Sie sind hier:
  • Vorschriften
  • Rundschreiben des Senators für Finanzen Nr. 26/2020 - Handreichung Gendersensible Sprache in der Bremer Verwaltung

Rundschreiben des Senators für Finanzen Nr. 26/2020 - Handreichung Gendersensible Sprache in der Bremer Verwaltung

Veröffentlichungsdatum:10.12.2020 Inkrafttreten10.12.2020 Zitiervorschlag: "Rundschreiben des Senators für Finanzen Nr. 26/2020 - Handreichung Gendersensible Sprache in der Bremer Verwaltung ()"

Einzelansichtx

Drucken
juris-Abkürzung:
Dokumenttyp: Rundschreiben, Verwaltungsvorschriften, Dienstanweisungen, Dienstvereinbarungen, Richtlinien und Rundschreiben
Dokumenttyp: Wappen Bremen
Gliederungs-Nr::
Normgeber: Der Senator für Finanzen
Erlassdatum: 10.12.2020
Fassung vom: 10.12.2020
Gültig ab: 10.12.2020
Quelle: Wappen Bremen
Gliederungs-Nr: keine Angaben verfügbar

Rundschreiben des Senators für Finanzen Nr. 26/2020
Handreichung Gendersensible Sprache in der Bremer Verwaltung

Verteiler: Alle Dienststellen

Über Verteilerlisten:

organisation@dienstststelle.bremen.de

personal@dienstststelle.bremen.de

Adressatenkreis:

alle Beschäftigten

Vorbemerkung

Das Bundesverfassungsgericht hat mit Beschluss vom 10.10.2017 entschieden, dass das Personenstandsgesetz (PStG) in der Fassung vom 01.11.2013 verfassungswidrig sei. Die Eintragungen „weiblich“ und „männlich“ sowie die Möglichkeit des Offenlassens des Geschlechtseintrages im Personenstandsregister bildeten die Geschlechtsidentität von intersexuellen Menschen nicht positiv ab und verletze deren Persönlichkeitsrecht. Aus diesem Grund wurde am 22.12.2018 vom Bundestag das „Gesetz zur Änderung der in das Geburtenregister einzutragenden Angaben“ verabschiedet und das PStG angepasst.

Menschen, die sich wegen einer Variante ihrer Geschlechtsentwicklung weder dem weiblichen noch dem männlichen Geschlecht eindeutig zuordnen können (intergeschlechtliche Menschen), haben seitdem die Möglichkeit, im Geburtenregister neben den Angaben „männlich“, „weiblich“ sowie dem Offenlassen des Geschlechtseintrages die vom BVerfG geforderte weitere positive Bezeichnung zu wählen; diese lautet „divers“.

Diese Änderung muss sich auch in der Verwaltungssprache wiederfinden. Das Spektrum reicht von (Online-)Formularen über Bescheide hin zur E-Mail-Kommunikation. Um den Anforderungen gerecht zu werden, die sich aus der Einführung der dritten Option im Personenstandsgesetz ergeben, bedarf es einer gemeinsamen Orientierung zur Unterstützung der Mitarbeitenden im Verwaltungsalltag. Dies gilt grundsätzlich für die mündliche und schriftliche Kommunikation in der Verwaltung, insbesondere aber für den Bürger:innenservice.

Der Bremer Senat hat mit Beschluss vom 30.04.2019 die Einrichtung einer Kompetenzstelle „Bürger:innenservice und Kommunikation“ beschlossen, die am Aus- und Fortbildungszentrum (AFZ) aufgebaut wurde. Der Senator für Finanzen hat das Kompetenzteam beauftragt, einen Leitfaden zur gendersensiblen Kommunikation für die bremische Verwaltung zu entwickeln.

Handreichung gendersensible Sprache

Die Handreichung beschreibt, wie Verwaltung gendersensibel (und diversitätsbewusst) kommuniziert. Sie unterstützt Bremens Verwaltungsmitarbeiter:innen bei der gendersensiblen schriftlichen und mündlichen Kommunikation, u.a. durch Empfehlungen für die Anrede, Formulierungsbeispiele bzw. -alternativen und durch Sensibilisierung für „sprachliche Fallstricke“ und Möglichkeiten ihrer Vermeidung. Die Handreichung soll dazu beitragen, dass die bremische Verwaltung in Sprache und Kommunikation einheitlich(er) nach innen und außen auftritt und gesellschaftliche Entwicklungen auch in ihrer Sprache und Kommunikation gegenüber den Bürger:innen angemessen berücksichtigt.

Empfehlungscharakter

Die Handreichung entfaltet keinen verbindlichen, jedoch einen deutlich empfehlenden Charakter. Die in der Handreichung dargestellten Beispiele sollen daher bestmöglich bei der mündlichen und schriftlichen Kommunikation nach außen - aber auch intern - durch Verwaltungsmitarbeitende angewandt werden.

Kontakt

Aus- und Fortbildungszentrum

Referat 30 – Kompetenzteam Bürger:innenservice und Kommunikation

Doventorscontrescarpe 172 C

28195 Bremen

E-Mail: team-beo@afz.bremen.de


Fehler melden: Information nicht aktuell/korrekt

Sind die Informationen nicht aktuell oder korrekt, haben Sie hier die Möglichkeit, dem zuständigen Bearbeiter eine Nachricht zu senden.

Hinweis: * = Ihr Mitteilungstext ist notwendig, damit dieses Formular abgeschickt werden kann, alle anderen Angaben sind freiwillig. Sollten Sie eine Kopie der Formulardaten erhalten wollen, ist die Angabe Ihrer E-Mail-Adresse zusätzlich erforderlich.

Datenschutz
Wenn Sie uns eine Nachricht über das Fehlerformular senden, so erheben, speichern und verarbeiten wir Ihre Daten nur, soweit dies für die Abwicklung Ihrer Anfragen und für die Korrespondenz mit Ihnen erforderlich ist.
Rechtsgrundlage der Verarbeitung ist Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO. Ihre Daten werden nur zur Beantwortung Ihrer Anfrage verarbeitet und gelöscht, sobald diese nicht mehr erforderlich sind und keine gesetzlichen Aufbewahrungspflichten entgegenstehen.
Wenn Sie der Verarbeitung Ihrer per Fehlerformular übermittelten Daten widersprechen möchten, wenden Sie sich bitte an die im Impressum genannte E-Mail-Adresse.