Sie sind hier:
  • Vorschriften
  • Gesetz zum Zehnten Staatsvertrag zur Änderung rundfunkrechtlicher Staatsverträge (Zehnter Rundfunkänderungsstaatsvertrag) und zur Änderung medienrechtlicher Gesetze vom 8. Juli 2008

Gesetz zum Zehnten Staatsvertrag zur Änderung rundfunkrechtlicher Staatsverträge (Zehnter Rundfunkänderungsstaatsvertrag) und zur Änderung medienrechtlicher Gesetze

Veröffentlichungsdatum:18.07.2008 Inkrafttreten12.01.2010 Zuletzt geändert durch:§§ 2, 3 und 4 aufgehoben durch Artikel 3 des Gesetzes vom 22.12.2009 (Brem.GBl. 2010 S. 9)
FundstelleBrem.GBl. 2008, 209
Gliederungsnummer:225-c-4g
Zitiervorschlag: "Gesetz zum Zehnten Staatsvertrag zur Änderung rundfunkrechtlicher Staatsverträge (Zehnter Rundfunkänderungsstaatsvertrag) und zur Änderung medienrechtlicher Gesetze vom 8. Juli 2008 (Brem.GBl. 2008, 209), zuletzt §§ 2, 3 und 4 aufgehoben durch Artikel 3 des Gesetzes vom 22. Dezember 2009 (Brem.GBl. 2010 S. 9)"

Einzelansichtx

Drucken
juris-Abkürzung: RdFunkÄndStVtr10G BR
Dokumenttyp: Gesetze und Rechtsverordnungen
Dokumenttyp: Wappen Bremen
Gliederungs-Nr:: 225-c-4g
juris-Abkürzung: RdFunkÄndStVtr10G BR
Ausfertigungsdatum: 08.07.2008
Gültig ab: 01.09.2008
Dokumenttyp: Gesetz
Quelle: Wappen Bremen
Fundstelle: Brem.GBl. 2008, 209
Gliederungs-Nr: 225-c-4g
Zum 17.07.2019 aktuellste verfügbare Fassung der Gesamtausgabe
Stand: letzte berücksichtigte Änderung: §§ 2, 3 und 4 aufgehoben durch Artikel 3 des Gesetzes vom 22.12.2009 (Brem.GBl. 2010 S. 9)

Der Senat verkündet das nachstehende von der Bürgerschaft (Landtag) beschlossene Gesetz:

Einzelansicht Seitenanfang

Artikel 1
Gesetz zum Zehnten Rundfunkänderungsstaatsvertrag

Einzelansicht Seitenanfang

§ 1

Dem am 19. Dezember 2007 von der Freien Hansestadt Bremen unterzeichneten Zehnten Rundfunkänderungsstaatsvertrag wird zugestimmt. Der Staatsvertrag wird nachstehend veröffentlicht.

Einzelansicht Seitenanfang

§ 2
(aufgehoben)

Einzelansicht Seitenanfang

§ 3
(aufgehoben)

Einzelansicht Seitenanfang

§ 4
(aufgehoben)

Einzelansicht Seitenanfang

Artikel 2
Änderung des Bremischen Landesmediengesetzes

[Änderungsanweisungen zum Bremischen Landesmediengesetz vom 22. März 2005 (Brem.GBl. S. 71 - 225-h-1).]

Einzelansicht Seitenanfang

Artikel 3
Änderung des Gesetzes zum Neunten Rundfunkänderungsstaatsvertrag

[Änderungsanweisungen zum Artikel 1 des Gesetzes zum Neunten Rundfunkänderungsstaatsvertrag vom 22. Februar 2007 (Brem.GBl. S. 143 - 225-c-4f).]

Einzelansicht Seitenanfang

Artikel 4
Inkrafttreten

(1) Dieses Gesetz tritt am 1. September 2008 in Kraft.

(2) Der Tag, an dem der Staatsvertrag nach seinem Artikel 6 Abs. 3 in Kraft tritt, ist im Gesetzblatt der Freien Hansestadt Bremen bekannt zu geben.

