Sie sind hier:
  • Vorschriften
  • Richtlinie des Senators für Umwelt, Bau, Verkehr und Europa über den Erschwernisausgleich in geschützten Teilen von Natur und Landschaft (Richtlinie Erschwernisausgleich) Richtlinie Erschwernisausgleich

Richtlinie des Senators für Umwelt, Bau, Verkehr und Europa über den Erschwernisausgleich in geschützten Teilen von Natur und Landschaft (Richtlinie Erschwernisausgleich) Richtlinie Erschwernisausgleich

Veröffentlichungsdatum:10.02.2010 Inkrafttreten01.01.2009
Gesamtausgabe in der Gültigkeit vom 01.01.2009 bis 31.12.2013Außer Kraft
FundstelleBrem.ABl. 2010, 126
Zitiervorschlag: "Richtlinie des Senators für Umwelt, Bau, Verkehr und Europa über den Erschwernisausgleich in geschützten Teilen von Natur und Landschaft (Richtlinie Erschwernisausgleich) Richtlinie Erschwernisausgleich (Brem.ABl. 2010, 126)"

Einzelansichtx

Drucken
juris-Abkürzung:
Dokumenttyp: Verwaltungsvorschriften, Verwaltungsvorschriften, Dienstanweisungen, Dienstvereinbarungen, Richtlinien und Rundschreiben
Dokumenttyp: Wappen Bremen
Gliederungs-Nr::
Normgeber: Der Senator für Umwelt, Bau und Verkehr
Erlassdatum: 19.01.2010
Fassung vom: 19.01.2010
Gültig ab: 01.01.2009
Gültig bis: 31.12.2013  Schriftgrafik ausserkraft
Quelle: Wappen Bremen
Gliederungs-Nr: keine Angaben verfügbar
Fundstelle: Brem.ABl. 2010, 126

Richtlinie des Senators für Umwelt, Bau, Verkehr
und Europa über den Erschwernisausgleich
in geschützten Teilen von Natur und Landschaft
(Richtlinie Erschwernisausgleich)

§ 1
Erschwernisausgleich

Erschwernisausgleich wird gewährt für Grünland,

1.
wenn die landwirtschaftliche Bodennutzung
a)
in einem nach § 26b in Verbindung mit § 18 Absatz 1 Nummer 1 des Bremischen Naturschutzgesetzes (BremNatschG) ausgewiesenen Schutzgebiet (NATURA 2000 Schutzgebiete) oder
b)
in Schutzgebieten nach § 19 BremNatschG eingeschränkt wird oder
c)
in geschützten Biotopen nach § 22a des BremNatschG, die nach § 22a Absatz 3 BremNatschG in das Verzeichnis geschützter Teile von Natur und Landschaft eingetragen sind, wenn die zum Zeitpunkt der Mitteilung ausgeübte wirtschaftliche Bodennutzung auf Veranlassung der Naturschutzbehörde eingeschränkt wird.
2.
dies gilt nicht für Flächen von insgesamt weniger als 0,5 ha je Bewirtschafter.

§ 2
Höhe des Erschwernisausgleichs

(1) Die Höhe des Erschwernisausgleichs ist nach den Anlagen 1 und 2 (Punktwerttabelle) zu berechnen.

(2) Erhält der Bewirtschafter Zahlungen für ähnliche Verpflichtungen auf derselben Fläche, so wird dieser Betrag auf den Erschwernisausgleich angerechnet.

(3) Beträge unter 50 € jährlich werden nicht ausgezahlt.

§ 3
Begünstigter, Antrag

(1) Erschwernisausgleich wird auf schriftlichen Antrag durch die Landwirtschaftskammer Niedersachsen gewährt. Der Antrag ist fristgerecht gestellt, wenn er am 15. Mai der Landwirtschaftskammer zugeht.

(2) Der Erschwernisausgleich wird dem Bewirtschafter gewährt. Bewirtschafter ist, wer aufgrund Eigentums oder privatrechtrechtlicher Vereinbarungen berechtigt ist, ein Grundstück zu nutzen.

§ 4
Inkrafttreten, Außerkrafttreten

1.
Diese Richtlinie tritt rückwirkend zum 1. Januar 2009 in Kraft.
2.
Diese Richtlinie tritt mit Wirkung vom 31. Dezember 2013 außer Kraft.

Bremen, den 19. Januar 2010

Der Senator für Umwelt,
Bau, Verkehr und Europa


Fehler melden: Information nicht aktuell/korrekt

Sind die Informationen nicht aktuell oder korrekt, haben Sie hier die Möglichkeit, dem zuständigen Bearbeiter eine Nachricht zu senden.

Hinweis: * = Ihr Mitteilungstext ist notwendig, damit dieses Formular abgeschickt werden kann, alle anderen Angaben sind freiwillig. Sollten Sie eine Kopie der Formulardaten erhalten wollen, ist die Angabe Ihrer E-Mail-Adresse zusätzlich erforderlich.

Datenschutz
Wenn Sie uns eine Nachricht über das Fehlerformular senden, so erheben, speichern und verarbeiten wir Ihre Daten nur, soweit dies für die Abwicklung Ihrer Anfragen und für die Korrespondenz mit Ihnen erforderlich ist.
Rechtsgrundlage der Verarbeitung ist Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO. Ihre Daten werden nur zur Beantwortung Ihrer Anfrage verarbeitet und gelöscht, sobald diese nicht mehr erforderlich sind und keine gesetzlichen Aufbewahrungspflichten entgegenstehen.
Wenn Sie der Verarbeitung Ihrer per Fehlerformular übermittelten Daten widersprechen möchten, wenden Sie sich bitte an die im Impressum genannte E-Mail-Adresse.