Sie sind hier:
  • Vorschriften
  • Verordnung zur Durchführung des Kontrollratsgesetzes Nr. 45. vom 19. Juli 1948

Verordnung zur Durchführung des Kontrollratsgesetzes Nr. 45.

Veröffentlichungsdatum:19.07.1948 Inkrafttreten13.12.2011
Gesamtausgabe in der Gültigkeit vom 13.12.2011 bis 31.12.2014Außer Kraft
Zuletzt geändert durch:§ 5 geändert durch Geschäftsverteilung des Senats vom 05.07.2011 und 13.12.2011 (Brem.GBl. 2012 S. 24)
FundstelleGVBl 1948, 119
Gliederungsnummer:7811-a-1
Zitiervorschlag: "Verordnung zur Durchführung des Kontrollratsgesetzes Nr. 45. vom 19. Juli 1948 (GVBl 1948, 119), zuletzt § 5 geändert durch Geschäftsverteilung des Senats vom 05. Juli 2011 und 13. Dezember 2011 (Brem.GBl. 2012 S. 24)"

Einzelansichtx

Drucken
juris-Abkürzung: KRG45DV BR
Dokumenttyp: Gesetze und Rechtsverordnungen
Dokumenttyp: Wappen Bremen
Gliederungs-Nr:: 7811-a-1
juris-Abkürzung: KRG45DV BR
Dokumenttyp: Verordnung
Quelle: Wappen Bremen
Gliederungs-Nr: 7811-a-1
Gesamtausgabe in der Gültigkeit vom 13.12.2011 bis 31.12.2014
Stand: letzte berücksichtigte Änderung: § 5 geändert durch Geschäftsverteilung des Senats vom 05.07.2011 und 13.12.2011 (Brem.GBl. 2012 S. 24)

Zur Durchführung des Kontrollratsgesetzes Nr. 45 vom 20. Februar 1947 - im folgenden Gesetz genannt - wird mit Zustimmung des Zonenbefehlshabers nach Artikel XI des Gesetzes verordnet:

Einzelansicht Seitenanfang

I. Abschnitt
- Landwirtschaftliches Erbrecht.

Einzelansicht Seitenanfang

§ 1

(1) Nach Artikel II in Verbindung mit Artikel XII des Kontrollratsgesetzes Nr. 45, betreffend Aufhebung der Erbhofgesetze und Einführung neuer Bestimmungen über land- und forstwirtschaftliche Grundstücke, ist das Bremische Höfegesetz vom 18. Juli 1899 (Bremisches Gesetzblatt S. 327 ff.) in der Fassung des Gesetzes vom 29. Juni 1923 (Bremisches Gesetzblatt S. 407 ff.) wieder in Kraft getreten.

(2) Das Bremische Höfegesetz gilt für das gesamte Land Bremen einschließlich der außerhalb des Landes Bremen liegende landwirtschaftliche Grundstücke bremischer Hofeseigentümer.

(3) Der Senator für Justiz und Verfassung wird ermächtigt, im Einvernehmen mit dem Senator für Ernährung und Landwirtschaft

a)

das obengenannte Gesetz neu zu fassen, es dem durch den Wegfall des Landgebietes und durch die Anlegung des Grundbuchs veränderten Rechtsverhältnissen anzupassen,

b)

die Novelle vom 29. Juni 1923 in das Gesetz einzugliedern,

c)

Vorschriften über die Anlegung und Führung der Höferolle und die Grundbuchsbehandlung und die Kosten und Gebühren zu erlassen.

(4) Die Eintragung eines früheren Erbhofes in die Höferolle, welche gemäß § 1, Abs. 1 dieser Verordnung vorgesehen ist, darf nur auf Antrag des Eigentümers nach Maßgabe des bremischen Höfegesetzes vom 18. Juli 1899 und der nachstehenden Verordnung erfolgen.

Einzelansicht Seitenanfang

§ 2

(1) Die bei Inkrafttreten dieser Verordnung begründeten Ansprüche der Abkömmlinge und Eltern eines früheren Erbhofbauern auf Versorgung und Heimatzuflucht aus § 30 Reichserbhofgesetzes und des überlebenden Ehegatten eines früheren Erbhofbauern auf Altenteil aus § 31 Reichserbhofgesetzes oder sonstiger Personen aus den §§ 10, 14, 26 der Erbhoffortbildungsverordnung bleiben bestehen. Sie sind auf Antrag des Berechtigten durch Eintragung im Grundbuch sicherzustellen.

