Sie sind hier:
  • Vorschriften
  • Polizeiverordnung über den Verkehr mit nicht zur menschlichen Ernährung bestimmtem Fisch in Bremerhaven vom 24. Februar 1988

Polizeiverordnung über den Verkehr mit nicht zur menschlichen Ernährung bestimmtem Fisch in Bremerhaven

Veröffentlichungsdatum:24.03.1988 Inkrafttreten01.01.2002
Gesamtausgabe in der Gültigkeit vom 01.01.2002 bis 31.03.2008Außer Kraft
Zuletzt geändert durch:§§ 1 und 4 geändert durch Polizeiverordnung vom 15.03.1989 (Brem.GBl. S. 187)
FundstelleBrem.GBl. 1988, 24
Zitiervorschlag: "Polizeiverordnung über den Verkehr mit nicht zur menschlichen Ernährung bestimmtem Fisch in Bremerhaven vom 24. Februar 1988 (Brem.GBl. 1988, 24), zuletzt §§ 1 und 4 geändert durch Polizeiverordnung vom 15. März 1989 (Brem.GBl. S. 187)"

Einzelansichtx

Drucken
juris-Abkürzung: FischPolV BR
Dokumenttyp: Gesetze und Rechtsverordnungen
Dokumenttyp: Wappen Bremen
Gliederungs-Nr::
juris-Abkürzung: FischPolV BR
Dokumenttyp: Verordnung
Quelle: Wappen Bremen
Gliederungs-Nr: -
Gesamtausgabe in der Gültigkeit vom 01.01.2002 bis 31.03.2008

V aufgeh. durch § 55 Satz 2 des Gesetzes vom 6. Dezember 2001 (Brem.GBl. S. 441)

Stand: letzte berücksichtigte Änderung: §§ 1 und 4 geändert durch Polizeiverordnung vom 15.03.1989 (Brem.GBl. S. 187)

Aufgrund des § 10 Abs. 1 in Verbindung mit den §§ 49, 50 Abs. 2 und § 54 des Bremischen Polizeigesetzes vom 21. März 1983 (Brem.GBl. S. 141 - 205-a-1), zuletzt geändert durch das Gesetz vom 5. Dezember 1984 (Brem.GBl. S. 271), wird für den Bereich der Stadtgemeinde Bremerhaven mit Zustimmung der Stadtverordnetenversammlung verordnet:

Einzelansicht Seitenanfang

§ 1
Behandlung, Beförderung und Lagerung

(1) Nicht zur menschlichen Ernährung bestimmter Fisch darf nur zur Herstellung von Fischmehl oder zur Verwendung als Tierfutter abgegeben werden. Er ist vor der Beförderung aus den Versteigerungshallen sichtbar mit einem zugelassenen Farbstoff einzufärben, damit eine Verwertung für die menschliche Ernährung ausgeschlossen ist.

(2) Der Handel mit zur Verwendung als Tierfutter bestimmtem Fisch im Sinne des Absatzes 1 ist der Ortspolizeibehörde schriftlich bei Aufnahme der Tätigkeit anzuzeigen. Betriebe, die bereits mit Futterfisch handeln, haben die Anzeige unverzüglich nach dem Inkrafttreten der Polizeiverordnung vorzunehmen.

(3) Futterfisch ist bis zum Versand in besonderen Räumen zu verwahren. In ihnen darf kein Fisch gelagert oder behandelt werden, der der menschlichen Ernährung dienen soll. Die Räume müssen sich im Gebiet des Fischereihafens befinden und der polizeilichen Aufsicht zugänglich sein.

Einzelansicht Seitenanfang

§ 2
Erwerb und Weitergabe

(1) Bei der Veräußerung des zur Verwendung als Tierfutter bestimmten Fisches ist der Erwerber auf diesen ausschließlichen Verwendungszweck hinzuweisen.

(2) Über den Erwerb und über die Weitergabe ist ein Kontrollbuch zu führen, in welches der Tag des Erwerbs, das Gewicht, die Fischart sowie der Tag des Versandes und der Name und die Anschrift des Empfängers einzutragen sind.

Einzelansicht Seitenanfang

§ 3
Transport und Versand

(1) Für den Transport von Futterfisch innerhalb des Fischereihafens dürfen nur Fahrzeuge eingesetzt werden, deren Aufbauten für Flüssigkeiten während des Transports undurchlässig sind. Die Futterfischladungen sind vor dem Zugriff durch Möwen in geeigneter Weise zu schützen. Sie sind im übrigen verkehrssicher zu verstauen und gegen Herabfallen zu sichern.

