Sie sind hier:
  • Vorschriften
  • Sicherheitsleistung und Verjährung von Mängelansprüchen

Sicherheitsleistung und Verjährung von Mängelansprüchen

Verwaltungsvorschrift des Senators für Umwelt, Bau, Verkehr und Europa vom 12. Februar 2008

Veröffentlichungsdatum:13.02.2008 Inkrafttreten13.02.2008
Gesamtausgabe in der Gültigkeit vom 13.02.2008 bis 01.03.2013Außer Kraft

Einzelansichtx

Drucken
juris-Abkürzung:
Dokumenttyp: Verwaltungsvorschriften, Verwaltungsvorschriften, Dienstanweisungen, Dienstvereinbarungen, Richtlinien und Rundschreiben
Dokumenttyp: Wappen Bremen
Gliederungs-Nr::
Normgeber:Der Senator für Umwelt, Bau und Verkehr
Erlassdatum:12.02.2008
Fassung vom:12.02.2008
Gültig ab:13.02.2008
Gültig bis:01.03.2013  Schriftgrafik ausserkraft
Quelle:Wappen Bremen
Gliederungs-Nr:keine Angaben verfügbar

Sicherheitsleistung und Verjährung von Mängelansprüchen1]

Verwaltungsvorschrift des Senators für Umwelt, Bau, Verkehr und Europa
vom 12. Februar 2008

[Zielsetzung]

1Die Sicherheitsleistung belastet den Auftragnehmer und erhöht auf der einen Seite die Kosten des Betriebes und damit die Baupreise. 2Auf der anderen Seite hat der Auftraggeber ein Interesse daran, beim Auftreten von Mängeln auf eine Sicherheit zurückgreifen zu können, ohne sich auf eine langwierige Auseinandersetzung mit dem Auftragnehmer einlassen zu müssen. 3Es obliegt der Verantwortlichkeit der zuständigen Stellen, zu prüfen und zu entscheiden, ob die Stellung einer Sicherheit für die Baudurchführung und für die Gewährleistung zu fordern ist. 4Auf Grund der Erfahrungen der Bauverwaltung wird es regelmäßig unerlässlich sein, eine Sicherheit von Auftragnehmern zu fordern, die dem Auftraggeber unbekannt sind (vgl. § 14 VOB/A). 5Nach entsprechender Prüfung kann auf eine Sicherheit verzichtet werden.

1Die Leistungen des Auftragnehmers sind von Beginn der Ausführung an sorgfältig zu überwachen, um bei der Feststellung von Mängeln sofort deren Beseitigung zu verlangen und für die Stellung ausreichender Sicherheiten (z.B. durch Einbehalte) zu sorgen. 2Nach der Rechtsprechung ist es zulässig, etwa das 3-fache der voraussichtlichen Sanierungskosten als Sicherheit einzubehalten.

1.

Die VOB, Ausgabe 2006, enthält über die Sicherheiten und Gewährleistungen folgende Bestimmungen:

1.1 § 13: Verjährung der Mängelansprüche

1„Andere Verjährungsfristen als nach § 13 Nr. 4 VOB/B sollen nur vorgesehen werden, wenn dies wegen der Eigenart der Leistung erforderlich ist. 2In solchen Fällen sind alle Umstände gegeneinander abzuwägen, insbesondere, wann etwaige Mängel wahrscheinlich erkennbar werden und wieweit die Mängelursachen noch nachgewiesen werden können, aber auch die Wirkung auf die Preise und die Notwendigkeit einer billigen Bemessung der Verjährungsfristen für Mängelansprüche.“

1.2 § 14: Sicherheitsleistung

„1.) 1Auf Sicherheitsleistung soll ganz oder teilweise verzichtet werden, wenn Mängel der Leistung voraussichtlich nicht eintreten oder wenn der Auftragnehmer hinreichend bekannt ist und genügende Gewähr für die vertragsgemäße Leistung und die Beseitigung etwa auftretender Mängel bietet. 2Bei Beschränkter Ausschreibung sowie bei Freihändiger Vergabe sollen Sicherheitsleistungen in der Regel nicht verlangt werden.

