Sie sind hier:
  • Vorschriften
  • Fachspezifische Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Pflegewissenschaft (duales Studienprogramm) der Universität Bremen vom 9. Mai 2012

Fachspezifische Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Pflegewissenschaft (duales Studienprogramm) der Universität Bremen

Veröffentlichungsdatum:16.07.2012 Inkrafttreten01.04.2013 Zuletzt geändert durch:§ 2, Anlage 1, Anlage 2, §§ 1 und 2 geändert durch Verordnung vom 18.06.2013 (Brem.ABl. S. 599)
FundstelleBrem.GBl. 2012, 379
Zitiervorschlag: "Fachspezifische Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Pflegewissenschaft (duales Studienprogramm) der Universität Bremen vom 9. Mai 2012 (Brem.GBl. 2012, 379), zuletzt § 2, Anlage 1, Anlage 2, §§ 1 und 2 geändert durch Verordnung vom 18. Juni 2013 (Brem.ABl. S. 599)"

Einzelansichtx

Drucken
juris-Abkürzung: PflWidualSPBacfPO BR
Dokumenttyp: Gesetze und Rechtsverordnungen
Dokumenttyp: Wappen Bremen
Gliederungs-Nr::
juris-Abkürzung: PflWidualSPBacfPO BR
Ausfertigungsdatum: 09.05.2012
Gültig ab: 01.04.2012
Dokumenttyp: ohne Qualifikation
Quelle: Wappen Bremen
Fundstelle: Brem.GBl. 2012, 379
Gliederungs-Nr: -
Zum 19.08.2019 aktuellste verfügbare Fassung der Gesamtausgabe
Stand: letzte berücksichtigte Änderung: § 2, Anlage 1, Anlage 2, §§ 1 und 2 geändert durch Verordnung vom 18.06.2013 (Brem.ABl. S. 599)

Der Fachbereichsrat 11 (Human- und Gesundheitswissenschaften) hat auf seiner Sitzung am 9. Mai 2012 gemäß § 87 Absatz 1 Nummer 2 des Bremischen Hochschulgesetzes (BremHG) i. V. m. § 62 BremHG in der Fassung der Bekanntmachung vom 9. Mai 2007 (Brem.GBl. S. 339) folgende Prüfungsordnung beschlossen:
Diese fachspezifische Prüfungsordnung gilt in Verbindung mit dem Allgemeinen Teil der Prüfungsordnungen für Bachelorstudiengänge der Universität Bremen vom 27. Januar 2010 in der jeweils gültigen Fassung.

Einzelansicht Seitenanfang

§ 1
Studienumfang, Abschlussgrad und Teilzeitstudium

(1) Für den erfolgreichen Abschluss des Bachelorstudiengangs „Pflegewissenschaft (duales Studienprogramm)” sind insgesamt 180 Leistungspunkte (Creditpoints = CP) nach dem European Credit Transfer System zu erwerben. Der Studiengang wird als Vollfach-Bachelorstudiengang gemäß § 1 Absatz 1 studiert. Die Regelstudienzeit einschließlich der außeruniversitären Pflegeausbildung beträgt 8 Fachsemester.

(2) Aufgrund der bestandenen Bachelorprüfung wird der Abschlussgrad

Bachelor of Arts
(abgekürzt B. A.)

verliehen.

Einzelansicht Seitenanfang

§ 2
Studienaufbau, Module und Leistungspunkte

(1) Das Studium besteht aus dem Vollfach Pflegewissenschaft im Umfang von 110 CP (darin 18 CP General Studies und die Bachelorarbeit) sowie einer außeruniversitären Pflegeausbildung, die im Umfang von 70 CP auf das Studium angerechnet wird. Das Studium umfasst Module gemäß Anlagen 1 und 2.

(2) Im Studiengang kann zwischen dem Schwerpunkt „Klinische Pflegeexpertise/Pflegewissenschaft” oder dem Schwerpunkt „Lehre” gewählt werden. Für den Schwerpunkt „Klinische Pflegeexpertise/Pflegewissenschaft” werden Module gemäß Anlage 1a, für den Schwerpunkt „Lehre” Module gemäß Anlage 1b studiert.

(3) Der Studiengang „Pflegewissenschaft (Duales Studienprogramm)” mit dem Schwerpunkt „Lehre” beinhaltet innerhalb der 110 CP Fachwissenschaften ein integriertes zweites Studienfach. In diesem zweiten Studienfach werden 30 CP Fachwissenschaften studiert. Hinzu kommen 30 CP fachdidaktischer Anteile aus der pflegewissenschaftlichen Fachdidaktik und der beruflichen Bildung. Studierende können zwischen den folgenden integrierten Zweitfächern wählen: Biologie, Deutsch, Politik und Religion. Weitere Fächer, wie Chemie, Englisch, Französisch, Geschichte, Kunst, Mathematik, Musik, Physik und Spanisch können auf Antrag gewählt werden.

(4) Studierenden, die den Schwerpunkt „Lehre” belegen wollen, wird dringend empfohlen, sich vor der Entscheidung für ein Nebenfach im Rahmen einer Studienberatung über geeignete Fächerkombinationen zu informieren.

(5) Die im Studienplan vorgesehenen Pflicht- und Wahlpflichtmodule werden mindestens im jährlichen Turnus angeboten.

