Sie sind hier:
  • Vorschriften
  • Fachspezifische Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Biologie der Universität Bremen vom 1. Juli 2009

Fachspezifische Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Biologie der Universität Bremen

Veröffentlichungsdatum:26.10.2009 Inkrafttreten17.09.2014
Gesamtausgabe in der Gültigkeit vom 17.09.2014 bis 30.09.2015Außer Kraft
Zuletzt geändert durch:Abschnitt 4 § 1 geändert durch Verordnung vom 11.09.2014 (Brem.ABl. S. 1232)
FundstelleBrem.GBl. 2009, 943
Zitiervorschlag: "Fachspezifische Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Biologie der Universität Bremen vom 1. Juli 2009 (Brem.GBl. 2009, 943), zuletzt Abschnitt 4 § 1 geändert durch Verordnung vom 11. September 2014 (Brem.ABl. S. 1232)"

Einzelansichtx

Drucken
juris-Abkürzung: BioBacfPO BR
Dokumenttyp: Gesetze und Rechtsverordnungen
Dokumenttyp: Wappen Bremen
Gliederungs-Nr::
juris-Abkürzung: BioBacfPO BR
Dokumenttyp: ohne Qualifikation
Quelle: Wappen Bremen
Gliederungs-Nr: -
Gesamtausgabe in der Gültigkeit vom 17.09.2014 bis 30.09.2015
Stand: letzte berücksichtigte Änderung: Abschnitt 4 § 1 geändert durch Verordnung vom 11.09.2014 (Brem.ABl. S. 1232)

Der Fachbereichsrat 2 (Biologie/Chemie) hat auf seiner Sitzung am 1. Juli 2009 gemäß § 87 Nummer 2 des Bremischen Hochschulgesetzes (BremHG) i. V. m. § 62 BremHG in der Fassung der Bekanntmachung vom 9. Mai 2007 (Brem.GBl. S. 339) folgende Prüfungsordnung beschlossen:
Diese fachspezifische Prüfungsordnung gilt zusammen mit dem Allgemeinen Teil der Prüfungsordnungen für Bachelorstudiengänge der Universität Bremen vom 13. Juli 2005 in der jeweils gültigen Fassung.

Einzelansicht Seitenanfang

Abschnitt 1
Regelungen für das Vollfach Biologie
(Fachstudium und General Studies)

Einzelansicht Seitenanfang

§ 1
Studienumfang und Regelstudienzeit

Für den erfolgreichen Abschluss des Bachelorstudiengangs „Biologie” sind insgesamt 180 Leistungspunkte (Creditpoints = CP) nach dem Europäischen Kreditpunktesystem zu erwerben. Dies entspricht einer Regelstudienzeit von 6 Fachsemestern. Davon sind mindestens 30 CP an der Universität Bremen zu erbringen.

Einzelansicht Seitenanfang

§ 2
Studienaufbau

(1) Das Studium besteht aus:

a)

dem Fachstudium Biologie einschließlich Bachelorarbeit im Umfang von 153 CP und

b)

General Studies im Umfang von 27 CP.

(2) In den folgenden Bereichen müssen gemäß Anhang A Module belegt und Kreditpunkte erworben werden:

a)

im Pflichtbereich im Umfang von 123 CP.

b)

im Wahlpflichtbereich V2 kann ein individuelles Profil im Umfang von insgesamt 24 CP gebildet werden. Es werden vier Profilbereiche angeboten:

-

Meeresbiologie,

-

Molekulare Biowissenschaften,

-

Neurobiologie,

-

Ökologie.

Studierende belegen aus den Profilmodulbereichen 2 - 4 jeweils eines der angebotenen Module. Sie können dabei zwischen den Profilbereichen wechseln, soweit die Module nicht direkt aufeinander aufbauen (s. Anhang E). Den Profilmodulen können außer den in den Anhängen ausgewiesenen Lehrveranstaltungen weitere Lehrveranstaltungen durch die Studiendekanin/den Studiendekan zugewiesen werden, die jeweils im Lehrveranstaltungsverzeichnis ausgewiesen werden.

c)

im Wahlpflichtbereich V1 im Umfang von 6 CP. Den Profilmodulen können außer den in den Anhängen ausgewiesenen Lehrveranstaltungen weitere Lehrveranstaltungen durch die Studiendekanin/den Studiendekan zugewiesen werden, die jeweils im Lehrveranstaltungsverzeichnis ausgewiesen werden.

d)

im General Studies Bereich im Umfang von 27 CP.

(3) Das Studium ist in Module gegliedert. Die im Studienplan vorgesehenen Pflicht- und Wahlpflichtmodule werden im jährlichen Turnus angeboten.

(4) Die den Modulen jeweils zugeordneten Lehrveranstaltungen werden in der Jahresplanung des Lehrprogramms ausgewiesen. Darüber hinaus können weitere Lehrveranstaltungen durch die Studiendekanin/den Studiendekan den Modulen zugeordnet werden bzw. weitere Module dem Wahlpflichtbereich zugeordnet werden.

(5) Module im Pflichtbereich werden in deutscher Sprache durchgeführt, Module im Wahlpflichtbereich können in deutscher oder englischer Sprache durchgeführt werden. Englischkenntnisse auf dem Niveau B 1 des Europäischen Referenzrahmens für Sprachen werden dringend empfohlen.

Einzelansicht Seitenanfang

§ 3
Prüfungsvorleistungen

(1) Prüfungsvorleistungen werden studienbegleitend erbracht. Die Kreditpunkte für das Modul werden erst vergeben, wenn neben der Prüfungsleistung auch die Prüfungsvorleistungen erbracht sind.

(2) Prüfungsvorleistungen werden mit „bestanden” bzw. „nicht bestanden” bewertet, sie können benotet werden. Die Noten dienen der Information der Studierenden über ihren Leistungsstand und werden bei der Festlegung der Modulnoten oder der Gesamtnote nicht berücksichtigt.

(3) Prüfungsvorleistungen können in einer oder mehreren der folgenden Formen erfolgen:

1.

Kurzklausur von maximal 60 Minuten Dauer,

2.

Kolloquium von ca. 30 Minuten Dauer,

3.

Bearbeitung von Übungsaufgaben mit einem Bearbeitungsaufwand von maximal 30 Minuten pro Übungsbogen,

4.

Erstellung von Protokollen (maximal ca. 3 Seiten Text pro Einzelprotokoll),

5.

Hausarbeit als selbstständige Bearbeitung eines Themas (maximal ca. 10 Seiten),

6.

Vortrag/Fachreferat von 10 bis 30 Minuten Dauer,

7.

Kleingruppenpräsentation von 10 bis 30 Minuten Dauer,

8.

Präsentation einer Laborarbeit von 10 bis 30 Minuten Dauer,

9.

mündliche Prüfung von maximal 10 Minuten Dauer.

(4) Sofern in Anhang F zu dieser Ordnung die Form der Prüfungsvorleistung nicht festgelegt ist, kann die Prüferin/der Prüfer eine Form gemäß Absatz 3 festlegen. Formen, Fristen und Umfang von Prüfungsvorleistungen werden den Studierenden zu Beginn des Moduls bekannt gegeben.

(5) Nicht bestandene Prüfungsvorleistungen können 2-mal im selben Semester wiederholt werden. Wiederholungen können auch in einer anderen als der ursprünglich vorgesehenen Form erbracht werden. Weitere Wiederholungen sind nach Maßgabe der Prüferin/des Prüfers entweder im selben Semester oder erst dann möglich, wenn das Modul erneut angeboten wird.

Einzelansicht Seitenanfang

§ 4
Prüfungen

(1) Prüfungen werden studienbegleitend in dem zugehörigen Modul oder im Anschluss daran abgelegt. Die Termine für Prüfungen sind so festzulegen, dass sie innerhalb des Semesters, in dem das Modul endet, erstmalig erbracht und bewertet werden können.

(2) Prüfungen können in einer oder mehreren der folgenden Formen erfolgen:

1.

Klausur von mindestens 30 und maximal 180 Minuten Dauer für Modulprüfungen und entsprechend angepasste Dauer für Teilmodulprüfungen,

2.

Hausarbeit von maximal 5 000 Wörtern,

3.

mündliche Prüfung von mindestens 15 und maximal 30 Minuten Dauer für Modulprüfungen und entsprechend angepasste Dauer für Teilmodulprüfungen,

4.

Poster,

5.

Projektarbeit und Projektbericht mit einem eigenen Beitrag von maximal 5 000 Wörtern,

6.

Vortrag von mindestens 10 und maximal 30 Minuten Dauer für Modulprüfungen und entsprechend angepasste Dauer für Teilmodulprüfungen,

7.