2.)
1Die Sicherheit soll nicht höher bemessen und ihre Rückgabe nicht für einen späteren Zeitpunkt vorgesehen werden, als nötig ist, um den Auftraggeber vor Schaden zu bewahren. 2Die Sicherheit für die Erfüllung sämtlicher Verpflichtungen aus dem Vertrag soll 5 v.H. der Auftragssumme nicht überschreiten. 3Die Sicherheit für die Gewährleistung soll 3 v.H. der Abrechnungssumme nicht überschreiten.“
2.

Sicherheiten sind zu fordern

für vertragsgemäße Erfüllung bei Öffentlicher Ausschreibung oder Offenen Verfahren ab einer voraussichtlichen Auftragssumme von 250.000 EUR,
für die Erfüllung von Mängelansprüchen in der Regel ab einer Auftragssumme bzw. Abrechnungssumme von 250.000 EUR,
für Abschlagsszahlungen und Vorauszahlungen.

2.1

1Eine Sicherheit für die Erfüllung sämtlicher Verpflichtungen aus dem Vertrag“ insbesondere für die vertragsgemäße Ausführung der Abrechnung, Mängelbeseitigung und Schadenersatz – und für die Erstattung von Überzahlungen wird in der Regel nur bei Aufträgen ab einer Summe von 250.000 EUR gefordert, die öffentlich oder im Offenen Verfahren ausgeschrieben wurden. 2Bei Bedarf kann eine Sicherheit auch für andere Aufträge gefordert werden, wenn Art und Umfang der Leistung dies erfordern.

2.2

1Eine Sicherheit für die Erfüllung von Mängelansprüchen einschließlich Schadenersatz und für die Erstattung von Überzahlungen wird in der Regel nur bei Aufträgen ab einer Summe von 250.000 EUR gefordert, die öffentlich oder im Offenen Verfahren ausgeschrieben wurden. 2Bei Bedarf kann eine Sicherheit auch für andere Aufträge gefordert werden, wenn Art und Umfang der Leistung dies erfordern.

2.3

Auf Antrag werden Abschlagszahlungen für Stoffe und Bauteile gewährt, die

auf der Baustelle angeliefert, aber noch nicht eingebaut sind, sowie für Bauteile, die
in besonderen Fertigungsstätten für die Ausführung der Leistungen hergestellt sind.

Abschlagszahlungen werden in Höhe des Wertes der Stoffe und Bauteile gewährt; diese werden bewertet, soweit für sie nicht Vertragspreise vereinbart sind,

a)
bei Fremdbezug zu Einkaufspreisen, bei Entnahme aus dem Lager des Auftragnehmers zu Wiederbeschaffungspreisen;
b)
bei Eigenfertigung zu Herstellungskosten (Werkstoffkosten. Fertigungslohnkosten und Fertigungsgemeinkosten).

Für Abschlagszahlungen hat der Auftragnehmer Aufstellungen einzureichen, aus denen Menge, Wert und Zeitpunkt der Anlieferung oder der Bereitstellung der zur Ausführung der Leistungen nötigen Stoffe und Bauteile unter Berücksichtigung der Grundsätze wirtschaftlicher Betriebsführung hervorgehen.

2.4

Nach Vertragsabschluss dürfen Vorauszahlungen auf Antrag nur ausnahmsweise und unter Abwägung aller Umstände und unter Berücksichtigung der Grundsätze sparsamer Wirtschaftführung vereinbart werden.

Solche Vorauszahlungen sind mit 1 v.H. über dem Zinssatz der Spitzenrefinanzierungsfaszilität der Europäischen Zentralbank (SRF-Satz) zu verzinsen, sofern nicht eine der Verzinsung entsprechende angemessene Preisermäßigung vereinbart wird.

3.

