Sie sind hier:
  • Vorschriften
  • Verordnung über die Festlegung der Zulassungszahlen zum Vorbereitungsdienst für das Lehramt an öffentlichen Schulen im Lande Bremen vom 14. Oktober 1999

Verordnung über die Festlegung der Zulassungszahlen zum Vorbereitungsdienst für das Lehramt an öffentlichen Schulen im Lande Bremen

Veröffentlichungsdatum:06.08.1999 Inkrafttreten01.11.1999
Gesamtausgabe in der Gültigkeit vom 01.11.1999 bis 30.04.2001Außer Kraft
FundstelleBrem.GBl. 1999, 255
Gliederungsnummer:2040-i-4
Zitiervorschlag: "Verordnung über die Festlegung der Zulassungszahlen zum Vorbereitungsdienst für das Lehramt an öffentlichen Schulen im Lande Bremen vom 14. Oktober 1999 (Brem.GBl. 1999, 255)"

Einzelansichtx

Drucken
juris-Abkürzung: LehrVorbDZulFIIV BR 1999ned
Dokumenttyp: Gesetze und Rechtsverordnungen
Dokumenttyp: Wappen Bremen
Gliederungs-Nr:: 2040-i-4
juris-Abkürzung: LehrVorbDZulFIIV BR 1999ned
Dokumenttyp: Verordnung
Quelle: Wappen Bremen
Gliederungs-Nr: 2040-i-4
Gesamtausgabe in der Gültigkeit vom 01.11.1999 bis 30.04.2001

V aufgeh. durch § 4 Abs. 2 der Verordnung vom 20. April 2001 (Brem.GBl. S. 71)

Einzelansicht Seitenanfang

Aufgrund des § 10 Nr. 2 des Vorbereitungsdienst-Zulassungsgesetzes vom 21. Februar 1977 (Brem.GBl. S. 111 - 2040-i-2), das zuletzt durch Artikel 4 des Gesetzes vom 22. Dezember 1998 (Brem.GBl. 1999 S. 1) geändert worden ist, wird verordnet:

Einzelansicht Seitenanfang

§ 1

Die Zahl der zum 1. Februar 2000 in den Vorbereitungsdienst für das Lehramt an öffentlichen Schulen im Lande Bremen einzustellenden Bewerber und Bewerberinnen richtet sich nach der Zahl der in dieser Verordnung festgelegten Ausbildungsplätze.

Einzelansicht Seitenanfang

§ 2

(1) Die Zahl der Ausbildungsplätze wird auf 97 festgelegt, davon 78 in Bremen und 19 in Bremerhaven.

(2) Diese Ausbildungsplatzzahl verteilt sich wie folgt auf die Stufen:

Stufenschwerpunkt Zahl der Ausbildungsplätze
Primarstufe 18  
Sekundarstufe I 20  
Sekundarstufe I 59 davon 32 Ausbildungsplätze für Abteilungen, die auch für berufsbildende Fachrichtungen ausbilden,

(3) Wird im Vergabeverfahren festgestellt, dass in einem der Stufenschwerpunkte Ausbildungsplätze ungenutzt bleiben, so werden sie nach Rang in den anderen Stufenschwerpunkten vergeben. Bei gleichem Rang entscheidet das Los. Eine Umwidmung von eventuell freibleibenden Ausbildungsplätzen zugunsten der Sekundarstufe II (GyO) erfolgt nicht.

(4) Die Ausbildungsplätze nach Absatz 2 können wie folgt auf die Fächer verteilt werden:

