Sie sind hier:
  • Vorschriften
  • Fachspezifische Anlage für das Studienfach Französisch des Studienganges Master of Education für das Lehramt an Gymnasien/Gesamtschulen der Universität Bremen vom 25. September 2008

Fachspezifische Anlage für das Studienfach Französisch des Studienganges Master of Education für das Lehramt an Gymnasien/Gesamtschulen der Universität Bremen

Veröffentlichungsdatum:23.01.2009 Inkrafttreten01.10.2010 Zuletzt geändert durch:Anlage geändert durch Ordnung vom 27.08.2010 (Brem.ABl. S. 846)
FundstelleBrem.ABl. 2009, 149
Zitiervorschlag: "Fachspezifische Anlage für das Studienfach Französisch des Studienganges Master of Education für das Lehramt an Gymnasien/Gesamtschulen der Universität Bremen vom 25. September 2008 (Brem.ABl. 2009, 149), zuletzt Anlage geändert durch Ordnung vom 27. August 2010 (Brem.ABl. S. 846)"

Einzelansichtx

Drucken
juris-Abkürzung: GymGesLAMAFrfAnl BR
Dokumenttyp: Gesetze und Rechtsverordnungen
Dokumenttyp: Wappen Bremen
Gliederungs-Nr::
juris-Abkürzung: GymGesLAMAFrfAnl BR
Ausfertigungsdatum: 25.09.2008
Gültig ab: 23.01.2009
Dokumenttyp: ohne Qualifikation
Quelle: Wappen Bremen
Fundstelle: Brem.ABl. 2009, 149
Gliederungs-Nr: -
Zum 20.09.2019 aktuellste verfügbare Fassung der Gesamtausgabe
Stand: letzte berücksichtigte Änderung: Anlage geändert durch Ordnung vom 27.08.2010 (Brem.ABl. S. 846)

§ 1
Studienumfang und Regelstudienzeit

Für den erfolgreichen Abschluss des Masterstudienganges „Master of Education” für das Lehramt an Gymnasien/Gesamtschulen sind insgesamt 120 Leistungspunkte (Creditpoints = CP) nach dem Europäischen Kreditpunktesystem zu erwerben.

Einzelansicht Seitenanfang

§ 2
Studienaufbau

Die zu erbringenden Prüfungsleistungen sind in den Tabellen 1 und 2 dargestellt.

Einzelansicht Seitenanfang

§ 3
Studienverlauf

Module im Pflicht- und Wahlpflichtbereich werden in deutscher oder französischer Sprache gehalten.

Einzelansicht Seitenanfang

§ 4
Prüfungsvorleistungen

Prüfungsvorleistungen können in einer oder mehreren der folgenden Formen durchgeführt werden:

a)

Kurzpräsentationen im Umfang von max. 15 Minuten,

b)

Sitzungsvorbereitungen und -moderationen,

c)

Sitzungsprotokolle im Umfang von ca. 6 000 Zeichen (ohne Leerzeichen und ohne Anhänge),

d)

schriftliche Beiträge zu einzelnen Sitzungen (z.B. Thesenpapiere) im Umfang von ca. 6 000 Zeichen (ohne Leerzeichen und ohne Anhänge),

e)

schriftliche Hausaufgaben in einem Gesamtumfang von ca. 20 000 Zeichen (ohne Leerzeichen und ohne Anhänge),

f)

schriftliche Tests von max. 60 Minuten (z.B. zur Überprüfung der Lektürekenntnis der Primär- und Sekundärliteratur oder zur Überprüfung fremdsprachlicher Fertigkeiten),

g)

schriftliche Berichte (z.B. über Selbstlernaktivitäten im Bereich des autonomen Fremdsprachenlernens).


