Sie sind hier:
  • Vorschriften
  • Masterprüfungsordnung der Hochschule Bremerhaven für den Studiengang Digitalisierung, Innovation und Informationsmanagement (Fachspezifischer Teil) vom 10. Oktober 2017

Masterprüfungsordnung der Hochschule Bremerhaven für den Studiengang Digitalisierung, Innovation und Informationsmanagement (Fachspezifischer Teil)

Veröffentlichungsdatum:08.12.2017 Inkrafttreten01.03.2017 FundstelleBrem.ABl. 2017, 995
Zitiervorschlag: "Masterprüfungsordnung der Hochschule Bremerhaven für den Studiengang Digitalisierung, Innovation und Informationsmanagement (Fachspezifischer Teil) vom 10. Oktober 2017 (Brem.ABl. 2017, 995)"

Einzelansichtx

Drucken
juris-Abkürzung: DigInnInfMBRHMafPO BR
Dokumenttyp: Gesetze und Rechtsverordnungen
Dokumenttyp: Wappen Bremen
Gliederungs-Nr::
juris-Abkürzung: DigInnInfMBRHMafPO BR
Ausfertigungsdatum: 10.10.2017
Gültig ab: 01.03.2017
Dokumenttyp: ohne Qualifikation
Quelle: Wappen Bremen
Fundstelle: Brem.ABl. 2017, 995
Gliederungs-Nr: -
Zum 16.09.2019 aktuellste verfügbare Fassung der Gesamtausgabe

Der Rektor der Hochschule Bremerhaven hat am 27. November 2017 gemäß § 110 Absatz 3 des Bremischen Hochschulgesetzes (BremHG) in der Fassung der Bekanntmachung vom 9. Mai 2007 (Brem.GBl. S. 339), zuletzt geändert durch Artikel 3 des Gesetzes vom 29. August 2017 (Brem.GBl. S. 263), den fachspezifischen Teil der Masterprüfungsordnung der Hochschule Bremerhaven für den Studiengang Digitalisierung, Innovation und Informationsmanagement in der nachstehenden Fassung genehmigt.

Soweit in dieser Ordnung nichts anderes geregelt ist, gilt der Allgemeine Teil der Masterprüfungsordnungen der Hochschule Bremerhaven vom 28. März 2017 (Brem.ABl. S. 677) (AT-MPO) in der jeweils gültigen Fassung.

Einzelansicht Seitenanfang

§ 1
Regelstudienzeit, Studienaufbau und Studienumfang

(1) Die Regelstudienzeit beträgt drei Semester. Sie beinhaltet die Masterarbeit und das Kolloquium.

(2) Für den erfolgreichen Abschluss des Studiums sind 90 Leistungspunkte zu erbringen.

Einzelansicht Seitenanfang

§ 2
Prüfungsleistungen

(1) Prüfungsleistungen werden in den in § 7 Absatz 2 AT-MPO genannten Formen sowie in Form eines Entwurfs erbracht. Ein Entwurf ist die Erstellung eines Designs bzw. eines Modells und/oder einer Implementierung, die mit fachspezifischen Methoden entwickelt wird. Der Entwurf ist in der Regel in einer Gruppenarbeit zu erstellen. Eine Projektarbeit nach § 7 Absatz 2 Nummer 5 AT-MPO kann von einer Gruppe von Studierenden unter der Leitung von in der Regel zwei Lehrenden bearbeitet werden. Das Projekt wird in der Regel über zwei Semester hinweg durchgeführt. Über die Projektarbeit fertigen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer einen schriftlichen Bericht an und präsentieren die Ergebnisse im Rahmen einer Abnahme.

(2) Die Form und die Gewichtung der in Modulen zu erbringenden Prüfungsleistungen regelt Anlage 1.

(3) Die Anzahl der in Modulen zu erbringenden Studienleistungen regelt Anlage 1.

(4) Module, die ganz oder teilweise in Englisch unterrichtet werden, können in dieser Sprache geprüft werden.

Einzelansicht Seitenanfang

§ 3
Masterarbeit und Kolloquium

(1) Zur Masterarbeit kann nur zugelassen werden, wer mindestens 54 Leistungspunkte erreicht hat.

(2) Im Antrag auf Zulassung zur Masterarbeit ist anzugeben, ob der Grad „Master of Arts“ oder der Grad „Master of Science“ angestrebt wird. Die Wahl ist zu begründen.

(3) Die Frist zur Bearbeitung der Masterarbeit beträgt 22 Wochen.

(4) Die Masterarbeit ist schriftlich in deutscher oder englischer Sprache zu verfassen.

(5) Das Kolloquium besteht aus einem Vortrag und einer Verteidigung. Beide Teile sollten den gleichen zeitlichen Umfang haben.

Einzelansicht Seitenanfang

§ 4
Gesamtnote der Masterprüfung

Die Gesamtnote der Masterprüfung errechnet sich zu 65 % aus den entsprechend der Credit Points gewichteten Modulnoten und zu 35 % aus der Note des Abschlussverfahrens (Modulbezeichnung 3.10). Die Note des Abschlussverfahrens errechnet sich zu 20 % aus der Note des Kolloquiums und zu 80 % aus der Note der Masterarbeit.

Einzelansicht Seitenanfang

§ 5
Mastergrad

Nach bestandener Masterprüfung verleiht die Hochschule den Grad „Master of Arts“ oder den Grad „Master of Science“. Die Differenzierung des Abschlussgrades ergibt sich mit gleicher Gewichtung aus den gewählten Aufgabenbereichen im Modul Masterprojekt und der Thematik der Masterarbeit. Voraussetzung für die Erlangung des Grades „Master of Arts“ ist die Bearbeitung von Fragestellungen betriebswirtschaftlicher Art, während die Bearbeitung technischer Fragestellungen Voraussetzung zur Erlangung des Grades „Master of Science“ ist.

