Sie sind hier:
  • Vorschriften
  • Bachelorprüfungsordnung der Hochschule Bremerhaven für den Studiengang Digitale Medienproduktion (Fachspezifischer Teil) vom 6. Juni 2011

Bachelorprüfungsordnung der Hochschule Bremerhaven für den Studiengang Digitale Medienproduktion (Fachspezifischer Teil)

Veröffentlichungsdatum:07.12.2011 Inkrafttreten11.09.2014
Gesamtausgabe in der Gültigkeit vom 11.09.2014 bis 31.08.2015Außer Kraft
Zuletzt geändert durch:Anlage 1 geändert durch Ordnung vom 10.06.2014 (Brem.ABl. S. 1167)
FundstelleBrem.ABl. 2011, 1528
Zitiervorschlag: "Bachelorprüfungsordnung der Hochschule Bremerhaven für den Studiengang Digitale Medienproduktion (Fachspezifischer Teil) vom 6. Juni 2011 (Brem.ABl. 2011, 1528), zuletzt Anlage 1 geändert durch Ordnung vom 10. Juni 2014 (Brem.ABl. S. 1167)"

Einzelansichtx

Drucken
juris-Abkürzung: DiMedPBRHBacfPO BR
Dokumenttyp: Gesetze und Rechtsverordnungen
Dokumenttyp: Wappen Bremen
Gliederungs-Nr::
juris-Abkürzung: DiMedPBRHBacfPO BR
Dokumenttyp: ohne Qualifikation
Quelle: Wappen Bremen
Gliederungs-Nr: -
Gesamtausgabe in der Gültigkeit vom 11.09.2014 bis 31.08.2015

aufgeh. durch § 7 Abs. 1 Satz 2 der Verordnung vom 28. April 2015 (Brem.ABl. S. 668)

Stand: letzte berücksichtigte Änderung: Anlage 1 geändert durch Ordnung vom 10.06.2014 (Brem.ABl. S. 1167)

Der Rektor der Hochschule Bremerhaven hat am 9. Juni 2011 gemäß § 110 Absatz 3 des Bremischen Hochschulgesetzes (BremHG) in der Fassung der Bekanntmachung vom 9. Mai 2007 (Brem.GBl. S. 339), zuletzt geändert durch Artikel 8 des Gesetzes vom 22. Juni 2010 (Brem.GBl. S. 375), den fachspezifischen Teil der Bachelorprüfungsordnung der Hochschule Bremerhaven für den Studiengang Digitale Medienproduktion in der nachstehenden Fassung genehmigt. Soweit in dieser Ordnung nichts anderes geregelt ist, gilt der Allgemeine Teil der Bachelorprüfungsordnungen der Hochschule Bremerhaven vom 30. September 2009 (Brem.ABl. 2010 Nummer 6 S. 23) (AT-BPO) in der jeweils gültigen Fassung.

Einzelansicht Seitenanfang
Inhaltsübersicht
§ 1 Regelstudienzeit, Studienaufbau und Studienumfang
§ 2 Praktisches Studiensemester und optionales Auslandsstudium
§ 3 Prüfungs- und Studienleistungen
§ 4 Prüfungsausschuss
§ 5 Bachelorarbeit und Kolloquium
§ 6 Gesamtnote der Bachelorprüfung
§ 7 Bachelorgrad
§ 8 Inkrafttreten
Anlage 1
Einzelansicht Seitenanfang

§ 1
Regelstudienzeit, Studienaufbau und Studienumfang

(1) Die Regelstudienzeit beträgt sieben Semester. Sie beinhaltet entweder ein praktisches Studiensemester oder ein integriertes Auslandsstudium, die Bachelorarbeit und das Kolloquium.

(2) Der für den erfolgreichen Abschluss des Studiums erforderliche Umfang des Studiums beträgt 210 ECTS-Leistungspunkte.

Einzelansicht Seitenanfang

§ 2
Praktisches Studiensemester und optionales Auslandsstudium

(1) Das praktische Studiensemester soll einen Mindestumfang von 20 Wochen aufweisen und findet in der Regel im 5. Semester statt. Verlauf und Ergebnisse des Praxissemesters sind schriftlich zu dokumentieren, die Ergebnisse darüber hinaus mündlich zu präsentieren.

(2) Anstelle des praktischen Studiensemesters besteht optional die Möglichkeit für ein Auslandsstudiensemester. Für eine Anerkennung sind mindestens 28 ECTS-Leistungspunkte erforderlich.

(3) Zum praktischen Studiensemester bzw. Auslandssemester kann nur zugelassen werden, wer das Medienprojekt erfolgreich abgeschlossen hat.

(4) Praxis- bzw. Auslandssemester werden durch eine Lehrveranstaltung vorbereitet bzw. begleitet, die auch in Form eines Blockseminars durchgeführt werden kann.