Abschlussgespräch von mindestens 15 und maximal 30 Minuten Dauer für Modulprüfungen und entsprechend angepasste Dauer für Teilmodulprüfungen,

8.

Portfolio,

9.

Thesis (Bearbeitungszeit der Bachelorarbeit s. § 7).

(3) Sofern in Anhang F zu dieser Ordnung die Prüfungsform nicht festgelegt ist, kann die Prüferin/der Prüfer eine Prüfungsform gemäß Absatz 2 festlegen. Formen, Fristen und Umfang von Prüfungen werden den Studierenden zu Beginn des Moduls mitgeteilt.

(4) Prüfungen nach Absatz 2 Ziffer 2 - 5 und 7 können auch als Gruppenprüfung mit bis zu 4 Teilnehmenden erbracht werden.

(5) Die Anmeldung zu Prüfungen, die im Wintersemester abgelegt werden, muss bis einschließlich 30. November erfolgen, die Anmeldung zu Prüfungen, die im Sommersemester abgelegt werden, muss bis einschließlich 31. Mai erfolgen. Findet eine Prüfung vor dem jeweiligen Anmeldetermin statt, muss die Anmeldung spätestens 48 Stunden vor dem Tag der Prüfung erfolgt sein. Ausgenommen hiervon sind Anmeldungen zu Modulprüfungen von Blockveranstaltungen, die bis spätestens 48 Stunden vor dem Tag der Prüfung erfolgt sein müssen.

(6) Eine nicht bestandene Prüfung kann zweimal wiederholt werden. Näheres regelt § 14 des Allgemeinen Teils der Bachelorprüfungsordnungen vom 13. Juli 2005.

Einzelansicht Seitenanfang

§ 5
Anrechnung von Studien- und Prüfungsleistungen

(1) Studienzeiten, Studienleistungen und Prüfungsleistungen werden angerechnet, soweit die Gleichwertigkeit gegeben ist. Dabei ist kein schematischer Vergleich, sondern eine Gesamtbetrachtung und Gesamtbewertung vorzunehmen. Bei Studienzeiten, Studienleistungen und Prüfungsleistungen, die außerhalb der Bundesrepublik Deutschland erbracht wurden, sind Äquivalenzvereinbarungen und Vereinbarungen im Rahmen von Hochschulpartnerschaften zu beachten. Über die Anrechnung und gegebenenfalls die Gleichwertigkeit entscheidet der Prüfungsausschuss.

(2) Beabsichtigt die/der Studierende, eine Studien- und Prüfungsleistung im Rahmen eines Auslandsstudiums zu erbringen, sollte die Möglichkeit der Anerkennung vor Antritt des Auslandsstudiums mit dem Prüfungsausschuss geklärt werden.

Einzelansicht Seitenanfang

§ 6
Prüfungsanforderungen der Bachelorprüfung

(1) Die Prüfungsanforderungen sind im Anhang F aufgeführt.

(2) Für das Studium einiger Module wird der erfolgreiche Abschluss von anderen Modulen empfohlen oder vorausgesetzt. Die Empfehlungen bzw. Voraussetzungen sind Anhang E zu entnehmen.

Einzelansicht Seitenanfang

§ 7
Bachelorarbeit und Kolloquium

(1) Für die Bachelorarbeit mit dem Kolloquium werden insgesamt 12 CP vergeben.

(2) Zu der Bachelorarbeit findet ein begleitendes Seminar von 3 CP statt, das mit einem Vortrag bei der betreuenden Hochschullehrerin/dem betreuenden Hochschullehrer abschließt.

(3) Die Anmeldung zur Bachelorarbeit setzt den Erwerb von 120 Kreditpunkten voraus.

(4) Die Bearbeitungszeit der Bachelorarbeit beträgt 12 Wochen. Die Arbeit wird von zwei Gutachterinnen/Gutachtern bewertet. Der Prüfungsausschuss kann auf begründeten Antrag eine einmalige Verlängerung um maximal 4 Wochen genehmigen.

(5) Die Bachelorarbeit wird als Einzel- oder als Gruppenarbeit mit bis zu 5 Personen erstellt. Bei einer Gruppenarbeit muss der Beitrag jedes einzelnen Gruppenmitglieds klar erkennbar, abgrenzbar und bewertbar sein.

(6) Die Bachelorarbeit bzw. das Kolloquium werden in deutscher oder englischer Sprache angefertigt bzw. durchgeführt. Der Prüfungsausschuss kann auf Antrag andere Sprachen zulassen, sofern die Betreuung und Bewertung gewährleistet sind.

(7) Über die Bachelorarbeit findet ein Kolloquium statt. Das Kolloquium umfasst eine ca. 10-minütige Präsentation der Ergebnisse der Arbeit und eine anschließende ca. 20-minütige Diskussion. Für Bachelorarbeit und Kolloquium wird eine gemeinsame Note gebildet. Dabei geht die Note der Bachelorarbeit mit 75 %, die des Kolloquiums mit 25 % in die gemeinsame Note ein.

(8) Eine mit „nicht ausreichend” bewertete Bachelorarbeit kann auf Antrag einmal mit einem neuen Thema wiederholt werden. Der Antrag ist innerhalb von zwei Wochen nach Bekanntgabe des Ergebnisses an den Prüfungsausschuss zu stellen.

Einzelansicht Seitenanfang

§ 8
Gesamtnote der Bachelorprüfung

Die Gesamtnote der Bachelorprüfung wird aus den Noten der studienbegleitenden Modulprüfungen und der Bachelorarbeit mit Kolloquium gebildet. Die Note von Bachleorarbeit und Kolloquium macht 25 % der Gesamtnote aus. Die übrigen 75 % werden aus den mit den Kreditpunkten gewichteten Noten der Module gebildet, in denen benotete Prüfungen abgelegt werden. Unbenotete Leistungen werden bei der Notenbildung nicht berücksichtigt.

Einzelansicht Seitenanfang

§ 9
Zeugnis und Urkunde

(1) Aufgrund der bestandenen Prüfung wird durch eine Urkunde der akademische Grad

Bachelor of Science
(abgekürzt B. Sc.)

verliehen.

(2) Das Zeugnis enthält Angaben gemäß § 26 Absatz 1 Allgemeiner Teil der Bachelorprüfungsordnungen der Universität Bremen und weist die Fachrichtung aus.

Einzelansicht Seitenanfang

Abschnitt 2
Regelungen für das Hauptfach Biologie
(Fachstudium, General Studies und Professionalisierungsbereich)

Einzelansicht Seitenanfang

§ 1
Studienumfang und Regelstudienzeit

Für den erfolgreichen Abschluss des Bachelorstudiengangs mit dem Hauptfach Biologie sind insgesamt 180 Leistungspunkte (Creditpoints = CP) nach dem Europäischen Kreditpunktesystem zu erwerben. Dies entspricht einer Regelstudienzeit von sechs Fachsemestern. Davon sind mindestens 30 CP an der Universität Bremen zu erbringen.

Einzelansicht Seitenanfang

§ 2
Studienaufbau

(1) Das Studium für ein nicht-schulisches Berufsfeld besteht aus

a)

dem Hauptfach Biologie mit 108 CP,

b)

den General Studies mit 27 CP sowie

c)

einem Nebenfach mit 45 CP.

Für das Nebenfach werden vom Fachbereich Empfehlungen für Fächerkombinationen ausgesprochen, die in entsprechenden Veröffentlichungen bekanntgegeben werden.
Das Studium für das Berufsziel „Lehramt an Gymnasien und Gesamtschulen” mit Biologie als Hauptfach besteht aus

a)

dem Hauptfach Biologie mit 90 CP,

b)

dem Professionalisierungsbereich mit 45 CP sowie

c)

einem Nebenfach mit 45 CP.

Die studierbaren Fächer und Fächerkombinationen richten sich nach der Verwaltungsanordnung der Senatorin für Bildung und Wissenschaft über die Festlegung der Fächer und möglichen Fächerkombinationen für das Lehramtsstudium in der jeweils geltenden Fassung. Die vorliegende Ordnung regelt im Gebiet „Professionalisierungsbereich” lediglich die fachdidaktischen Anteile. Weitere Regelungen sind der fachspezifischen Prüfungsordnung für den Professionalisierungsbereich (Hauptfach-Nebenfach-Bachelorstudiengänge) in der jeweils geltenden Fassung zu entnehmen.