(6) Module werden in deutscher Sprache durchgeführt.

(7) Die den Modulen jeweils zugeordneten Lehrveranstaltungen werden in den Modulbeschreibungen ausgewiesen. Im Wahlbereich können weitere Lehrveranstaltungen den Modulen zugeordnet werden.

(8) Im Wahlbereich für den Schwerpunkt „Klinische Pflegeexpertise/Pflegewissenschaft” können 5 Module erbracht werden, davon fließen 3 Module gemäß § 5 Absatz 3 AT BPO in die Bachelorprüfung ein.
Im Wahlbereich für den Schwerpunkt „Lehre” können 3 Module erbracht werden, davon fließt 1 Modul gemäß § 5 Absatz 3 AT BPO in die Bachelorprüfung ein.

(9) Lehrveranstaltungen werden gemäß § 6 Absatz 1 AT BPO durchgeführt.

(10) Das Studium beinhaltet ein obligatorisches Praktikum im Umfang von 6 CP, welches im Schwerpunkt „Klinische Pflegeexpertise/Pflegewissenschaft” in das Projektmodul bzw. im Schwerpunkt „Lehre” in das Orientierungspraktikum integriert ist. Näheres regelt die Praktikumsordnung.

Einzelansicht Seitenanfang

§ 3
Prüfungen

(1) Prüfungen werden in den Formen gemäß §§ 8 ff. AT BPO durchgeführt. Darüber hinaus können Prüfungen in der in Anlage 3 aufgeführten Form erfolgen. Der Prüfungsausschuss kann im Einzelfall auf Antrag einer Prüferin/eines Prüfers weitere Prüfungsformen zulassen.

(2) Mindestens drei Modulprüfungen sind in Form einer schriftlichen Hausarbeit zu erbringen.

(3) Das erneute Angebot von Prüfungen kann in einer anderen als der ursprünglich durchgeführten Form erfolgen.

(4) Bearbeitungsfristen und Umfang von Prüfungen werden den Studierenden zu Beginn des Moduls mitgeteilt und in den Modulbeschreibungen dargestellt.

(5) Prüfungen können in Form von Multiple Choice bzw. E-Klausuren durchgeführt werden. Näheres regelt Anlage 4.

Einzelansicht Seitenanfang

§ 4
Anrechnung von Studien- und Prüfungsleistungen

(1) Die Anrechnung von Studien- und Prüfungsleistungen erfolgt gemäß § 22 AT BPO in der jeweils gültigen Fassung.

(2) Die Anerkennung von in der Ausbildung erworbenen Qualifikationen erfolgt gemäß Anlage 5.

Einzelansicht Seitenanfang

§ 5
Zulassungsvoraussetzungen für Module

Es gibt keine Zulassungsvoraussetzungen für Module.

Einzelansicht Seitenanfang

§ 6
Bachelorarbeit

(1) Voraussetzung zur Anmeldung zur Bachelorarbeit ist der Nachweis von mindestens 120 CP, das Projektmodul muss absolviert sein.

(2) Für die Bachelorarbeit werden 12 CP vergeben.

(3) Die Bearbeitungszeit der Bachelorarbeit beträgt 12 Wochen. Der Prüfungsausschuss kann auf begründeten Antrag eine einmalige Verlängerung um maximal 2 Wochen genehmigen.

(4) Die Bachelorarbeit wird als Einzel- oder als Gruppenarbeit mit bis zu 3 Personen erstellt. Bei einer Gruppenarbeit muss der Beitrag jedes einzelnen Gruppenmitglieds klar erkennbar, abgrenzbar und bewertbar sein.

Einzelansicht Seitenanfang

§ 7
Gesamtnote der Bachelorprüfung

Die Note der Bachelorarbeit macht 20% der Gesamtnote aus. 80% der Gesamtnote werden aus den mit den jeweiligen CP gewichteten Noten der Module einschließlich der Module in Anlage 5 gebildet.

Einzelansicht Seitenanfang

§ 8
Inkrafttreten

Diese Prüfungsordnung tritt nach der Genehmigung durch den Rektor mit Wirkung vom 1. April 2012 in Kraft. Sie wird im Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen veröffentlicht. Sie gilt für Studierende, die ab dem Sommersemester 2012 erstmals im Bachelorstudiengang „Pflegewissenschaft (duales Studienprogramm)” ihr Studium aufnehmen.

Genehmigt, Bremen, den 20. Juni 2012
Der Rektor der
Universität Bremen

Einzelansicht Seitenanfang

Anlagen

Anlage 1a: Studienverlaufsplan für den Schwerpunkt „Klinische Pflegeexpertise/Pflegewissenschaft”
Anlage 1b: Studienverlaufsplan für den Schwerpunkt „Lehre”
Anlage 2a: Module und Prüfungsanforderungen für den Schwerpunkt „Klinische Pflegeexpertise/Pflegewissenschaft”
Anlage 2b: Module und Prüfungsanforderungen mit dem Schwerpunkt „Lehre”
Anlage 3: Weitere Prüfungsformen
Anlage 4: Durchführung von Prüfungen im Antwort-Wahlverfahren und zur Durchführung von Prüfungen als „E-Klausur”
Anlage 5: Regelung zur Anerkennung von in der Ausbildung erworbenen Qualifikationen
Einzelansicht Seitenanfang

Anlage 1

Studienverlaufspläne

Der Studienverlaufsplan stellt eine Empfehlung für den Ablauf des Studiums dar. Module können von den Studierenden in einer anderen Reihenfolge besucht werden, sofern keine Zulassungsvoraussetzungen gemäß § 5 erforderlich sind.

