Sie sind hier:
  • Vorschriften
  • Verordnung über die Geschäftsstellen der Arbeitsgerichtsbarkeit vom 1. Dezember 1953

Verordnung über die Geschäftsstellen der Arbeitsgerichtsbarkeit

Veröffentlichungsdatum:07.12.1953 Inkrafttreten13.12.1953
Gesamtausgabe in der Gültigkeit vom 13.12.1953 bis 31.12.2004Außer Kraft
FundstelleBrem.GBl. 1953, 117
Gliederungsnummer:32-a-2
Zitiervorschlag: "Verordnung über die Geschäftsstellen der Arbeitsgerichtsbarkeit vom 1. Dezember 1953 (Brem.GBl. 1953, 117)"

Einzelansichtx

Drucken
juris-Abkürzung: ArbGGGStV BR 1953
Dokumenttyp: Gesetze und Rechtsverordnungen
Dokumenttyp: Wappen Bremen
Gliederungs-Nr:: 32-a-2
juris-Abkürzung: ArbGGGStV BR 1953
Dokumenttyp: Verordnung
Quelle: Wappen Bremen
Gliederungs-Nr: 32-a-2
Gesamtausgabe in der Gültigkeit vom 13.12.1953 bis 31.12.2004

V aufgeh. durch Artikel 4 des Gesetzes vom 16. November 2004 (Brem.GBl. S. 579)

Einzelansicht Seitenanfang

Auf Grund des § 7 Abs. 1 des Arbeitsgerichtsgesetzes vom 3. September 1953 (BGBl. I S. 1267) wird vom Senat verordnet:

Einzelansicht Seitenanfang

§ 1

(1) Die Geschäftsstellen der Arbeitsgerichte und des Landesarbeitsgerichts sind mit Urkundsbeamten zu besetzen.

(2) Zum Urkundsbeamten der Geschäftsstelle kann nur ernannt werden, wer die Prüfung für den gehobenen Dienst bei der Arbeitsgerichtsbarkeit oder für den gehobenen Justizdienst abgelegt hat.

(3) Die näheren Vorschriften über die Zulassung, Ausbildung und Prüfung für den gehobenen Dienst der Arbeitsgerichtsbarkeit erläßt die Senatskommission für das Personalwesen im Einvernehmen mit dem Senator für Arbeit und dem Senator für Justiz und Verfassung.

Einzelansicht Seitenanfang

§ 2

Mit der einstweiligen Wahrnehmung von Geschäften eines Urkundsbeamten der Geschäftsstelle kann der Senat auch solche Personen beauftragen, welche die Voraussetzungen des § 1 Abs. 2 nicht erfüllen.

Einzelansicht Seitenanfang

§ 3

Die Urkundsbeamten der Geschäftsstelle, die sich am Tage der Verkündung des Gesetzes mindestens drei Jahre im Amt befinden, sind auf ihren Antrag als Beamte auf Widerruf zu übernehmen. Sie haben an einem Lehrgang mit abschließender Prüfung teilzunehmen, den der Senator für Arbeit im Einvernehmen mit dem Senator für Justiz und Verfassung und der Senatskommission für das Personalwesen einrichtet. Nach bestandener Prüfung sind sie als Beamte auf Lebenszeit anzustellen.

Einzelansicht Seitenanfang

§ 4

Den Arbeitsgerichten und dem Landesarbeitsgericht ist die erforderliche Zahl von Arbeitsgerichtswachtmeistern und sonstigen Beamten, Angestellten und Arbeitern beizugeben.

Einzelansicht Seitenanfang

§ 5

Der Senator für Arbeit wird ermächtigt, die Dienstkleidung und Amtstracht in der Arbeitsgerichtsbarkeit zu regeln.

Einzelansicht Seitenanfang

§ 6

Diese Verordnung tritt einen Tag nach ihrer Verkündung in Kraft.

Beschlossen, Bremen, in der Versammlung des Senats vom 1. Dezember und bekanntgemacht am 12. Dezember 1953.

Einzelansicht Seitenanfang

Fehler melden: Information nicht aktuell/korrekt

Sind die Informationen nicht aktuell oder korrekt, haben Sie hier die Möglichkeit, dem zuständigen Bearbeiter eine Nachricht zu senden.

Hinweis: * = Ihr Mitteilungstext ist notwendig, damit dieses Formular abgeschickt werden kann, alle anderen Angaben sind freiwillig. Sollten Sie eine Kopie der Formulardaten erhalten wollen, ist die Angabe Ihrer E-Mail-Adresse zusätzlich erforderlich.

Datenschutz
Wenn Sie uns eine Nachricht über das Fehlerformular senden, so erheben, speichern und verarbeiten wir Ihre Daten nur, soweit dies für die Abwicklung Ihrer Anfragen und für die Korrespondenz mit Ihnen erforderlich ist.
Rechtsgrundlage der Verarbeitung ist Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO. Ihre Daten werden nur zur Beantwortung Ihrer Anfrage verarbeitet und gelöscht, sobald diese nicht mehr erforderlich sind und keine gesetzlichen Aufbewahrungspflichten entgegenstehen.
Wenn Sie der Verarbeitung Ihrer per Fehlerformular übermittelten Daten widersprechen möchten, wenden Sie sich bitte an die im Impressum genannte E-Mail-Adresse.