Als Sicherheit sind selbstschuldnerische Bürgschaften nur nach den Formblattmustern EFB-Sich 1 – 3 zu fordern, sofern nicht entsprechend den Besonderen Vertragsbedingungen auszuzahlende Beträge einbehalten werden.

(Die Mustervordrucke können unter:http://www.bauumwelt.bremen.de/de/detail.php?gsid=bremen02.c.6312.de abgerufen werden)

4.

4.1

1Ist für die vertragsgemäße Erfüllung und Gewährleistung eine Sicherheit erforderlich, ist dies in den Besonderen Vertragsbedingungen (-EVM(B)BVB- bzw. -EVM(L)BVB-) entsprechend anzugeben. 2Der Auftragnehmer hat dann eine Bürgschaft nach dem Formblatt EFB-Sich 1 vorzulegen.

Nach Schlusszahlung und Erfüllung aller bis dahin geltend gemachten Ansprüche einschließlich Schadenersatz und Erstattung von Überzahlungen kann der Auftragnehmer Umwandlung in eine Gewährleistungsbürgschaft nach EFB-Sich 2 verlangen.

Die Bürgschaftsurkunde gemäß EFB-Sich 1 ist erst dann zurückzugeben, wenn der Auftragnehmer die Bürgschaftsurkunde nach EFB-Sich 2 vorgelegt hat.

4.2

1Ist eine Sicherheit nur für die Erfüllung der Mängelansprüche erforderlich, ist dies in den Besonderen Vertragsbedingungen (-EVM(B)BVB- bzw. -EVM(L)BVB-) entsprechend anzugeben. 2Ein Betrag in Höhe der Sicherheit ist rechtzeitig einzubehalten. 3Er ist auszuzahlen, wenn der Auftragnehmer eine Sicherheit nach EFB-Sich 2 vorlegt.

Die Bürgschaftsurkunde ist zurückzugeben, wenn die Verjährungsfrist für die Mängelansprüche einschließlich der Mängelbeseitigungsleistungen abgelaufen ist und auch die Ansprüche auf Erstattung von Überzahlungen erfüllt worden sind.

4.3

1Ist für Abschlagszahlungen und Vorauszahlungen eine Sicherheit zu fordern, so hat der Auftragnehmer eine Bürgschaft nach EFB-Sich 3 vorzulegen. 2Die Bürgschaftsurkunden sind zurückgegeben,

bei Abschlagzahlungsbürgschaften, wenn die Stoffe/Bauteile eingebaut worden sind,
bei Vorauszahlungsbürgschaften, sobald die Vorauszahlungen getilgt worden sind.
5.

5.1

1Als Sicherheit für die vertragsgemäße Erfüllung nach EFB-Sich 1 sollen in der Regel bis zu 5 v.H. der Auftragssumme einschließlich aller Nachträge vorgesehen werden. 2Höhere Sicherheiten dürfen nur ausnahmsweise gefordert werden, wenn ein ungewöhnliches Risiko für die Auftraggeber zu erwarten ist. 3Die Sicherheit darf in diesem Fall 10 v.H. der Auftragssumme nicht überschreiten.

5.2

Als Sicherheit für die Gewährleistung nach EFB-Sich 2 sollen in der Regel 3 v.H., höchstens bis zu 5 v.H. der Auftragssumme einschließlich aller Nachträge bzw. der Abrechnungssumme vorgesehen werden.

5.3

Für Abschlagszahlungen und Vorauszahlungen ist Sicherheit nach EFB-Sich 3 in Höhe des Zahlbetrages zu leisten.

6.

1In geeigneten Fällen kann sich der Auftraggeber vorbehalten, bei Zuschlagerteilung auf die Stellung der Sicherheit zu verzichten. 2In diesen Fällen ist in den Verdingungsunterlagen vorzusehen, dass die Bieter anzugeben haben, um welchen Satz sich die Angebotspreise vermindern. 3Diese Angaben ist bei der Wertung der Angebote nicht zu berücksichtigen.