1a: für den Schwerpunkt „Klinische Pflegeexpertise/Pflegewissenschaft”

4. Jahr 2. Sem. Prüfungsmodul
12 CP/P
Evaluation und Qualitätssicherung
6 CP/P
Angebote aus dem Pool General Studies
max. 6 CP/WP
Wahlmodule (W) s. unten im Umfang von 6 CP/P
1. Sem. Intervention
12 CP/P
Organisationsentwicklung
6 CP/P
Projektmodul
6 CP/P
Epidemiologie I
6 CP/P
Statistik
6 CP/P
3. Jahr 2. Sem. Versorgungssettings und Zielgruppen
6 CP/P
Methoden der empirischen Sozialforschung
6 CP/P
Wahlmodule (W) s. unten im Umfang
von 12 CP/P
1. Sem. Diagnostik
6 CP/P
     
2. Jahr 2. Sem.      
1. Sem. Theoretische Grundlagen II
8 CP
Module der außeruniversitären Pflegeausbildung
im Umfang von 70 CP
1. Jahr 2. Sem.      
1. Sem. Wissenschaftliches Arbeiten
6 CP/P
     

P = Pflichtmodul, WP = Wahlpflichtmodul, W = Wahlmodul
Katalog der Wahlmodule:
M8 Ethik
M9 Sozialwissenschaftliche Grundlagen
M10 Professionalisierung national und international
M13B Epidemiologie II
M22 System und Recht der gesundheitlichen Sicherung
M23 A Gesundheitsökonomie I
M31 Theorien und Grundlagen der Prävention und Gesundheitsförderung
M32 Gesundheitliche Risiken und Ressourcen im Lebenslauf
Modifizierter Studienverlaufsplan für Fortgeschrittene mit abgeschlossener einschlägiger Berufsausbildung und nach Anerkennung von in der Ausbildung erworbenen Qualifikationen gemäß Anlage 5

2. Jahr 2. Sem. Prüfung
s-modul 12 CP/
M4 Evaluation und
Qualitätssicherung 6 CP/P
Angebote aus dem Pool
General Studies max. 6 CP/
WP
1. Sem. M3
Intervention 12 CP/
P
M16
Organisations
-entwicklung 6 CP/P
M6
Projektmodul 6 CP/P
Wahlmodule (W) s. unten im
Umfang von 6 CP/P
1. Jahr 2. Sem. M5
Versorgungssettings und Zielgruppen 6 CP/P
GS3
Methoden der empirischen Sozialforschung 6 CP/P
Wahlmodule (W) s. unten im Umfang von 6
CP/P
M1.0
Theoretische Grundlagen 8 CP/P
M2
Diagnostik 6 CP/P
1. Sem. GS1
Wissenschaftliches
Arbeiten 6 CP/P
M13A
Epidemiologie I 6 CP/P
Wahlmodule (W) s. unten im Umfang von 6 CP/P
M63
Statistik 6 CP/P

P = Pflichtmodul, WP = Wahlpflichtmodul, W = Wahlmodul
Katalog der Wahlmodule

-

M8 Ethik

-

M9 Sozialwissenschaftliche Grundlagen

-

M10 Professionalisierung national und international

-

M13B Epidemiologie II

-

M22 System und Recht der gesundheitlichen Sicherung

-

M23A Gesundheitsökonomie I

-

M31 Theorien und Grundlagen der Prävention und Gesundheitsförderung

-

M32 Gesundheitliche Risiken und Ressourcen im Lebenslauf

1 b: für den Schwerpunkt „Lehre”

4. Jahr 2. Sem. Module
allgemein
bildendes
Fach
6 CP/P
Prüfungsmodul
12 CP/P
M4 Evaluation und
Qualitätssicherung
6 CP/P
Wahlmodule (W)
im Umfang von
6 CP/P
1. Sem. Module
allgemein
bildendes
Fach
12 CP/P
GS
Orientierungspraktikum
6 CP/P
Wahlpflichtmodule
(WP) im Umfang
von 6 CP/P
FD 2
Curriculumentwicklung und -forschung
6 CP/P
3. Jahr 2. Sem. Module
allgemein
bildendes
Fach
12 CP/P
M 3 Intervention 6 CP/P M BBP-1.1
Grundlagen
beruflicher Aus-
und Weiterbildung
6 CP/P
FD1 Theorie und
Praxis der
Fachdidaktik
6 CP/P
1. M 2
Diagnostik
6 CP/P
     
2. Jahr 2. Sem.      
1. M 1.0
Theoretische
Grundlagen
8 CP/P
Module der außeruniversitären Pflegeausbildung
im Umfang von 70 CP
1. Jahr 2.      
1. Sem. GS 1
Wissenschaftliches
Arbeiten
6 CP/P
     

Katalog der Wahlpflichtmodule aus der beruflichen Bildung
P = Pflichtmodul, WP = Wahlpflichtmodul, W = Wahlmodul