(2) In den folgenden Bereichen müssen Module belegt und Kreditpunkte erworben werden:

a)

im Pflichtbereich des Hauptfachs 63 CP gemäß Anhang B.

b)

im Wahlpflichtbereich H1 des Hauptfachs 12 CP gemäß Anhang B.

c)

im Wahlpflichtbereich H2 des Hauptfachs 33 CP für Studierende mit dem Studienziel „nichtschulische Berufsfelder” und 15 CP für Studierende mit dem Studienziel „Lehramt an Gymnasien und Gesamtschulen” gemäß Anhang B.

d)

im General Studies Bereich für Studierende mit dem Studienziel „nicht-schulische Berufsfelder” im Umfang von 27 CP gemäß Anhang B.

e)

im Professionalisierungsbereich für Studierende mit dem Studienziel „Lehramt an Gymnasien und Gesamtschulen” im Umfang von 45 CP gemäß Anhang D.

(3) Das Studium ist in Module gegliedert. Die im Studienplan vorgesehenen Pflicht-, Wahlpflicht- und Wahlmodule werden im jährlichen Turnus angeboten.

(4) Die den Modulen jeweils zugeordneten Lehrveranstaltungen werden in der Jahresplanung des Lehrprogramms ausgewiesen. Darüber hinaus können weitere Lehrveranstaltungen durch die Studiendekanin/den Studiendekan den Modulen zugeordnet werden.

(5) Module im Pflichtbereich werden in deutscher Sprache durchgeführt, Module im Wahlpflicht- und Wahlbereich können in deutscher oder englischer Sprache durchgeführt werden. Englischkenntnisse auf dem Niveau B 1 des Europäischen Referenzrahmens für Sprachen werden dringend empfohlen.

Einzelansicht Seitenanfang

§ 3
Prüfungsvorleistungen

(1) Prüfungsvorleistungen werden studienbegleitend erbracht. Die Kreditpunkte für das Modul werden erst vergeben, wenn neben der Prüfungsleistung auch die Prüfungsvorleistungen erbracht sind.

(2) Prüfungsvorleistungen werden mit „bestanden” bzw. „nicht bestanden” bewertet, sie können benotet werden. Die Noten dienen der Information der Studierenden über ihren Leistungsstand und werden bei der Festlegung der Modulnoten oder der Gesamtnote nicht berücksichtigt.

(3) Prüfungsvorleistungen können in einer oder mehreren der folgenden Formen erfolgen:

1.

Kurzklausur von maximal 60 Minuten Dauer,

2.

Kolloquium von ca. 30 Minuten Dauer,

3.

Bearbeitung von Übungsaufgaben mit einem Bearbeitungsaufwand von maximal 30 Minuten pro Übungsbogen,

4.

Erstellung von Protokollen (maximal ca. 3 Seiten Text pro Einzelprotokoll),

5.

Hausarbeit als selbstständige Bearbeitung eines Themas (maximal ca. 10 Seiten),

6.

Vortrag/Fachreferat von 10 bis 30 Minuten Dauer,

7.

Kleingruppenpräsentationen von 10 bis 30 Minuten Dauer,

8.

Präsentation einer Laborarbeit von 10 bis 30 Minuten Dauer,

9.

mündliche Prüfung von maximal 10 Minuten Dauer,

10.

Erfahrungsbericht zum Schulpraktikum,

11.

Evaluation von Unterrichtsmaterialien.

(4) Sofern in Anhang F zu dieser Ordnung die Form der Prüfungsvorleistung nicht festgelegt ist, kann die Prüferin/der Prüfer eine Form gemäß Absatz 3 festlegen. Formen, Fristen und Umfang von Prüfungsvorleistungen werden den Studierenden zu Beginn des Moduls bekannt gegeben.

(5) Nicht bestandene Prüfungsvorleistungen können 2-mal im selben Semester wiederholt werden. Wiederholungen können auch in einer anderen als der ursprünglich vorgesehenen Form erbracht werden. Weitere Wiederholungen sind nach Maßgabe der Prüferin/des Prüfers entweder im selben Semester oder erst dann möglich, wenn das Modul erneut angeboten wird.

Einzelansicht Seitenanfang

§ 4
Prüfungen

(1) Prüfungen werden studienbegleitend in dem zugehörigen Modul oder im Anschluss daran abgelegt. Die Termine für Prüfungen sind so festzulegen, dass sie innerhalb des Semesters, in dem das Modul endet, erstmalig erbracht und bewertet werden können.

(2) Prüfungen können in einer oder mehreren der folgenden Formen erfolgen:

1.

Klausur von mindestens 30 und maximal 180 Minuten Dauer für Modulprüfungen und entsprechend angepasste Dauer für Teilmodulprüfungen,

2.

Hausarbeit oder Studienarbeit von maximal 5 000 Wörtern,

3.

mündliche Prüfung von mindestens 15 und maximal 30 Minuten Dauer für Modulprüfungen und entsprechend angepasste Dauer für Teilmodulprüfungen,

4.

Poster,

5.

Projektarbeit und Projektbericht mit einem eigenen Beitrag von maximal 5 000 Wörtern,

6.

Vortrag von mindestens 10 Minuten und maximal 30 Minuten Dauer für Modulprüfungen und entsprechend angepasste Dauer für Teilmodulprüfungen,

7.

Abschlussgespräch von mindestens 15 und maximal 30 Minuten Dauer für Modulprüfungen und entsprechend angepasste Dauer für Teilmodulprüfungen,

8.

Praktikumsbericht von maximal 2 500 Wörtern,

9.

Portfolio,

10.

Thesis (Bearbeitungszeit der Bachelorarbeit s. § 7).

(3) Sofern in Anhang F zu dieser Ordnung die Prüfungsform nicht festgelegt ist, kann die Prüferin/der Prüfer eine Prüfungsform gemäß Absatz 2 festlegen. Formen, Fristen und Umfang von Prüfungen werden den Studierenden zu Beginn des Moduls mitgeteilt.

(4) Prüfungen nach Absatz 2 Ziffer 2 - 5 und 7 können auch als Gruppenprüfung mit bis zu 4 Teilnehmenden erbracht werden.

(5) Die Anmeldung zu Prüfungen, die im Wintersemester abgelegt werden, muss bis einschließlich 30. November erfolgen, die Anmeldung zu Prüfungen, die im Sommersemester abgelegt werden, muss bis einschließlich 31. Mai erfolgen. Findet eine Prüfung vor dem jeweiligen Anmeldetermin statt, muss die Anmeldung spätestens 48 Stunden vor dem Tag der Prüfung erfolgt sein. Ausgenommen hiervon sind Anmeldungen zu Modulprüfungen von Blockveranstaltungen, die bis spätestens 48 Stunden vor dem Tag der Prüfung erfolgt sein müssen.

(6) Eine nicht bestandene Prüfung kann zweimal wiederholt werden. Näheres regelt § 14 des Allgemeinen Teils der Bachelorprüfungsordnungen vom 13. Juli 2005.

Einzelansicht Seitenanfang

§ 5
Anrechnung von Studien- und Prüfungsleistungen

(1) Studienzeiten, Studienleistungen und Prüfungsleistungen werden angerechnet, soweit die Gleichwertigkeit gegeben ist. Dabei ist kein schematischer Vergleich, sondern eine Gesamtbetrachtung und Gesamtbewertung vorzunehmen. Bei Studienzeiten, Studienleistungen und Prüfungsleistungen, die außerhalb der Bundesrepublik Deutschland erbracht wurden, sind Äquivalenzvereinbarungen und Vereinbarungen im Rahmen von Hochschulpartnerschaften zu beachten. Über die Anrechnung und gegebenenfalls die Gleichwertigkeit entscheidet der Prüfungsausschuss.

(2) Beabsichtigt die/der Studierende, eine Studien- und Prüfungsleistung im Rahmen eines Auslandsstudiums zu erbringen, sollte die Möglichkeit der Anerkennung vor Antritt des Auslandsstudiums mit dem Prüfungsausschuss geklärt werden.

Einzelansicht Seitenanfang

§ 6
Prüfungsanforderungen der Bachelorprüfung

(1) Die Prüfungsanforderungen sind in Anhang F aufgeführt.

(2) Für das Studium einiger Module wird der erfolgreiche Abschluss von anderen Modulen empfohlen oder vorausgesetzt. Die Empfehlungen bzw. Voraussetzungen sind Anhang E zu entnehmen.

Einzelansicht Seitenanfang

§ 7
Bachelorarbeit und Kolloquium

(1) Für die Bachelorarbeit mit dem Kolloquium werden insgesamt 12 CP vergeben.

(2) Zu der Bachelorarbeit findet ein begleitendes Seminar von 3 CP statt, das mit einem Vortrag bei dem betreuenden Hochschullehrer abschließt.

