Sie sind hier:
  • Vorschriften
  • Verordnung über das Naturschutzgebiet "Düllhamm" im Gebiet der Stadtgemeinde Bremerhaven vom 12. Juli 1984

Verordnung über das Naturschutzgebiet "Düllhamm" im Gebiet der Stadtgemeinde Bremerhaven

Veröffentlichungsdatum:12.07.1984 Inkrafttreten13.12.2011 Zuletzt geändert durch:zuletzt geändert durch Geschäftsverteilung des Senats vom 05.07.2011 und 13.12.2011 (Brem.GBl. 2012 S. 24)
FundstelleBrem.GBl. 1984, 187
Gliederungsnummer:791-a-3
Zitiervorschlag: "Verordnung über das Naturschutzgebiet "Düllhamm" im Gebiet der Stadtgemeinde Bremerhaven vom 12. Juli 1984 (Brem.GBl. 1984, 187), zuletzt zuletzt geändert durch Geschäftsverteilung des Senats vom 05. Juli 2011 und 13. Dezember 2011 (Brem.GBl. 2012 S. 24)"

Einzelansichtx

Drucken
juris-Abkürzung: DüllhNatSchGebV BR
Dokumenttyp: Gesetze und Rechtsverordnungen
Dokumenttyp: Wappen Bremen
Gliederungs-Nr:: 791-a-3
juris-Abkürzung: DüllhNatSchGebV BR
Ausfertigungsdatum: 12.07.1984
Gültig ab: 13.07.1984
Dokumenttyp: Verordnung
Quelle: Wappen Bremen
Fundstelle: Brem.GBl. 1984, 187
Gliederungs-Nr: 791-a-3
Zum 19.09.2019 aktuellste verfügbare Fassung der Gesamtausgabe
Stand: letzte berücksichtigte Änderung: zuletzt geändert durch Geschäftsverteilung des Senats vom 05.07.2011 und 13.12.2011 (Brem.GBl. 2012 S. 24)

Aufgrund der §§ 18 und 19 des Gesetzes über Naturschutz und Landschaftspflege (Bremisches Naturschutzgesetz BremNatSchG) vom 17. September 1979 (Brem.GBl. S. 345 790-a-1) wird verordnet:

Einzelansicht Seitenanfang

§ 1
Erklärung zum Schutzgebiet

Der in dem § 2 näher bezeichnete Landschaftsteil in der Stadtgemeinde Bremerhaven, Gemarkung Wulsdorf, wird zum Naturschutzgebiet erklärt. Das Naturschutzgebiet ist bei der unteren Naturschutzbehörde Bremerhaven im Naturschutzbuch unter Nr. 2 eingetragen und führt die Bezeichnung "Düllhamm".

Einzelansicht Seitenanfang

§ 2
Schutzgegenstand

(1) Das Naturschutzgebiet hat eine Größe von 4,33 ha, es umfaßt die Flurstücke 88, 89, 90, 91, 92 und 93 der Flur 64 der Gemarkung Wulsdorf.

(2) Die Grenze ist mit einer schwarzen Punktlinie in der dieser Verordnung beiliegenden Deutschen Grundkarte, Maßstab 1 : 5000, eingetragen. Sie verläuft an der Außenkante dieser Linie. Die Karte ist Bestandteil dieser Rechtsverordnung und wird beim Senator für Umwelt, Bau und Verkehr oberste Naturschutzbehörde und beim Magistrat der Stadt Bremerhaven als untere Naturschutzbehörde verwahrt. Die Verordnung nebst Karte kann während der üblichen Sprechzeiten kostenlos eingesehen werden.

Einzelansicht Seitenanfang

§ 3
Schutzzweck

Schutzzweck ist die Erhaltung und Entwicklung der in dem Schutzgebiet anzutreffenden Lebensstätten seltener wildwachsender Pflanzenarten.

Einzelansicht Seitenanfang

§ 4
Verbote

(1) Im Naturschutzgebiet sind alle Handlungen verboten, die zu einer Zerstörung, Beschädigung oder Veränderung des Naturschutzgebietes oder seiner Bestandteile oder zu einer nachhaltigen Störung führen können. Dies gilt mit Ausnahme von Maßnahmen der Wassergewinnung auch für Handlungen, die in das Naturschutzgebiet hineinwirken können.

(2) Es ist insbesondere verboten,

1.

das Gebiet zu betreten oder anderweitig in das Gebiet zu gelangen,

2.

Pflanzen zu beschädigen, auszureißen, auszugraben oder Teile davon abzupflücken, abzuschneiden oder abzureißen,

3.

freilebenden Tieren nachzustellen, sie mutwillig zu beunruhigen, zu ihrem Fang geeignete Vorrichtungen anzubringen, sie zu fangen oder zu töten oder Puppen, Larven, Eier oder Nester oder sonstige Brut- und Wohnstätten solcher Tiere fortzunehmen oder zu beschädigen,

4.

Pflanzen oder Tiere einzubringen,

5.

Abfälle aller Art wegzuwerfen, abzulagern oder die Natur auf andere Weise zu verunreinigen,

6.

Düngemittel einzubringen,

7.