-

M BBP-1.2 Begleitung der Lernenden und ihres Lernprozesses

-

M BBP-1.3 Lernfortschritte erfassen, bewerten und beurteilen

Katalog der Wahlmodule:
M5 Versorgungssettings und Zielgruppen
Modul 63 Statistik
M8 Ethik
M9 Sozialwissenschaftliche Grundlagen
M10 Professionalisierung national und international
M13A Epidemiologie I
Modul 16 Organisationsentwicklung
M22 System und Recht der gesundheitlichen Sicherung
M23A Gesundheitsökonomie I
M31 Theorien und Grundlagen der Prävention und Gesundheitsförderung
M32 Gesundheitliche Risiken und Ressourcen im Lebenslauf
M16 Organisationsentwicklung
GS 3 Methoden der empirischen Sozialforschung
Modifizierter Studienverlaufsplan für Fortgeschrittene mit abgeschlossener einschlägiger Berufsausbildung und nach Anerkennung von in der Ausbildung erworbenen Qualifikationen gemäß Anlage 5

2. Jahr 2. Sem. Module
allgemein
bildendes
Fach
6 CP/P
Prüfungsmodul 12 CP/P M 4 Evaluation und Qualitätssicherung 6 CP/P
1. Sem. Module
allgemein
bildendes
Fach
6 CP/P
GS
Orientierungspraktikum
6 CP/P
FD 2
Curriculumentwicklung
und -forschung
6 CP/P
Wahlmodule (W) im Umfang
von 6 CP/P
1. Jahr 2. Sem. Module
allgemein
bildendes
Fach 6 CP/P
M 3
Intervention 6 CP/P
FD 1 Theorie
und Praxis der
Fachdidaktik 6 CP/P
M BBP-1.1
Grundlagen
beruflicher
Aus- und
Weiterbildung 6 CP/P
M 1.0
Theoretische
Grundlagen 8 CP/P
M 2
Diagnostik 6 CP/P
1. Sem. Module
allgemein
bildendes
Fach 12 CP/P
GS1
Wissenschaftliches Arbeiten 6 CP/P
Wahlpflichtmodule (WP)
aus der
beruflichen
Bildung im
Umfang von 6
CP/P

P = Pflichtmodul, WP = Wahlpflichtmodul, W = Wahlmodul
Katalog der Wahlpflichtmodule aus der beruflichen Bildung

-

M BBP-1.2 Begleitung der Lernenden und ihres Lernprozesses

-

M BBP-1.3 Lernfortschritte erfassen, bewerten und beurteilen

Katalog der Wahlmodule:

-

M5 Versorgungssettings und Zielgruppen

-

M8 Ethik

-

M9 Sozialwissenschaftliche Grundlagen

-

M10 Professionalisierung national und international

-

M13A Epidemiologie I

-

M16 Organisationsentwicklung

-

M22 System und Recht der gesundheitlichen Sicherung

-

M23A Gesundheitsökonomie I

-

M31 Theorien und Grundlagen der Prävention und Gesundheitsförderung

-

M32 Gesundheitliche Risiken und Ressourcen im Lebenslauf

-

M63 Statistik

-

GS 3 Methoden der empirischen Sozialforschung


Einzelansicht Seitenanfang

Anlage 2

Module und Prüfungsanforderungen

Für die außeruniversitäre Ausbildung werden 70 CP angerechnet.

2a: für den Schwerpunkt „Klinische Pflegeexpertise/Pflegewissenschaft”

Pflichtbereich

KZ. Titel CP MP/
TP/
KP
Prüfungs- und Studienleistungen
(Anzahl)
M1.0 Theoretische Grundlagen 8 MP Prüfungsleistungen:
--
Studienleistungen: 1
M2 Diagnostik 6 MP Prüfungsleistungen:
1
Studienleistungen: --
M3 Intervention 12 MP Prüfungsleistungen:
1
Studienleistungen: --
M4 Evaluation und Qualitätssicherung 6 MP Prüfungsleistungen:
1
Studienleistungen: --
M5 Versorgungssettings und Zielgruppen 6 MP Prüfungsleistungen:
1
Studienleistungen: --
M6 Projektmodul 6 MP Prüfungsleistungen:
1
Studienleistungen: --
M13A Epidemiologie I 6 Lt. Anbieter Lt. Anbieter
M16 Organisationsentwicklung 6 MP Prüfungsleistungen:
1
Studienleistungen: --
M63 Statistik 6 Lt. Anbieter Lt. Anbieter
GS1 Wissenschaftliches Arbeiten 6 MP Prüfungsleistungen:
1
Studienleistungen: --
GS3 Methoden der empirischen Sozialforschung 6 MP Prüfungsleistungen:
1
Studienleistungen: --
GS Weitere Module der General Studies nach Wahl der Studierenden 6 Lt. Anbieter Lt. Anbieter
  Prüfungsmodul 12 MP Prüfungsleistungen:
1
Studienleistungen: --
  Wahlbereich
M8 Ethik 6 MP Prüfungsleistungen:
1
Studienleistungen: --
M9 Sozialwissenschaftliche Grundlagen 6 MP Prüfungsleistungen:
1
Studienleistungen: --
M10 Professionalisierung national und international 6 MP Prüfungsleistungen:
1
Studienleistungen: --
M13B Epidemiologie II 6 Lt. Anbieter Lt. Anbieter
M22 System und Recht der gesundheitlichen Sicherung 6 Lt. Anbieter Lt. Anbieter
M23A Gesundheitsökonomie I 6 Lt. Anbieter Lt. Anbieter
M31 Theorien und Grundlagen der Prävention und Gesundheitsförderung 6 Lt. Anbieter Lt. Anbieter
M32 Gesundheitliche Risiken und Ressourcen im Lebenslauf 6 Lt. Anbieter Lt. Anbieter

