Sie sind hier:
  • Dokumente
  • Entwurf für den Staatsvertrag zwischen dem Land Schleswig-Holstein, der Freien und Hansestadt Hamburg, dem Land Mecklenburg-Vorpommern, der Freien Hansestadt Bremen, dem Land Niedersachsen und dem Land Sachsen-Anhalt

Entwurf für den Staatsvertrag zwischen dem Land Schleswig-Holstein, der Freien und Hansestadt Hamburg, dem Land Mecklenburg-Vorpommern, der Freien Hansestadt Bremen, dem Land Niedersachsen und dem Land Sachsen-Anhalt

...Über den Beitritt des Landes Sachsen-Anhalt zur rechtsfähigen Anstalt des öffentlichen Rechts "Dataport"
Mitteilung des Senats an die Bremische Bürgerschaft (Landtag) vom 25.06.2013

Kurzbeschreibung

Änderung des bestehenden Staatsvertrages sowie Vorunterrichtung der Bremischen Bürgerschaft über den Staatsvertrag; Ermächtigung des Präsidenten des Senats zur Unterzeichnung des geänderten Staatsvertrages aufgrund des Beitritts des Landes Sachsen-Anhalt zu Dataport

Informationen

Schlagworte
Beteiligungsmanagement, Interkommunale Verwaltungszusammenarbeit
Themen
Beteiligungsmanagement, Geld, Kredit und Vermögen, Verwaltungsmodernisierung und neue Medien
Dokumententyp
Senat, Magistrat, Deputation und Ausschüsse, Verträge und Vereinbarungen
Lizenztyp
Creative Commons Namensnennung - Nicht-kommerziell - Keine Bearbeitung (CC BY-NC-ND 3.0)
Veröffentlicht am
10.07.2013
Ressort
Die Senatorin für Finanzen
Verantwortliche Stelle
Die Senatorin für Finanzen
Dokumentenstandort
Fehler melden: Information nicht aktuell/korrekt

Sind die Informationen nicht aktuell oder korrekt, haben Sie hier die Möglichkeit, dem zuständigen Bearbeiter eine Nachricht zu senden.

Hinweis: * = Ihr Mitteilungstext ist notwendig, damit dieses Formular abgeschickt werden kann, alle anderen Angaben sind freiwillig. Sollten Sie eine Kopie der Formulardaten erhalten wollen, ist die Angabe Ihrer E-Mail-Adresse zusätzlich erforderlich.

Datenschutz
Wenn Sie uns eine Nachricht über das Fehlerformular senden, so erheben, speichern und verarbeiten wir Ihre Daten nur, soweit dies für die Abwicklung Ihrer Anfragen und für die Korrespondenz mit Ihnen erforderlich ist.
Rechtsgrundlage der Verarbeitung ist Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO. Ihre Daten werden nur zur Beantwortung Ihrer Anfrage verarbeitet und gelöscht, sobald diese nicht mehr erforderlich sind und keine gesetzlichen Aufbewahrungspflichten entgegenstehen.
Wenn Sie der Verarbeitung Ihrer per Fehlerformular übermittelten Daten widersprechen möchten, wenden Sie sich bitte an die im Impressum genannte E-Mail-Adresse.