Einzelansicht Seitenanfang

§ 5
Prüfungen

(1) Prüfungen können in einer oder mehreren der folgenden Formen erbracht werden:

a)

schriftliche Arbeiten unter Aufsicht (Klausuren) mit einer Dauer von max. 90 Minuten,

b)

schriftliche Hausarbeiten im Umfang von ca. 40 000 Zeichen (ohne Leerzeichen und ohne Anhänge),

c)

mündliche Einzelprüfungen mit einer Dauer von ca. 30 Minuten,

d)

schriftliche Seminarbeiträge (z.B. in Form von strukturierten Exposés für die anderen VeranstaltungsteilnehmerInnen zu einem ausgewählten Aspekt des Veranstaltungsthemas) im Umfang von ca. 10 000 Zeichen (ohne Leerzeichen und ohne Anhänge),

e)

mündliche Referate von ca. 30 Minuten Dauer,

f)

schriftliche Ausarbeitung zu einem mündlichen Referat im Umfang von ca. 20 000 Zeichen (ohne Leerzeichen und ohne Anhänge),

g)

schriftlich zu dokumentierende Projektarbeiten (z. B. Korpusanalysen, Durchführung von Befragungen, Auswertung von Internetseiten, Filmanalysen usw.) im Umfang von ca. 40 000 Zeichen (ohne Leerzeichen und ohne Anhänge),

h)

multimediale Präsentationen in einem Umfang, der dem Arbeitsaufwand für eine schriftliche Hausarbeit im Sinne von b entspricht,

i)

lehrveranstaltungsbezogene Textproduktionsaufgaben (z.B. Essays oder Schreibaufgaben zur Verbesserung der fremdsprachlichen Kompetenz) in einem Gesamtumfang von ca. 40 000 Zeichen (ohne Leerzeichen und ohne Anhänge).

(2) Prüfungen nach Absatz 1 werden als Einzelprüfungen erbracht.

(3) Entfällt. Es sind keine abweichenden Regelungen von der fachspezifischen Prüfungsordnung vorgesehen.

(4) Entfällt. Es sind keine abweichenden Regelungen von der fachspezifischen Prüfungsordnung vorgesehen.

Einzelansicht Seitenanfang

§ 6
Anrechnung von Studien- und Prüfungsleistungen

Entfällt. Es sind keine abweichenden Regelungen von der fachspezifischen Prüfungsordnung vorgesehen.

Einzelansicht Seitenanfang

§ 7
Prüfungsanforderungen der Masterprüfung

(1) Die Prüfungsanforderungen sind in den Tabellen 1 und 2 aufgeführt.

(2) Die Anmeldung zu einigen Modulen ist gemäß Tabelle 1a nur möglich, wenn zuvor andere Module erfolgreich abgeschlossen wurden.

Einzelansicht Seitenanfang

§ 8
Masterarbeit und Kolloquium

(1) Die Masterarbeit wird in deutscher oder mit Zustimmung der Betreuerin/des Betreuers in französischer Sprache erstellt.

(2) Die Masterarbeit ohne Anhänge soll einen Umfang von 50 Seiten (ca. 20 000 Wörter) nicht unter- und einen Umfang von 75 Seiten (30 000 Wörter) nicht überschreiten.

(3) Die Erstgutachterin/Der Erstgutachter der Masterarbeit ist die Betreuerin/der Betreuer der Arbeit. Betreuerin/Betreuer von Masterarbeiten im Geltungsbereich dieser Prüfungsordnung können nur regelmäßig und eigenverantwortlich im Studiengang lehrende promovierte Mitarbeiterinnen/Mitarbeiter der Universität Bremen sein. Zweitgutachterinnen/Zweitgutachter sind in der Regel ebenfalls Personen aus diesem Kreis, in Einzelfällen kann der Prüfungsausschuss auf einen begründeten Antrag hin aber auch fachlich qualifizierte und promovierte Wissenschaftlerinnen/Wissenschaftler, die nicht Mitglieder der Universität sind, zulassen.

(4) Die Masterarbeit ist fristgemäß in drei gedruckten und gebundenen Exemplaren beim Prüfungsamt einzureichen; zusätzlich ist eine elektronische Fassung (in den Formaten .pdf, .doc, .rtf) einzureichen.