2b: für den Schwerpunkt „Lehre”

Pflichtbereich

KZ. Titel CP MP/
TP/
KP
Prüfungs- und
Studienleistungen
(Anzahl)
M1.0 Theoretische Grundlagen 8 MP Prüfungsleistungen:
--
Studienleistungen: 1
M2 Diagnostik 6 MP Prüfungsleistungen:
1
Studienleistungen: --
M3 Intervention 6 MP Prüfungsleistungen:
1
Studienleistungen: --
M4 Evaluation und Qualitätssicherung 6 MP Prüfungsleistungen:
1
Studienleistungen: --
FD 1 Theorie und Praxis der Fachdidaktik 6 MP Prüfungsleistungen:
1
Studienleistungen: --
FD 2 Curriculumentwicklung und -forschung 6 MP Prüfungsleistungen:
1
Studienleistungen: --
GS Orientierungspraktikum 6 MP Prüfungsleistungen:
1
Studienleistungen: --
GS1 Wissenschaftliches Arbeiten 6 MP Prüfungsleistungen:
1
Studienleistungen: --
  2. allgemein bildendes Fach 30 Lt. Anbieter Lt. Anbieter
  Prüfungsmodul 12 MP Prüfungsleistungen:
1
Studienleistungen: --
  Wahlbereich
M5 Versorgungssettings und Zielgruppen 6 MP Prüfungsleistungen:
1
Studienleistungen: --
M8 Ethik 6 MP Prüfungsleistungen:
1
Studienleistungen: --
M9 Sozialwissenschaftliche Grundlagen 6 MP Prüfungsleistungen:
1
Studienleistungen: --
M10 Professionalisierung national und international 6 MP Prüfungsleistungen:
1
Studienleistungen: --
M13A Epidemiologie I 6 Lt. Anbieter Lt. Anbieter
M16 Organisationsentwicklung 6 MP Prüfungsleistungen:
1
Studienleistungen: --
M22 System und Recht der gesundheitlichen Sicherung 6 Lt. Anbieter Lt. Anbieter
M23A Gesundheitsökonomie I 6 Lt. Anbieter Lt. Anbieter
M31 Theorien und Grundlagen der Prävention und Gesundheitsförderung 6 Lt. Anbieter Lt. Anbieter
M32 Gesundheitliche Risiken und Ressourcen im Lebenslauf 6 Lt. Anbieter Lt. Anbieter
M63 Statistik 6 Lt. Anbieter Lt. Anbieter
GS3 Methoden der empirischen Sozialforschung 6 MP Prüfungsleistungen:
1
Studienleistungen: --
BBP-
1.1
Grundlagen beruflicher Aus- und
Weiterbildung
6 Lt.
Anbieter
Lt. Anbieter

Wahlpflichtbereich aus der beruflichen Bildung

BBP-
1.2
Begleitung der Lernenden und
ihres Lernprozesses
6 Lt.
Anbieter
Lt. Anbieter
BBP-
1.3
Lernfortschritte erfassen,
bewerten und beurteilen
6 Lt.
Anbieter
Lt. Anbieter
Einzelansicht Seitenanfang

Anlage 3

Weitere Prüfungsformen

Neben den Prüfungen gemäß §§ 8 ff. AT BPO kann die Prüfung in Form eines Referats in der Lehrveranstaltung mit schriftlicher Ausarbeitung erfolgen. Sowohl die Länge des Referats als auch der Umfang der schriftlichen Ausarbeitung sind in Absprache mit der/dem Lehrenden festzulegen. Bei einem Referat handelt es sich um einen frei gehaltenen Vortrag, der zu einer Diskussion der wichtigsten Thesen und Inhalte hinführen sollte. Auch andere Präsentationsformen, wie Gruppenarbeit, Rollen- oder Planspiele, sind nach Absprache mit der Seminarleiterin/dem Seminarleiter möglich. Die mündliche Präsentation sollte mit visuellen Medien ergänzt werden. Die schriftliche Ausarbeitung sollte formal und inhaltlich den Kriterien einer wissenschaftlichen Arbeit entsprechen. Eine reine Wiedergabe der Literatur ist damit nicht ausreichend, sondern eine kriteriengeleitete Analyse und Diskussion erforderlich.

