Sie sind hier:
  • Vorschriften
  • Fachspezifische Anlage für das Studienfach Kunstpädagogik des Studienganges Master of Education für das Lehramt an Gymnasien/Gesamtschulen der Universität Bremen vom 30. Oktober 2008

Fachspezifische Anlage für das Studienfach Kunstpädagogik des Studienganges Master of Education für das Lehramt an Gymnasien/Gesamtschulen der Universität Bremen

Veröffentlichungsdatum:23.01.2009 Inkrafttreten23.01.2009 FundstelleBrem.ABl. 2009, 161, 1099
Zitiervorschlag: "Fachspezifische Anlage für das Studienfach Kunstpädagogik des Studienganges Master of Education für das Lehramt an Gymnasien/Gesamtschulen der Universität Bremen vom 30. Oktober 2008 (Brem.ABl. 2009, 161, 1099)"

Einzelansichtx

Drucken
juris-Abkürzung: GymGesLAMAKPädfAnl BR
Dokumenttyp: Gesetze und Rechtsverordnungen
Dokumenttyp: Wappen Bremen
Gliederungs-Nr::
juris-Abkürzung: GymGesLAMAKPädfAnl BR
Ausfertigungsdatum: 30.10.2008
Gültig ab: 23.01.2009
Dokumenttyp: ohne Qualifikation
Quelle: Wappen Bremen
Fundstelle: Brem.ABl. 2009, 161, 1099
Gliederungs-Nr: -
Zum 25.03.2019 aktuellste verfügbare Fassung der Gesamtausgabe

§ 1
Studienumfang und Regelstudienzeit

Für den erfolgreichen Abschluss des Masterstudienganges „Master of Education” für das Lehramt an Gymnasien/Gesamtschulen sind insgesamt 120 Leistungspunkte (Creditpoints = CP) nach dem Europäischen Kreditpunktesystem zu erwerben.

Einzelansicht Seitenanfang

§ 2
Studienaufbau

Die zu erbringenden Prüfungsleistungen sind in den Tabellen 1 und 2 dargestellt.

Einzelansicht Seitenanfang

§ 3
Studienverlauf

Entfällt. Es ist keine abweichende Regelung von der fachspezifischen Prüfungsordnung vorgesehen.

Einzelansicht Seitenanfang

§ 4
Prüfungsvorleistungen

Entfällt. Es sind keine Prüfungsvorleistungen vorgesehen.

Einzelansicht Seitenanfang

§ 5
Prüfungen

(1) Prüfungen können in einer oder mehreren der folgenden Formen erbracht werden:

1.

mündliche Prüfung von ca. 45 Minuten Dauer,

2.

Klausur von mind. 120 Minuten und max. 180 Minuten Dauer,

3.

schriftlich ausgearbeitetes Referat mit Vortrag in der Lehrveranstaltung (ca. 15 Seiten),

4.

Hausarbeit ca. 15 bis 20 Seiten,

5.

Studienarbeit ca. 15 Seiten,

6.

Projektarbeit und Projektbericht mit einem eigenen Beitrag von mind. 15 Seiten,

7.

praktische Arbeit zur Kunst- und Kulturvermittlung mit schriftlicher Ausarbeitung (ca. 15 Seiten)

8.

künstlerische/mediale Arbeit mit schriftlicher Ausarbeitung (ca. 10 bis 15 Seiten).

(2) Prüfungen nach Absatz 1 Ziffer 1 bis 7 können auch als Gruppenprüfung mit bis zu 3 Teilnehmenden erbracht werden. Die Seitenangaben erhöhen sich dementsprechend.

(3) Entfällt. Es ist keine abweichende Regelung von der fachspezifischen Prüfungsordnung vorgesehen.

(4) Entfällt. Es ist keine abweichende Regelung von der fachspezifischen Prüfungsordnung vorgesehen.

