Sie sind hier:
  • Vorschriften
  • Verordnung über die Gewährung von Altersteilzeit vom 18. Juni 2002

Verordnung über die Gewährung von Altersteilzeit

Veröffentlichungsdatum:24.06.2002 Inkrafttreten01.01.2002
Gesamtausgabe in der Gültigkeit vom 01.01.2002 bis 07.02.2004Außer Kraft
FundstelleBrem.GBl. 2002, 215
Gliederungsnummer:2040-a-5
Zitiervorschlag: "Verordnung über die Gewährung von Altersteilzeit vom 18. Juni 2002 (Brem.GBl. 2002, 215)"

Einzelansichtx

Drucken
juris-Abkürzung: ATZV BR 2002
Dokumenttyp: Gesetze und Rechtsverordnungen
Dokumenttyp: Wappen Bremen
Gliederungs-Nr:: 2040-a-5
juris-Abkürzung: ATZV BR 2002
Dokumenttyp: Verordnung
Quelle: Wappen Bremen
Gliederungs-Nr: 2040-a-5
Gesamtausgabe in der Gültigkeit vom 01.01.2002 bis 07.02.2004

V aufgeh. durch Artikel 1 der Verordnung vom 27. Januar 2004 (Brem.GBl. S. 37)

Einzelansicht Seitenanfang

Aufgrund des § 71b des Bremischen Beamtengesetzes in der Fassung der Bekanntmachung vom 15. September 1995 (Brem.GBl. S. 387 - 2040-a-1), das zuletzt durch Gesetz vom 18. Dezember 2001 (Brem.GBl. S. 465) geändert worden ist, verordnet der Senat:

Einzelansicht Seitenanfang

§ 1

(1) Beamten mit Dienstbezügen kann im Geltungsbereich des Bremischen Beamtengesetzes Altersteilzeit nach Maßgabe des § 71b Abs. 2 des Bremisches Beamtengesetzes gewährt werden.

(2) Im Bereich des Landes und der Stadtgemeinde Bremen erfolgt die Gewährung von Altersteilzeit nach Maßgabe der folgenden Bestimmungen.

Einzelansicht Seitenanfang

§ 2

(1) Beamten in der Laufbahn des Polizeivollzugsdienstes und Beamten in der Laufbahn des feuerwehrtechnischen Dienstes darf Altersteilzeit nur im Blockmodell und nur dann gewährt werden, wenn die Zeiten der Freistellung von der Arbeit bei der Polizei Bremen nach dem 31. Dezember 2005 und bei der Feuerwehr Bremen nach dem 31. Dezember 2002 beginnen und nur in dem Umfang, wie die in den jeweiligen Produktgruppenhaushalten festgelegten Personalbedarfe für den Vollzugsdienst nicht unterschritten werden.

(2) Im Geschäftsbereich des Senators für Justiz und Verfassung darf in allen Produktgruppen Altersteilzeit nur gewährt werden, wenn dadurch im Einzelfall die Funktionsfähigkeit des jeweiligen Verwaltungsbereichs oder die Einhaltung der im Haushalt der betreffenden Produktgruppe festgelegten Finanz-, Personal- oder Leistungsziele nicht gefährdet wird. Die Gewährung der Altersteilzeit nach Satz 1 setzt voraus, dass aus Sicht des Verwaltungsbereichs der jeweiligen Produktgruppe eine Wiederbesetzung des Dienstpostens des Beamten für den Zeitraum der Teilzeitbeschäftigung, beim Blockmodell für den Zeitraum der Freistellung, nicht erforderlich oder nach der Personal- und Finanzplanung der Produktgruppe voraussichtlich möglich ist; dabei ist insbesondere auch die Personalbudget und -zielzahlsituation der Produktgruppe zum Zeitpunkt der Entscheidung über die Gewährung von Altersteilzeit zu berücksichtigen. Die Sätze 1 und 2 gelten für den Landeseigenbetrieb Justizdienstleistungen mit der Maßgabe, dass insoweit das Erreichen der Betriebsziele und die Einhaltung des Wirtschaftsplans nicht gefährdet werden darf.

Einzelansicht Seitenanfang

§ 3

Diese Verordnung tritt mit Wirkung vom 1. Januar 2002 in Kraft.

Beschlossen, Bremen, den 18. Juni 2002
Der Senat

Einzelansicht Seitenanfang

Fehler melden: Information nicht aktuell/korrekt

Sind die Informationen nicht aktuell oder korrekt, haben Sie hier die Möglichkeit, dem zuständigen Bearbeiter eine Nachricht zu senden.

Hinweis: * = Ihr Mitteilungstext ist notwendig, damit dieses Formular abgeschickt werden kann, alle anderen Angaben sind freiwillig. Sollten Sie eine Kopie der Formulardaten erhalten wollen, ist die Angabe Ihrer E-Mail-Adresse zusätzlich erforderlich.

Datenschutz
Wenn Sie uns eine Nachricht über das Fehlerformular senden, so erheben, speichern und verarbeiten wir Ihre Daten nur, soweit dies für die Abwicklung Ihrer Anfragen und für die Korrespondenz mit Ihnen erforderlich ist.
Rechtsgrundlage der Verarbeitung ist Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO. Ihre Daten werden nur zur Beantwortung Ihrer Anfrage verarbeitet und gelöscht, sobald diese nicht mehr erforderlich sind und keine gesetzlichen Aufbewahrungspflichten entgegenstehen.
Wenn Sie der Verarbeitung Ihrer per Fehlerformular übermittelten Daten widersprechen möchten, wenden Sie sich bitte an die im Impressum genannte E-Mail-Adresse.