(3) Die Anmeldung zur Bachelorarbeit setzt den Erwerb von 120 Kreditpunkten voraus.

(4) Die Bearbeitungszeit der Bachelorarbeit beträgt 12 Wochen. Die Arbeit wird von zwei Gutachterinnen/Gutachtern bewertet. Der Prüfungsausschuss kann auf begründeten Antrag eine einmalige Verlängerung um maximal 4 Wochen genehmigen.

(5) Die Bachelorarbeit wird als Einzel- oder als Gruppenarbeit mit bis zu 5 Personen erstellt. Bei einer Gruppenarbeit muss der Beitrag jedes einzelnen Gruppenmitglieds klar erkennbar, abgrenzbar und bewertbar sein.

(6) Die Bachelorarbeit bzw. das Kolloquium werden in deutscher oder englischer Sprache angefertigt bzw. durchgeführt. Der Prüfungsausschuss kann auf Antrag andere Sprachen zulassen, sofern die Betreuung und Bewertung gewährleistet sind.

(7) Über die Bachelorarbeit findet ein Kolloquium statt. Das Kolloquium umfasst eine ca. 10-minütige Präsentation der Ergebnisse der Arbeit und eine anschließende ca. 20-minütige Diskussion. Für Bachelorarbeit und Kolloquium wird eine gemeinsame Note gebildet. Dabei geht die Note der Bachelorarbeit mit 75 %, die des Kolloquiums mit 25 % in die gemeinsame Note ein.

(8) Eine mit „nicht ausreichend” bewertete Bachelorarbeit kann auf Antrag einmal mit einem neuen Thema wiederholt werden. Der Antrag ist innerhalb von zwei Wochen nach Bekanntgabe es Ergebnisses an den Prüfungsausschuss zu stellen.

Einzelansicht Seitenanfang

§ 8
Gesamtnote der Bachelorprüfung

Die Gesamtnote der Bachelorprüfung wird aus den Noten der studienbegleitenden Modulprüfungen und der Bachelorarbeit mit Kolloquium gebildet. Die Note von Bachelorarbeit und Kolloquium macht 25 % der Gesamtnote aus. Die übrigen 75 % werden aus den mit den Kreditpunkten gewichteten Noten der Module gebildet, in denen benotete Prüfungen abgelegt werden. Unbenotete Leistungen werden bei der Notenbildung nicht berücksichtigt.

Einzelansicht Seitenanfang

§ 9
Zeugnis und Urkunde

(1) Aufgrund der bestandenen Prüfung wird durch eine Urkunde der akademische Grad

Bachelor of Science
(abgekürzt B. Sc.)

verliehen.

(2) Das Zeugnis enthält Angaben gemäß § 26 Absatz 1 Allgemeiner Teil der Bachelorprüfungsordnungen der Universität Bremen und weist die Fachrichtung aus.

Einzelansicht Seitenanfang

Abschnitt 3
Regelungen für das Nebenfach Biologie
(Fachstudium)

Einzelansicht Seitenanfang

§ 1
Studienumfang und Regelstudienzeit

Für den erfolgreichen Abschluss des Nebenfachs Biologie sind insgesamt 45 Leistungspunkte (Creditpoints = CP) nach dem Europäischen Kreditpunktesystem zu erwerben.

Einzelansicht Seitenanfang

§ 2
Studienaufbau

(1) Das Nebenfach Biologie kann im Rahmen eines Zwei-Fächer-Bachelorstudiengangs mit schulischem Berufsziel („Lehramt an Gymnasien und Gesamtschulen”) oder mit nicht-schulischem Berufsziel studiert werden.

(2) Gemäß Anhang C müssen Module im Umfang von 45 CP belegt und Kreditpunkte erworben werden:

a)

im Wahlpflichtbereich N1 des Nebenfachs 6 CP gemäß Anhang C,

b)

im Wahlpflichtbereich N2 des Nebenfachs 39 CP gemäß Anhang C.

(3) Das Studium ist in Module gegliedert. Die im Studienplan vorgesehenen Module werden im jährlichen Turnus angeboten.

(4) Die den Modulen jeweils zugeordneten Lehrveranstaltungen werden in der Jahresplanung des Lehrprogramms ausgewiesen. Darüber hinaus können weitere Lehrveranstaltungen durch die Studiendekanin/den Studiendekan den Modulen zugeordnet werden.

(5) Module werden in deutscher Sprache gehalten.

Einzelansicht Seitenanfang

§ 3
Prüfungsvorleistungen

(1) Prüfungsvorleistungen werden studienbegleitend erbracht. Die Kreditpunkte für das Modul werden erst vergeben, wenn neben der Prüfungsleistung auch die Prüfungsvorleistung erbracht ist.

(2) Prüfungsvorleistungen werden mit „bestanden” bzw. „nicht bestanden” bewertet, sie können benotet werden. Die Noten dienen der Information der Studierenden über ihren Leistungsstand und werden bei der Festlegung der Modulnoten oder der Gesamtnote nicht berücksichtigt.

(3) Prüfungsvorleistungen können in einer oder mehreren der folgenden Formen erfolgen:

1.

Kurzklausur von maximal 60 Minuten Dauer,

2.

Kolloquium von ca. 30 Minuten Dauer,

3.

Bearbeitung von Übungsaufgaben mit einem Bearbeitungsaufwand von maximal 30 Minuten pro Übungsbogen,

4.

Erstellung von Protokollen (maximal ca. 3 Seiten Text pro Einzelprotokoll),

5.

Hausarbeit als selbstständige Bearbeitung eines Themas (maximal ca. 10 Seiten),

6.

Vortrag/Fachreferat von 10 bis 30 Minuten Dauer,

7.

Kleingruppenpräsentationen von 10 bis 30 Minuten Dauer,

8.

Präsentation einer Laborarbeit von 10 bis 30 Minuten Dauer,

9.

mündliche Prüfung von maximal 10 Minuten Dauer.

(4) Sofern in Anhang F zu dieser Ordnung die Form der Prüfungsvorleistung nicht festgelegt ist, kann die Prüferin/der Prüfer eine Form gemäß Absatz 3 festlegen. Formen, Fristen und Umfang von Prüfungsvorleistungen werden den Studierenden zu Beginn des Moduls bekannt gegeben.

(5) Nicht bestandene Prüfungsvorleistungen können 2-mal im selben Semester wiederholt werden. Wiederholungen können auch in einer anderen als der ursprünglich vorgesehenen Form erbracht werden. Weitere Wiederholungen sind nach Maßgabe der Prüferin/des Prüfers entweder im selben Semester oder erst dann möglich, wenn das Modul erneut angeboten wird.

Einzelansicht Seitenanfang

§ 4
Prüfungen

(1) Prüfungen werden studienbegleitend in dem zugehörigen Modul oder im Anschluss daran abgelegt. Die Termine für Prüfungen sind so festzulegen, dass sie innerhalb des Semesters, in dem das Modul endet, erstmalig erbracht und bewertet werden können.

(2) Modulprüfungen können in einer oder mehreren der folgenden Formen erbracht werden:

1.

Klausur von mindestens 30 und maximal 180 Minuten Dauer für Modulprüfungen und entsprechend angepasste Dauer für Teilmodulprüfungen,

2.

Hausarbeit oder Studienarbeit von maximal 5 000 Wörtern,

3.

mündliche Prüfung von mindestens 15 und maximal 30 Minuten Dauer für Modulprüfungen und entsprechend angepasste Dauer für Teilmodulprüfungen,

4.

Poster,

5.

Projektarbeit und Projektbericht mit einem eigenen Beitrag von maximal 5 000 Wörtern,

6.

Vortrag von mindestens 10 Minuten und maximal 30 Minuten Dauer für Modulprüfungen und entsprechend angepasste Dauer für Teilmodulprüfungen,

7.

Abschlussgespräch von mindestens 15 und maximal 30 Minuten Dauer für Modulprüfungen und entsprechend angepasste Dauer für Teilmodulprüfungen,

8.

Portfolio.

(3) Sofern in den Anlagen zu dieser Ordnung die Prüfungsform nicht festgelegt ist, kann die Prüferin/der Prüfer eine Prüfungsform gemäß Absatz 2 festlegen. Formen, Fristen und Umfang von Prüfungen werden den Studierenden zu Beginn des Moduls mitgeteilt.

(4) Prüfungen nach Absatz 2 Ziffer 2 - 5 und 7 können auch als Gruppenprüfung mit bis zu 4 Teilnehmenden erbracht werden.