Fach Freie Ausbildungsplätze mit dem Stufenschwerpunkt
  Sekundarstufe II Sekundarstufe I Primarstufe
Arbeitslehre/Hauswirtschaft 1   -
Arbeitslehre/Techn. Werken - 3 -
Arbeitslehre/Textilarbeit - 1 -
Biologie 7 2 -
Chemie 2 1 -
Deutsch1) 2) 11 (14) 6 12
Englisch 6 3 -
Französisch 3 1 -
Gemeinschaftskunde/Politik2) 11 (12) 1 -
Geographie 3 1 -
Geschichte 4 2 -
Griechisch 0 - -
Informatik2) 5 (1) - -
Kirnst 8 2 -
Latein 2 - -
LB Kunst/Musik/Sport (Kunst) - - 2
LB Kunst/Musik/Sport (Musik) - - 2
LB Kunst/Musik/Sport (Sport) - - 2
LB Sachunterricht - 5
LB Sachunterricht (Biblische Geschichte) -   1
LB Wirtschaft und Technik (Technisches Werken) - ' 1
LB Wirtschaft und Technik (Textilarbeit) - - 1
Mathematik 6 4 6
Musik 2 2 -
Pädagogik 0 - -
Philosophie 1 - -
Physik 3 1 -
Psychologie 0 - -
Religionskunde 1 2 -
Russisch 0 0 -
Sonderpäd. Fachrichtungen - 3 4
Soziologie 2 - -
Spanisch 2 0 -
Sport 7 4 -
Wirtschaftslehre 0    
Berufsbild. Fachrichtungen 32    
davon:      
Bautechnik 3    
Biotechnik3) 1    
Elektrotechnik 4    
Ernährungs- und Hauswirtschaftswissenschaft 3    
Gestaltungstechnik 1    
Graphische Technik 0    
Land- und Gartenbau-Wissenschaft 0    
Metalltechnik 2    
Pflegewissenschaft 3    
Sozialwissenschaft 1    
Textil- u. Bekleidungstechnik 0    
Wirtschaftswissenschaft 14    

1) enthält auch die Ausbildungsplätze der pädagogischen Spozialqualifikation Deutsch mit dem Schwerpunkt Deutsch als Fremdsprache.
2) Falls nicht genügend Bewerbungen für das Fach Informatik vorliegen, gelten die in Klammern ausgewiesenen Ausbildungsplätze für die Fächer Deutsch und Gemeinschaftskunde/Politik
3) nur Biotechnik/Gesundheit

Einzelansicht Seitenanfang

§ 3

Fächer mit sehr starkem Bewerberüberhang nach § 13 Abs. 1 der Verordnung über das Auswahl- und Vergabeverfahren zum Vorbereitungsdienst für das Lehramt an öffentlichen Schulen sowie über das Verfahren zur Bestimmung der Ausbildungskapazität am Wissenschaftlichen Institut für Schulpraxis (jetzt Landesinstitut für Schule) vom 24. März 1977 (Brem.GBl. S. 191 - 2040-i-3)r geändert durch Verordnung vom 11. Oktober 1979 (Brem.GBl. S. 381), sind alle in § 2 aufgeführten Fächer mit Ausnahme von:

1.

In der Sekundarstufe II:
Bautechnik, Elektrotechnik, Ernährungs- und Hauswirtschaftswissenschaft, Gestaltungstechnik, Informatik, Metalltechnik, Pflegewissenschaft, Sozialwissenschaft, Soziologie, Wirtschaftswissenschaft

2.

In der Sekundarstufe I:
Arbeitslehre/Technisches Werken, Chemie, Musik, Physik

3.

In der Primarstufe
Musik


Einzelansicht Seitenanfang

§ 4

(1) Diese Verordnung tritt am 1. November 1999 in Kraft.

(2) Gleichzeitig tritt die Verordnung über die Festlegung der Zulassungszahlen zum Vorbereitungsdienst für das Lehramt an Öffentlichen Schulen im Lande Bremen vom 22. April 1999 (Brem.GBl. S. 53, 68 - 2040-i-4) außer Kraft,

Bremen, den 14. Oktober 1999
Der Senator für Bildung und Wissenschaft

Einzelansicht Seitenanfang

Fehler melden: Information nicht aktuell/korrekt

Sind die Informationen nicht aktuell oder korrekt, haben Sie hier die Möglichkeit, dem zuständigen Bearbeiter eine Nachricht zu senden.

Hinweis: * = Ihr Mitteilungstext ist notwendig, damit dieses Formular abgeschickt werden kann, alle anderen Angaben sind freiwillig. Sollten Sie eine Kopie der Formulardaten erhalten wollen, ist die Angabe Ihrer E-Mail-Adresse zusätzlich erforderlich.

Datenschutz
Wenn Sie uns eine Nachricht über das Fehlerformular senden, so erheben, speichern und verarbeiten wir Ihre Daten nur, soweit dies für die Abwicklung Ihrer Anfragen und für die Korrespondenz mit Ihnen erforderlich ist.
Rechtsgrundlage der Verarbeitung ist Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO. Ihre Daten werden nur zur Beantwortung Ihrer Anfrage verarbeitet und gelöscht, sobald diese nicht mehr erforderlich sind und keine gesetzlichen Aufbewahrungspflichten entgegenstehen.
Wenn Sie der Verarbeitung Ihrer per Fehlerformular übermittelten Daten widersprechen möchten, wenden Sie sich bitte an die im Impressum genannte E-Mail-Adresse.