Sie sind hier:
  • Vorschriften
  • Verordnung über die Festlegung der Zulassungszahlen zum Vorbereitungsdienst für die Lehrämter an öffentlichen Schulen im Lande Bremen vom 19. Februar 2019

Verordnung über die Festlegung der Zulassungszahlen zum Vorbereitungsdienst für die Lehrämter an öffentlichen Schulen im Lande Bremen

Veröffentlichungsdatum:21.02.2019 Inkrafttreten15.03.2019 FundstelleBrem.GBl. 2019, 31
Gliederungsnummer:2040-i-4
Zitiervorschlag: "Verordnung über die Festlegung der Zulassungszahlen zum Vorbereitungsdienst für die Lehrämter an öffentlichen Schulen im Lande Bremen vom 19. Februar 2019 (Brem.GBl. 2019, 31)"

Einzelansichtx

Drucken
juris-Abkürzung: LehrVorbDZulFIIIV BR 2019
Dokumenttyp: Gesetze und Rechtsverordnungen
Dokumenttyp: Wappen Bremen
Gliederungs-Nr:: 2040-i-4
juris-Abkürzung: LehrVorbDZulFIIIV BR 2019
Ausfertigungsdatum: 19.02.2019
Gültig ab: 15.03.2019
Dokumenttyp: Verordnung
Quelle: Wappen Bremen
Fundstelle: Brem.GBl. 2019, 31
Gliederungs-Nr: 2040-i-4
Zum 17.06.2019 aktuellste verfügbare Fassung der Gesamtausgabe

Aufgrund des § 10 Nummer 2 des Vorbereitungsdienst-Zulassungsgesetzes vom 21. Februar 1977 (Brem.GBl. S. 111 - 2040-i-2), das zuletzt durch Artikel 1 des Gesetzes vom 20. Oktober 2015 (Brem.GBl. S. 467) geändert worden ist, wird verordnet:

Einzelansicht Seitenanfang

§ 1

Die Zahl der zum 1. August 2019 in den Vorbereitungsdienst für die Lehrämter an öffentlichen Schulen im Lande Bremen einzustellenden Bewerber und Bewerberinnen richtet sich nach der Zahl der in dieser Verordnung festgelegten Ausbildungsplätze.

Einzelansicht Seitenanfang

§ 2

(1) Die Zahl der Ausbildungsplätze wird auf 185 festgelegt, davon in Bremen 148 und 37 in Bremerhaven.

(2) Diese Ausbildungsplatzzahl verteilt sich wie folgt auf die Lehrämter:

Lehramtstyp1 (LA)

Zahl der Ausbildungsplätze

Lehramt an Grundschulen (LA 1) (inklusive dem Lehramt an Grundschulen und Sekundarschulen/Gesamtschulen mit dem Schwerpunkt Grundschule - LA 2)

32

 

Lehramt an Grundschulen und Sekundarschulen/Gesamtschulen mit dem Schwerpunkt Sekundarschule/Gesamtschule (LA 2)

8

 

Lehramt an Gymnasien/Oberschulen (LA 4)

84

 

Lehramt an berufsbildenden Schulen (LA 5)

30

 

Lehramt für Inklusive Pädagogik/-Sonderpädagogik (LA 6)

31

Davon

 

 

15 in Anbindung an Fächer des LA 1 und des LA 2 (Schwerpunkt Grundschule),

 

 

12 in Anbindung an Fächer des LA 3 und des LA 2 (Schwerpunkt Sekundarschule),

 

 

4 in Anbindung an Fächer des LA 4

(3) Die Ausbildungsplätze nach Absatz 2 können wie folgt auf die Fächer verteilt werden:

Fach

Lehramt

 

 

 

 

 

Lehramt an Grundschulen2 (inklusive dem Lehramt an Sekundarschulen/Gesamtschulen mit dem Schwerpunkt Grundschule)

Lehramt an Grundschulen und Sekundarschulen/Gesamtschulen mit dem Schwerpunkt Sekundarschule/Gesamtschule3