(5) Die Anmeldung zu Prüfungen, die im Wintersemester abgelegt werden, muss bis einschließlich 30. November erfolgen, die Anmeldung zu Prüfungen, die im Sommersemester abgelegt werden, muss bis einschließlich 31. Mai erfolgen. Findet eine Prüfung vor dem jeweiligen Anmeldetermin statt, muss die Anmeldung spätestens 48 Stunden vor dem Tag der Prüfung erfolgt sein. Ausgenommen hiervon sind Anmeldungen zu Modulprüfungen von Blockveranstaltungen, die bis spätestens 48 Stunden vor dem Tag der Prüfung erfolgt sein müssen.

(6) Eine nicht bestandene Prüfung kann zweimal wiederholt werden. Näheres regelt § 14 des Allgemeinen Teils der Bachelorprüfungsordnungen vom 13. Juli 2005.

Einzelansicht Seitenanfang

§ 5
Anrechnung von Studien- und Prüfungsleistungen

(1) Studienzeiten, Studienleistungen und Prüfungsleistungen werden angerechnet, soweit die Gleichwertigkeit gegeben ist. Dabei ist kein schematischer Vergleich, sondern eine Gesamtbetrachtung und Gesamtbewertung vorzunehmen. Bei Studienzeiten, Studienleistungen und Prüfungsleistungen, die außerhalb der Bundesrepublik Deutschland erbracht wurden, sind Äquivalenzvereinbarungen und Vereinbarungen im Rahmen von Hochschulpartnerschaften zu beachten. Über die Anrechnung und gegebenenfalls die Gleichwertigkeit entscheidet der Prüfungsausschuss.

(2) Beabsichtigt der Studierende, eine Studien- und Prüfungsleistung im Rahmen eines Auslandsstudiums zu erbringen, sollte die Möglichkeit der Anerkennung vor Antritt des Auslandsstudiums mit dem Prüfungsausschuss geklärt werden.

Einzelansicht Seitenanfang

§ 6
Prüfungsanforderungen

(1) Die Prüfungsanforderungen sind im Anhang F aufgeführt.

(2) Für das Studium einiger Module wird der erfolgreiche Abschluss von anderen Modulen empfohlen oder vorausgesetzt. Die Empfehlungen bzw. Voraussetzungen sind Anhang E zu entnehmen.

Einzelansicht Seitenanfang

§ 1
Inkrafttreten und Übergangsregelung

(1) Diese Prüfungsordnung tritt nach der Genehmigung durch den Rektor mit Wirkung vom 1. Oktober 2009 in Kraft. Sie wird im Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen veröffentlicht. Studierende, die vor dem WS 2009 ihr Studium begonnen haben, wechseln in diese Prüfungsordnung. Studierende, die vor dem WS 2009 ihr Studium begonnen haben und am 1. November 2009 mindestens 120 CP erfolgreich studiert haben, können dem Wechsel in die neue Prüfungsordnung schriftlich beim Prüfungsausschuss bis zum 1. Januar 2010 widersprechen und beenden ihr Studium nach der Prüfungsordnung vom 4. Februar 2009.

(2) Bei Studierenden, die vor dem WS 2009 ihr Studium aufgenommen haben, werden die bisherigen Prüfungsvorleistungen nach der folgenden Tabelle als Module der neuen Prüfungsordnung anerkannt, soweit Änderungen eingetreten sind. Identische Module der alten und neuen Prüfungsordnung werden anerkannt, sind in der folgenden Liste jedoch nicht aufgeführt:

Altes Modul CP Neues Modul CP
Bio 1.1 +
ÖEB1-Evolution2
6+1,5 Bio 1* 9
Bio 1.1L 3 Bio 1.1L 3
Bio 1.2 6 Bio 2
GS-FASZI (nicht-schulisch) oder Faszi (schulisch)
6
3
Bio 1.2F +
ÖEB1-Evo2
6+1,5 Bio 2
Bio 1.1L*
6
3
Bio 2-Botanik 8 Bio 3 9
Bio 2-Formen 4 Bio 4 6
ÖEB 1 6 Öko 1 6
ÖEB 1L 3 Öko 1.1L 3
ÖEB 2 9 Öko 2
Öko 3
6
3
ÖEB 2L 6 Öko 2 6
ÖEB 2F 3 Öko 2L 3
MBW 1 12 MBW 1
MBW 2.1L
6
6
MBW 1 +
MBW2-Grundkurs Mikrobiologie
12+1,5 MBW 1
MBW 2
6
9
MBW 1 TP Biochemie 6 MBW 1 6
MBW 1L 6 MBW 2.1 L 6
MBW 2 12 MBW 2.2L
MBW 3
MBW 4
3
6
6
MBW 2L 6 MBW 2.2L
MBW 4
3
6
GS-Mathe 1 3 Mathe 1 3
GS-Mathe 2 3 Mathe 2 3
(GS-)Statisitik 3 GS-Mathe 3 (nicht-schulisch) oder Mathe 3 (schulisch) 3
Phy1 6 Phy I 6
Phy1L 3 Phy I 6

* eine Anerkennung kann erst erfolgen, wenn das Modul vollständig studiert wurde. Gegebenenfalls muss der fehlende Modulteil nachstudiert und abgeprüft werden.

(3) Studierende, die nach einer älteren Prüfungsordnung als der vom 1. Juli 2009 die Module Rechenmethoden, Statistik und/oder Physik mit Benotung studiert haben, können durch formlosen Antrag an den Bachelorprüfungsausschuss dafür entscheiden, dass die Noten für diese Module erhalten bleiben. Andernfalls entfallen die Noten gemäß der neuen Prüfungsordnung.

(4) Studierende, die in die neue Prüfungsordnung überwechseln und Veranstaltungen aus dem PM V 1 Modul (Anhang F Tabelle a) als General-Studies-Veranstaltungen studiert haben oder studieren, bekommen im Bachelorzeugnis die Noten dieser Veranstaltungen ausgewiesen, auch wenn General-Studies-Veranstaltungen normalerweise nach Anhang F Tabelle c unbenotet in das Bachelorzeugnis einfließen.

(5) Bei Modulen mit Modulprüfungen oder Teilprüfungen werden Fehlversuche, die in dem Modul nach Prüfungsordnung vom 4. Februar 2009 erbracht wurden, auf die Prüfungen nach der Prüfungsordnung vom 1. Juli 2009 angerechnet. Handelt es sich bei dem Fehlversuch um ein Modul, das nach der Bachelorprüfungsordnung vom 1. Juli 2009 zum Wahlpflichtbereich gehört, kann stattdessen ein anderes Modul gewählt werden.

(6) Der Bachelorstudiengang „Biologie” (Vollfach/Hauptfach/Nebenfach) wird mit Ablauf des Sommersemesters 2015 eingestellt, die Prüfungsordnung vom 1. Juli 2009, zuletzt geändert am 4. November 2009 tritt mit Ablauf des 30. September 2015 außer Kraft. Die im Studiengang immatrikulierten Studierenden müssen spätestens bis zum 30. September 2015 das Studium endgültig abgeschlossen haben. Sie müssen ihre letzte Prüfungsleistung bis zum 30. Juni 2015 anmelden. Die Anmeldung zur Bachelorarbeit muss bis zum 1. Mai 2015 erfolgen.

(7) Mit Inkrafttreten dieser Prüfungsordnung tritt die Prüfungsordnung vom 4. Februar 2009 außer Kraft. Absatz 1 bleibt davon unberührt. Studierende nach der Prüfungsordnung vom 4. Februar 2009, die bis zum 30. September 2011 ihr Studium nicht abgeschlossen haben, wechseln spätestens dann in die Prüfungsordnung vom 4. November 2009. Über die Anerkennung erbrachter Studienleistungen entscheidet der Prüfungsausschuss.

Genehmigt, Bremen, den 6. Oktober 2009
Der Rektor
der Universität Bremen

Einzelansicht Seitenanfang

Anhang A

Module im Studium der Biologie als Vollfach
(Prüfungsanforderungen s. Anhang F)

1.

Pflichtmodule

Modul Titel des Moduls CP
Bio 1 Evolution und Zoologie 9
Bio 2 Zellbiologie 6
Mathe 1 Rechenmethoden 1 in den Naturwissenschaften für Studierende der Biologie 3
AIC Allgemeine Chemie 6
Bio 3 Botanik 9
Bio 4 Formenkenntnis 6
OC1 Organische Chemie 1 9
Öko 1 Ökologie und Biodiversität 1 6
NHZ 1 Neurobiologie, Humanbiologie, Zoologie 1 9
MBW 1 Molekulare Biowissenschaften 1 6
MBW 2 Molekulare Biowissenschaften 2 9
Öko 2 Ökologie und Biodiversität 2 6
NHZ 2 Neurobiologie, Humanbiologie, Zoologie 2 6
MBW 3 Molekulare Biowissenschaften 3 6
MBW 4 Molekulare Biowissenschaften 4 6
Phy I Physik für Biologen I 6
Th 1 Bachelorarbeit und Kolloquium 12
Th 2 Begleitendes Seminar zur Bachelorarbeit 3
Summe   123
2.