Bodenbestandteile abzubauen, Sprengungen oder Grabungen vorzunehmen, Schutt oder Bodenbestandteile einzubringen oder die Bodengestalt einschließlich der natürlichen Wasserflächen auf andere Weise zu verändern oder zu beschädigen,

8.

Bauwerke jeglicher Art zu errichten,

9.

Bild- und Schrifttafeln anzubringen, soweit sie nicht auf den Schutz des Gebietes hinweisen.


Einzelansicht Seitenanfang

§ 5
Zulässige Handlungen

(1) Keinen Beschränkungen aufgrund dieser Verordnung unterliegen die dem Schutzzweck dienenden landschaftspflegerischen Arbeiten.

(2) Die in § 6 der Verordnung über die Festsetzung eines Wasserschutzgebietes für das Wasserwerk Wulsdorf der Stadtwerke Bremerhaven AG vom 15. April 1975 (Brem.GBl. S. 179 - 2180-f-1) genannten Maßnahmen bleiben von den Verboten dieser Verordnung unberührt.

Einzelansicht Seitenanfang

§ 6
Pflegemaßnahmen

Die Grundstückseigentümer haben folgende Pflegemaßnahmen vorzunehmen:

1.

die weitere Gehölzausbreitung vom Rande her ins Zentrum der Fläche ist zu verhindern,

2.

die Gehölze am Nord- und Ostrand sind zu erhalten und durch weitere Schutzpflanzungen, wie z.B. Rosen- und Dornenhecken, entlang der Grenze des Gebietes zu ergänzen,

3.

die Pfeifengrasbestände sind alle fünf Jahre von Hand zu mähen; die Mahd soll vor allem die Gehölzausbreitung bremsen,

4.

der Eichenbestand an der Südseite des Gebietes ist gelegentlich zu kratten.


Einzelansicht Seitenanfang

§ 7
Befreiung

Von den Bestimmungen dieser Verordnung kann die oberste Naturschutzbehörde gemäß § 48 BremNatSchG Befreiung erteilen. Die Befreiung kann mit Nebenbestimmungen versehen werden.

Einzelansicht Seitenanfang

§ 8
Ordnungswidrigkeiten

Ordnungswidrig im Sinne des § 49 Abs. 1 des Bremischen Naturschutzgesetzes handelt, wer vorsätzlich oder fahrlässig

1.

einem Verbot nach § 4 zuwiderhandelt,

2.

einer Verpflichtung zu Pflegemaßnahmen nach § 6 zuwiderhandelt,

3.

einer Nebenbestimmung nach § 7 Satz 2 zuwiderhandelt,

4.

einer vollziehbaren Verpflichtung nach § 9 zuwiderhandelt.


Einzelansicht Seitenanfang

§ 9
Wiederherstellung

(1) Die untere Naturschutzbehörde kann anordnen, daß derjenige, der § 4 zuwiderhandelt, den ursprünglichen Zustand soweit wie möglich wiederherzustellen hat, indem er die eingetretenen Schäden oder Veränderungen auf seine Kosten beseitigt.

(2) Die Beseitigung von Veränderungen nach Absatz 1 entbindet nicht von der Verpflichtung nach § 52 BremNatSchG , angemessene und zumutbare Ausgleichs- oder Ersatzmaßnahmen oder Ausgleichsabgaben zu leisten.

Einzelansicht Seitenanfang

§ 10
Durchführung der Verordnung

Die Durchführung dieser Verordnung obliegt, soweit nichts anderes bestimmt ist, der unteren Naturschutzbehörde.

Einzelansicht Seitenanfang

§ 11
Inkrafttreten

Diese Verordnung tritt am Tage nach ihrer Verkündung in Kraft.

Bremen, den 12. Juli 1984

Der Senator für Umweltschutz
oberste Naturschutzbehörde

Einzelansicht Seitenanfang

Fehler melden: Information nicht aktuell/korrekt

Sind die Informationen nicht aktuell oder korrekt, haben Sie hier die Möglichkeit, dem zuständigen Bearbeiter eine Nachricht zu senden.

Hinweis: * = Ihr Mitteilungstext ist notwendig, damit dieses Formular abgeschickt werden kann, alle anderen Angaben sind freiwillig. Sollten Sie eine Kopie der Formulardaten erhalten wollen, ist die Angabe Ihrer E-Mail-Adresse zusätzlich erforderlich.

Datenschutz
Wenn Sie uns eine Nachricht über das Fehlerformular senden, so erheben, speichern und verarbeiten wir Ihre Daten nur, soweit dies für die Abwicklung Ihrer Anfragen und für die Korrespondenz mit Ihnen erforderlich ist.
Rechtsgrundlage der Verarbeitung ist Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO. Ihre Daten werden nur zur Beantwortung Ihrer Anfrage verarbeitet und gelöscht, sobald diese nicht mehr erforderlich sind und keine gesetzlichen Aufbewahrungspflichten entgegenstehen.
Wenn Sie der Verarbeitung Ihrer per Fehlerformular übermittelten Daten widersprechen möchten, wenden Sie sich bitte an die im Impressum genannte E-Mail-Adresse.