Bremen, den 8. Juli 2008

Der Senat

Einzelansicht Seitenanfang

Staatsvertrag

Zehnter Staatsvertrag zur Änderung
rundfunkrechtlicher Staatsverträge
(Zehnter Rundfunkänderungsstaatsvertrag)*

Das Land Baden-Württemberg,

der Freistaat Bayern,

das Land Berlin,

das Land Brandenburg,

die Freie Hansestadt Bremen,

die Freie und Hansestadt Hamburg,

das Land Hessen,

das Land Mecklenburg-Vorpommern,

das Land Niedersachsen,

das Land Nordrhein-Westfalen,

das Land Rheinland-Pfalz,

das Saarland,

der Freistaat Sachsen,

das Land Sachsen-Anhalt,

das Land Schleswig-Holstein und

der Freistaat Thüringen

schließen nachstehenden Staatsvertrag:

Fußnoten

*

[Entsprechend der Bekanntmachung vom 2. September 2008 (Brem.GBl. S. 283) tritt der Staatsvertrag nach seinem Artikel 6 Abs. 3 am 01.09.2008 in Kraft.]

Einzelansicht Seitenanfang

Artikel 1
Änderung des Rundfunkstaatsvertrages

[Änderungsanweisungen zum Rundfunkstaatsvertrag vom 31. August 1991, zuletzt geändert durch den Neunten Rundfunkänderungsstaatsvertrag vom 31. Juli bis 10. Oktober 2006.]

Einzelansicht Seitenanfang

Artikel 2
Änderung des ZDF-Staatsvertrages

[Änderungsanweisungen zum ZDF-Staatsvertrag vom 31. August 1991, zuletzt geändert durch den Neunten Rundfunkänderungsstaatsvertrag vom 31. Juli bis 10. Oktober 2006.]

Einzelansicht Seitenanfang

Artikel 3
Änderung des Deutschlandradio-Staatsvertrages

[Änderungsanweisungen zum Deutschlandradio-Staatsvertrag vom 17. Juni 1993, zuletzt geändert durch den Neunten Rundfunkänderungsstaatsvertrag vom 31. Juli bis 10. Oktober 2006.]

Einzelansicht Seitenanfang

Artikel 4
Änderung des Jugendmedienschutz-Staatsvertrages

[Änderungsanweisung zu § 14 des Jugendmedienschutz-Staatsvertrages vom 10. bis 27. September 2002, zuletzt geändert durch den Neunten Rundfunkänderungsstaatsvertrag vom 31. Juli bis 10. Oktober 2006.]

Einzelansicht Seitenanfang

Artikel 5
Änderung des Rundfunkgebührenstaatsvertrages

[Änderungsanweisung zu § 5a des Rundfunkgebührenstaatsvertrags vom 31. August 1991, zuletzt geändert durch den Neunten Rundfunkänderungsstaatsvertrag vom 31. Juli bis 10. Oktober 2006.]

Einzelansicht Seitenanfang

Artikel 6
Übergangsbestimmungen, Kündigung, Inkrafttreten, Neubekanntmachung

(1) Die laufende Amtsperiode der KJM endet zum 31. März 2012

(2) Für die Kündigung der in Artikel 1 bis 5 geänderten Staatsverträge sind die dort vorgesehenen Kündigungsvorschriften maßgebend.

(3) Dieser Staatsvertrag tritt am 1. September 2008 in Kraft. Sind bis zum 31. August 2008 nicht alle Ratifikationsurkunden bei der Staatskanzlei des Vorsitzenden der Ministerpräsidentenkonferenz hinterlegt, wird der Staatsvertrag gegenstandslos.

(4) Die Staatskanzlei des Vorsitzenden der Ministerpräsidentenkonferenz teilt den Ländern die Hinterlegung der Ratifikationsurkunden mit.

