Sie sind hier:
  • Vorschriften
  • Anordnung zur Ausführung der Rechtsverordnung über Anforderungsbehörden und Bedarfsträger nach dem Bundesleistungsgesetz vom 1. Oktober 1961 (BGBl. I S. 1786) vom 15. Oktober 1963

Anordnung zur Ausführung der Rechtsverordnung über Anforderungsbehörden und Bedarfsträger nach dem Bundesleistungsgesetz vom 1. Oktober 1961 (BGBl. I S. 1786)

Veröffentlichungsdatum:30.10.1963 Inkrafttreten01.01.1991 Zuletzt geändert durch:§§ 1 und 2 geändert durch Artikel 2 des Gesetzes vom 18.12.1990 (Brem.GBl. S. 469)
FundstelleBrem.GBl. 1963, 163
Gliederungsnummer:5-d-1
Zitiervorschlag: "Anordnung zur Ausführung der Rechtsverordnung über Anforderungsbehörden und Bedarfsträger nach dem Bundesleistungsgesetz vom 1. Oktober 1961 (BGBl. I S. 1786) vom 15. Oktober 1963 (Brem.GBl. 1963, 163), zuletzt §§ 1 und 2 geändert durch Artikel 2 des Gesetzes vom 18. Dezember 1990 (Brem.GBl. S. 469)"

Einzelansichtx

Drucken
juris-Abkürzung: BLGRVAnO BR
Dokumenttyp: Gesetze und Rechtsverordnungen
Dokumenttyp: Wappen Bremen
Gliederungs-Nr:: 5-d-1
juris-Abkürzung: BLGRVAnO BR
Ausfertigungsdatum: 15.10.1963
Gültig ab: 16.10.1963
Dokumenttyp: Anordnung
Quelle: Wappen Bremen
Fundstelle: Brem.GBl. 1963, 163
Gliederungs-Nr: 5-d-1
Zum 16.09.2019 aktuellste verfügbare Fassung der Gesamtausgabe
Stand: letzte berücksichtigte Änderung: §§ 1 und 2 geändert durch Artikel 2 des Gesetzes vom 18.12.1990 (Brem.GBl. S. 469)

Der Senat erläßt folgende Anordnung:

Einzelansicht Seitenanfang

§ 1

In der Stadtgemeinde Bremen werden die Aufgaben der Anforderungsbehörde gemäß § 1 Absatz 1 Satz 1 der Rechtsverordnung vom 1. Oktober 1961 von dem Stadtamt wahrgenommen.

Einzelansicht Seitenanfang

§ 2

Höhere Verkehrsbehörde im Sinne des § 2 Absatz 1 Ziffer 5 der Rechtsverordnung ist der Senator für Häfen, Schiffahrt und Verkehr.

Untere Verkehrsbehörden im Sinne der genannten Vorschrift sind die Ortspolizeibehörden, in der Stadtgemeinde Bremen das Stadtamt.

Straßenbahnen nebst Zubehör werden von der höheren Verkehrsbehörde, Kraftfahrzeuge nebst Zubehör von den unteren Verkehrsbehörden angefordert.

Einzelansicht Seitenanfang

§ 3

Für die Freie Hansestadt Bremen und die Stadtgemeinde Bremen als Bedarfsträger handeln die Senatoren, denen nach Gesetz, Verordnung oder nach der Geschäftsverteilung im Senat die Deckung eines Bedarfs obliegt, andernfalls diejenigen Senatoren, in deren Geschäftsbereich der zu deckende Bedarf entstanden ist.

Einzelansicht Seitenanfang

§ 4

Der Senatsbeschluß vom 26. August 1958 betreffend die Bestimmung der Stellen, welche die Rechte der Freien Hansestadt Bremen und der Stadtgemeinde Bremen als Bedarfsträger nach dem Bundesleistungsgesetz ausüben können, wird aufgehoben.

Die Verordnung zur Durchführung des Bundesleistungsgesetzes vom 26. August 1958 (Brem.GBl. S. 81) sowie die Verordnung zur Änderung dieser Verordnung vom 3. Februar 1960 (Brem.GBl. S. 3) sind durch die Neufassung des Bundesleistungsgesetzes vom 27. September 1961 gegenstandslos geworden.

Beschlossen, Bremen, den 15. Oktober 1963

Der Senat

Einzelansicht Seitenanfang

Fehler melden: Information nicht aktuell/korrekt

Sind die Informationen nicht aktuell oder korrekt, haben Sie hier die Möglichkeit, dem zuständigen Bearbeiter eine Nachricht zu senden.

Hinweis: * = Ihr Mitteilungstext ist notwendig, damit dieses Formular abgeschickt werden kann, alle anderen Angaben sind freiwillig. Sollten Sie eine Kopie der Formulardaten erhalten wollen, ist die Angabe Ihrer E-Mail-Adresse zusätzlich erforderlich.

Datenschutz
Wenn Sie uns eine Nachricht über das Fehlerformular senden, so erheben, speichern und verarbeiten wir Ihre Daten nur, soweit dies für die Abwicklung Ihrer Anfragen und für die Korrespondenz mit Ihnen erforderlich ist.
Rechtsgrundlage der Verarbeitung ist Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO. Ihre Daten werden nur zur Beantwortung Ihrer Anfrage verarbeitet und gelöscht, sobald diese nicht mehr erforderlich sind und keine gesetzlichen Aufbewahrungspflichten entgegenstehen.
Wenn Sie der Verarbeitung Ihrer per Fehlerformular übermittelten Daten widersprechen möchten, wenden Sie sich bitte an die im Impressum genannte E-Mail-Adresse.