Lehramt an Gymnasien/Oberschulen4

Lehramt an berufsbildenden Schulen

Lehramt für Inklusive Pädagogik/Sonderpädagogik

Unterrichtsfächer

 

 

 

 

 

Biologie5

-

1

9

2

-

Chemie

-

1

12

2

-

Deutsch6

27

1

19

2

-

Deutsch als Zweitsprache/Deutsch als Fremdsprache7

0

1

2

0

-

Englisch

2

1

16

4

-

Französisch

-

0

6

0

-

Geografie

-

0

8

-

-

Geschichte

-

1

7

-

-

Griechisch

-

0

0

-

-

Informatik

-

-

3

1

-

Inklusive Pädagogik

2

-

-

-

-

Kunst

-

1

9

1

-

Latein

-

0

3

-

-

LB Ästhetik (Kunst)

7

-

-

-

-

LB Ästhetik (Musik)

3

-

-

-

-

LB Ästhetik (Sport)

4

-

-

-

-

LB Sachunterricht

12

-

-

-

-

Mathematik

20

2

19

4

-

Musik

-

1

9

-

-

Pädagogik

-

-

1

1

-

Philosophie

-

0

3

-

-

Physik

-

0

7

1

-

Politik

-

0

8

4

-

Psychologie

-

-

1

2

-

Religion8

2

0

5

1

-

Russisch

-

0

2

-

-

Soziologie

-

-

0

2

-

Spanisch

-

2

5

1

-

Sport

-

2

10

1

-

Türkisch

0

0

2

-

-

Wirtschaft/Arbeit/Technik

-

2

-

-

-

Wirtschaftsinformatik

-

-

-

0

-

Wirtschaftslehre

-

-

2

1

-

Berufsbildende Fachrichtungen9

 

 

 

 

 

-

Agrarwirtschaft

-

-

-

0

-

-

Bautechnik

-

-

-

1

-

-

Elektrotechnik

-

-

-

1

-

-

Ernährung und Hauswirtschaft

-

-

-

3

-

-

Farbtechnik, Raumgestaltung und Oberflächentechnik

-

-

-

1

-

-

Gesundheit

-

-

-

2

-

-

Holztechnik

-

-

-

1

-

-

Informationstechnik

-

-

-

2

-

-

Körperpflege

-

-

-

1

-

-

Labortechnik/Prozesstechnik

-

-

-

1

-

-

Medientechnik

-

-

-

2

-

-

Metalltechnik

-

-

-

4

-

-

Pflege

-

-

-

1

-

-

Sozialpädagogik

-

-

-

3

-

-

Textiltechnik und -gestaltung

-

-

-

1

-

-

Wirtschaft und Verwaltung

-

-

-

6

-

Förderschwerpunkte im Lehramt Inklusive Pädagogik/Sonderpädagogik

 

 

 

 

 

-

Sehen

-

-

-

-

2

-

Hören

-

-

-

-

2

-

Geistige Entwicklung

-

-

-

-

6

-

Körperliche und motorische Entwicklung

-

-

-

-

3

-

Lernen

-

-

-

-

7

-

Sprache

-

-

-

-

4

-

Emotionale und soziale Entwicklung

-

-

-

-

7

(4) Wird im Vergabeverfahren festgestellt, dass in einem der Lehrämter nach den Absätzen 2 und 3 Ausbildungsplätze ungenutzt bleiben, so werden sie nach Rang in anderen Fächern, für die ein besonderer Bedarf festgestellt wird, im gleichen Lehramt oder in den anderen Lehrämtern vergeben. Bei gleichem Rang entscheidet das Los. Sofern die laut der Kapazitätsverordnung ausgewiesenen Ausbildungsplätze für die Förderschwerpunkte im Lehramt für Inklusive Pädagogik/Sonderpädagogik in Anbindung an Fächer der Lehramtstypen 2, 3, 4 und 5 nicht besetzt werden können, erfolgt eine Umwandlung in Ausbildungsplätze der entsprechenden Fächer im Lehramt für Inklusive Pädagogik/Sonderpädagogik in Anbindung an Fächer des Lehramtstyps 1. Sofern Plätze in einer berufsbildenden Fachrichtung nicht besetzt werden können, erfolgt eine Umwidmung für eine andere berufsbildende Fachrichtung. Können die Ausbildungsplätze der berufsbildenden Fachrichtungen und des Lehramtes an Grundschulen und Sekundarschulen/Gesamtschulen mit dem Schwerpunkt Sekundarschule/Gesamtschule (LA 2) nicht vollständig besetzt werden, erfolgt eine Umwandlung in Ausbildungsplätze im Lehramt an Gymnasien/Oberschulen.

