Sie sind hier:
  • Vorschriften
  • Verordnung über die Aufnahme in bilinguale Bildungsgänge in Schulzentren der Sekundarstufe I vom 21. April 1997

Verordnung über die Aufnahme in bilinguale Bildungsgänge in Schulzentren der Sekundarstufe I

Veröffentlichungsdatum:21.04.1997 Inkrafttreten15.10.2003
Gesamtausgabe in der Gültigkeit vom 15.10.2003 bis 24.02.2004Außer Kraft
Zuletzt geändert durch:durch § 14 der Verordnung vom 02.03.2004 (Brem.GBl. S. 144)
FundstelleBrem.GBl. 1997, 186
Gliederungsnummer:223-s-1
Zitiervorschlag: "Verordnung über die Aufnahme in bilinguale Bildungsgänge in Schulzentren der Sekundarstufe I vom 21. April 1997 (Brem.GBl. 1997, 186), zuletzt durch § 14 der Verordnung vom 02. März 2004 (Brem.GBl. S. 144)"

Einzelansichtx

Drucken
juris-Abkürzung: SekIBilingBiGAufnV BR 1997
Dokumenttyp: Gesetze und Rechtsverordnungen
Dokumenttyp: Wappen Bremen
Gliederungs-Nr:: 223-s-1
juris-Abkürzung: SekIBilingBiGAufnV BR 1997
Dokumenttyp: Verordnung
Quelle: Wappen Bremen
Gliederungs-Nr: 223-s-1
Gesamtausgabe in der Gültigkeit vom 15.10.2003 bis 24.02.2004
Stand: letzte berücksichtigte Änderung: durch § 14 der Verordnung vom 02.03.2004 (Brem.GBl. S. 144)

§ 1
Geltungsbereich

Diese Verordnung gilt für Schulzentren der Sekundarstufe I mit bilingualen Bildungsgängen im Lande Bremen.

Einzelansicht Seitenanfang

§ 2
Anmeldeverfahren

(1) Die Schülerinnen und Schüler können sich bei einem Schulzentrum mit bilingualen Bildungsgängen ihrer Wahl bewerben.

(2) Die Erziehungsberechtigten melden ihre Kinder bei der gewählten Schule an. Die Schule informiert unverzüglich die abgebende Orientierungsstufe.

(3) Die Anmeldefrist wird vom Senator für Bildung, Wissenschaft, Kunst und Sport, in Bremerhaven vom Magistrat festgesetzt.

(4) Über die Aufnahme in die Jahrgangsstufe 7 entscheidet die Schulleiterin oder der Schulleiter. Übersteigt die Anzahl der Bewerber und Bewerberinnen die festgesetzte Kapazität, regelt sich die Aufnahme nach den Bestimmungen des § 3.

Einzelansicht Seitenanfang

§ 3
Aufnahme bei Bewerberüberhang

Übersteigt die Anzahl der Bewerberinnen und Bewerber die der vorhandenen Plätze, entscheidet nach Vorabaufnahme der Bewerberinnen und Bewerber mit einer Empfehlung der Klassenkonferenz für den gymnasialen Bildungsgang und der Mindestgesamtnote „gut” im Fach Englisch im Zeugnis am Ende der 6. Jahrgangsstufe das Los.

Einzelansicht Seitenanfang

§ 4
Losverfahren und Warteliste

(1) Das Losverfahren wird von der Schulleiterin oder dem Schulleiter in Anwesenheit je eines Vertreters oder einer Vertreterin des Elternbeirats und des Schülerbeirats durchgeführt.

(2) Bewerber und Bewerberinnen, deren Aufnahme in die Jahrgangsstufe 7 abgelehnt worden ist, werden in eine Warteliste mit Rangfolge aufgenommen. Die Warteliste hat nur für die ersten acht Wochen nach Unterrichtsbeginn Gültigkeit. Mit dem Ablehnungsbescheid wird der Wartelistenplatz mitgeteilt.

Einzelansicht Seitenanfang

§ 5
Aufnahme in höhere Jahrgangsstufen

(1) Sofern Plätze frei sind, können Schülerinnen und Schüler in die Jahrgangsstufen 8 bis 10 in der Reihenfolge des Bewerbungseingangs aufgenommen werden, sofern sie aufgrund ihres besonderen schulischen und außerschulischen Werdegangs erwarten lassen, daß sie den Bildungsgang mit Erfolg absolvieren werden.

(2) Die Entscheidung trifft der Schulleiter oder die Schulleiterin.

Einzelansicht Seitenanfang

§ 6
Schlußbestimmungen

(1) Diese Verordnung tritt mit Wirkung vom 15. April 1997 in Kraft.

(2) Die Verordnung über die Aufnahme von Schülern in Schulversuche mit bilingualen Bildungsgängen vom 15. April 1991 (Brem.GBl. S. 156 - 223-s-1), geändert durch Verordnung vom 21. März 1994 (Brem.GBl. S. 119), tritt außer Kraft.

Bremen, den 21. April 1997
Der Senator für Bildung,
Wissenschaft, Kunst und Sport

Einzelansicht Seitenanfang

Fehler melden: Information nicht aktuell/korrekt

Sind die Informationen nicht aktuell oder korrekt, haben Sie hier die Möglichkeit, dem zuständigen Bearbeiter eine Nachricht zu senden.

Hinweis: * = Ihr Mitteilungstext ist notwendig, damit dieses Formular abgeschickt werden kann, alle anderen Angaben sind freiwillig. Sollten Sie eine Kopie der Formulardaten erhalten wollen, ist die Angabe Ihrer E-Mail-Adresse zusätzlich erforderlich.

Datenschutz
Wenn Sie uns eine Nachricht über das Fehlerformular senden, so erheben, speichern und verarbeiten wir Ihre Daten nur, soweit dies für die Abwicklung Ihrer Anfragen und für die Korrespondenz mit Ihnen erforderlich ist.
Rechtsgrundlage der Verarbeitung ist Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO. Ihre Daten werden nur zur Beantwortung Ihrer Anfrage verarbeitet und gelöscht, sobald diese nicht mehr erforderlich sind und keine gesetzlichen Aufbewahrungspflichten entgegenstehen.
Wenn Sie der Verarbeitung Ihrer per Fehlerformular übermittelten Daten widersprechen möchten, wenden Sie sich bitte an die im Impressum genannte E-Mail-Adresse.