechperson
Frau Sabine Wrissenberg
Tel.: +49 421 361-6767
Fax: +49 421 496-6767
E-Mail: sabine.wrissenberg@gesundheit.bremen.de
Dokumentenstandort
Fehler melden: Information nicht aktuell/korrekt

Sind die Informationen nicht aktuell oder korrekt, haben Sie hier die Möglichkeit, dem zuständigen Bearbeiter eine Nachricht zu senden.

Hinweis: * = Ihr Mitteilungstext ist notwendig, damit dieses Formular abgeschickt werden kann, alle anderen Angaben sind freiwillig. Sollten Sie eine Kopie der Formulardaten erhalten wollen, ist die Angabe Ihrer E-Mail-Adresse zusätzlich erforderlich.

Datenschutz
Wenn Sie uns eine Nachricht über das Fehlerformular senden, so erheben, speichern und verarbeiten wir Ihre Daten nur, soweit dies für die Abwicklung Ihrer Anfragen und für die Korrespondenz mit Ihnen erforderlich ist.
Rechtsgrundlage der Verarbeitung ist Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO. Ihre Daten werden nur zur Beantwortung Ihrer Anfrage verarbeitet und gelöscht, sobald diese nicht mehr erforderlich sind und keine gesetzlichen Aufbewahrungspflichten entgegenstehen.
Wenn Sie der Verarbeitung Ihrer per Fehlerformular übermittelten Daten widersprechen möchten, wenden Sie sich bitte an die im Impressum genannte E-Mail-Adresse.