Sie sind hier:

Klimapartnerschaft Bremen - Durban

Ergebnisse, Erfolge, Erfahrungen 2011-2016

Kurzbeschreibung

Hitzewellen und Dürren, Starkregen und Überflutungen – auf Grund des Klimawandels treten solche Extremereignisse weltweit immer häufiger auf. Sie bedrohen dabei insbesondere benachteiligte Bevölkerungsgruppen, die der Willkür des Wetters schutzlos ausgeliefert sind. Städte auf der ganzen Welt stehen darum heute vor der Herausforderung, wie diesen Problemen zu begegnen ist. Gleichzeitig kann auf Stadtebene viel bewegt werden, um die Folgen des Klimawandels abzufangen und den Ressourcen- und Klimaschutz voranzutreiben.
Die Städte Bremen und Durban stellen sich dieser Aufgabe und den entstehenden Fragen schon seit fünf Jahren gemeinsam. Wie können die Feuchtgebiete in Durban/Südafrika renaturiert und die Wasserqualität verbessert werden und wie trägt das zur Klimaanpassung bei? Wie werden die Kläranlagen in Bremen CO2-neutral und was kann Durban davon lernen?
Um das zu beantworten arbeiten Bremen und Durban seit 2011 zusammen an einer kommunalen Entwicklungspartnerschaft für Klima- und Ressourcenschutz, seitdem sind sie auch offiziell Partnerstädte. Die Partnerschaft ermöglicht Austausch und gegenseitiges Lernen sowie die Umsetzung von Projekten zu den Themen Klimaanpassung und Klimaschutz. Die beiden Städte leisten so auch ihren Beitrag zur Umsetzung der Ziele für nachhaltige Entwicklung der Vereinten Nationen; Ziel 17 (globale Partnerschaften stärken) und Ziel 13. Dieses lautet: "Umgehend Maßnahmen zur Bekämpfung des Klimawandels und seiner Auswirkungen ergreifen."

Ressort
Der Bevollmächtigte der Freien Hansestadt Bremen beim Bund
Verantwortliche Stelle
Der Bevollmächtigte der Freien Hansestadt Bremen beim Bund
Fehler melden: Information nicht aktuell/korrekt

Sind die Informationen nicht aktuell oder korrekt, haben Sie hier die Möglichkeit, dem zuständigen Bearbeiter eine Nachricht zu senden.

Hinweis: * = Ihr Mitteilungstext ist notwendig, damit dieses Formular abgeschickt werden kann, alle anderen Angaben sind freiwillig. Sollten Sie eine Kopie der Formulardaten oder eine Antwort auf Ihre Nachricht wünschen, ist die Angabe Ihrer E-Mail-Adresse zusätzlich erforderlich.

Datenschutz
Wenn Sie uns eine Nachricht über das Fehlerformular senden, so erheben, speichern und verarbeiten wir Ihre Daten nur, soweit dies für die Abwicklung Ihrer Anfragen und für die Korrespondenz mit Ihnen erforderlich ist.
Rechtsgrundlage der Verarbeitung ist Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO. Ihre Daten werden nur zur Beantwortung Ihrer Anfrage verarbeitet und gelöscht, sobald diese nicht mehr erforderlich sind und keine gesetzlichen Aufbewahrungspflichten entgegenstehen.
Wenn Sie der Verarbeitung Ihrer per Fehlerformular übermittelten Daten widersprechen möchten, wenden Sie sich bitte an die im Impressum genannte E-Mail-Adresse.