Sie sind hier:
  • Vorschriften
  • 20. Verordnung zur Änderung der Verordnung zum Schutze von Landschaftsteilen im Gebiet der Stadtgemeinde Bremen vom 11. September 2001

20. Verordnung zur Änderung der Verordnung zum Schutze von Landschaftsteilen im Gebiet der Stadtgemeinde Bremen

Veröffentlichungsdatum:09.10.2001 Inkrafttreten10.10.2001 FundstelleBrem.GBl. 2001, 334
Gliederungsnummer:791-a-39
Zitiervorschlag: "20. Verordnung zur Änderung der Verordnung zum Schutze von Landschaftsteilen im Gebiet der Stadtgemeinde Bremen vom 11. September 2001 (Brem.GBl. 2001, 334)"

Einzelansichtx

Drucken
juris-Abkürzung: LTSchGebBRVÄndV BR 20
Dokumenttyp: Gesetze und Rechtsverordnungen
Dokumenttyp: Wappen Bremen
Gliederungs-Nr:: 791-a-39
juris-Abkürzung: LTSchGebBRVÄndV BR 20
Ausfertigungsdatum: 11.09.2001
Gültig ab: 10.10.2001
Dokumenttyp: Verordnung
Quelle: Wappen Bremen
Fundstelle: Brem.GBl. 2001, 334
Gliederungs-Nr: 791-a-39
Zum 23.09.2019 aktuellste verfügbare Fassung der Gesamtausgabe

Aufgrund der §§ 18, 20 und 40 Abs. 1 Nr. 1 des Bremischen Naturschutzgesetzes vom 17. September 1979 (Brem.GBl. S. 345 - 790-a-1), das zuletzt durch Artikel 1 des Gesetzes vom 1. Juni 1999 (Brem.GBl. S. 89) geändert worden ist, wird verordnet:

Einzelansicht Seitenanfang

§ 1

(1) Der Geltungsbereich der Verordnung zum Schutze von Landschaftsteilen im Gebiet der Stadtgemeinde Bremen vom 2. Juli 1968 (Brem.GBl. S. 125 - 791-a-7), zuletzt geändert durch die 19. Verordnung vom 6. Juni 2000 (Brem.GBl. S. 164), wird für den in der 20. Änderungskarte zur Landschaftsschutzkarte dargestellten Landschaftsteil in Strom geändert. Danach verlaufen die Grenzen des Aufhebungsbereichs wie folgt: Im Westen vom südlichen Eckpunkt des Flurstücks 19/10 in der Flur VL 114 entlang der Flurstücksgrenze Richtung Nordosten bis zum Schnittpunkt mit einer gedachten Linie parallel zu den Hochspannungsleitungen im Abstand von 45 m zum Mittelpunkt der Hochspannungsmasten, von dort abknickend Richtung Osten entlang dieser gedachten Linie bis zur westlichen Grenze des Flurstücks 41/31 (Bewässerungszuleiter "Köhlerbrücke") in der Flur VL 116, von dort abknickend nach Südosten entlang der westlichen Grenze dieses Flurstücks bis zum Schnittpunkt mit einer gedachten Linie im Abstand von 70 m parallel zu der nördlichen Grenzlinie, von dort abknickend nach Westen entlang dieser gedachten Linie bis zum Schnittpunkt mit der östlichen Grenze des Flurstücks 22/3 (Meentheweg) in der Flur VL 114, abknickend nach Norden am östlichen Rand des Flurstücks 22/3 bis zum südlichen Eckpunkt des Flurstücks 19/10. Der Aufhebungsbereich beinhaltet Teile der Flurstücke 19/9, 19/2, 18, 9/6, 9/7, 6/4, 5/1, 3/9 in der Flur VL 114 und des Flurstücks 41/2 in der Flur VL 116. Die Änderungskarte ist Bestandteil dieser Verordnung.

(2) Die 20. Änderungskarte zur Landschaftsschutzkarte wird bei der obersten Naturschutzbehörde aufbewahrt und kann während der üblichen Dienstzeiten kostenfrei eingesehen werden. Eine Ausfertigung der 20. Änderungskarte ist beim Ortsamt Strom hinterlegt und kann dort kostenfrei eingesehen werden.

(3) Eine beglaubigte Ausfertigung der 20. Änderungskarte zur Landschaftsschutzkarte wird beim Staatsarchiv Bremen hinterlegt.

Einzelansicht Seitenanfang

§ 2

Diese Verordnung tritt am Tage nach ihrer Verkündung in Kraft.

Bremen, den 11. September 2001

Der Senator für Bau und Umwelt
- Oberste Naturschutzbehörde -

Einzelansicht Seitenanfang

Fehler melden: Information nicht aktuell/korrekt

Sind die Informationen nicht aktuell oder korrekt, haben Sie hier die Möglichkeit, dem zuständigen Bearbeiter eine Nachricht zu senden.

Hinweis: * = Ihr Mitteilungstext ist notwendig, damit dieses Formular abgeschickt werden kann, alle anderen Angaben sind freiwillig. Sollten Sie eine Kopie der Formulardaten erhalten wollen, ist die Angabe Ihrer E-Mail-Adresse zusätzlich erforderlich.

Datenschutz
Wenn Sie uns eine Nachricht über das Fehlerformular senden, so erheben, speichern und verarbeiten wir Ihre Daten nur, soweit dies für die Abwicklung Ihrer Anfragen und für die Korrespondenz mit Ihnen erforderlich ist.
Rechtsgrundlage der Verarbeitung ist Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO. Ihre Daten werden nur zur Beantwortung Ihrer Anfrage verarbeitet und gelöscht, sobald diese nicht mehr erforderlich sind und keine gesetzlichen Aufbewahrungspflichten entgegenstehen.
Wenn Sie der Verarbeitung Ihrer per Fehlerformular übermittelten Daten widersprechen möchten, wenden Sie sich bitte an die im Impressum genannte E-Mail-Adresse.