Sie sind hier:
  • Vorschriften
  • Verordnung zur staatlichen Anerkennung der Kosmetikerinnen und Kosmetiker im Lande Bremen vom 5. Oktober 1990

Verordnung zur staatlichen Anerkennung der Kosmetikerinnen und Kosmetiker im Lande Bremen

Veröffentlichungsdatum:26.10.1990 Inkrafttreten13.12.2011
Gesamtausgabe in der Gültigkeit vom 13.12.2011 bis 31.12.2015Außer Kraft
Zuletzt geändert durch:§ 2 geändert durch Geschäftsverteilung des Senats vom 05.07.2011 und 13.12.2011 (Brem.GBl. 2012 S. 24)
FundstelleBrem.GBl. 1990, 299
Gliederungsnummer:223-d-3
Zitiervorschlag: "Verordnung zur staatlichen Anerkennung der Kosmetikerinnen und Kosmetiker im Lande Bremen vom 5. Oktober 1990 (Brem.GBl. 1990, 299), zuletzt § 2 geändert durch Geschäftsverteilung des Senats vom 05. Juli 2011 und 13. Dezember 2011 (Brem.GBl. 2012 S. 24)"

Einzelansichtx

Drucken
juris-Abkürzung: KosmAnerkV BR
Dokumenttyp: Gesetze und Rechtsverordnungen
Dokumenttyp: Wappen Bremen
Gliederungs-Nr:: 223-d-3
juris-Abkürzung: KosmAnerkV BR
Dokumenttyp: Verordnung
Quelle: Wappen Bremen
Gliederungs-Nr: 223-d-3
Gesamtausgabe in der Gültigkeit vom 13.12.2011 bis 31.12.2015
Stand: letzte berücksichtigte Änderung: § 2 geändert durch Geschäftsverteilung des Senats vom 05.07.2011 und 13.12.2011 (Brem.GBl. 2012 S. 24)

Aufgrund des § 14 b Abs. 2 des Privatschulgesetzes vom 3. Juli 1956 (SaBremR 223-d-1), zuletzt geändert durch Gesetz vom 19. Dezember 1989 (Brem.GBl. S. 433), wird verordnet:

Einzelansicht Seitenanfang

§ 1
Voraussetzungen der staatlichen Anerkennung

Die staatliche Anerkennung als Kosmetikerin und Kosmetiker erhält auf Antrag, wer

1.

die Ausbildung für den Beruf der Kosmetikerin oder des Kosmetikers nach den Bestimmungen der Ordnung der Zulassung, der Ausbildung und der Prüfung an privaten Berufsfachschulen für Kosmetik im Lande Bremen vom 11. Juli 1989 (Brem.GBl. S. 327), geändert durch Verordnung vom 21. Februar 1990 (Brem.GBl. S. 72), erfolgreich abgeschlossen und die Prüfung vor einem staatlichen Prüfungsausschuß bestanden hat,

2.

sich nicht eines Verhaltens schuldig gemacht hat, aus dem sich die Unzuverlässigkeit zur Ausübung des Berufs ergibt, und

3.

nicht in gesundheitlicher Hinsicht zur Ausübung des Berufs ungeeignet ist.


Einzelansicht Seitenanfang

§ 2
Erteilung der staatlichen Anerkennung

(1) Über den Antrag nach § 1 entscheidet die Senatorin für Bildung, Wissenschaft und Gesundheit.

(2) Die staatliche Anerkennung erfolgt mit Wirkung des ersten Tages des Monats, der auf die praktische Prüfung folgt.

(3) Über die staatliche Anerkennung wird eine Urkunde nach dem Muster der Anlage zu dieser Verordnung ausgestellt.

Einzelansicht Seitenanfang

§ 3
Versagung der staatlichen Anerkennung

(1) Die staatliche Anerkennung ist zu versagen, wenn eine der Voraussetzungen des § 1 nicht erfüllt ist.

(2) Die Versagung der Anerkennung ist zu begründen.

Einzelansicht Seitenanfang

§ 4
Übergangsregelung

Antragstellern, die die Voraussetzungen des § 1 vor Inkrafttreten dieser Verordnung erfüllt haben, wird die staatliche Anerkennung abweichend von § 2 Abs. 2 erteilt.

Einzelansicht Seitenanfang

§ 5
Inkrafttreten

Diese Verordnung tritt am Tage nach ihrer Verkündung in Kraft. Diese Verordnung tritt mit Ablauf des 31. Dezember 2015 außer Kraft.

Bremen, den 5. Oktober 1990

Der Senator für Gesundheit

Einzelansicht Seitenanfang

Fehler melden: Information nicht aktuell/korrekt

Sind die Informationen nicht aktuell oder korrekt, haben Sie hier die Möglichkeit, dem zuständigen Bearbeiter eine Nachricht zu senden.

Hinweis: * = Ihr Mitteilungstext ist notwendig, damit dieses Formular abgeschickt werden kann, alle anderen Angaben sind freiwillig. Sollten Sie eine Kopie der Formulardaten erhalten wollen, ist die Angabe Ihrer E-Mail-Adresse zusätzlich erforderlich.

Datenschutz
Wenn Sie uns eine Nachricht über das Fehlerformular senden, so erheben, speichern und verarbeiten wir Ihre Daten nur, soweit dies für die Abwicklung Ihrer Anfragen und für die Korrespondenz mit Ihnen erforderlich ist.
Rechtsgrundlage der Verarbeitung ist Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO. Ihre Daten werden nur zur Beantwortung Ihrer Anfrage verarbeitet und gelöscht, sobald diese nicht mehr erforderlich sind und keine gesetzlichen Aufbewahrungspflichten entgegenstehen.
Wenn Sie der Verarbeitung Ihrer per Fehlerformular übermittelten Daten widersprechen möchten, wenden Sie sich bitte an die im Impressum genannte E-Mail-Adresse.