Sie sind hier:
  • Vorschriften
  • Anordnung des Senats über die Ausübung des Begnadigungsrechts vom 4. November 1958

Anordnung des Senats über die Ausübung des Begnadigungsrechts

Veröffentlichungsdatum:04.11.1958 Inkrafttreten23.12.2014 Zuletzt geändert durch:§ 4 geändert durch Artikel 6 des Gesetzes vom 19.12.2014 (Brem.GBl. S. 775)
FundstelleGVBl 1958, 87
Gliederungsnummer:313-a-1
Zitiervorschlag: "Anordnung des Senats über die Ausübung des Begnadigungsrechts vom 4. November 1958 (GVBl 1958, 87), zuletzt § 4 geändert durch Artikel 6 des Gesetzes vom 19. Dezember 2014 (Brem.GBl. S. 775)"

Einzelansichtx

Drucken
juris-Abkürzung: BegnAusÜAnO BR
Dokumenttyp: Gesetze und Rechtsverordnungen
Dokumenttyp: Wappen Bremen
Gliederungs-Nr:: 313-a-1
juris-Abkürzung: BegnAusÜAnO BR
Ausfertigungsdatum: 04.11.1958
Gültig ab: 15.11.1958
Dokumenttyp: Anordnung
Quelle: Wappen Bremen
Fundstelle: SaBremR 313-a-1, 
Gliederungs-Nr: 313-a-1
Zum 21.10.2019 aktuellste verfügbare Fassung der Gesamtausgabe
Stand: letzte berücksichtigte Änderung: § 4 geändert durch Artikel 6 des Gesetzes vom 19.12.2014 (Brem.GBl. S. 775)

Auf Grund des Art. 121 Abs. 1 der Landesverfassung der Freien Hansestadt Bremen vom 21. Oktober 1947 (Brem. Ges.-Bl. S. 251) bestimmt der Senat über die Ausübung des Begnadigungsrechts:

Einzelansicht Seitenanfang

§ 1

Der Senat behält sich die Entscheidung über die Ausübung des Begnadigungsrechts vor:

1.

in Sachen von erheblicher politischer Bedeutung,

2.

bei Verlust der Beamtenrechte auf Grund einer strafgerichtlichen Verurteilung oder auf Grund einer Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts über die Verwirkung eines Grundrechts,

3.

bei Dienststrafen der Beamten und Richter,

a)

soweit es sich um Beamte und Richter des Landes oder der Stadtgemeinde Bremen handelt, hinsichtlich aller Dienststrafen,

b)

soweit es sich um Beamte der Stadtgemeinde Bremerhaven oder um Beamte sonstiger, der Aufsicht des Landes oder der Stadtgemeinde unterstehenden öffentlich-rechtlichen Körperschaften handelt, hinsichtlich der Dienststrafen, die in einem förmlichen Dienststrafverfahren verhängt worden sind.


Einzelansicht Seitenanfang

§ 2

Im übrigen überträgt der Senat die Ausübung des Begnadigungsrechts mit dem Recht der Weiterübertragung:

1.

für die von den ordentlichen Gerichten verhängten Strafen und Geldbußen dem Senator für Justiz und Verfassung,

2.

für Ordnungsstrafen dem Senator, der die Dienstaufsicht über das Gericht führt,

3.

für Strafen, Ordnungsstrafen, Geldbußen und entsprechende Maßregeln, die von einer Verwaltungsbehörde festgesetzt worden sind, dem für die Angelegenheit fachlich zuständigen Senator,

4.

für Geldbußen und entsprechende Maßregeln, die nach Ortsgesetzen oder sonstigem Ortsrecht von einer Behörde der Stadt Bremerhaven festgesetzt worden sind, dem Magistrat der Stadt Bremerhaven,

5.

für Dienststrafen, die ohne förmliches Dienststrafverfahren gegen Beamte der Stadtgemeinde Bremerhaven oder gegen Beamte sonstiger öffentlich-rechtlicher Körperschaften verhängt worden sind,

a)

bei Beamten der Stadtgemeinde Bremerhaven und bei Beamten der öffentlich-rechtlichen Körperschaften, die der Aufsicht der Stadtgemeinde Bremerhaven unterstehen, dem Magistrat der Stadt Bremerhaven,

b)

bei Beamten sonstiger öffentlich-rechtlicher Körperschaften dem Senator, der die Aufsicht über die Körperschaft führt,

6.

für ehrengerichtliche Strafen der Rechtsanwälte und für Dienststrafen der Notare dem Senator für Justiz und Verfassung.


Einzelansicht Seitenanfang

§ 3

Die Vorbereitung und Ausführung der dem Senat vorbehaltenen Gnadenentschließungen obliegt

1.

in den Fällen des § 1 Ziffer 1 der nach § 2 zuständigen Stelle,

2.

in den Fällen des § 1 Ziffer 2 und 3 der Senatskommission für das Personalwesen im Benehmen mit dem für die Aufsicht über den Bediensteten zuständigen Senator.


Einzelansicht Seitenanfang

§ 4

Die früheren Beschlüsse des Senats über die Zuständigkeit zur Ausübung des Begnadigungsrechts werden aufgehoben.

Beschlossen Bremen, in der Versammlung des Senats vom 4. und bekanntgemacht am 14. November 1958.

Einzelansicht Seitenanfang

Fehler melden: Information nicht aktuell/korrekt

Sind die Informationen nicht aktuell oder korrekt, haben Sie hier die Möglichkeit, dem zuständigen Bearbeiter eine Nachricht zu senden.

Hinweis: * = Ihr Mitteilungstext ist notwendig, damit dieses Formular abgeschickt werden kann, alle anderen Angaben sind freiwillig. Sollten Sie eine Kopie der Formulardaten erhalten wollen, ist die Angabe Ihrer E-Mail-Adresse zusätzlich erforderlich.

Datenschutz
Wenn Sie uns eine Nachricht über das Fehlerformular senden, so erheben, speichern und verarbeiten wir Ihre Daten nur, soweit dies für die Abwicklung Ihrer Anfragen und für die Korrespondenz mit Ihnen erforderlich ist.
Rechtsgrundlage der Verarbeitung ist Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO. Ihre Daten werden nur zur Beantwortung Ihrer Anfrage verarbeitet und gelöscht, sobald diese nicht mehr erforderlich sind und keine gesetzlichen Aufbewahrungspflichten entgegenstehen.
Wenn Sie der Verarbeitung Ihrer per Fehlerformular übermittelten Daten widersprechen möchten, wenden Sie sich bitte an die im Impressum genannte E-Mail-Adresse.