Einzelansicht Seitenanfang

§ 3
Prüfungs- und Studienleistungen

(1) Anzahl, Form und Gewichtung der abzulegenden Modulprüfungen regelt Anlage 1. Die Prüfungsleistungen werden neben den in § 7 Absatz 2 AT-BPO genannten Formen in folgenden Formen erbracht:
Praktische Entwicklungsarbeit (E):
Die Entwicklungsarbeit besteht aus der prototypischen Umsetzung eines Konzeptes bzw. einer gestalterischen Arbeit und umfasst folgende Anteile: Recherche, Konzeption, Entwurf und Design, beispielhafte Realisierung, Präsentation und Dokumentation. Die Bearbeitungsfrist ist bei der Aufgabenstellung anzugeben.
Praktikumsbericht (PB):
Die Zielsetzung, Durchführung und Reflexion der Praxisphase ist in einem schriftlichen Praktikumsbericht zu dokumentieren, der durch die Studierende oder den Studierenden sowie die Betreuerin oder den Betreuer in der Praktikumsstelle zu unterzeichnen ist und der oder dem Praxissemesterbeauftragten zur Prüfung übergeben wird. Der Prüfungsausschuss kann als konkrete Vorgabe für den Praktikumsbericht einen Leitfaden erstellen.

(2) Die Prüfungsleistungen nach Absatz 1, mit Ausnahme der Klausur, können auch durch eine Gruppe von Studierenden in Zusammenarbeit angefertigt werden (Gruppenarbeit).

(3) Studienleistungen können in Form von Präsentationen oder Übungsaufgaben erbracht werden. Die Form der jeweiligen Studienleistungen regelt Anlage 1.

(4) Besteht eine Modulprüfung aus mehreren Prüfungsleistungen, erfolgt die Gewichtung gemäß Anlage 1.

(5) Modulprüfungen werden in der Sprache der jeweils zugehörigen Lehrveranstaltungen abgehalten. Die Lehrsprache wird spätestens zu Beginn jeder Veranstaltung bekannt gegeben. Lehrsprachen sind Englisch und Deutsch.

(6) Als Wahlmodul können alle an der Hochschule Bremerhaven angebotenen Veranstaltungen aus dem Studium Generale gewählt werden. Es müssen insgesamt mindestens 6 ECTS-Leistungspunkte erreicht werden. Auf Antrag können vom Prüfungsausschuss auch Module anderer Hochschulen zugelassen werden.

Einzelansicht Seitenanfang

§ 4
Prüfungsausschuss

Der Prüfungsausschuss besteht aus:
zwei Professorinnen oder Professoren des Studiengangs Digitale Medienproduktion, einer oder einem Studierenden des Studiengangs Digitale Medienproduktion sowie einem Mitglied des Prüfungsamtes mit beratender Stimme.

Einzelansicht Seitenanfang

§ 5
Bachelorarbeit und Kolloquium

(1) Die Bachelorprüfung besteht aus den Modulprüfungen gemäß Anlage 1, der Bachelorarbeit und dem Kolloquium, in dem die Bachelorarbeit zu verteidigen ist.

(2) Zur Bachelorarbeit kann nur zugelassen werden, wer mindestens 165 Leistungspunkte erreicht hat.

(3) Das Thema der Bachelorarbeit kann ohne Anrechnung eines Prüfungsversuchs einmal innerhalb des ersten Drittels der Bearbeitungszeit zurückgegeben werden.

(4) Die Frist zur Bearbeitung der Bachelorarbeit beträgt bei ausschließlicher Beschäftigung mit der Bachelorarbeit neun Wochen.

(5) Die Bachelorarbeit ist schriftlich in deutscher oder englischer Sprache zu verfassen.

Einzelansicht Seitenanfang

§ 6
Gesamtnote der Bachelorprüfung

Die Gesamtnote der Bachelorprüfung errechnet sich zu 85% aus dem Durchschnitt der Modulnoten nach Anlage 1 und zu 15% aus der Note des Abschlussverfahrens. Der Durchschnitt der Modulnoten wird mit den Leistungspunkten der Prüfungsleistungen gewichtet berechnet. Die Note des Abschlussverfahrens errechnet sich zu 33% aus der Note des Kolloquiums und zu 67% aus der Note der Bachelorarbeit.

Einzelansicht Seitenanfang

§ 7
Bachelorgrad

Nach bestandener Bachelorprüfung verleiht die Hochschule den Grad „Bachelor of Arts”.

Einzelansicht Seitenanfang

§ 8
Inkrafttreten

(1) Diese Prüfungsordnung tritt mit Genehmigung durch den Rektor in Kraft.

(2) Diese Prüfungsordnung gilt erstmalig für Studierende, die im Wintersemester 2011/12 ihr Studium beginnen.