7.

Als Bürgen kommen nur die

in den Europäischen Gemeinschaften oder
in einem Staat der Vertragsparteien des Abkommens über den Europäischen Wirtschaftsraum oder
in einem Staat der Vertragsperteien des WTO-Übereinkommens über das öffentliche Beschaffungswesen

zugelassenen Kreditinstitute bzw. Kredit- oder Kautionsversicherer in Betracht.

1Die Kreditinstitute sind in einer von der Kommission der Europäischen Gemeinschaften erstellten und jeweils im Amtsblatt der Europäischen Gemeinschaften veröffentlichten Bankenliste aufgeführt. 2Die in der Bundesrepublik Deutschland zugelassenen Kreditversicherer sind in der Anlage 1 aufgeführt.

1Meine Dienstanweisung Nr. 16 vom 20. Februar 2003 wird hiermit aufgehoben. 2Die Neufassung der Dienstanweisung verliert spätestens am 1. März 2013 ihre Gültigkeit.

Anlage 1

Liste in der Bundesrepublik Deutschland zugelassener Kredit- und Kautionsversicherer

1.
AXA Colonia Versicherungen AG
Colonia - Allee 10 - 20,
51067 Köln
2.
C.E.G.I,
128, Rue La Boetie
F -75378 Paris Cedex 08
3.
Allgemeine Kreditversicherung
Coface AG
Isaac.Fulde.Allee 1
55124 Mainz
4.
VHV Allgemeine Versicherung AG
Constantinstr. 40
30002 Hannover
5.
Atradius
Kreditversicherung AG
Hohenzollernring 72-74
50585 Köln
6.
Gothaer-CREDIT Versicherung AG,
Werderstaße 34,
50672 Köln
7.
Euler Hermes Kreditversicherungs-AG
Friedensallee 254,
22763 Hamburg
8.
R+V - Allgemeine Versicherungs-Aktiengesellschaft
Taunusstraße 1,
65193 Wiesbaden
9.
Winterthur-Garantie,
Zweigniederlassung der DBV Winterthur
Leopoldstraße 204,
80804 München
10.
Zürich Gruppe,
Kreditversicherung
Solmsstr. 27-37
60458 Frankfurt (Main)
11.
Bayerischer Versicherungsverband
Versicherungsaktiengesellschaft
Maximilianstr. 53
80530 München
12.
Versicherungskammer Bayern
Versicherungsanstalt des öffentlichen Rechts
Maximilianstr. 53
80530 München

Fußnoten

1)

] Die Dienstanweisung tritt mit Ablauf des 1. 3. 2013 außer Kraft, vgl. Abschnitt 7.


Fehler melden: Information nicht aktuell/korrekt

Sind die Informationen nicht aktuell oder korrekt, haben Sie hier die Möglichkeit, dem zuständigen Bearbeiter eine Nachricht zu senden.

Hinweis: * = Ihr Mitteilungstext ist notwendig, damit dieses Formular abgeschickt werden kann, alle anderen Angaben sind freiwillig. Sollten Sie eine Kopie der Formulardaten erhalten wollen, ist die Angabe Ihrer E-Mail-Adresse zusätzlich erforderlich.

Datenschutz
Wenn Sie uns eine Nachricht über das Fehlerformular senden, so erheben, speichern und verarbeiten wir Ihre Daten nur, soweit dies für die Abwicklung Ihrer Anfragen und für die Korrespondenz mit Ihnen erforderlich ist.
Rechtsgrundlage der Verarbeitung ist Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO. Ihre Daten werden nur zur Beantwortung Ihrer Anfrage verarbeitet und gelöscht, sobald diese nicht mehr erforderlich sind und keine gesetzlichen Aufbewahrungspflichten entgegenstehen.
Wenn Sie der Verarbeitung Ihrer per Fehlerformular übermittelten Daten widersprechen möchten, wenden Sie sich bitte an die im Impressum genannte E-Mail-Adresse.