Einzelansicht Seitenanfang

Anlage 4

Durchführung von Prüfungen im Antwort-Wahlverfahren und zur Durchführung von Prüfungen als „E-Klausur”

Einzelansicht Seitenanfang

§ 1
Durchführung von Prüfungen im Antwort-Wahl-Verfahren

(1) Eine Prüfung im Antwort-Wahl-Verfahren liegt vor, wenn die für das Bestehen der Prüfung mindestens erforderliche Leistung der Prüfungskandidatinnen/Prüfungskandidaten ausschließlich durch Markieren oder Zuordnen der richtigen oder der falschen Antworten erreicht werden kann. Prüfungen bzw. Prüfungsfragen im Antwort-Wahl-Verfahren sind nur zulässig, wenn sie dazu geeignet sind, den Nachweis zu erbringen, dass die Prüfungskandidatin/der Prüfungskandidat die Inhalte und Methoden des Moduls in den wesentlichen Zusammenhängen beherrscht und die erworbenen Kenntnisse und Fähigkeiten anwenden kann. Eine Prüfung im Antwort-Wahl-Verfahren ist von einer Prüferin/einem Prüfer gemäß § 27 AT BPO vorzubereiten. Die Prüferin/der Prüfer wählt den Prüfungsstoff aus, formuliert die Fragen und legt die Antwortmöglichkeiten fest. Ferner erstellt sie/er das Bewertungsschema gemäß Absatz 4 und wendet es im Anschluss an die Prüfung an. Der Abzug von Punkten innerhalb einer Prüfungsaufgabe im Mehrfach-Antwort-Wahlverfahren ist zulässig.

(2) Die Prüfungsfragen müssen zweifelsfrei verstehbar, eindeutig beantwortbar und dazu geeignet sein, die gemäß Absatz 1 Satz 2 zu überprüfenden Kenntnisse der Kandidatinnen/Kandidaten festzustellen. Die Prüferin/der Prüfer kann auch einen Pool von gleichwertigen Prüfungsfragen erstellen. In der Prüfung erhalten Studierende aus diesem Pool jeweils unterschiedliche Prüfungsfragen zur Beantwortung Die Zuordnung geschieht durch Zufallsauswahl. Die Gleichwertigkeit der Prüfungsfragen muss sichergestellt sein. Die Voraussetzungen für das Bestehen der Prüfung sind vorab festzulegen. Ferner sind für jede Prüfung
die ausgewählten Fragen,
die Musterlösung und
das Bewertungsschema gemäß Absatz 4
festzulegen.

(3) Die Prüfung ist bestanden, wenn die Kandidatin/der Kandidat mindestens 50 Prozent der insgesamt erreichbaren Punkte erzielt hat. Liegt der Gesamtdurchschnitt der in einer Prüfung erreichten Punkte unter 50 Prozent der insgesamt erreichbaren Punkte, so ist die Klausur auch bestanden, wenn die Zahl der von der Kandidatin/dem Kandidaten erreichten Punkte die durchschnittliche Prüfungsleistung aller Prüfungsteilnehmerinnen/Prüfungsteilnehmer um nicht mehr als 15 Prozent unterschreitet. Ein Bewertungsschema, das ausschließlich eine absolute Bestehensgrenze festlegt, ist unzulässig.

(4) Die Leistungen sind wie folgt zu bewerten: Wurde die für das Bestehen der Prüfung gemäß Absatz 3 erforderliche Mindestzahl der erreichbaren Punkte erzielt, so lautet die Note

„sehr gut”, wenn mindestens 75 Prozent,
„gut” wenn mindestens 50 aber weniger als 75 Prozent,
„befriedigend” wenn mindestens 25 aber weniger als 50 Prozent,
„ausreichend” wenn keine oder weniger als 25 Prozent

der darüber hinaus erreichbaren Punkte erzielt wurden.

(5) Erweist sich bei der Bewertung von Prüfungsleistungen, die nach dem Antwort-Wahl-Verfahren abgelegt worden sind, eine auffällige Fehlerhäufung bei der Beantwortung einzelner Prüfungsaufgaben, so überprüft die Prüferin/der Prüfer die Prüfungsaufgabe mit auffälliger Fehlerhäufigkeit unverzüglich und vor der Bekanntgabe von Prüfungsergebnissen darauf, ob sie gemessen an den Anforderungen gemäß Absatz 2 Satz 1 fehlerhaft sind. Ergibt die Überprüfung, dass einzelne Prüfungsaufgaben fehlerhaft sind, sind diese Prüfungsaufgaben nachzubewerten oder bei der Feststellung des Prüfungsergebnisses nicht zu berücksichtigen. Die Zahl der für die Ermittlung des Prüfungsergebnisses zu berücksichtigenden Prüfungsaufgaben mindert sich entsprechend. Die Verminderung der Zahl der Prüfungsaufgaben darf sich nicht zum Nachteil der Studierenden auswirken. Übersteigt die Zahl der auf die zu eliminierenden Prüfungsaufgaben entfallenden Punkte 20 Prozent der insgesamt erreichbaren Punkte, so ist die Prüfung insgesamt zu wiederholen; dies gilt auch für eine Prüfungsleistung, in deren Rahmen nur ein Teil im Antwort-Wahl-Verfahren zu erbringen ist.

(6) Besteht nur ein Teil einer Klausur aus Prüfungsaufgaben im Antwort-Wahl-Verfahren, so gilt diese Anlage mit Ausnahme von Absatz 5 Satz 5 2. Halbsatz nur für den im Antwort-Wahl-Verfahren erstellten Klausurteil.

