Sie sind hier:
  • TOP 14l - Bericht über die Wirksamkeit der Minderungsmaßnahme "optimierte Ampelschaltung" in der Nordstraße

TOP 14l - Bericht über die Wirksamkeit der Minderungsmaßnahme "optimierte Ampelschaltung" in der Nordstraße

Sitzung der städtischen Deputation für Umwelt, Bau, Verkehr, Stadtentwicklung und Energie am 10.05.2012

Kurzbeschreibung

In der Sitzung der Deputation für Umwelt und Energie (S) am 16.September 2010 hat der Senator für Umwelt, Bau, Verkehr und Europa das Gutachten „Ergänzende Luftschadstoffuntersuchungen zur Nordstraße in Bremen“ (Lohmeyer, Juni 2010) vorgestellt. Die Untersuchung kam zu dem Ergebnis, dass durch eine optimierte Ampelschaltung eine Einhaltung des Grenzwertes an der Wohnbebauung erzielt werden kann. Die neue Ampelschaltung wurde im April 2011 in Betrieb genommen. Im vorliegenden Gutachten „Ergänzende Luftschadstoffbetrachtungen zur Nordstraße in Bremen“ (Lohmeyer, März 2012) ist die Wirksamkeit dieser Maßnahme anhand konkreter Messergebnisse untersucht worden.

Informationen

Schlagworte
Luftqualität, Straßenverkehrsanlagen
Themen
Umweltschutz, Verkehr
Dokumententyp
Senat, Magistrat, Deputation und Ausschüsse
Lizenztyp
Creative Commons Namensnennung - Nicht-kommerziell - Keine Bearbeitung (CC BY-NC-ND 3.0)
Veröffentlicht am
03.05.2012
Ressort
Der Senator für Umwelt, Bau und Verkehr
Verantwortliche Stelle
Der Senator für Umwelt, Bau und Verkehr
Dokumentenstandort
Fehler melden: Information nicht aktuell/korrekt

Sind die Informationen nicht aktuell oder korrekt, haben Sie hier die Möglichkeit, dem zuständigen Bearbeiter eine Nachricht zu senden.

Hinweis: * = Ihr Mitteilungstext ist notwendig, damit dieses Formular abgeschickt werden kann, alle anderen Angaben sind freiwillig. Sollten Sie eine Kopie der Formulardaten erhalten wollen, ist die Angabe Ihrer E-Mail-Adresse zusätzlich erforderlich.

Datenschutz
Wenn Sie uns eine Nachricht über das Fehlerformular senden, so erheben, speichern und verarbeiten wir Ihre Daten nur, soweit dies für die Abwicklung Ihrer Anfragen und für die Korrespondenz mit Ihnen erforderlich ist.
Rechtsgrundlage der Verarbeitung ist Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO. Ihre Daten werden nur zur Beantwortung Ihrer Anfrage verarbeitet und gelöscht, sobald diese nicht mehr erforderlich sind und keine gesetzlichen Aufbewahrungspflichten entgegenstehen.
Wenn Sie der Verarbeitung Ihrer per Fehlerformular übermittelten Daten widersprechen möchten, wenden Sie sich bitte an die im Impressum genannte E-Mail-Adresse.