Genehmigt, Bremen, den 11. November 2008
Der Rektor
der Universität Bremen

Einzelansicht Seitenanfang

Anlage

Tabelle 1 (Bestandteil der §§ 2 und 7 dieser Anlage)
M. Ed.: Lehramt an Gymnasien und Gesamtschulen für das Studienfach Französisch
Prüfungsanforderungen und Musterstudienplan1, wenn Französisch Fach B gemäß MPO § 2 Abs. 2 ist.

Modulbezeichnung P/WP CP Dazugehörige Lehrveranstaltungen MP/TP CP PVL Prüfungsform 1. Sem. 2. Sem. 3. Sem. 4. Sem.
B1.1a + b Aufbaumodul Linguistik: „Kontrastive Linguistik” WP2 9 Lehrveranstaltung + Selbststudieneinheit MP 9 Nein Gem. § 5 2 (auch im 2. Sem. möglich)      
B1.2 Aufbaumodul Linguistik - Sprache und Beruf WP 9 Lehrveranstaltung + Selbststudieneinheit MP 9 Nein      
B1.3: Aufbaumodul Linguistik-Variation und Wandel des Französischen WP 9 B1.3a: Lehrveranstaltung TP 4 Nein      
B1.3.b Betreute Selbststudieneinheit TP 5 Nein      
B2: Aufbaumodul Literaturwissenschaft WP 9 Lehrveranstaltung TP 4 Ja Gem. § 5 2 (auch im 2. Sem. möglich)      
Betreute Selbststudieneinheit TP 5 Ja      
C4: Profilmodul Sprachpraxis P 4 Thematische Einheiten/Theaterimprovisation/Übersetzung MP 4 Ja   2 2    
C5 Portfolio und Techniken des mündlichen Vortrags P 5 Portfolio und Techniken des mündlichen Vortrags MP 5 Ja       2 S (o. 4. Sem.)  
C1a Profilmodul Linguistik I WP3 6 Profilmodul Linguistik I MP 6 Ja       2 S  
C1b Profilmodul Linguistik II   6 Profilmodul Linguistik II MP 6 Ja         2 S
C2 Profilmodul Französische Literaturwissenschaft   12 Profilmodul Französische Literaturwissenschaft MP 12 Ja       4 S  
C3a Interdisziplinäres Profilmodul I   6 Interdisziplinäres Profilmodul: „Frankophonie, sprachliche Dimension” MP 6 Ja       2 S (o. 4. Sem.)  
C3b Interdisziplinäres Profilmodul II   6 Interdisziplinäres Profilmodul: „Frankophonie, literarische Dimension” MP 6 Ja       2 S (o. 4. Sem.)  
C 3c Interdisziplinäres Profilmodul III   6 Interdisziplinäres Profilmodul: „Frankophonie, kulturelle, politische und historische Dimension” MP 6 Nein       2 S (o. 4. Sem.)  
FD1: Didaktische Grundlagen des Französischunterrichts P 9 Grundkurs MP 9 Ja   2S      
      Übung         2S      
      Seminar           2S    
FP: Fachdidaktisches Praxismodul P 6 Workshop: Ziele und Methoden im Französischunterricht MP 6 nein   1S      
      Kompaktseminar: „Exemplarische Themenkomplexe der Unterrichtsdurchführung”         1S      
FD2: Handlungs- und Bewertungskompetenz für den Französischunterricht P 7 Seminar MP 4 Ja     2S    
      Übung   3       2S    
FD3: Lernbedingungen und Innovationen im Französischunterricht P 6 Leseliste MP 6 Ja Gem.§ 5     1 S  
      Lektürekurs               2 S
      Seminar                
Abschlussmodul WP 21 Forschungspraktikum MP 6 Nein Masterarbeit        
      Masterarbeit [mit Forschungskolloquium, wenn Thesis in der Fremdsprachendidaktik erbracht wird]   15         X 1 S
Insgesamt erforderliche CP:  
wenn Forschungspraktikum und Masterarbeit im Fach Französisch erbracht werden: 79 CP
wenn Forschungspraktikum und Masterarbeit im zweiten Fach erbracht werden: 58 CP

Erläuterung: Lehrveranstaltungsformen: V = Vorlesung, S = Seminar, Ü = Übung

P/WP:

