Sie sind hier:
  • Vorschriften
  • Erklärung zu befriedeten Bezirken im Sinne des Bundesjagdgesetzes

Erklärung zu befriedeten Bezirken im Sinne des Bundesjagdgesetzes

Veröffentlichungsdatum:05.05.1981 Inkrafttreten06.05.1981 FundstelleBrem.GBl. 1981, 115
Gliederungsnummer:792-a-9
Zitiervorschlag: "Erklärung zu befriedeten Bezirken im Sinne des Bundesjagdgesetzes (Brem.GBl. 1981, 115)"

Einzelansichtx

Drucken
juris-Abkürzung: JagdGBerErkl BR 1981
Dokumenttyp: Gesetze und Rechtsverordnungen
Dokumenttyp: Wappen Bremen
Gliederungs-Nr:: 792-a-9
juris-Abkürzung: JagdGBerErkl BR 1981
Ausfertigungsdatum: 22.04.1981
Gültig ab: 06.05.1981
Dokumenttyp: sonstige Bekanntmachung
Quelle: Wappen Bremen
Fundstelle: Brem.GBl. 1981, 115
Gliederungs-Nr: 792-a-9
Zum 10.09.2019 aktuellste verfügbare Fassung der Gesamtausgabe

Gemäß § 7 Abs. 2 des Ausführungsgesetzes zum Bundesjagdgesetz (Bremisches Jagdgesetz) vom 14. Juli 1953 (SaBremR 792-a-1) werden folgende Gebiete zu befriedeten Bezirken erklärt:

1.

Geschlossene Kleingartengebiete innerhalb der Stadtgemeinden Bremen und Bremerhaven,

2.

im Eigentum der Stadtgemeinden Bremen und Bremerhaven befindliche eingefriedete Sportanlagen und -plätze,

3.

Rhododendronpark.

Gemäß § 6 des Bundesjagdgesetzes in der Fassung der Bekanntmachung vom 29. September 1976 (BGBl. I S. 2849) ruht in befriedeten Bezirken die Jagd. Eine beschränkte Ausübung kann im Einzelfall von der Unteren Jagdbehörde gestattet werden.

Bremen, den 22. April 1981

Der Senator für Wirtschaft
und Außenhandel
Landesjagdbehörde

Einzelansicht Seitenanfang

Fehler melden: Information nicht aktuell/korrekt

Sind die Informationen nicht aktuell oder korrekt, haben Sie hier die Möglichkeit, dem zuständigen Bearbeiter eine Nachricht zu senden.

Hinweis: * = Ihr Mitteilungstext ist notwendig, damit dieses Formular abgeschickt werden kann, alle anderen Angaben sind freiwillig. Sollten Sie eine Kopie der Formulardaten erhalten wollen, ist die Angabe Ihrer E-Mail-Adresse zusätzlich erforderlich.

Datenschutz
Wenn Sie uns eine Nachricht über das Fehlerformular senden, so erheben, speichern und verarbeiten wir Ihre Daten nur, soweit dies für die Abwicklung Ihrer Anfragen und für die Korrespondenz mit Ihnen erforderlich ist.
Rechtsgrundlage der Verarbeitung ist Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO. Ihre Daten werden nur zur Beantwortung Ihrer Anfrage verarbeitet und gelöscht, sobald diese nicht mehr erforderlich sind und keine gesetzlichen Aufbewahrungspflichten entgegenstehen.
Wenn Sie der Verarbeitung Ihrer per Fehlerformular übermittelten Daten widersprechen möchten, wenden Sie sich bitte an die im Impressum genannte E-Mail-Adresse.