Sie sind hier:
  • Vorschriften
  • Verordnung über die Einrichtung eines automatisierten Abrufverfahrens beim Rechnungsprüfungsamt der Stadt Bremerhaven für das Programmsystem „Verkehrsordnungswidrigkeiten“ vom 14. Oktober 1997

Verordnung über die Einrichtung eines automatisierten Abrufverfahrens beim Rechnungsprüfungsamt der Stadt Bremerhaven für das Programmsystem „Verkehrsordnungswidrigkeiten“

Veröffentlichungsdatum:27.10.1997 Inkrafttreten10.06.2010
Gesamtausgabe in der Gültigkeit vom 10.06.2010 bis 31.12.2015Außer Kraft
Zuletzt geändert durch:§ 6 geändert durch Artikel 1 Abs. 23 des Gesetzes vom 25.05.2010 (Brem.GBl. S. 349)
FundstelleBrem.GBl. 1997, 354
Gliederungsnummer:206-g-2
Zitiervorschlag: "Verordnung über die Einrichtung eines automatisierten Abrufverfahrens beim Rechnungsprüfungsamt der Stadt Bremerhaven für das Programmsystem „Verkehrsordnungswidrigkeiten“ vom 14. Oktober 1997 (Brem.GBl. 1997, 354), zuletzt § 6 geändert durch Artikel 1 Abs. 23 des Gesetzes vom 25. Mai 2010 (Brem.GBl. S. 349)"

Einzelansichtx

Drucken
juris-Abkürzung: VOWiAbrufVEinrV BR
Dokumenttyp: Gesetze und Rechtsverordnungen
Dokumenttyp: Wappen Bremen
Gliederungs-Nr:: 206-g-2
juris-Abkürzung: VOWiAbrufVEinrV BR
Dokumenttyp: Verordnung
Quelle: Wappen Bremen
Gliederungs-Nr: 206-g-2
Gesamtausgabe in der Gültigkeit vom 10.06.2010 bis 31.12.2015
Stand: letzte berücksichtigte Änderung: § 6 geändert durch Artikel 1 Abs. 23 des Gesetzes vom 25.05.2010 (Brem.GBl. S. 349)

Aufgrund des § 14 Abs. 2 des Bremischen Datenschutzgesetzes in der Fassung der Bekanntmachung vom 6. Juli 1995 (Brem.GBI. S. 343, 378 - 206-a-1) verordnet der Senat:

Einzelansicht Seitenanfang

§ 1
Automatisiertes Abrufverfahren

Für die Zwecke der Rechnungsprüfung wird die Einrichtung eines automatisierten Abrufverfahrens für personenbezogene Daten aus dem Programmsystem „Verkehrsordnungswidrigkeiten“ der Stadt Bremerhaven nach Maßgabe der folgenden Bestimmungen zugelassen.

Einzelansicht Seitenanfang

§ 2
Datenempfänger

Zum Abruf berechtigt ist das Rechnungsprüfungsamt der Stadt Bremerhaven.

Einzelansicht Seitenanfang

§ 3
Datenart

Die Abrufberechtigung wird für folgende Daten zugelassen:

1.

Kassenzeichen oder Aktenzeichen,

2.

amtliches Kennzeichen,

3.

Tattag,

4.

Tatbestandsnummer,

5.

Konkretisierungstext,

6.

Datum, des

a)

Verwarnungsgeldbescheids,

b)

Bußgeldbescheids,

c)

Kostenbescheids,

7.

Betrag des Verwarnungsgelds oder der Geldbuße,

8.

Gebühren und Auslagen,

9.

Fälligkeit,

10.

Sollstellungen, Istbuchungen, Salden,

11.

eingeräumte Teilbeträge,

12.

Verrechnung von Teilbeträgen,

13.

Angaben über Stundungen, Niederschlagungen, Erlasse,

14.

Daten über Mahn- und Vollstreckungsverfahren und

15.

Entscheidungsschlüssel.


Einzelansicht Seitenanfang

§ 4
Zweck des Abrufs

(1) Abrufe der in § 3 bezeichneten Daten durch das Rechnungsprüfungsamt sind nur aus Anlaß und für die Dauer konkreter Prüfungsverfahren zulässig.

(2) Die durch den Abruf gewonnenen Daten sind nach Beendigung des Prüfungsverfahrens zu löschen. Sind zu anonymisieren, sobald die personenbezogenen Inhalte für die Rechnungsprüfung nicht mehr erforderlich sind.

Einzelansicht Seitenanfang

§ 5
Technische und organisatorische Maßnahmen

Die am Abrufverfahren beteiligten Stellen haben die nach § 7 Abs. 3 des Bremischen Datenschutzgesetzes erforderlichen Maßnahmen zu treffen. Insbesondere sind Maßnahmen zu treffen, durch die nachgewiesen werden kann, welche Daten durch welchen Prüfer des Rechnungsprüfungsamts abgerufen worden sind. Die Protokolle der Abrufe und Zugriffe sind 12 Monate aufzubewahren.

Einzelansicht Seitenanfang

§ 6
Inkrafttreten

Diese Verordnung tritt am Tage nach der Verkündigung in Kraft. Diese Verordnung tritt mit Ablauf des 31. Dezember 2015 außer Kraft.

Beschlossen, Bremen, den 14. Oktober 1997

Der Senat

Einzelansicht Seitenanfang

Fehler melden: Information nicht aktuell/korrekt

Sind die Informationen nicht aktuell oder korrekt, haben Sie hier die Möglichkeit, dem zuständigen Bearbeiter eine Nachricht zu senden.

Hinweis: * = Ihr Mitteilungstext ist notwendig, damit dieses Formular abgeschickt werden kann, alle anderen Angaben sind freiwillig. Sollten Sie eine Kopie der Formulardaten erhalten wollen, ist die Angabe Ihrer E-Mail-Adresse zusätzlich erforderlich.

Datenschutz
Wenn Sie uns eine Nachricht über das Fehlerformular senden, so erheben, speichern und verarbeiten wir Ihre Daten nur, soweit dies für die Abwicklung Ihrer Anfragen und für die Korrespondenz mit Ihnen erforderlich ist.
Rechtsgrundlage der Verarbeitung ist Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO. Ihre Daten werden nur zur Beantwortung Ihrer Anfrage verarbeitet und gelöscht, sobald diese nicht mehr erforderlich sind und keine gesetzlichen Aufbewahrungspflichten entgegenstehen.
Wenn Sie der Verarbeitung Ihrer per Fehlerformular übermittelten Daten widersprechen möchten, wenden Sie sich bitte an die im Impressum genannte E-Mail-Adresse.