Wahlpflichtmodule V1

Modul Titel des Moduls CP
PM V1 Profilmodul V1 6
Summe   6
3.

Wahlpflichtmodule V2

Profilmodulbereich 2

Modul Titel des Moduls CP
PM 2 Mar Profilmodul 2 Meeresbiologie 6
PM 2 Mol Profilmodul 2 Molekulare Biowissenschaften 6
PM 2 Neuro Profilmodul 2 Neurobiologie 6
PM 2 Öko Profilmodul 2 Ökologie 6
Summe   6

Profilmodulbereich 3

Modul Titel des Moduls CP
PM 3 Mar Profilmodul 3 Meeresbiologie 9
PM 3 Mol Profilmodul 3 Molekulare Biowissenschaften 9
PM 3 Neuro Profilmodul 3 Neurobiologie 9
PM 3 Öko Profilmodul 3 Ökologie 9
Summe   9

Profilmodulbereich 4

Modul Titel des Moduls CP
PM 4 Mar Profilmodul 4 Meeresbiologie 9
PM 4 Mol Profilmodul 4 Molekulare Biowissenschaften 9
PM 4 Neuro Profilmodul 4 Neurobiologie 9
PM 4 Öko Profilmodul 4 Ökologie 9
Summe   9
4.

General Studies Module im Studium der Biologie als Vollfach (Prüfungsanforderungen s. Anhang F)

Modul P/WP Titel des Moduls CP
Pflichtbereich: 6 CP  
MATHE3 P Statistik in Naturwissenschaft und Informatik 3
MENTOR P Mentorenprogramm und Arbeitssicherheit 3
Wahlpflichtbereich: 21 CP GS Bio aus dem allgemeinen und biologischen Pool der General Studies Angebote
NATUR WP Naturschutzbiologie und Naturschutz 3
FASZI WP Faszination Biowissenschaften 3
GENTEC WP Verantwortungsbewusster Umgang mit der Gentechnik 3
ENGL WP Fachenglisch für Biologen 3
  WP weitere Angebote aus dem Pool General Studies max. 21 CP
Summe der notwendigen CP: 27
Einzelansicht Seitenanfang

Anhang B

Module im Studium der Biologie als Hauptfach
(Prüfungsanforderungen s. Anhang F)

Wenn Pflichtmodule aus Tabelle 1 zum Pflichtcurriculum des Nebenfachs gehören, sind stattdessen weitere Module aus den Wahlpflichtmodulen H2 zu studieren. Wenn Wahlpflichtmodule aus Tabelle H1 zum Pflichtcurriculum des Nebenfachs gehören, sind stattdessen zunächst weitere Module aus den Wahlpflichtmodulen H1 und, wenn somit nicht die dort geforderten CP zu erreichen sind, weitere Module aus den Wahlpflichtmodulen H2 zu studieren. Wenn Wahlpflichtmodule aus Tabelle H2 zum Pflichtcurriculum des Nebenfachs gehören, sind stattdessen weitere Module aus den Wahlpflichtmodulen H2 zu studieren.

1.

Pflichtmodule

Modul Titel des Moduls CP
Bio 1.1L Evolution und Zoologie 1.1L 3
Bio 2 Zellbiologie 6
Bio 3 Botanik 9
Bio 4 Formenkenntnis 6
Öko 1.1L Ökologie und Biodiversität 1.1L 3
NHZ 1 Neurobiologie, Humanbiologie, Zoologie 1 9
MBW 2.1L Molekulare Biowissenschaften 2.1 L 6
Öko 2 Ökologie und Biodiversität 2 6
Th 1 Bachelorarbeit und Kolloquium 12
Th 2 Begleitendes Seminar zur Bachelorarbeit 3
Summe der notwendigen CP: 63
2.

Wahlpflichtmodule H1

Modul Titel des Moduls CP
AIC Allgemeine Chemie 6
OC1L Organische Chemie 1L 6
MBW 1 Molekulare Biowissenschaften 1 6
Summe der notwendigen CP: 12
3.

Wahlpflichtmodule H2

Modul Titel des Moduls CP
Bio 1.2L Evolution und Zoologie 1.2L 6
MBW 2.2L Molekulare Biowissenschaften 2.2L 3
Öko 1.2L Ökologie und Biodiversität 1.2L 3
NHZ 2L Neurobiologie, Humanbiologie, Zoologie 2L 3
NHZ 2 Neurobiologie, Humanbiologie, Zoologie 2 (alternativ zu NHZ 2L) 6
MBW 3 Molekulare Biowissenschaften 3 6
MBW 4 Molekulare Genetik und Zellbiologie 6
Öko 3 Ökologie und Biodiversität 3 3
Faszi Faszination Biowissenschaften(*) 3
OC1 Organische Chemie 1 (alternativ zu OC1L) 9
MBW 1 Molekulare Biowissenschaften 1 6
Mathe 1 Rechenmethoden 1 in den Naturwissenschaften für Studierende der Biologie 3
Mathe 2 Rechenmethoden 2 in den Naturwissenschaften für Studierende der Biologie 3
Mathe 3 Statistik in Naturwissenschaft und Informatik 3
Phy I Physik für Biologen I 6
Phy II Physik für Biologen II 6
PM V1 Profilmodul V1 6
PM 2 Mar Profilmodul 2 Meeresbiologie 6
PM 2 Mol Profilmodul 2 Molekulare Biowissenschaften 6
PM 2 Neuro Profilmodul 2 Neurobiologie 6
PM 2 Öko Profilmodul 2 Ökologie 6
PM 3 Mar Profilmodul 3 Meeresbiologie 9
PM 3 Mol Profilmodul 3 Molekulare Biowissenschaften 9
PM 3 Neuro Profilmodul 3 Neurobiologie 9
PM 3 Öko Profilmodul 3 Ökologie 9
PM 4 Mar Profilmodul 4 Meeresbiologie 9
PM 4 Mol Profilmodul 4 Molekulare Biowissenschaften 9
PM 4 Neuro Profilmodul 4 Neurobiologie 9
PM 4 Öko Profilmodul 4 Ökologie 9
Summe der notwendigen CP, nichtschulisch: 33
Summe der notwendigen CP, schulisch: 15

(*) nur schulische Ausrichtung

4.

General Studies Module im nicht-schulischen Zwei-Fächer-Studium Biologie Hauptfach mit beliebigem Nebenfach (Prüfungsanforderungen s. Anhang F)

Modul P/WP Titel des Moduls CP
Pflichtbereich: 3 CP
MENTOR P Mentorenprogramm und Arbeitssicherheit 3
Wahlpflichtbereich: 24 CP GS Bio aus dem allgemeinen und biologischen Pool der General Studies Angebote
NATUR WP Naturschutzbiologie und Naturschutz 3
FASZI WP Faszination Biowissenschaften 3
GENTEC WP Verantwortungsbewusster Umgang mit der Gentechnik 3
ENGL WP Fachenglisch für Biologen 3
  WP Weitere Angebote aus dem Pool der General Studies max. 24
Summe der notwendigen CP: 27
Einzelansicht Seitenanfang

Anhang C

Module im Studium der Biologie als Nebenfach
(Prüfungsanforderungen s. Anhang F)

Wenn Wahlpflichtmodule aus Tabelle N1 zum Pflichtcurriculum des Hauptfachs gehören, sind stattdessen zunächst weitere Module aus den Wahlpflichtmodulen N1 und, wenn somit nicht die dort geforderten CP zu erreichen sind, aus den Wahlpflichtmodulen N2 zu studieren.

1.

Wahlpflichtmodule N1

Modul Titel des Moduls CP
AIC Allgemeine Chemie 6
OC1L Organische Chemie 1L 6
MBW 1 Molekulare Biowissenschaften 1 6
Summe der notwendigen CP: 6
2.