(2) Für den Versand nach außerhalb des Fischereihafens sind Fahrzeuge im Sinne des Absatzes 1 oder Behälter zu verwenden; beide müssen allseitig verschließbar sein.

(3) Fahrzeuge und Behälter zur mehrmaligen Verwendung sind nach jedem Gebrauch mit heißer Sodalauge zu reinigen und, soweit erforderlich, zu desinfizieren.

Einzelansicht Seitenanfang

§ 4
Ordnungswidrigkeiten

(1) Ordnungswidrig im Sinne des § 54 des Bremischen Polizeigesetzes handelt, wer vorsätzlich oder fahrlässig

1.

entgegen § 1 Abs. 1 nicht zur menschlichen Ernährung bestimmten Fisch nicht ausschließlich zur Herstellung von Fischmehl oder zur Verwendung als Tierfutter abgibt oder es unterläßt, ihn mit einem zugelassenen Farbstoff sichtbar zu färben

2.

der Anzeigepflicht nach § 1 Abs. 2 nicht oder nicht unverzüglich nachkommt,

3.

Futterfisch nicht gemäß § 1 Abs. 3 verwahrt,

4.

den Hinweis nach § 2 Abs. 1 unterläßt,

5.

das nach § 2 Abs. 2 vorgeschriebene Kontrollbuch nicht führt,

6.

Fahrzeuge und Behälter zum Transport und Versand verwendet, die den Anforderungen nach § 3 Abs. 1 und 2 nicht entsprechen,

7.

die Futterfischladungen nicht vor Möwen schützt, sie nicht verkehrssicher verstaut oder nicht gegen Herabfallen sichert sowie

8.

die nach § 3 Abs. 3 geforderte Reinigung und Desinfizierung nicht vornimmt.

(2) Die Ordnungswidrigkeit kann mit einer Geldbuße bis 250 Euro geahndet werden.

(3) Gegenstände, auf die sich die Ordnungswidrigkeit bezieht oder die zu ihrer Begehung oder Vorbereitung gebraucht oder bestimmt worden sind, können nach § 54 Abs. 3 des Bremischen Polizeigesetzes eingezogen werden. § 23 des Gesetzes über Ordnungswidrigkeiten ist anzuwenden.

(4) Sachlich zuständige Verwaltungsbehörde für die Verfolgung und Ahndung der Ordnungswidrigkeit ist die Ortspolizeibehörde.

Einzelansicht Seitenanfang

§ 5
Inkrafttreten

Die Polizeiverordnung tritt am 1. April 1988 in Kraft. Die Bestimmungen der Verordnung über die Behandlung von Futtermitteln tierischer Herkunft bei gewerbsmäßiger Herstellung (Futtermittelbehandlungs-Verordnung) vom 28. Juli 1977 (BGBl. I S. 1457) bleiben unberührt.

Bremerhaven, den 24. Februar 1988

Stadt Bremerhaven
Ortspolizeibehörde

gez. Willms
Oberbürgermeister

Einzelansicht Seitenanfang

Fehler melden: Information nicht aktuell/korrekt

Sind die Informationen nicht aktuell oder korrekt, haben Sie hier die Möglichkeit, dem zuständigen Bearbeiter eine Nachricht zu senden.

Hinweis: * = Ihr Mitteilungstext ist notwendig, damit dieses Formular abgeschickt werden kann, alle anderen Angaben sind freiwillig. Sollten Sie eine Kopie der Formulardaten erhalten wollen, ist die Angabe Ihrer E-Mail-Adresse zusätzlich erforderlich.

Datenschutz
Wenn Sie uns eine Nachricht über das Fehlerformular senden, so erheben, speichern und verarbeiten wir Ihre Daten nur, soweit dies für die Abwicklung Ihrer Anfragen und für die Korrespondenz mit Ihnen erforderlich ist.
Rechtsgrundlage der Verarbeitung ist Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO. Ihre Daten werden nur zur Beantwortung Ihrer Anfrage verarbeitet und gelöscht, sobald diese nicht mehr erforderlich sind und keine gesetzlichen Aufbewahrungspflichten entgegenstehen.
Wenn Sie der Verarbeitung Ihrer per Fehlerformular übermittelten Daten widersprechen möchten, wenden Sie sich bitte an die im Impressum genannte E-Mail-Adresse.