Einzelansicht Seitenanfang

§ 6
Anrechnung von Studien- und Prüfungsleistungen

Entfällt. Es sind keine abweichenden Regelungen von der fachspezifischen Prüfungsordnung vorgesehen.

Einzelansicht Seitenanfang

§ 7
Prüfungsanforderungen der Masterprüfung

Die Prüfungsanforderungen sind in den Tabellen 1 und 2 aufgeführt.

Einzelansicht Seitenanfang

§ 8
Masterarbeit und Kolloquium

Entfällt. Es ist keine abweichende Regelung von der fachspezifischen Prüfungsordnung vorgesehen.

Genehmigt, Bremen, den 11. November 2008
Der Rektor
der Universität Bremen

Einzelansicht Seitenanfang

Anlage

Tabelle 1 (Bestandteil der §§ 2 und 7 dieser Anlage)
M. Ed.: Lehramt an Gymnasien und Gesamtschulen für das Studienfach Kunstpädagogik
Prüfungsanforderungen und Musterstudienplan1, wenn Kunstpädagogik Fach B gemäß § 2 Abs. 2 ist.
Modulbezeichnung P CP Dazugehörige Lehrveranstaltungen MP/TP CP Prüfungsvorleistung Prüfungsform 1. Sem. 2. Sem. 3. Sem. 4. Sem.
WP
M 5 Schwerpunkt Mediengeschichte/Medientheorie + prakt. Übungen od. Exkursion WP 15 Mediengeschichte und Medientheorie mit prakt. Übungen MP   Nein Alternativ: Mündl. Prüfung; Klausur, Hausarbeit, Projektarbeiten Studienarbeiten praktische Arbeit zur Kunst- und Kulturvermittlung     3 S  
    Analyse und Studium ästhetischer Medienproduktionen           2 S  
    Kunstgeschichte/Kunsttheorie           2 S  
M 6 Schwerpunkt Kunstgeschichte/Kunsttheorie + prakt. Übungen od. Exkursion WP 15 Kunstgeschichte/Kunsttheorie mit originaler Begegnung I MP   Nein Alternativ: Mündl. Prüfung; Klausur, Hausarbeit, Projektarbeiten Studienarbeiten praktische Arbeit zur Kunst- und Kulturvermittlung   3 S    
    Kunstgeschichte/Kunsttheorie mit originaler Begegnung II         2 S    
    Mediengeschichte/Medientheorie         2 S    
M 9c Kunst-/Medienpraxis/Spezialisierung + Ästhetik: Theorie u. Praxen ggf. Genderforschung P 15 Werkstatt bildende Kunst od. Praxis Medien 3 MP   Nein Alternativ: Mündl. Prüfung; Klausur, Hausarbeit, Projektarbeiten Studienarbeiten praktische Arbeit zur Kunst- und Kulturvermittlung 4 S      
Ästhetische Theorien und ästhetische Praxen   3 S      
M 10 Kunst-Medien-Museum-Pädagogik P 6 Kunstvermittlung/Kunstdidaktik MP   Nein Alternativ: Mündl. Prüfung; Klausur, Hausarbeit, Projektarbeiten Studienarbeiten praktische Arbeit zur Kunst- und Kulturvermittlung 3 S      
Museumspädagogik         2 S    
M 11 Fachdidaktik, Praktikumsvorbereitung u. Auswertung, inkl. Praktikum P 9 Kunstvermittlung/Kunstdidaktik/Mediendidaktik: Praktikumvorbereitung MP   Nein Praktikumbericht 3 S      
Fachpraktikum in der Schule /Praktikumsauswertung     1 S    
M 13 Projekt: Fachdidaktik-Fachdidaktik + künstlerische /mediale Fachpraxis P 13 Fachdidaktik MP   Nein Alternativ: Mündl. Prüfung; Klausur, Hausarbeit, Projektarbeiten Studienarbeiten praktische Arbeit zur Kunst- und Kulturvermittlung     4 S  
Umsetzung künstlerischer Fachpraxis in UE Konzepte Werkstatt bildende Kunst od. Praxis Medien 4     4 S  
M 15 Abschlussmodul WP 21 Schulbezogenes Forschungspraktikum MP 6 Nein Masterarbeit        
Forschungspraxen im Kunstunterricht         2 S  
Kolloquium/Masterarbeit 15         2 S
Insgesamt erforderliche CP:            
wenn Forschungspraktikum und Masterarbeit im Fach Kunstpädagogik erbracht werden   79 CP        
wenn Forschungspraktikum und Masterarbeit im zweiten Fach erbracht werden:   58 CP        