Bremerhaven, den 9. Juni 2011
Der Rektor der Hochschule Bremerhaven

Einzelansicht Seitenanfang

Anlage 1

Studien- und Prüfungsleistungen

Prüf. Nr. Modul Nr. Sem. Modul /Lehrveranstaltungen SWS SL PL GF CP
11000 1 1 Modul Grundlagen der Mediengestaltung 4 Präsentation E 1 6
11100 2 1 Modul Grundlagen der Medienproduktion 4 Präsentation E 1 6
11200 3 1 Modul Multimediatechnik 4   K 1 6
11300 4 1 Modul Grundlagen der BWL 4   K 1 6
11400 5   Modul Grundlegende Methoden         6
11410   1 Einführung ins wissenschaftliche Arbeiten 2   R, H 0,5  
11420   1 Projektmanagement 2   R, H 0,5  
21000 6 2 Kommunikationsdesign 4 Präsentation E 1 6
21100 7 2 Audiovisuelle Medien 4 Übungen E 1 6
21200 8 2 Media Engineering 4   E 1 6
21300 9 2 Grundlagen des Marketings 4   K, R, P 1 6
21400 10 2 Objektorientierte Programmierung für Digitale Medien 4   E 1 6
31000 11 3 Corporate Design 4 Präsentation E 1 6
31100 12 3 Animation 4 Präsentation E 1 6
31200 13 3 Multimediaarchitekturen 4   E 1 6
31300 14   Medienprojekt         24
31310   3 Teil 1 6   P 0,5  
31320   4 Teil 2 6   P 0,5  
41000 15 4 Interfacedesign 4 Präsentation E 1 6
41100 16 4 Medientheorie 4 Übungen R 1 6
41200 17 4 Mensch-Maschine-Kommunikation 4 Präsentation H, R 1 6
51000 18   Praktisches Studiensemester oder Auslandssemester         30
51010   5 Praktisches Studiensemester   PB   0  
51020   5 Auslandssemester     Fachabhängig 1  
51030   5 Seminar zur Vor- und Nachbereitung 1 SL   0  
61000 19 6 Vertiefung Medienproduktion 1 4 fachabhängig   1 6
61100 20 6 Vertiefung Medieninformatik 1 4 fachabhängig   1 6
61200 21 6 Medienwirkungsforschung 4   R 1 6
61300 22 6 Wahlbereich 4 fachabhängig   1 6
61400 23 6 Soziale Projektarbeit 1 fachabhängig   1 6
71000 24 7 Vertiefung Medienproduktion 2 4   E 1 6
71100 25 7 Vertiefung Medieninformatik 2 4 fachabhängig   1 6
71200 26 7 Medienrecht 2   H 1 3
79900 27   Bachelorarbeit mit Graduiertenseminar         15
79910   7 Graduiertenseminar 2 Präsentation   0  
79920   7 Bachelorarbeit       0,6
7
 
79930   7 Kolloquium       0,3
3
 

Erläuterungen und Abkürzungen:

Prüf. Nr.: Prüfungsnummer (für Prüfungsverwaltung)
Sem: Semester
SWS: Semesterwochenstunden
SL: Studienleistung (unbenotet)
GF: Gewichtungsfaktor zur Ermittlung der Modulnote, wenn das Modul mehrere Prüfungsleistungen enthält
CP: Leistungspunkte (Credit-Points) nach dem European Credit Transfer and Accumulation System (ECTS)

Abkürzungen bei den Studien- und Prüfungsleistungen:

K: Schriftliche Arbeit unter Aufsicht (Klausur)
M: Mündliche Prüfung
R: Schriftlich ausgearbeitetes Referat
H: Hausarbeit
P: Projektarbeit
V: Praktischer Versuch
E: Praktische Entwicklungsarbeit
PB: Praktikumsbericht
Einzelansicht Seitenanfang

Fehler melden: Information nicht aktuell/korrekt

Sind die Informationen nicht aktuell oder korrekt, haben Sie hier die Möglichkeit, dem zuständigen Bearbeiter eine Nachricht zu senden.

Hinweis: * = Ihr Mitteilungstext ist notwendig, damit dieses Formular abgeschickt werden kann, alle anderen Angaben sind freiwillig. Sollten Sie eine Kopie der Formulardaten erhalten wollen, ist die Angabe Ihrer E-Mail-Adresse zusätzlich erforderlich.

Datenschutz
Wenn Sie uns eine Nachricht über das Fehlerformular senden, so erheben, speichern und verarbeiten wir Ihre Daten nur, soweit dies für die Abwicklung Ihrer Anfragen und für die Korrespondenz mit Ihnen erforderlich ist.
Rechtsgrundlage der Verarbeitung ist Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO. Ihre Daten werden nur zur Beantwortung Ihrer Anfrage verarbeitet und gelöscht, sobald diese nicht mehr erforderlich sind und keine gesetzlichen Aufbewahrungspflichten entgegenstehen.
Wenn Sie der Verarbeitung Ihrer per Fehlerformular übermittelten Daten widersprechen möchten, wenden Sie sich bitte an die im Impressum genannte E-Mail-Adresse.