Einzelansicht Seitenanfang

§ 2
Durchführung von Prüfungen als „E-Klausur”

(1) Eine „E-Klausur” ist eine Prüfung, deren Erstellung, Durchführung und Auswertung (mit Ausnahme der offenen Fragen) computergestützt erfolgt. Eine „E-Klausur” ist zulässig, sofern sie dazu geeignet ist nachzuweisen, dass die Prüfungskandidatin/der Prüfungskandidat die Inhalte und Methoden des Moduls in den wesentlichen Zusammenhängen beherrscht und die erworbenen Kenntnisse und Fähigkeiten anwenden kann; erforderlichenfalls kann sie durch andere Prüfungsformen ergänzt werden.

(2) Die „E-Klausur” ist in Anwesenheit einer fachlich sachkundigen Person (Protokollführerin/Protokollführer) durchzuführen. Über den Prüfungsverlauf ist eine Niederschrift anzufertigen, in die mindestens die Namen der Protokollführerin/des Protokollführers sowie der Prüfungskandidatinnen/Prüfungskandidaten, Beginn und Ende der Prüfung sowie eventuelle besondere Vorkommnisse aufzunehmen sind. Es muss sichergestellt werden, dass die elektronischen Daten eindeutig und dauerhaft den Kandidatinnen/Kandidaten zugeordnet werden können. Den Kandidatinnen/Kandidaten ist gemäß den Bestimmungen des § 24 Absatz 6 AT BPO die Möglichkeit der Einsichtnahme in die computergestützte Prüfung sowie in das von ihnen erzielte Ergebnis zu gewähren. Die Aufgabenstellung einschließlich der Musterlösung, das Bewertungsschema, die einzelnen Prüfungsergebnisse sowie die Niederschrift sind gemäß den gesetzlichen Bestimmungen zu archivieren.

Einzelansicht Seitenanfang

Anlage 5

Regelung zur Anerkennung von in der Ausbildung erworbenen Qualifikationen

Einzelansicht Seitenanfang

§ 1
Anerkennung von an den Kooperationsschulen erworbenen Qualifikationen

(1) Die Anerkennung der in der Ausbildung erworbenen Qualifikationen erfolgt pauschal bei Bewerberinnen/Bewerbern, die an einer der zehn mit dem Studiengang kooperierenden Bremer/Bremerhavener Fachschulen eine Ausbildung aufgenommen haben. Die Schulen haben sich verpflichtet, die folgenden sieben Module im Rahmen der Erstausbildung mit den in den Modulbeschreibungen festgehaltenen learning outcomes anzubieten. Jedes Modul wird mit einer Prüfung abgeschlossen. Die Kooperationsschulen übermitteln der Universität die durchgeführten Module mit Einzelnoten, die entsprechend ihrer Gewichtung in die Gesamtnote einfließen. Für die an den Kooperationsschulen erworbenen 70 CP wird das jeweils gültige Prüfungsrecht der einzelnen Kooperationsschulen angewendet.

Modul-
Nr.
AJ Titel CP Workload
PA 1 I/II Gesundheit fördern und präventiv handeln - das Lebensumfeld pflegebedürftiger Menschen wahrnehmen, mitgestalten und professionell im häuslichen Umfeld agieren 10 300 h
PA 2 I/II Pflegerische Akutversorgung sowie Vor- und Nachsorge im Zusammenhang mit Operationen 10 300 h
PA 3 II Menschen mit Verwirrtheitssymptomen und psychischen Erkrankungen in verschiedenen Pflegesettings begleiten und unterstützen 10 300 h
PA 4 II/III Pflege von Menschen mit internistischen Erkrankungen in verschiedenen Handlungsfeldern 10 300 h
PA 5 II/III Pflege lebensbedrohlich erkrankter und sterbender Menschen 10 300 h
PA 6 III Rehabilitative Pflege und die pflegerische Begleitung von Menschen mit Behinderung - Unterstützung von Familiensystemen 10 300 h
PA 7 III Schulung und Beratung als Pflegeaufgaben in der pflegerischen Unterstützung von chronisch kranken Menschen 10 300 h
      70 2100 h

AJ: Ausbildungsjahr

Workload: umfasst neben theoretischem Unterricht auch Selbstlernzeiten bzw. Zeiten für Erarbeitung von Hausarbeiten und die Zeiten der zugehörigen praktischen Ausbildung

PA: Die Modulbezeichnung „PA” steht für „Pflegeausbildung”

(2) Bei fortgeschrittenen Bewerberinnen/Bewerbern mit Hochschulzugangsberechtigung, die ihre Berufsausbildung an einer mit dem Studiengang kooperierenden Pflegeschulen im Land Bremen abgeschlossen haben, kann die Anerkennung der in der Ausbildung erworbenen Qualifikationen über den schriftlichen Nachweis des erfolgreichen Abschlusses der sieben durchgeführten Module gemäß Anlage 5 § 1 Absatz 1 erfolgen. Die Kooperationsschulen übermitteln der Universität die durchgeführten Module mit Einzelnoten, die entsprechend ihrer Gewichtung in die Gesamtnote einfließen. Für die an den Kooperationsschulen erworbenen 70 CP wird das jeweils gültige Prüfungsrecht der einzelnen Kooperationsschulen angewendet.