Fußnoten

1

Der Musterstudienplan stellt für die Studierenden eine Empfehlung für den sachgerechten Ablauf des Studiums dar.
Erläuterung:
Lehrveranstaltungsformen: V = Vorlesung, S = Seminar, Ü = Übung
P/WP: Pflicht/Wahlpflicht; MP/TP: Modulprüfung/Teilmodulprüfung

Tabelle 2 (Bestandteil der §§ 2 und 7 dieser Anlage)
M. Ed.: Lehramt an Gymnasien und Gesamtschulen für das Studienfach Kunstpädagogik
Prüfungsanforderungen und Musterstudienplan, wenn Kunstpädagogik Fach A gemäß MPO § 2 Abs. 2 ist.
Modulbezeichnung P/WP CP Dazugehörige Lehrveranstaltungen MP/TP CP Prüfungsvorleistung Prüfungsform 1. Sem. 2. Sem. 3. Sem. 4. Sem.
M 13 Projekt: Fachdidaktik - Fachdidaktik + künstlerische/mediale Fachpraxis P 13 Fachdidaktik MP   Nein Alternativ: Mündl. Prüfung; Klausur, Hausarbeit, Projektarbeiten Studienarbeiten praktische Arbeit zur Kunst/Medien- und Kulturvermittlung 4 S      
Umsetzung künstlerischer Fachpraxis in UE Konzepte     4 S      
M 14 Abschlussmodul WP 21 Schulbezogenes Forschungspraktikum MP 6 Nein Masterarbeit        
Forschungspraxen im Kunstunterricht     2 S  
Kolloquium/Masterarbeit 15       2 S
Insgesamt erforderliche CP:  
wenn Forschungspraktikum und Masterarbeit im Fach Kunstpädagogik erbracht werden 34 CP
wenn Forschungspraktikum und Masterarbeit im zweiten Fach erbracht werden: 13 CP
Einzelansicht Seitenanfang

Fehler melden: Information nicht aktuell/korrekt

Sind die Informationen nicht aktuell oder korrekt, haben Sie hier die Möglichkeit, dem zuständigen Bearbeiter eine Nachricht zu senden.

Hinweis: * = Ihr Mitteilungstext ist notwendig, damit dieses Formular abgeschickt werden kann, alle anderen Angaben sind freiwillig. Sollten Sie eine Kopie der Formulardaten erhalten wollen, ist die Angabe Ihrer E-Mail-Adresse zusätzlich erforderlich.

Datenschutz
Wenn Sie uns eine Nachricht über das Fehlerformular senden, so erheben, speichern und verarbeiten wir Ihre Daten nur, soweit dies für die Abwicklung Ihrer Anfragen und für die Korrespondenz mit Ihnen erforderlich ist.
Rechtsgrundlage der Verarbeitung ist Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO. Ihre Daten werden nur zur Beantwortung Ihrer Anfrage verarbeitet und gelöscht, sobald diese nicht mehr erforderlich sind und keine gesetzlichen Aufbewahrungspflichten entgegenstehen.
Wenn Sie der Verarbeitung Ihrer per Fehlerformular übermittelten Daten widersprechen möchten, wenden Sie sich bitte an die im Impressum genannte E-Mail-Adresse.