Sie sind hier:
  • Vorschriften
  • Rundschreiben der Senatorin für Finanzen Nr. 04/2016 - Einführung von Jahresgesprächen in der bremischen Verwaltung

Rundschreiben der Senatorin für Finanzen Nr. 04/2016 - Einführung von Jahresgesprächen in der bremischen Verwaltung

Veröffentlichungsdatum:26.04.2016 Inkrafttreten26.04.2016 Zitiervorschlag: "Rundschreiben der Senatorin für Finanzen Nr. 04/2016 - Einführung von Jahresgesprächen in der bremischen Verwaltung"

Einzelansichtx

Drucken
juris-Abkürzung:
Dokumenttyp: Rundschreiben, Verwaltungsvorschriften, Dienstanweisungen, Dienstvereinbarungen, Richtlinien und Rundschreiben
Dokumenttyp: Wappen Bremen
Gliederungs-Nr::
Normgeber: Die Senatorin für Finanzen
Erlassdatum: 26.04.2016
Fassung vom: 26.04.2016
Gültig ab: 26.04.2016
Quelle: Wappen Bremen
Gliederungs-Nr: keine Angaben verfügbar

Rundschreiben der Senatorin für Finanzen Nr. 04/2016 - Einführung von Jahresgesprächen in der bremischen Verwaltung

Verteiler: Alle Dienststellen ohne Schulen

Vorbemerkung

Der Senat hat am 09.02.2016 die verpflichtende Einführung von Jahresgesprächen im bremischen öffentlichen Dienst beschlossen und die Senatorin für Finanzen gebeten, eine entsprechende Dienstvereinbarung mit dem Gesamtpersonalrat für das Land und die Stadtgemeinde Bremen abzuschließen.

Am 08.04.2016 ist die Dienstvereinbarung zum Führen von Jahresgesprächen in der bremischen Verwaltung unterzeichnet worden und in Kraft getreten. Die Dienstvereinbarung gilt für alle Bediensteten im Sinne des § 3 Absatz 1 des Bremischen Personalvertretungsgesetzes (Brem-PersVG) und ist im Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen veröffentlicht (Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen, Nr. 67 vom 15. April 2016).

Umsetzung der Dienstvereinbarung

Um aktuellen und zukünftigen Anforderungen an die bremische Verwaltung adäquat begegnen zu können, ist neben einer gelungenen Zusammenarbeit und effektiven Arbeitsabläufen ein offener Dialog notwendig. Das zentrale Anliegen der Dienstvereinbarung ist es daher, einen solchen Dialog zu unterstützen, das heißt, eine respektvolle, konstruktive und lösungsorientierte Kommunikation zu fördern.

Bei der Einführung der Jahresgespräche unterstützt die Senatorin für Finanzen die Ressorts und Dienststellen indem sie einen Leitfaden zur Verfügung stellt, der die praktische Durchführung der Jahresgespräche begleitet und der neben allgemeinen Tipps zur Gesprächsführung auch auf eine Vielzahl von Fragen, die sich im Kontext der Jahresgespräche ergeben können, eingeht.

Die Senatorin für Finanzen unterstützt die Dienststellen bei der Vorbereitung von Informationsveranstaltungen für alle Beschäftigten. Da Führungskräfte eine besondere Verantwortung in diesem Kontext haben, werden für sie spezifische Fortbildungen zur Durchführung von Jahresgesprächen angeboten.

Die Jahresgespräche werden sukzessive in den Ressorts und Dienststellen der bremischen Verwaltung eingeführt. Gestartet wird mit dem Ressort der Senatorin für Soziales, Jugend, Frauen, Integration und Sport. Nach den Sommerferien wird die Einführung in den anderen Dienststellen fortgesetzt.

Kontakt

Die Senatorin für Finanzen

Referat 33

Doventorscontrescarpe 172 C

28195 Bremen

E-Mail: referat33@finanzen.bremen.de


Fehler melden: Information nicht aktuell/korrekt

Sind die Informationen nicht aktuell oder korrekt, haben Sie hier die Möglichkeit, dem zuständigen Bearbeiter eine Nachricht zu senden.

Hinweis: * = Ihr Mitteilungstext ist notwendig, damit dieses Formular abgeschickt werden kann, alle anderen Angaben sind freiwillig. Sollten Sie eine Kopie der Formulardaten erhalten wollen, ist die Angabe Ihrer E-Mail-Adresse zusätzlich erforderlich.

Datenschutz
Wenn Sie uns eine Nachricht über das Fehlerformular senden, so erheben, speichern und verarbeiten wir Ihre Daten nur, soweit dies für die Abwicklung Ihrer Anfragen und für die Korrespondenz mit Ihnen erforderlich ist.
Rechtsgrundlage der Verarbeitung ist Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO. Ihre Daten werden nur zur Beantwortung Ihrer Anfrage verarbeitet und gelöscht, sobald diese nicht mehr erforderlich sind und keine gesetzlichen Aufbewahrungspflichten entgegenstehen.
Wenn Sie der Verarbeitung Ihrer per Fehlerformular übermittelten Daten widersprechen möchten, wenden Sie sich bitte an die im Impressum genannte E-Mail-Adresse.