Einzelansicht Seitenanfang

§ 2
Anerkennung von außerhalb der Kooperation erworbenen Qualifikationen

(1) Bei Bewerberinnen/Bewerbern mit Hochschulzugangsberechtigung und abgeschlossener Berufsausbildung in der Gesundheits- und (Kinder-)Krankenpflege, Altenpflege, Heilerziehungspflege und Entbindungspflege, die ihre Erstausbildung an einer anderen Schule bzw. vor Inkrafttreten der Kooperation abgelegt haben, kann der Zugang zum Bachelorstudiengang Pflegewissenschaft (Duales Studienprogramm) durch eine schriftliche und eine mündliche Prüfung erworben werden. Mit den Prüfungen soll festgestellt werden, ob der Prüfling den grundlegenden Anforderungen der Konzeption des Studiengangs Pflegewissenschaft gerecht wird, die für eine erfolgreiche Teilnahme am Studienprogramm der Studienphase 1 vorausgesetzt werden. Mit dem Bestehen der schriftlichen und mündlichen Prüfung erfolgt die Anerkennung der in der Erstausbildung erworbenen Qualifikationen im Umfang von 70 CP. Die Gesamtnote für die 70 CP setzt sich dann zu 50% aus den beiden Noten der Anerkennungsprüfung und zu 50% aus der gemittelten Note des beruflichen Abschlusszeugnisses zusammen. Die Gesamtnote der Anerkennungsprüfung wird durch das arithmetische Mittel der Noten aus den beiden Prüfungsteilen und unter Anwendung der üblichen Rundungsregeln gebildet.

(2) Die Termine der Prüfungen werden den Studienbewerberinnen/Studienbewerbern mit einem Informationsblatt für das Zulassungsverfahren und im Internet bekannt gegeben. Die Prüfungen werden von einer/einem Hochschullehrenden erstellt und durch die Prüfungskommission beschlossen.

(3) Sowohl die schriftliche als auch die mündliche Prüfung bestehen aus Aufgaben, die Kenntnisse und Fähigkeiten der Bewerberinnen und Bewerber zu den folgenden Themen prüfen:
wissenschaftliche Fundierung des Pflegeprozesses
kritische Reflexion der Berufspraxis vor dem Hintergrund pflegewissenschaftlicher Erkenntnisse
Grundlagen wissenschaftlichen Arbeitens und dessen Methoden
Interpretation wissenschaftlicher Literatur

(4) Die schriftliche Prüfung findet in Form einer Klausur mit einer Dauer von 120 Minuten statt und wird in der Regel von einer/einem Hochschullehrenden bewertet.

(5) Die gesamte mündliche Prüfung hat eine Dauer von ca. 30 Minuten und wird in der Regel von einer/einem Hochschullehrenden und einer Beisitzerin/einem Beisitzer bewertet.
Das Ergebnis der Anerkennungsprüfung wird der Bewerberin bzw. dem Bewerber schriftlich mitgeteilt.

(7) Wer zum festgesetzten Termin nach Absatz 2 nicht erscheint, gilt als nicht geeignet. Gründe, die das nicht selbst zu vertretende Versäumnis rechtfertigen sollen, müssen bis zu Beginn des festgesetzten Termins bei der oder dem Vorsitzenden des Prüfungsausschusses schriftlich geltend und glaubhaft gemacht werden; wird der Grund durch den Prüfungsausschuss anerkannt, erfolgt die Einladung zu einem Ersatztermin. Die bereits vorliegenden Prüfungsergebnisse sind in diesem Fall anzurechnen.

(8) Die Durchführung der gesamten Prüfung obliegt dem Bachelor-Prüfungsausschuss Pflegewissenschaft.

(9) Die Anerkennungsprüfung findet rechtzeitig vor dem Zulassungsverfahren zum Sommersemester statt.

(10) Die Wiederholung einer insgesamt nicht bestandenen Anerkennungsprüfung ist einmalig und erst im folgenden Studienjahr möglich.

(11) Eine bestandene Anerkennungsprüfung behält für das Zulassungsverfahren im Studienjahr der Prüfung und im darauffolgenden Studienjahr ihre Gültigkeit.

Einzelansicht Seitenanfang

Fehler melden: Information nicht aktuell/korrekt

Sind die Informationen nicht aktuell oder korrekt, haben Sie hier die Möglichkeit, dem zuständigen Bearbeiter eine Nachricht zu senden.

Hinweis: * = Ihr Mitteilungstext ist notwendig, damit dieses Formular abgeschickt werden kann, alle anderen Angaben sind freiwillig. Sollten Sie eine Kopie der Formulardaten erhalten wollen, ist die Angabe Ihrer E-Mail-Adresse zusätzlich erforderlich.

Datenschutz
Wenn Sie uns eine Nachricht über das Fehlerformular senden, so erheben, speichern und verarbeiten wir Ihre Daten nur, soweit dies für die Abwicklung Ihrer Anfragen und für die Korrespondenz mit Ihnen erforderlich ist.
Rechtsgrundlage der Verarbeitung ist Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO. Ihre Daten werden nur zur Beantwortung Ihrer Anfrage verarbeitet und gelöscht, sobald diese nicht mehr erforderlich sind und keine gesetzlichen Aufbewahrungspflichten entgegenstehen.
Wenn Sie der Verarbeitung Ihrer per Fehlerformular übermittelten Daten widersprechen möchten, wenden Sie sich bitte an die im Impressum genannte E-Mail-Adresse.