Fußnoten

1

Lehramtstypen gemäß den Standards der Kultusministerkonferenz

2

Die Unterrichtsfächer für das Lehramt Inklusive Pädagogik/Sonderpädagogik sind gem. § 2 Abs. 2 enthalten

3

Die Unterrichtsfächer für das Lehramt Inklusive Pädagogik/Sonderpädagogik sind gem. § 2 Abs. 2 enthalten

4

Die Unterrichtsfächer für das Lehramt Inklusive Pädagogik/Sonderpädagogik sind gem. § 2 Abs. 2 enthalten

5

Davon jeweils ein Ausbildungsplatz mit der Zusatzqualifikation für den bilingualen Unterricht (Unterrichtssprache Englisch)

6

Enthält auch die Ausbildungsplätze der pädagogischen Zusatzqualifikation Deutsch mit dem Schwerpunkt Deutsch als Zweitsprache

7

Das Fach Deutsch als Zweitsprache/Deutsch als Fremdsprache gilt in den Lehrämtern Gymnasien/Oberschulen und berufsbildenden Schulen als Ergänzungsfach

8

Religion als konfessionsübergreifendes Fach

9

Es ist eine berufsbildende Fachrichtung mit einem Unterrichtsfach zu kombinieren. An die Stelle des Unterrichtsfaches kann eine weitere berufsbildende Fachrichtung oder die als Fach zu behandelnde Sonderpädagogik an berufsbildenden Schulen treten. Für die Sonderpädagogik werden bis zu vier Plätze zur Verfügung gestellt.

Einzelansicht Seitenanfang

§ 3

(1) Diese Verordnung tritt am 15. März 2019 in Kraft.

(2) Gleichzeitig tritt die Verordnung über die Festlegung der Zulassungszahlen zum Vorbereitungsdienst für das Lehramt an öffentlichen Schulen im Lande Bremen vom 5. September 2018 (Brem.GBl. S. 416) außer Kraft.

Bremen, den 19. Februar 2019

Die Senatorin für Kinder und Bildung

Einzelansicht Seitenanfang

Fehler melden: Information nicht aktuell/korrekt

Sind die Informationen nicht aktuell oder korrekt, haben Sie hier die Möglichkeit, dem zuständigen Bearbeiter eine Nachricht zu senden.

Hinweis: * = Ihr Mitteilungstext ist notwendig, damit dieses Formular abgeschickt werden kann, alle anderen Angaben sind freiwillig. Sollten Sie eine Kopie der Formulardaten erhalten wollen, ist die Angabe Ihrer E-Mail-Adresse zusätzlich erforderlich.

Datenschutz
Wenn Sie uns eine Nachricht über das Fehlerformular senden, so erheben, speichern und verarbeiten wir Ihre Daten nur, soweit dies für die Abwicklung Ihrer Anfragen und für die Korrespondenz mit Ihnen erforderlich ist.
Rechtsgrundlage der Verarbeitung ist Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO. Ihre Daten werden nur zur Beantwortung Ihrer Anfrage verarbeitet und gelöscht, sobald diese nicht mehr erforderlich sind und keine gesetzlichen Aufbewahrungspflichten entgegenstehen.
Wenn Sie der Verarbeitung Ihrer per Fehlerformular übermittelten Daten widersprechen möchten, wenden Sie sich bitte an die im Impressum genannte E-Mail-Adresse.