Sie sind hier:
  • Vorschriften
  • Richtlinien über die Umsetzung der Zulassung zur Abschlussprüfung in besonderen Fällen nach § 45 Abs. 2 Berufsbildungsgesetz

Richtlinien über die Umsetzung der Zulassung zur Abschlussprüfung in besonderen Fällen nach § 45 Abs. 2 Berufsbildungsgesetz

Richtlinien der Senatorin für Finanzen der Freien Hansestadt Bremen vom 19. Juli 2006

Veröffentlichungsdatum:01.08.2006 Inkrafttreten01.08.2006 Bezug (Rechtsnorm)BBiG 2005 § 45
Zitiervorschlag: "Richtlinien über die Umsetzung der Zulassung zur Abschlussprüfung in besonderen Fällen nach § 45 Abs. 2 Berufsbildungsgesetz"

Einzelansichtx

Drucken
juris-Abkürzung:
Dokumenttyp: Verwaltungsvorschriften, Verwaltungsvorschriften, Dienstanweisungen, Dienstvereinbarungen, Richtlinien und Rundschreiben
Dokumenttyp: Wappen Bremen
Gliederungs-Nr::
Normgeber: Die Senatorin für Finanzen
Erlassdatum: 19.07.2006
Fassung vom: 19.07.2006
Gültig ab: 01.08.2006
Quelle: Wappen Bremen
Gliederungs-Nr: keine Angaben verfügbar
Norm: § 45 BBiG 2005

Richtlinien über die Umsetzung der Zulassung zur Abschlussprüfung in besonderen Fällen nach § 45 Abs. 2 Berufsbildungsgesetz

Richtlinien der Senatorin für Finanzen der Freien Hansestadt Bremen
vom 19. Juli 2006

§ 1 Geltungsbereich

(1) Die Richtlinien gelten für den Bereich der Berufsbildung in der Hauswirtschaft des Landes Bremen.

(2) Die Richtlinien gelten für die Zulassung zur Abschlussprüfung im anerkannten Ausbildungsberuf „Hauswirtschafter/ Hauswirtschafterin“ von Personen, die keine Ausbildung zum Hauswirtschafter/ zur Hauswirtschafterin absolviert haben, bzw. die sich in keinem Ausbildungsverhältnis befinden.

§ 2 Zulassungsvoraussetzungen

(1) Wer keine Ausbildung zum Hauswirtschafter / zur Hauswirtschafterin absolviert hat bzw. wer sich zum Zeitpunkt der Zulassung in keinem Ausbildungsverhältnis befindet, ist zur Abschlussprüfung zuzulassen, wenn die Voraussetzungen des § 45 Abs. 2 BBiG vorliegen.

(2) 1Die Zulassungsvoraussetzungen hat erfüllt, wer nachweist, dass er mindestens viereinhalb Jahre in dem Beruf eines Hauswirtschafters/einer Hauswirtschafterin tätig gewesen ist. 2Als Zeiten einer Berufstätigkeit gelten auch Ausbildungszeiten in einem anderen, einschlägigen Ausbildungsberuf.

(3) 1Als Nachweis einer beruflichen Tätigkeit als Hauswirtschafter/ Hauswirtschafterin können auch Zeiten der eigenständigen Führung des eigenen Haushaltes berücksichtigt werden wenn unterschiedliche Personengruppen versorgt und betreut worden sind. 2Hierzu muss der Prüfungsbewerber/ die Prüfungsbewerberin glaubhaft machen, dass er/sie in dieser Zeit die erforderliche berufliche Handlungsfähigkeit erworben hat. 3Davon ist insbesondere dann auszugehen, wenn in dieser Zeit Fertigkeiten, Kenntnisse und Fähigkeiten erworben wurden, die in der Verordnung über die Berufsausbildung zum Hauswirtschafter/ zur Hauswirtschafterin vorgeschrieben sind.

(4) Vom Nachweis einer Mindestzeit in dem Beruf eines Hauswirtschafters/einer Hauswirtschafterin kann ganz oder teilweise auch befreit werden, wer durch Vorlage von Zeugnissen oder auf andere Art und Weise glaubhaft macht, dass er oder sie die berufliche Handlungsfähigkeit erworben hat, die die Zulassung zur Abschlussprüfung rechtfertigt.

(5) Einschlägige ausländische Bildungsabschlüsse bzw. Zeiten einer einschlägigen beruflichen Tätigkeit im Ausland sind zu berücksichtigen.

§ 3 Zulassungsverfahren

(1) Die zuständige Stelle gibt die Prüfungstermine und die Anmeldungsfristen rechtzeitig bekannt.

(2) Die Prüfungsbewerberinnen und Prüfungsbewerber haben sich auf den von der zuständigen Stelle vorgegebenen Anmeldebogen (Anlage 1) zur Abschlussprüfung anzumelden.

(3) 1Die Angaben sind, sofern möglich und erforderlich durch Zeugnisse oder sonstige geeignete Unterlagen nachzuweisen. 2Es sollen keine Originalunterlagen beigefügt werden. 3In den Fällen des § 2 Abs. 5 neben den ausländischen Nachweisen eine autorisierte deutschsprachige Übersetzung.

(4) Es werden nur Anträge auf Zulassung berücksichtigt, die innerhalb der von der zuständigen Stelle festgesetzten Frist eingereicht worden sind.

(5) 1Die Geschäftsstelle der zuständigen Stelle prüft die eingereichten Anmeldungen zur Abschlussprüfung und entscheidet in jedem Einzelfall über die Zulassung. 2Hält sie die Zulassungsvoraussetzungen für nicht gegeben, entscheidet der Prüfungsausschuss.

§ 4 Beschluss, In-Kraft-Treten

1Die Richtlinien sind vom Berufsbildungsausschuss am 19. Juli 2006 beschlossen worden. 2Sie treten am 1. August 2006 in Kraft.


Fehler melden: Information nicht aktuell/korrekt

Sind die Informationen nicht aktuell oder korrekt, haben Sie hier die Möglichkeit, dem zuständigen Bearbeiter eine Nachricht zu senden.

Hinweis: * = Ihr Mitteilungstext ist notwendig, damit dieses Formular abgeschickt werden kann, alle anderen Angaben sind freiwillig. Sollten Sie eine Kopie der Formulardaten erhalten wollen, ist die Angabe Ihrer E-Mail-Adresse zusätzlich erforderlich.

Datenschutz
Wenn Sie uns eine Nachricht über das Fehlerformular senden, so erheben, speichern und verarbeiten wir Ihre Daten nur, soweit dies für die Abwicklung Ihrer Anfragen und für die Korrespondenz mit Ihnen erforderlich ist.
Rechtsgrundlage der Verarbeitung ist Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO. Ihre Daten werden nur zur Beantwortung Ihrer Anfrage verarbeitet und gelöscht, sobald diese nicht mehr erforderlich sind und keine gesetzlichen Aufbewahrungspflichten entgegenstehen.
Wenn Sie der Verarbeitung Ihrer per Fehlerformular übermittelten Daten widersprechen möchten, wenden Sie sich bitte an die im Impressum genannte E-Mail-Adresse.