Einzelansicht Seitenanfang

§ 6
Inkrafttreten

(1) Diese Prüfungsordnung tritt mit Wirkung vom 1. März 2017 in Kraft.

(2) Sie gilt erstmals für Studierende, die bei Inkrafttreten dieser Prüfungsordnung ihr Studium im Studiengang Digitalisierung, Innovation und Informationsmanagement aufnehmen.

Bremerhaven, den 27. November 2017

Der Rektor der Hochschule Bremerhaven

Einzelansicht Seitenanfang

Anlage 1:

Prüfungs -und Studienleistungen

Prüf.-
nr.

Sem.

Modul-
bez.

Modul / Lehrveranstaltungen

Art

Spr

SWS

SL

PL

GF

CP

11000

 

1.10

Interdisziplinäres Masterprojekt

 

 

 

 

P

1

15

11010

1 + 2

 

Interdisziplinäres Masterprojekt

P

D/E

8

 

 

 

 

11100

 

1.11

Projektbezogene Kompetenzen

 

 

 

 

E, R

1

6

11110

1

 

Projektbezogene Kompetenzen

SemU

D/E

4

 

 

 

 

11200

 

1.12

Unternehmensorganisation und -kooperation

 

 

 

 

E, R

1

6

11210

1

 

Unternehmensorganisation und -kooperation

SemU

D/E

4

 

 

 

 

11300

 

1.13

Informationsmanagement und Big Data

 

 

 

 

E, R

1

6

11310

1

 

Informationsmanagement und Big Data

SemU

D/E

4

 

 

 

 

11400

 

1.14

Aktuelles aus der Forschung

 

 

 

 

E, R

1

3

11410

1

 

Aktuelles aus der Forschung

SemU

D/E

2

 

 

 

3

11500

 

1.15

Fachenglisch

 

 

 

 

E, R

1

3

11510

1

 

Fachenglisch

SemU

E

2

 

E, R

1

3

21000

 

2.10

Geschäftsprozessmanagement und Analytische Systeme

 

 

 

 

E, R

1

6

21010

2

 

Geschäftsprozessmanagement und Analytische Systeme

SemU

D/E

4

 

 

 

 

21100

 

2.11

Sicherheit und Qualität

 

 

 

 

K, E

1

6

21110

2

 

Sicherheit und Qualität

SemU

D/E

4

 

 

 

 

21200

 

2.12

Kundenmanagement

 

 

 

 

E, R

1

6

21210

2

 

Kundenmanagement

SemU

D/E

4

 

 

 

 

21300

 

2.13

Grundlagen der Unternehmensgründung

 

 

 

1

PF,
E

 

3

21310

2

 

Grundlagen der Unternehmensgründung

SemU

D/E

2

 

 

 

 

31000

 

3.10

Masterarbeit

 

 

 

 

 

 

30

31010

3

 

Masterarbeit

 

D/E

0

 

 

0,80

 

31020

3

 

Kolloquium

 

D/E

2

 

 

0,20

 

Erläuterungen und Abkürzungen:

Prüf.-nr.:

Prüfungsnummer (für Prüfungsverwaltung)

Sem.:

Semester

Modulbez.:

Modulbezeichnung (vom Fachbereich festgelegt)

Art:

Veranstaltungsart (P - Projekt, SemU - seminaristischer Unterricht)

Spr:

Sprache (D - deutsch, E - englisch)

SWS:

Semesterwochenstunden

SL:

Studienleistung (unbenotet)

PL:

Prüfungsleistung

GF:

Gewichtungsfaktor zur Ermittlung der Modulnote, wenn das Modul mehrere Prüfungsleistungen enthält

CP:

Leistungspunkte (Credit Points) nach dem European Credit Transfer and Accumulation System (ECTS)

Abkürzungen bei den Prüfungsleistungen:

E:

Entwurf

K:

schriftliche Arbeit unter Aufsicht (Klausur)

P:

Projektarbeit

R:

schriftlich ausgearbeitetes Referat

Einzelansicht Seitenanfang

Fehler melden: Information nicht aktuell/korrekt

Sind die Informationen nicht aktuell oder korrekt, haben Sie hier die Möglichkeit, dem zuständigen Bearbeiter eine Nachricht zu senden.

Hinweis: * = Ihr Mitteilungstext ist notwendig, damit dieses Formular abgeschickt werden kann, alle anderen Angaben sind freiwillig. Sollten Sie eine Kopie der Formulardaten erhalten wollen, ist die Angabe Ihrer E-Mail-Adresse zusätzlich erforderlich.

Datenschutz
Wenn Sie uns eine Nachricht über das Fehlerformular senden, so erheben, speichern und verarbeiten wir Ihre Daten nur, soweit dies für die Abwicklung Ihrer Anfragen und für die Korrespondenz mit Ihnen erforderlich ist.
Rechtsgrundlage der Verarbeitung ist Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO. Ihre Daten werden nur zur Beantwortung Ihrer Anfrage verarbeitet und gelöscht, sobald diese nicht mehr erforderlich sind und keine gesetzlichen Aufbewahrungspflichten entgegenstehen.
Wenn Sie der Verarbeitung Ihrer per Fehlerformular übermittelten Daten widersprechen möchten, wenden Sie sich bitte an die im Impressum genannte E-Mail-Adresse.