Sie sind hier:
  • Vorschriften
  • Verordnung zur Übertragung der Geschäfte der Verwaltung und Dienstaufsicht nach dem Arbeitsgerichtsgesetz vom 2. April 2001

Verordnung zur Übertragung der Geschäfte der Verwaltung und Dienstaufsicht nach dem Arbeitsgerichtsgesetz

Veröffentlichungsdatum:27.04.2001 Inkrafttreten01.01.2005 Zuletzt geändert durch:§§ 1 und 2 geändert durch Verordnung vom 21.12.2004 (Brem.GBl. S. 622)
FundstelleBrem.GBl. 2001, 69
Gliederungsnummer:32-a-3
Zitiervorschlag: "Verordnung zur Übertragung der Geschäfte der Verwaltung und Dienstaufsicht nach dem Arbeitsgerichtsgesetz vom 2. April 2001 (Brem.GBl. 2001, 69), zuletzt §§ 1 und 2 geändert durch Verordnung vom 21. Dezember 2004 (Brem.GBl. S. 622)"

Einzelansichtx

Drucken
juris-Abkürzung: ArbGBDAufsV BR
Dokumenttyp: Gesetze und Rechtsverordnungen
Dokumenttyp: Wappen Bremen
Gliederungs-Nr:: 32-a-3
juris-Abkürzung: ArbGBDAufsV BR
Ausfertigungsdatum: 02.04.2001
Gültig ab: 28.04.2001
Dokumenttyp: Verordnung
Quelle: Wappen Bremen
Fundstelle: Brem.GBl. 2001, 69
Gliederungs-Nr: 32-a-3
Zum 17.12.2018 aktuellste verfügbare Fassung der Gesamtausgabe
Stand: letzte berücksichtigte Änderung: §§ 1 und 2 geändert durch Verordnung vom 21.12.2004 (Brem.GBl. S. 622)

Aufgrund des § 15 Abs. 2 Satz 1 und des § 34 Abs. 2 Satz 1 des Arbeitsgerichtsgesetzes in der Fassung der Bekanntmachung vom 2. Juli 1979 (BGBl. I S. 853, 1036), das zuletzt durch Artikel 1 des Gesetzes vom 30. März 2000 (BGBl. I S. 333) geändert worden ist, in Verbindung mit § 1 der Verordnung zur Übertragung von Ermächtigungen nach dem Arbeitsgerichtsgesetz vom 7. November 2000 (Brem.GBl. S. 427) wird verordnet:

Einzelansicht Seitenanfang

§ 1
Übertragung der Geschäfte der Verwaltung

(1) Unbeschadet der Zuständigkeit des Senators für Justiz und Verfassung nach § 15 Abs. 1 und § 34 Abs. 1 des Arbeitsgerichtsgesetzes und mit Ausnahme der ihm durch die Anordnung des Senats zur Übertragung von dienstrechtlichen Befugnissen vom 7. Dezember 1999 (Brem.GBl. S. 297) in der jeweils geltenden Fassung zugewiesenen Befugnisse nimmt der Präsident des Landesarbeitsgerichts die Geschäfte der Verwaltung für das Landesarbeitsgericht sowie nach Maßgabe der Absätze 2 und 3 für das Arbeitsgericht wahr.

(2) Entscheidungen über die Ernennung, Entlassung, Versetzung und Abordnung von Rechtspflegern und Rechtspflegerinnen werden im Einvernehmen mit dem Senator für Justiz und Verfassung und dem Direktor des Arbeitsgerichts getroffen.

(3) Entscheidungen über Erholungsurlaub, Bildungsurlaub, Sonderurlaub, Dienstbefreiung der Richter und Richterinnen bei dem Arbeitsgericht trifft der Präsident des Landesarbeitsgerichts. Er kann diese Befugnis auf den Direktor des Arbeitsgerichts übertragen.

(4) Im Übrigen nimmt die Geschäfte der Verwaltung der Direktor des Arbeitsgerichts für seinen Geschäftsbereich wahr.

Einzelansicht Seitenanfang

§ 2
Übertragung der Dienstaufsicht

(1) Unbeschadet der Zuständigkeit des Senators für Justiz und Verfassung nach § 15 Abs. 1 und § 34 Abs. 1 des Arbeitsgerichtsgesetzes üben die Dienstaufsicht aus:

1.

der Präsident des Landesarbeitsgerichts über das Landesarbeitsgericht und über das Arbeitsgericht,

2.

der Direktor des Arbeitsgerichts über das Arbeitsgericht.

(2) Die Dienstaufsicht über ein Gericht nach Absatz 1 erstreckt sich auf sämtliche bei diesem Gericht beschäftigten Bediensteten. Die Dienstaufsicht des Direktors des Arbeitsgerichts erstreckt sich nicht auf die bei diesem Gericht beschäftigten Richterinnen und Richter.

(3) Wer die Dienstaufsicht ausübt, ist Dienstvorgesetzter.

Einzelansicht Seitenanfang

§ 3
Inkrafttreten

Diese Verordnung tritt am Tage nach ihrer Verkündung in Kraft.

Bremen, den 2. April 2001

Der Senator für Arbeit, Frauen, Gesundheit, Jugend und Soziales

Einzelansicht Seitenanfang

Fehler melden: Information nicht aktuell/korrekt

Sind die Informationen nicht aktuell oder korrekt, haben Sie hier die Möglichkeit, dem zuständigen Bearbeiter eine Nachricht zu senden.

Hinweis: * = Ihr Mitteilungstext ist notwendig, damit dieses Formular abgeschickt werden kann, alle anderen Angaben sind freiwillig. Sollten Sie eine Kopie der Formulardaten erhalten wollen, ist die Angabe Ihrer E-Mail-Adresse zusätzlich erforderlich.

Datenschutz
Wenn Sie uns eine Nachricht über das Fehlerformular senden, so erheben, speichern und verarbeiten wir Ihre Daten nur, soweit dies für die Abwicklung Ihrer Anfragen und für die Korrespondenz mit Ihnen erforderlich ist.
Rechtsgrundlage der Verarbeitung ist Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO. Ihre Daten werden nur zur Beantwortung Ihrer Anfrage verarbeitet und gelöscht, sobald diese nicht mehr erforderlich sind und keine gesetzlichen Aufbewahrungspflichten entgegenstehen.
Wenn Sie der Verarbeitung Ihrer per Fehlerformular übermittelten Daten widersprechen möchten, wenden Sie sich bitte an die im Impressum genannte E-Mail-Adresse.