Sie sind hier:
  • Vorschriften
  • Verordnung zum Bremischen Gesetz zur Ausführung des Gesetzes über die psychosoziale Prozessbegleitung im Strafverfahren vom 22. August 2016

Verordnung zum Bremischen Gesetz zur Ausführung des Gesetzes über die psychosoziale Prozessbegleitung im Strafverfahren

Veröffentlichungsdatum:31.08.2016 Inkrafttreten01.09.2016 FundstelleBrem.GBl. 2016, 504
Zitiervorschlag: "Verordnung zum Bremischen Gesetz zur Ausführung des Gesetzes über die psychosoziale Prozessbegleitung im Strafverfahren vom 22. August 2016 (Brem.GBl. 2016, 504)"

Einzelansichtx

Drucken
juris-Abkürzung: PsychPbGAGV BR
Dokumenttyp: Gesetze und Rechtsverordnungen
Dokumenttyp: Wappen Bremen
Gliederungs-Nr::
juris-Abkürzung: PsychPbGAGV BR
Ausfertigungsdatum: 22.08.2016
Gültig ab: 01.09.2016
Dokumenttyp: Verordnung
Quelle: Wappen Bremen
Fundstelle: Brem.GBl. 2016, 504
Gliederungs-Nr: -
Zum 07.12.2018 aktuellste verfügbare Fassung der Gesamtausgabe

§ 1

Die für die psychosoziale Prozessbegleitung relevanten Kenntnisse nach § 2 Absatz 2 des Bremischen Gesetzes zur Ausführung des Gesetzes über die psychosoziale Prozessbegleitung im Strafverfahren sind der Anlage zu entnehmen.

Einzelansicht Seitenanfang

§ 2

Personen, die einen Antrag auf Anerkennung als psychosozial prozessbegleitende Personen nach § 1 des Bremischen Gesetzes zur Ausführung des Gesetzes über die psychosoziale Prozessbegleitung im Strafverfahren stellen, weisen ihre Qualifikation nach § 1 Nummer 1 dieses Gesetzes durch eine entsprechende Bescheinigung einer nach § 2 dieses Gesetzes anerkannten Weiterbildungsmaßnahme nach.

Einzelansicht Seitenanfang

§ 3

Diese Verordnung tritt am Tag nach ihrer Verkündung in Kraft.

Bremen, den 22. August 2016

Der Senator für Justiz und Verfassung

Einzelansicht Seitenanfang

Anlage

(zu § 1)

1.

Rechtliche Grundlagen

a)

Rechtsgrundlagen und Grundsätze des Strafverfahrens

b)

Rechte und Pflichten der Verletzten und der Bezugspersonen im Strafverfahren, beispielsweise die aktive Teilnahme und der Schutz vor Belastung, besondere Rechte und Pflichten von Kindern und Jugendlichen

c)

das Ermittlungsverfahren und die Strafanzeige

d)

Funktion und Tätigkeit von Polizei und Staatsanwaltschaft

e)

die Strafverteidigung

f)

Rechtsbeistand und Nebenklage

g)

Aussagepsychologische Begutachtung

h)

das Hauptverfahren

i)

Stellung der psychosozialen Prozessbegleitung im Strafverfahren

j)

Möglichkeiten der Entschädigung, einschließlich Ansprüchen nach dem Opferentschädigungsgesetz, Schadensersatz und Schmerzensgeld, einschließlich der möglichen Kostenfolgen für Verletzte

k)

Täter-Opfer-Ausgleich

l)

Grundlagen weiterer opferrelevanter Rechtsgebiete, zum Beispiel Familien-, Zivilrecht, Gewaltschutzgesetz

2.

Viktimologie

a)

Viktimologische Grundlagen

aa)

Theorien der Viktimisierung

bb)

Bedürfnisse von Opfern

cc)

Verarbeitungsprozesse und Bewältigungsstrategien von Opfern

dd)

Sekundäre Viktimisierung

ee)

Umgang mit Scham und Schuld

b)

Wissen über spezielle Opfergruppen, beispielsweise

aa)

Kinder und Jugendliche

bb)

Personen mit Behinderung

cc)

Personen mit einer psychischen Beeinträchtigung

dd)

Betroffene von Sexualstraftaten

ee)

Betroffene von Menschenhandel

ff)

Betroffene von Gewalttaten mit schweren physischen, psychischen oder finanziellen Folgen oder längerem Tatzeitraum, wie zum Beispiel bei Häuslicher Gewalt oder Stalking

gg)

Betroffene von vorurteilsmotivierter Gewalt und sonstiger Hasskriminalität.

c)

Grundlagen gendersensibler und interkultureller Kommunikation.

3.

Psychologie/ Psychotraumatologie

a)

Zielgruppenspezifische Belastungsfaktoren von Zeugen im Strafverfahren

b)

Aspekte der Aussagepsychologie

c)

Trauma und Traumabehandlung

d)

Stabilisierungstechniken.

4. Theorie und Praxis der psychosozialen Prozessbegleitung

a)

Ziele und Grundsätze der psychosozialen Prozessbegleitung

b)

Leistungen und Methoden, insbesondere

aa)

die Leistungen der psychosozialen Prozessbegleitung während der verschiedenen Phasen des Strafverfahrens

bb)

Methodenkompetenz, beispielsweise adressatengerechte Kommunikation, fachgerechter Umgang mit Zeugenaussagen, Dokumentation, Aufklärung über fehlendes Zeugnisverweigerungsrecht

cc)

Kooperation mit anderen Professionen, Netzwerkarbeit

5.

Qualitätssicherung und Eigenvorsorge

a)

Formen der Dokumentation

b)

Integration der psychosozialen Prozessbegleitung in das eigene Arbeitsfeld: Möglichkeiten und Grenzen

aa)

Methoden zur Selbstreflexion, beispielsweise kollegiale Beratung, Supervision

bb)

interdisziplinärer Austausch

cc)

Reflexion der eigenen Motivation zur Opferhilfe

dd)

Methoden der Selbstfürsorge in der professionellen Opferarbeit, beispielsweise Vermeidung von Überidentifikation, Burn-Out-Prävention


Einzelansicht Seitenanfang

Fehler melden: Information nicht aktuell/korrekt

Sind die Informationen nicht aktuell oder korrekt, haben Sie hier die Möglichkeit, dem zuständigen Bearbeiter eine Nachricht zu senden.

Hinweis: * = Ihr Mitteilungstext ist notwendig, damit dieses Formular abgeschickt werden kann, alle anderen Angaben sind freiwillig. Sollten Sie eine Kopie der Formulardaten erhalten wollen, ist die Angabe Ihrer E-Mail-Adresse zusätzlich erforderlich.

Datenschutz
Wenn Sie uns eine Nachricht über das Fehlerformular senden, so erheben, speichern und verarbeiten wir Ihre Daten nur, soweit dies für die Abwicklung Ihrer Anfragen und für die Korrespondenz mit Ihnen erforderlich ist.
Rechtsgrundlage der Verarbeitung ist Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO. Ihre Daten werden nur zur Beantwortung Ihrer Anfrage verarbeitet und gelöscht, sobald diese nicht mehr erforderlich sind und keine gesetzlichen Aufbewahrungspflichten entgegenstehen.
Wenn Sie der Verarbeitung Ihrer per Fehlerformular übermittelten Daten widersprechen möchten, wenden Sie sich bitte an die im Impressum genannte E-Mail-Adresse.