(2) Der Grundstückseigentümer kann die Ablösung dieser Ansprüche verlangen, wenn er durch sie in seiner wirtschaftlichen Bewegungsfreiheit erheblich behindert wird und die Ablösung keine unbillige Härte für den Berechtigten bedeutet.

(3) Bei Streitigkeiten entscheidet das Bauerngericht (§ 17) nach billigem Ermessen über Art und Höhe der Ablösung.

Einzelansicht Seitenanfang

§ 3

(1) Wird bei Inkrafttreten dieser Verordnung ein bisheriger Erbhof auf Grund des Rechts zur Verwaltung und Nutznießung (§ 26 Reichserbhofgesetzes, § 11 Erbhofrechtsverordnung) von einem Elternteil oder Ehegatten des Erblassers oder von einem bäuerlichen Nutzverwalter (§§ 4, 7, 9, 13 Erbhoffortbildungsverordnung) oder auf Grund eines Zwischenwirtschaftsvertrages (§ 11 Erbhoffortbildungsverordnung) bewirtschaftet, so behält der Verwalter seine bisherige Rechtsstellung für die nach den Vorschriften des Erbhofrechts vorgesehene Dauer.

(2) Auf Antrag des Eigentümers kann das Bauerngericht aus wichtigem Grunde die vorzeitige Aufhebung oder Einschränkung des Verwaltungs- und Nutznießungsrechts gegen angemessene Entschädigung anordnen, sofern es keine unbillige Härte für den Berechtigten bedeutet.

Einzelansicht Seitenanfang

§ 4

(1) Ist der jetzige Eigentümer eines bisherigen Erbhofs mit der Bestimmung Anerbe geworden, daß zur weiteren Anerbenfolge der Anerbe des früheren Bauern berufen ist (§§ 12, 24 Erbhoffortbildungsverordnung), so hat er vom Inkrafttreten des Gesetzes an die rechtliche Stellung eines Vorerben im Sinne des BGB.

Einzelansicht Seitenanfang

§ 5

(1) Wird ein früherer Erbhof von seinem Eigentümer innerhalb 20 Jahren nach dem Inkrafttreten des Gesetzes freihändig an einen Dritten veräußert, der nach Erbhofrecht nicht zu den gesetzlichen Anerben gehörte und auch nicht als Anerbe hätte bestimmt werden können, so ist den gesetzlichen Erben des Bauern, von dem der Eigentümer den Hof oder das Landgut im Erbgang oder durch Übergabevertrag erhalten hat, ein Ausgleich zu leisten, der unter Berücksichtigung aller Umstände der Billigkeit entspricht.

Von dem bei der Veräußerung erzielten Erlös sind die vom jetzigen Eigentümer zur Verbesserung des Erbhofes oder Landguts gemachten Aufwendungen insoweit abzuziehen, als der Wert des Hofes oder Landguts zur Zeit der Veräußerung gegenüber der Zeit des Anfalls oder einer in der Zwischenzeit ohne Schuld des Verkäufers eingetretenen Wertminderung erhöht ist.

(2) Wenn Teile des Erbhofs auf einmal oder nacheinander gegen ein Entgelt veräußert werden, das im ganzen höher ist als ein Viertel des Einheitswertes, so sind die Vorschriften des Absatzes 2 entsprechend anzuwenden.

(3) Bei Streitigkeiten entscheidet das Gericht. Der Senator für Justiz und Verfassung kann im Einvernehmen mit dem Senator für Wirtschaft, Arbeit und Häfen Richtlinien für die Ermittlung des Ausgleichs erlassen.