(5) Die Länder werden ermächtigt, den Wortlaut des Rundfunkstaatsvertrages, des ZDF-Staatsvertrages, des Deutschlandradio-Staatsvertrages, des Jugendmedienschutz-Staatsvertrages und des Rundfunkgebührenstaatsvertrages in der Fassung, die sich aus den Artikeln 1 bis 5 ergibt, mit neuem Datum bekannt zu machen.

Für das Land Baden-Württemberg:
Berlin, den 19. Dezember 2007

gez. Günther H. Oettinger

Für den Freistaat Bayern
Berlin, den 19. Dezember 2007

gez. Günther Beckstein

Für das Land Berlin:
Berlin, den 19. Dezember 2007

gez. Klaus Wowereit

Für das Land Brandenburg:
Berlin, den 19. Dezember 2007

gez. M. Platzeck

Für die Freie Hansestadt Bremen:
Berlin, den 19. Dezember 2007

gez. Jens Böhrnsen

Für die Freie und Hansestadt Hamburg:
Berlin, den 19. Dezember 2007

gez. Ole v. Beust

Für das Land Hessen:
Berlin, den 19. Dezember 2007

gez. R. Koch

Für das Land Mecklenburg-Vorpommern:
Berlin, den 19. Dezember 2007

gez. H. Ringstorff

Für das Land Niedersachsen:
Berlin, den 19. Dezember 2007

gez. Christian Wulff

Für das Land Nordrhein-Westfalen:
Berlin, den 19. Dezember 2007

gez. Jürgen Rüttgers

Für das Land Rheinland-Pfalz:
Berlin, den 8. Oktober 2004

gez. Kurt Beck

Für das Land Saarland:
Berlin, den 19. Dezember 2007

gez. Peter Müller

Für den Freistaat Sachsen
Berlin, den 19. Dezember 2007

gez. Georg Milbradt

Für das Land Sachsen-Anhalt:
Berlin, den 19. Dezember 2007

gez. Böhmer

Für das Land Schleswig-Holstein:
Berlin, den 19. Dezember 2007

gez. Peter Harry Carstensen

Für den Freistaat Thüringen:
Berlin, den 19. Dezember 2007

gez. Dieter Althaus

Einzelansicht Seitenanfang

Anlage

Protokollerklärungen

Protokollerklärung der Länder Hessen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und des Saarlandes zu § 53 b Abs. 1 Satz 2 des Rundfunkstaatsvertrages

Die Länder Hessen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und das Saarland bekräftigen das Ziel des § 25 Abs. 4 Satz 4 Rundfunkstaatsvertrag, dass Fensterprogrammveranstalter und Hauptprogrammveranstalter nicht im Verhältnis eines verbundenen Unternehmens zueinander stehen sollen. Sie halten es daher unbeschadet des § 53 b Absatz 1 Satz 2 für zulässig, bei anstehenden Zulassungen von Fensterprogrammveranstaltern schon vor dem 31. Dezember 2009 das Normziel des § 25 Abs. 4 Satz 4 zu erreichen.

Protokollerklärung der Freien und Hansestadt Hamburg und des Landes Schleswig-Holstein zu § 53 b Abs. 1 Satz 2 des Rundfunkstaatsvertrages

Die Freie und Hansestadt Hamburg und das Land Schleswig-Holstein begrüßen die Verlängerung bestehender Zulassungen für Fensterprogrammveranstalter als einen Beitrag zur Rechts- und Investitionssicherheit. Bereits in der Begründung zum 8. Rundfunkänderungsstaatsvertrag wurde die Auffassung der Länder zum Ausdruck gebracht, dass die gesellschaftsrechtliche Struktur des Fensterveranstalters nur ein Element der Vielfaltssicherung sein kann und nicht in direktem Zusammenhang mit der Qualität der regionalen Berichterstattung steht. Anders als bei der Sendezeit für unabhängige Dritte gemäß § 31 des Rundfunkstaatsvertrags ist die gesellschaftsrechtliche Trennung daher nicht zwingend vorgeschrieben worden.