Wahlpflichtmodule N2

Modul Titel des Moduls CP
Bio 1.1 L Evolution und Zoologie L 3
Bio 2 Zellbiologie 6
Bio 3 Botanik 9
NHZ 1 Neurobiologie, Humanbiologie, Zoologie 1 9
Bio 4 Formenkenntnis 6
Öko 1 Ökologie und Biodiversität 1 6
MBW 1 Molekulare Biowissenschaften 1 6
MBW 2.1L Molekulare Biowissenschaften 2.1 L 6
NHZ 2L Neurobiologie, Humanbiologie, Zoologie 2L 3
Öko 2 Ökologie und Biodiversität 2 6
Öko 2L Ökologie und Biodiversität 2L (alternativ zu Öko2) 3
Summe der notwendigen CP: 39
Einzelansicht Seitenanfang

Anhang D

Prüfungsanforderungen im Professionalisierungsbereich

Modul P/WP Dazugehörige Lehrveranstaltungen MP/TP CP PVL Prüfungsform/Modulprüfung
Biologiedidaktik 1-Gy P 1.1 Einführung in die Fachdidaktik (2S) TP 3 ja gemäß § 4 Absatz 2
1.2 Grundlagen des Lehrens und Lernens (2 S) TP 3 gemäß § 4 Absatz 2
Biologiedidaktik 2-Gy P 2.1 Fachgemäße Arbeitsweisen (2 S. 1 Ü)
2.2 Theoriegeleitete Planung und Analyse von Unterricht (2 S)
2.3 Schulpraktikum (6 Wochen)
MP 9 ja gemäß § 4 Absatz 2

Die Prüfungsanforderungen für weitere Bereiche des Professionalisierungsbereiches sind der fachspezifischen Prüfungsordnung für den Professionalisierungsbereich (Hauptfach-Nebenfach-Bachelorstudiengänge) in der jeweils geltenden Fassung zu entnehmen.

Einzelansicht Seitenanfang

Anhang E

Voraussetzung zur Belegung von Modulen

Für Modul ... ...wird der erfolgreiche Abschluss
von Modul … vorausgesetzt
...wird der erfolgreiche Abschluss von
Modul … dringend empfohlen
AIC    
OC1   AIC
OC1L   AIC
Mathe 1    
Mathe 2   Mathe 1
Mathe 3    
Phy I   Mathe 1
Phy II   Mathe 1, Phy I
Bio 1 /Bio 1.1L/Bio 1.2L    
Bio 2    
Bio 3    
Bio 4    
Öko1 /Öko1.1L/Öko 1.2L   Bio 1/Bio 1.1L
Öko 2   Öko 1 /Öko 1.1L
Öko 3   Öko 1 /Öko 1.1L
NHZ 1    
NHZ 2   NHZ 1
NHZ 2L   NHZ 1
MBW 1   AIC, OC1(L), Bio 2
MBW 2 /MBW 2.1L/MBW 2.2L Bio 2 OC1, MBW 1 sollte unbedingt im selben Semester oder vorher studiert werden
MBW 2.2L MBW 2.1 L  
MBW 3 MBW1 Bio 2, Bio 3
MBW 4 Bio 2, MBW 1  
PMV 1    
PM 2 Mar    
PM 2 Mol MBW 1-4  
PM 2 Neuro NHZ1.NHZ2  
PM 2 Öko Öko1  
PM 3 Mar   PM 2 Mar
PM 3 Mol MBW 1-4  
PM 3 Neuro NHZ1.NHZ2 PM 2 Neuro
PM 3 Öko Öko1 /Öko1.1L, Öko 2 Öko 3 sollte unbedingt vorher studiert werden
PM 4 Mar    
PM 4 Mol PM 2 Mol, PM 3 Mol  
PM 4 Neuro PM 2 Neuro, PM 3 Neuro  
PM 4 Öko PM 3 Öko  
Th 1    
Th 2    
Einzelansicht Seitenanfang

Anhang F

Module und ihre Prüfungsanforderungen

a)

Prüfungsanforderungen für Vollmodule für Vollfach-, Haupt- und Nebenfachstudierende (s. Anhänge A-C)

Modul Titel des Moduls CP dazu gehörende Veranstaltungen (P/WP) PVL
(ja/nein)
MP/TP CP Prüfungsform benotet
Bio 1 Evolution und Zoologie 9 P Evolution nein MP 9 gemäß § 4 Absatz 2 ja
P Struktur und Funktion wirbelloser Tiere ja
Bio 2 Zellbiologie 6 P Einführung in die Zellbiologie ja MP 6 gemäß § 4 Absatz 2 ja
Bio 3 Botanik 9 P Allgemeine Botanik nein MP 9 gemäß § 4 Absatz 2 ja
P Struktur und Funktion der Pflanzen ja
Bio 4 Formenkenntnis 6 P Formenkenntnis Tiere ja MP 6 gemäß § 4 Absatz 2 ja
P Formenkenntnis Pflanzen ja
Öko 1 Ökologie und Biodiversität 1 6 P Ökologie 1 nein MP 6 gemäß § 4 Absatz 2 ja
P Meeresbiologie nein
Öko 2 Ökologie und Biodiversität 2 6 P Ökologie 2 ja MP 6 gemäß § 4 Absatz 2 ja
P Exkursionen ja
Öko 3 Ökologie und Biodiversität 3 3 P Experimentalplanung und Design nein MP 3 gemäß § 4 Absatz 2 ja
NHZ 1 Neurobiologie, Humanbiologie, Zoologie 1 9 P Struktur und Funktion der Wirbeltiere ja MP 9 gemäß § 4 Absatz 2 ja
P Tierphysiologie und Humanbiologie 1 nein
NHZ 2 Neurobiologie, Humanbiologie, Zoologie 2 6 P Tierphysiologie und Humanbiologie 2 ja MP 6 gemäß § 4 Absatz 2 ja
MBW 1 Molekulare Biowissenschaften 1 6 P Biochemie 1 nein MP 6 gemäß § 4 Absatz 2 ja
MBW2 Molekulare Biowissenschaften 2 Genetik 9 P Grundlagen der Mikrobiologie nein TP 6 gemäß § 4 Absatz 2 ja
P Grundkurs Mikrobiologie ja
P Genetik ja TP 3 gemäß § 4 Absatz 2 ja
MBW 3 Molekulare Biowissenschaften 3 6 P Biochemie 2 ja TP 3 gemäß § 4 Absatz 2 nein
P Pflanzenphysiologie nein TP 3 ja
MBW 4 Molekulare Biowissenschaften 4 6 P Molekulare Genetik und Zellbiologie ja MP 6 gemäß § 4 Absatz 2 ja
PM V1 Profilmodul V1 6 WP Introduction to Behavioural Ecology nein TP 3 gemäß § 4 Absatz 2 ja
WP Soziale Insekten nein TP 3 ja
WP Warum wachsen Pflanzen wo sie wachsen nein TP 3 ja
WP Biodiversity nein TP 3 ja
WP Wie es im Gehirn zugeht nein TP 3 ja
WP Grundprinzipien der Neurophysiologie und -anatomie nein TP 3 ja
WP Methods in Molecular Biosciences nein TP 3 ja
WP Virologie nein TP 3 ja
WP Ökotoxikologie nein TP 3 ja
WP Biologie mariner Wirbeltiere nein TP 3 ja
WP Introductory Marine Biology nein TP 3 ja
WP Experimentalplanung und Design nein TP 3 ja
WP Rechenmethoden 2 in den Naturwissenschaften für Studierende der Biologie nein TP 3 nein
WP Phy II, Physik für Studierende der Biologie ja TP 6 nein
Faszi Faszination Biowissenschaften 3 p Faszination Biowissenschaften nein MP 3 gemäß § 4 Absatz 2 nein
Mathe 1 Rechenmethoden 1 in den Naturwissenschaften für Studierende der Biologie 3 p Rechenmethoden 1 in den Naturwissenschaften für Studierende der Biologie nein MP 3 gemäß § 4 Absatz 2 nein
Mathe 2 Rechenmethoden 2 in den Naturwissenschaften für Studierende der Biologie 3 p Rechenmethoden 2 in den Naturwissenschaften für Studierende der Biologie nein MP 3 gemäß § 4 Absatz 2 nein
AIC Allgemeine Chemie 6 p Allgemeine Chemie nein MP 6 gemäß § 4 Absatz 2 ja
OC1 Organische Chemie 1 9 p Organische Chemie für Studierende im Haupt- und Nebenfach ja MP 9 gemäß § 4 Absatz 2 ja
Phy I Physik für Biologen I 6 p Physik für Studierende der Biologie ja MP 6 gemäß § 4 Absatz 2 nein
Phy II Physik für Biologen II 6 p Physik für Studierende der Biologie ja MP 6 gemäß § 4 Absatz 2 nein
PM2 Mar Profilmodul 2 Meeresbiologie 6 P Einführung in die organismische Meeresbiologie nein MP 6 gemäß § 4 Absatz 2 ja
WP Ökologie des Wattenmeeres
WP Bestimmungsübungen an Meerestieren
WP Marine Research in Bremen
WP Ocean Sciences Colloquium
PM2 Mol Profilmodul 2 Molekulare Biowissenschaften 6 P Methoden der Molekularen Biowissenschaften nein MP 6 gemäß § 4 Absatz 2 ja
P Aktuelle Forschungsgebiete der Molekularen Biowissenschaften
P Biochemie der Pflanzen
PM2 Neuro Profilmodul 2 Neurobiologie 6 P Wie es im Gehirn zugeht nein MP 6 gemäß § 4 Absatz 2 ja
P Grundprinzipien der Neurophysiologie und -anatomie
PM2 Öko Profilmodul 2 Ökologie 6 P Literaturseminar nein TP 3 gemäß § 4 Absatz 2 ja
P Ökologisches Kolloquium
P Biodiversity nein TP 3 ja
PM3 Mar Profilmodul 3 Meeresbiologie 9 P Einführung in die Biologie mariner Algen ja TP 3 gemäß § 4 Absatz 2 ja
P Einführung in die Biologie mariner Wirbelloser ja TP 3
Einführung in die Biologie mariner Mikroorganismen ja TP 3
PM3 Mol Profilmodul 3 Molekulare Biowissenschaften 9 P Bestimmung von Biomolekülen ja MP 9 gemäß § 4 Absatz 2 ja
P Gentechnologisch/Mikrobiologisches Praktikum ja
PM3 Neuro Profilmodul 3 Neurobiologie 9 P Fortschritte der Neurowissenschaften nein TP 3 gemäß § 4 Absatz 2 ja
P Übung Neurobiologie ja TP 6
PM3 Öko Profilmodul 3 Ökologie 9 P Ökologisches Fortgeschrittenenpraktikum nein TP 3 gemäß § 4 Absatz 2 ja
P Statistische Datenauswertung nein TP 6
PM4 Mar Profilmodul 4 Meeresbiologie 9 P Projekt Meeresbiologie nein MP 9 gemäß § 4 Absatz 2 ja
PM4 Mol Profilmodul 4 Molekulare Biowissenschaften 9 P Projekt Molekulare Biowissenschaften nein MP 9 gemäß § 4 Absatz 2 ja
PM4 Neuro Profilmodul 4 Neurobiologie 9 P Projekt Neurobiologie nein MP 9 gemäß § 4 Absatz 2 ja
PM4 Öko Profilmodul 4 Ökologie 9 P Projekt Ökologie nein MP 9 gemäß § 4 Absatz 2 ja
TM Bachelorarbeit mit Kolloquium 12 P   nein MP 12 gemäß § 4 Absatz 2 ja
Th2 Begleitendes Seminar zur Bachelorarbeit 3 P   nein MP 3 gemäß § 4 Absatz 2 ja