Pflicht/Wahlpflicht; MP/TP: Modulprüfung/Teilmodulprüfung; PVL: Prüfungsvorleistung

Tabelle 1a

Die Anmeldung zur Modulteilprüfung im ist Voraussetzung für die Anmeldung zur Modul(teil)prüfung im...
Grundkurs mit Übung im Modul FD1 Seminar im Modul FD1
Grundkurs mit Übung im Modul FD1 FP-Modul
Der erfolgreiche Abschluss von ... ist Voraussetzung für die Belegung von...
Modul FD1 Modul FD2
Modul FD1 Modul FD3
einem Auslandsaufenthalt von insgesamt mindestens 4 Monaten Dauer in einem französischsprachigen Land (der auch während des Bachelorstudiums oder zwischen Bachelorstudium und Masterstudium erbracht worden sein kann) Modul C5

Tabelle 2 (Bestandteil der §§ 2 und 7 dieser Anlage)
M. Ed.: Lehramt an Gymnasien und Gesamtschulen für das Studienfach Französisch
Prüfungsanforderungen und Musterstudienplan, wenn Französisch das Fach A gemäß MPO § 2 Abs. 2 ist.

Modulbezeichnung P/WP CP Dazugehörige Lehrveranstaltungen MP/TP CP Prüfungsvorleistung Prüfungsform 1. Sem. 2. Sem. 3. Sem. 4. Sem.
FD2: Handlungs- und Bewertungskompetenz für den Französischunterricht P 7 Seminar MP 4 ja Schriftliche Hausarbeit   2 S    
Übung   3 nein   2 S    
FD3: Lernbedingungen und Innovationen im Französischunterricht P 6 Leseliste MP 6 ja Mündliches Kolloquium        
Lektürekurs 1 S   1 S (altern ativ)  
    Seminar nein 2 S   2 S (altern ativ)  
Abschlussmodul WP 21 Forschungspraktikum MP 6 nein Masterarbeit        
Masterthesis (mit Forschungskolloquium, wenn Thesis in der Fremdsprachendidaktik erbracht wird)   15 nein     x 1S
Insgesamt erforderliche CP:  
wenn Forschungspraktikum und Masterarbeit im Fach Französisch erbracht werden: 34 CP
wenn Forschungspraktikum und Masterarbeit im zweiten Fach erbracht werden: 13 CP

Fußnoten

1

Der Musterstudienplan stellt für die Studierenden eine Empfehlung für den sachgerechten Ablauf des Studiums dar.

2

Studierende belegen entweder B1 oder B2. Es wird das jeweils noch nicht im Bachelorstudiengang studierte Modul belegt.

3

Studierende belegen in diesem WP-Bereich Module im Umfang von 12 CP. Es müssen entweder C1 a und b, oderC2 oder zwei von drei C3 Modulen belegt werden.

Einzelansicht Seitenanfang

Fehler melden: Information nicht aktuell/korrekt

Sind die Informationen nicht aktuell oder korrekt, haben Sie hier die Möglichkeit, dem zuständigen Bearbeiter eine Nachricht zu senden.

Hinweis: * = Ihr Mitteilungstext ist notwendig, damit dieses Formular abgeschickt werden kann, alle anderen Angaben sind freiwillig. Sollten Sie eine Kopie der Formulardaten erhalten wollen, ist die Angabe Ihrer E-Mail-Adresse zusätzlich erforderlich.

Datenschutz
Wenn Sie uns eine Nachricht über das Fehlerformular senden, so erheben, speichern und verarbeiten wir Ihre Daten nur, soweit dies für die Abwicklung Ihrer Anfragen und für die Korrespondenz mit Ihnen erforderlich ist.
Rechtsgrundlage der Verarbeitung ist Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO. Ihre Daten werden nur zur Beantwortung Ihrer Anfrage verarbeitet und gelöscht, sobald diese nicht mehr erforderlich sind und keine gesetzlichen Aufbewahrungspflichten entgegenstehen.
Wenn Sie der Verarbeitung Ihrer per Fehlerformular übermittelten Daten widersprechen möchten, wenden Sie sich bitte an die im Impressum genannte E-Mail-Adresse.