Sie sind hier:
  • Vorschriften
  • Verordnung über die Regelung der künstlichen Besamung zur Förderung der Tierzucht vom 31. Januar 1950

Verordnung über die Regelung der künstlichen Besamung zur Förderung der Tierzucht

Veröffentlichungsdatum:31.01.1950 Inkrafttreten13.12.2011
Gesamtausgabe in der Gültigkeit vom 13.12.2011 bis 31.12.2014Außer Kraft
Zuletzt geändert durch:§§ 1, 2, 3 und 5 geändert durch Geschäftsverteilung des Senats vom 05.07.2011 und 13.12.2011 (Brem.GBl. 2012 S. 24)
FundstelleGVBl 1950, 17
Gliederungsnummer:7824-a-3
Zitiervorschlag: "Verordnung über die Regelung der künstlichen Besamung zur Förderung der Tierzucht vom 31. Januar 1950 (GVBl 1950, 17), zuletzt §§ 1, 2, 3 und 5 geändert durch Geschäftsverteilung des Senats vom 05. Juli 2011 und 13. Dezember 2011 (Brem.GBl. 2012 S. 24)"

Einzelansichtx

Drucken
juris-Abkürzung: BesamRegV BR
Dokumenttyp: Gesetze und Rechtsverordnungen
Dokumenttyp: Wappen Bremen
Gliederungs-Nr:: 7824-a-3
juris-Abkürzung: BesamRegV BR
Dokumenttyp: Verordnung
Quelle: Wappen Bremen
Gliederungs-Nr: 7824-a-3
Gesamtausgabe in der Gültigkeit vom 13.12.2011 bis 31.12.2014
Stand: letzte berücksichtigte Änderung: §§ 1, 2, 3 und 5 geändert durch Geschäftsverteilung des Senats vom 05.07.2011 und 13.12.2011 (Brem.GBl. 2012 S. 24)

Auf Grund des § 1 Abs. 1 und des § 10 Abs. 2 des Gesetzes über Maßnahmen auf dem Gebiete der tierischen Erzeugung (Tierzuchtgesetz) vom 7. Juli 1949 (Gesetzblatt der Verwaltung des Vereinigten Wirtschaftsgebietes, S. 181) wird verordnet:

Einzelansicht Seitenanfang

§ 1

(1) Gekörte Vatertiere (Hengste, Bullen, Eber, Schaf- und Ziegenböcke) dürfen nur mit Genehmigung des Senators für Wirtschaft, Arbeit und Häfen zur künstlichen Besamung verwendet werden.

(2) Das gleiche gilt für jegliche Abgabe von Sperma im Sinne des Absatzes 1.

(3) Die Verwendung der Vatertiere zur künstlichen Besamung darf nur in Einrichtungen erfolgen, die von dem Senator für Wirtschaft, Arbeit und Häfen im Einvernehmen mit der Senatorin für Bildung, Wissenschaft und Gesundheit hierfür zugelassen sind. Die Zulassung kann unter Bedingungen und Auflagen erteilt werden. Die Zulassung kann jederzeit widerrufen werden, wenn die Einrichtung nicht die Gewähr einer ordnungsgemäßen Durchführung der ihr obliegenden Aufgaben bietet.

(4) Einrichtungen im Sinne des Absatzes 3 unterliegen der Überwachung durch den Senator für Wirtschaft, Arbeit und Häfen und der Senatorin für Bildung, Wissenschaft und Gesundheit.

Einzelansicht Seitenanfang

§ 2

Die Besamung in der Pferde- und Rindviehzucht darf nur durch hierfür besonders ausgebildete Tierärzte erfolgen die von der Senatorin für Bildung, Wissenschaft und Gesundheit zugelassen sind. Für die Besamung in der Schweine-, Schaf- und Ziegenzucht können besonders ausgebildete Personen von der Senatorin für Bildung, Wissenschaft und Gesundheit zugelassen werden.

Einzelansicht Seitenanfang

§ 3

(1) Die Bestimmungen des § 1 Abs. 3 finden keine Anwendung bei Besamungen,

a)

die bei eigenen Tieren des Halters unter Verwendung eigener gekörter Vatertiere durchgeführt werden,

b)

von Einzeltieren, die auf Grund eines tierärztlichen Gutachtens durch natürlichen Deckakt nicht tragend werden.

(2) Der Senator für Wirtschaft, Arbeit und Häfen kann im Einvernehmen mit der Senatorin für Bildung, Wissenschaft und Gesundheit Ausnahmen von den Vorschriften der §§ 1 und 2 bei Besamungen, die von wissenschaftlichen Instituten durchgeführt werden, zulassen.

Einzelansicht Seitenanfang

§ 4

Ordnungswidrig im Sinne des § 9 Abs. 2 Nr. 2 des Tierschutzgesetzes handelt, wer vorsätzlich oder fahrlässig den Vorschriften der §§ 1, 2 zuwiderhandelt.

Einzelansicht Seitenanfang

§ 5

Der Senator für Wirtschaft, Arbeit und Häfen erläßt im Einvernehmen mit der Senatorin für Bildung, Wissenschaft und Gesundheit die Durchführungsbestimmungen.

Einzelansicht Seitenanfang

§ 6

Anordnungen zur Regelung der Besamung auf Grund des Viehseuchengesetzes vom 26. Juni 1909 (RGBl. I Seite 518) und der dazu ergangenen Ausführungsbestimmungen bleiben unberührt.

Einzelansicht Seitenanfang

§ 7

Die Verordnung tritt mit dem Tage der Verkündung in Kraft. Diese Verordnung tritt mit Ablauf des 31. Dezember 2014 außer Kraft.

Beschlossen Bremen, in der Versammlung des Senats am 31. Januar und bekanntgemacht am 17. Februar 1950.

Einzelansicht Seitenanfang

Fehler melden: Information nicht aktuell/korrekt

Sind die Informationen nicht aktuell oder korrekt, haben Sie hier die Möglichkeit, dem zuständigen Bearbeiter eine Nachricht zu senden.

Hinweis: * = Ihr Mitteilungstext ist notwendig, damit dieses Formular abgeschickt werden kann, alle anderen Angaben sind freiwillig. Sollten Sie eine Kopie der Formulardaten erhalten wollen, ist die Angabe Ihrer E-Mail-Adresse zusätzlich erforderlich.

Datenschutz
Wenn Sie uns eine Nachricht über das Fehlerformular senden, so erheben, speichern und verarbeiten wir Ihre Daten nur, soweit dies für die Abwicklung Ihrer Anfragen und für die Korrespondenz mit Ihnen erforderlich ist.
Rechtsgrundlage der Verarbeitung ist Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO. Ihre Daten werden nur zur Beantwortung Ihrer Anfrage verarbeitet und gelöscht, sobald diese nicht mehr erforderlich sind und keine gesetzlichen Aufbewahrungspflichten entgegenstehen.
Wenn Sie der Verarbeitung Ihrer per Fehlerformular übermittelten Daten widersprechen möchten, wenden Sie sich bitte an die im Impressum genannte E-Mail-Adresse.