Einzelansicht Seitenanfang

II. Abschnitt
- Auflassung, Verpachtung, Belastung.

Einzelansicht Seitenanfang

§ 6

(aufgehoben)

Einzelansicht Seitenanfang

§ 7

(aufgehoben)

Einzelansicht Seitenanfang

§ 8

(aufgehoben)

Einzelansicht Seitenanfang

§ 9

(aufgehoben)

Einzelansicht Seitenanfang

§ 10

(aufgehoben)

Einzelansicht Seitenanfang

§ 11

(aufgehoben)

Einzelansicht Seitenanfang

§ 12

(aufgehoben)

Einzelansicht Seitenanfang

§ 13

(aufgehoben)

Einzelansicht Seitenanfang

III. Abschnitt
- Landbewirtschaftung.

Einzelansicht Seitenanfang

§ 14

(aufgehoben)

Einzelansicht Seitenanfang

IV. Abschnitt
- Zuständigkeit und Verfahren.

Einzelansicht Seitenanfang

§ 15

(aufgehoben)

Einzelansicht Seitenanfang

§ 16

(aufgehoben)

Einzelansicht Seitenanfang

§ 17

(aufgehoben)

Einzelansicht Seitenanfang

§ 18

(aufgehoben)

Einzelansicht Seitenanfang

§ 19

(aufgehoben)

Einzelansicht Seitenanfang

§ 20

(aufgehoben)

Einzelansicht Seitenanfang

§ 21

(aufgehoben)

Einzelansicht Seitenanfang

§ 22

(aufgehoben)

Einzelansicht Seitenanfang

§ 23

(aufgehoben)

Einzelansicht Seitenanfang

§ 24

(aufgehoben)

Einzelansicht Seitenanfang

§ 25

(aufgehoben)

Einzelansicht Seitenanfang

§ 26

(aufgehoben)

Einzelansicht Seitenanfang

§ 27

(aufgehoben)

Einzelansicht Seitenanfang

§ 28

(aufgehoben)

Einzelansicht Seitenanfang

§ 29

(aufgehoben)

Einzelansicht Seitenanfang

§ 30

(aufgehoben)

Einzelansicht Seitenanfang

§ 31

(aufgehoben)

Einzelansicht Seitenanfang

§ 32

(aufgehoben)

Einzelansicht Seitenanfang

§ 33

(aufgehoben)

Einzelansicht Seitenanfang

§ 34

(aufgehoben)

Einzelansicht Seitenanfang

§ 35

(aufgehoben)

Einzelansicht Seitenanfang

V. Abschnitt
- Begriffsbestimmungen.

Einzelansicht Seitenanfang

§ 36

(aufgehoben)

Einzelansicht Seitenanfang

VI. Abschnitt
- Schluß und Übergangsvorschriften

Einzelansicht Seitenanfang

§ 37

(aufgehoben)

Einzelansicht Seitenanfang

§ 38

Soweit Erbfälle des bisherigen Erbhofrechts bei Inkrafttreten des Gesetzes im Sinne seines Artikels XII noch nicht geregelt waren, sind die Bestimmungen des Höfegesetzes (§ 1 Abs. 1) entsprechend anwendbar. Ist ein Erbfall durch Entscheidung oder Vereinbarung nur teilweise geregelt, so ist diese Regelung wirksam.

Einzelansicht Seitenanfang

§ 39

Diese Verordnung tritt mit Ablauf des 31. Dezember 2014 außer Kraft.

Einzelansicht Seitenanfang

§ 40

(aufgehoben)

Bremen, den 19. Juli 1948.

Der Präsident des Senats.
Kaisen,
Bürgermeister.

Einzelansicht Seitenanfang

Fehler melden: Information nicht aktuell/korrekt

Sind die Informationen nicht aktuell oder korrekt, haben Sie hier die Möglichkeit, dem zuständigen Bearbeiter eine Nachricht zu senden.

Hinweis: * = Ihr Mitteilungstext ist notwendig, damit dieses Formular abgeschickt werden kann, alle anderen Angaben sind freiwillig. Sollten Sie eine Kopie der Formulardaten erhalten wollen, ist die Angabe Ihrer E-Mail-Adresse zusätzlich erforderlich.

Datenschutz
Wenn Sie uns eine Nachricht über das Fehlerformular senden, so erheben, speichern und verarbeiten wir Ihre Daten nur, soweit dies für die Abwicklung Ihrer Anfragen und für die Korrespondenz mit Ihnen erforderlich ist.
Rechtsgrundlage der Verarbeitung ist Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO. Ihre Daten werden nur zur Beantwortung Ihrer Anfrage verarbeitet und gelöscht, sobald diese nicht mehr erforderlich sind und keine gesetzlichen Aufbewahrungspflichten entgegenstehen.
Wenn Sie der Verarbeitung Ihrer per Fehlerformular übermittelten Daten widersprechen möchten, wenden Sie sich bitte an die im Impressum genannte E-Mail-Adresse.