Die bestehenden Regionalfensterprogramme beweisen, dass eine hochwertige und redaktionell unabhängige Regionalberichterstattung auch von mit dem Hauptprogrammveranstalter verbundenen Unternehmen gewährleistet werden kann. Die Freie und Hansestadt Hamburg und das Land Schleswig-Holstein begrüßen daher, dass mit der jetzt geregelten Verlängerung der bestehenden Zulassungen die nunmehr dringend anstehende Überprüfung der Vorgabe des § 25 Abs. 4 Satz 4 des Rundfunkstaatsvertrags (gesellschaftsrechtliche Trennung von Haupt- und Fensterprogrammveranstalter) verbunden wird. Die Freie und Hansestadt Hamburg und das Land Schleswig-Holstein sehen vor diesem Hintergrund auch weiterhin keine Veranlassung, gesellschaftsrechtliche Veränderungen vorzugeben, wenn die redaktionelle Unabhängigkeit im Übrigen gewährleistet ist.

Protokollerklärung des Landes Niedersachsen zu § 52 b Abs. 1 Satz 2 des Rundfunkstaatsvertrages

Das Land Niedersachsen hält eine Überprüfung der Vorgabe des § 25 Abs. 4 Satz 4 bis zum 30. Juni 2009 für sinnvoll. Auf der Grundlage des Ergebnisses einer Evaluation der regionalen Berichterstattung soll entschieden werden, inwiefern das Ziel der Norm weiterverfolgt wird.

Protokollerklärung des Landes Mecklenburg-Vorpommern zum Rundfunkgebührenstaatsvertrag

Das Land Mecklenburg-Vorpommern erwartet im Rahmen der anstehenden Strukturreform ein Rundfunkgebührenmodell, das aufkommensneutral ist sowie die soziale Gerechtigkeit und Akzeptanz bei den Bürgerinnen und Bürgern verbessert. Das Verfahren soll transparent sein, einen möglichst geringen Verwaltungsaufwand haben und den Datenschutz berücksichtigen.

Protokollerklärung der Länder Mecklenburg-Vorpommern und Schleswig-Holstein zu § 5 Abs. 2 des Rundfunkgebührenstaatsvertrages

Für den Fall, dass ein Gebührenmodell aufrechterhalten wird, welches Befreiungstatbestände für das Hotelgewerbe generell weiterhin erforderlich macht, streben die Länder Mecklenburg-Vorpommern und Schleswig-Holstein an, dass Vermieter mit nur einer Ferienwohnung ebenfalls nur 50 vom Hundert der Rundfunkgebühr für die dort bereitgehaltenen Geräte zahlen müssen.

Einzelansicht Seitenanfang

Fehler melden: Information nicht aktuell/korrekt

Sind die Informationen nicht aktuell oder korrekt, haben Sie hier die Möglichkeit, dem zuständigen Bearbeiter eine Nachricht zu senden.

Hinweis: * = Ihr Mitteilungstext ist notwendig, damit dieses Formular abgeschickt werden kann, alle anderen Angaben sind freiwillig. Sollten Sie eine Kopie der Formulardaten erhalten wollen, ist die Angabe Ihrer E-Mail-Adresse zusätzlich erforderlich.

Datenschutz
Wenn Sie uns eine Nachricht über das Fehlerformular senden, so erheben, speichern und verarbeiten wir Ihre Daten nur, soweit dies für die Abwicklung Ihrer Anfragen und für die Korrespondenz mit Ihnen erforderlich ist.
Rechtsgrundlage der Verarbeitung ist Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO. Ihre Daten werden nur zur Beantwortung Ihrer Anfrage verarbeitet und gelöscht, sobald diese nicht mehr erforderlich sind und keine gesetzlichen Aufbewahrungspflichten entgegenstehen.
Wenn Sie der Verarbeitung Ihrer per Fehlerformular übermittelten Daten widersprechen möchten, wenden Sie sich bitte an die im Impressum genannte E-Mail-Adresse.