(PVL: Prüfungsvorleistung; P/WP: Pflicht/Wahlpflicht; MP/TP: Modul-/Teilmodulprüfung)

b)

Prüfungsanforderungen für Module mit reduziertem Inhalt für Haupt- und Nebenfachstudierende (s. Anhänge B und C)

Modul Titel des Moduls CP dazu gehörende Veranstaltungen (P/WP) PVL (j/n) MP/TP CP Prüfungsform benotet
Bio 1.1L Evolution und Zoologie 1.1L 3 P Evolution nein MP 3 gemäß § 4 Absatz 2 ja
Bio 1.2L Evolution und Zoologie 1.2L 6 P Struktur und Funktion wirbelloser Tiere ja MP 6 gemäß § 4 Absatz 2 ja
Öko 1.1L Ökologie und Biodiversität 1.1L 3 P Ökologie 1 nein MP 3 gemäß § 4 Absatz 2 ja
Öko 1.2L Ökologie und Biodiversität 1.2L 3 P Meeresbiologie nein MP 3 gemäß § 4 Absatz 2 ja
Öko 2L Ökologie und Biodiversität 2L 3 P Ökologie 2 nein MP 3 gemäß § 4 Absatz 2 ja
P Exkursionen ja
MBW 2.1L Molekulare Biowissenschaften 2.1L 6 P Grundlagen der Mikrobiologie nein TP 3 gemäß § 4 Absatz 2 ja
P Genetik ja TP 3 gemäß § 4 Absatz 2 ja
MBW 2.2L Molekulare Biowissenschaft en 2.2L 3 P Grundkurs Mikrobiologie nein MP 3 gemäß § 4 Absatz 2 nein
NHZ 2L Neurobiologie, Humanbiologie, Zoologie 2L 3 P Tierphysiologie und Humanbiologie 2 nein MP 3 gemäß § 4 Absatz 2 ja
OC1L Organische Chemie 1L 6 P Organische Chemie für Studierende im Haupt- und Nebenfach nein MP 6 gemäß § 4 Absatz 2 ja
c)

Prüfungsanforderungen für GS-Module für Vollfach- und Hauptfachstudierende (s. Anhänge A und B)

Modul P/WP Titel des Moduls CP PVL (ja/nein) MP/TP Prüfungsform benotet
Pflichtbereich:
MATHE 3 P Statistik in Naturwissenschaft und Informatik 3 nein MP gemäß § 4 Absatz 2 nein
MENTOR P Mentorenprogramm und Arbeitssicherheit 3 nein MP gemäß § 4 Absatz 2 nein
Wahlpflichtbereich:
NATUR WP Naturschutzbiologie und Naturschutz 3 nein MP gemäß § 4 Absatz 2 nein
FASZI WP Faszination Biowissenschaften 3 nein MP gemäß § 4 Absatz 2 nein
GENTEC WP Verantwortungsbewusster Umgang mit der Gentechnik 3 nein MP gemäß § 4 Absatz 2 nein
ENGL WP Fachenglisch für Biologen 3 nein MP lt. Veranstalter nein
  WP Weitere Angebote aus dem GS-Pool max. 21 lt. Veranstalter nein
Einzelansicht Seitenanfang

Anhang G

Studienverlaufspläne

In den Studienverlaufsplänen sind jeweils nur die Pflicht- und Wahlpflichtanteile angegeben, nicht aber die Wahlmodule und GS-Wahlpflichtmodule

1.

Vollfach

Semester               CP
1 Bio 1 Bio 2   Mathe 1 AIC MENTOR   27
2 Bio 3 Bio 4 OC 1 Mathe 3       27
3 MBW 1 MBW 2 Öko 1 NHZ 1       30
4 Öko 2 NHZ 2   MBW 3 MBW 4 Phy 2   30
5 PM 1 PM 2 PM 3         21
6 PM 4 Th 1 Th 2         24
2.

Hauptfach

Semester               CP
1 Bio 1.1 L Bio 2     AIC*     01.09.2018
2 Bio 3 Bio 4 OC 1L*         15-21
3 MBW 1* MBW 2.1L     Öko1.1L NHZ 1   18-24
4 Öko 2             6
5               0
6   Th 1 Th 2         15

* Wahlpflicht: 12 aus 18

3.

Nebenfach

Semester               CP
1 Bio 1.1L** Bio 2**     AIC*     0-15
2 Bio 3** Bio 4** OC 1L*         0-21
3 MBW 1* MBW 2.1L**     Öko1** NHZ 1**   0-27
4 Öko 2 (L)** NHZ 2L**           0-9
5               0
6               0

* Wahlpflicht 1: 6 aus 18
** Wahlpflicht 2: 39 aus 63

Einzelansicht Seitenanfang

Fehler melden: Information nicht aktuell/korrekt

Sind die Informationen nicht aktuell oder korrekt, haben Sie hier die Möglichkeit, dem zuständigen Bearbeiter eine Nachricht zu senden.

Hinweis: * = Ihr Mitteilungstext ist notwendig, damit dieses Formular abgeschickt werden kann, alle anderen Angaben sind freiwillig. Sollten Sie eine Kopie der Formulardaten erhalten wollen, ist die Angabe Ihrer E-Mail-Adresse zusätzlich erforderlich.

Datenschutz
Wenn Sie uns eine Nachricht über das Fehlerformular senden, so erheben, speichern und verarbeiten wir Ihre Daten nur, soweit dies für die Abwicklung Ihrer Anfragen und für die Korrespondenz mit Ihnen erforderlich ist.
Rechtsgrundlage der Verarbeitung ist Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO. Ihre Daten werden nur zur Beantwortung Ihrer Anfrage verarbeitet und gelöscht, sobald diese nicht mehr erforderlich sind und keine gesetzlichen Aufbewahrungspflichten entgegenstehen.
Wenn Sie der Verarbeitung Ihrer per Fehlerformular übermittelten Daten widersprechen möchten, wenden Sie sich bitte an die im Impressum genannte E-Mail-Adresse.