Sie sind hier:
  • Vorschriften
  • Verordnung über das Vogelschutzgehölz "Sodenmatt" im Ortsteil Huchting der Stadtgemeinde Bremen vom 12. Juli 1963

Verordnung über das Vogelschutzgehölz "Sodenmatt" im Ortsteil Huchting der Stadtgemeinde Bremen

Veröffentlichungsdatum:29.07.1963 Inkrafttreten01.01.1975 Zuletzt geändert durch:geändert durch Artikel 133 des Gesetzes vom 18.12.1974 (Brem.GBl. S. 351)
FundstelleBrem.GBl. 1963, 141
Gliederungsnummer:791-a-6
Zitiervorschlag: "Verordnung über das Vogelschutzgehölz "Sodenmatt" im Ortsteil Huchting der Stadtgemeinde Bremen vom 12. Juli 1963 (Brem.GBl. 1963, 141), zuletzt geändert durch Artikel 133 des Gesetzes vom 18. Dezember 1974 (Brem.GBl. S. 351)"

Einzelansichtx

Drucken
juris-Abkürzung: SodenmVogSchGebV BR
Dokumenttyp: Gesetze und Rechtsverordnungen
Dokumenttyp: Wappen Bremen
Gliederungs-Nr:: 791-a-6
juris-Abkürzung: SodenmVogSchGebV BR
Ausfertigungsdatum: 12.07.1963
Gültig ab: 29.07.1963
Dokumenttyp: Verordnung
Quelle: Wappen Bremen
Fundstelle: Brem.GBl. 1963, 141
Gliederungs-Nr: 791-a-6
Zum 11.12.2019 aktuellste verfügbare Fassung der Gesamtausgabe
Stand: letzte berücksichtigte Änderung: geändert durch Artikel 133 des Gesetzes vom 18.12.1974 (Brem.GBl. S. 351)

Auf Grund der §§ 4, 12 Abs. 2, 13 Abs. 2, 15 und 16 Abs. 2 des Reichsnaturschutzgesetzes vom 26. Juni 1935 (RGBl. I S. 821) sowie der §§ 7 Abs. 1 und 5 der DVO vom 31. Oktober 1935 (RGBl. I S. 1275) wird verordnet:

Einzelansicht Seitenanfang

§ 1

Das Vogelschutzgehölz Sodenmatt im Gebiet der Stadtgemeinde Bremen, Ortsteil Huchting, belegen an der Obervielander Straße zwischen dem Wege Am Sodenmatt und dem Kreuzblöckenweg, wird mit dem Tage der Verkündung dieser Verordnung als Vogelfreistätte in das Landesnaturschutzbuch der Freien Hansestadt Bremen eingetragen und damit unter den Schutz des Reichsnaturschutzgesetzes gestellt.

Einzelansicht Seitenanfang

§ 2

(1) Das Schutzgebiet hat eine Größe von 12 041 qm und umfaßt im Ortsteil Huchting das Flurstück VL 58 Flur 65 Nr. 200 mit Ausnahme eines 8 m breiten Streifens am Kreuzblöckenweg.

(2) Die Grenzen des Schutzgebietes sind in einer Katasterhandzeichnung im Maßstab 1:1000 gelb eingetragen, die bei mir als höherer Naturschutzbehörde hinterlegt ist. Eine weitere Ausfertigung der Katasterhandzeichnung befindet sich bei dem für dieses Gebiet zuständigen Ortsamt.

Einzelansicht Seitenanfang

§ 3

(1) Im Bereich des Vogelschutzgehölzes dürfen Maßnahmen, die eine Veränderung oder Beeinträchtigung der Natur und der Vogelwelt herbeiführen, nicht vorgenommen werden.

(2) Innerhalb dieses Verbots ist im einzelnen untersagt:

a)

Pflanzen zu beschädigen, auszureißen, abzugraben oder Teile davon abzupflücken, abzuschneiden oder abzureißen;

b)

freilebenden Tieren, insbesondere Vögeln, nachzustellen, sie mutwillig zu beunruhigen, zu ihrem Fang geeignete Vorrichtungen anzubringen, sie zu fangen oder zu töten oder Puppen, Larven, Eier oder Nester oder sonstige Brut- und Wohnstätten solcher Tiere fortzunehmen oder zu beschädigen;

c)

Pflanzen oder Tiere einzubringen;

d)

eine wirtschaftliche Nutzung auszuüben;

e)

zu zelten, zu lagern, zu lärmen, zu baden, Feuer anzumachen, Abfälle wegzuwerfen oder das Schutzgebiet auf andere Weise zu beeinträchtigen;

f)

Bodenbestandteile abzubauen, Sprengungen oder Grabungen vorzunehmen, Schutt oder Bodenbestandteile einzubringen oder die Bodengestalt, einschließlich der natürlichen Wasserflächen, auf andere Weise zu verändern oder zu beschädigen;

g)

Bauwerke aller Art zu errichten;

h)

Bild- und Schrifttafeln anzubringen, soweit sie nicht auf den Schutz des Gebietes hinweisen.


Einzelansicht Seitenanfang

§ 4

In besonderen Fällen können Ausnahmen von den Verbotsvorschriften dieser Verordnung von mir genehmigt werden.

Einzelansicht Seitenanfang

§ 5

(1) Wer vorsätzlich den Vorschriften dieser Verordnung zuwiderhandelt, wird nach § 21 des Reichsnaturschutzgesetzes * bestraft.

(2) Ordnungswidrig im Sinne des § 21 a Abs. 1 Buchstabe b des Reichsnaturschutzgesetzes * handelt, wer fahrlässig den Vorschriften dieser Verordnung zuwiderhandelt.

Fußnoten

*

Red. Anm.: Vgl. dazu § 42 Abs. 2 des Bremischen Gesetzes über Naturschutz und Landschaftspflege vom 27.04.2010 (Brem.GBl. S. 315).

*

Red. Anm.: Vgl. dazu § 42 Abs. 2 des Bremischen Gesetzes über Naturschutz und Landschaftspflege vom 27.04.2010 (Brem.GBl. S. 315).

Einzelansicht Seitenanfang

§ 6

Diese Verordnung tritt mit ihrer Verkündung in Kraft.

Bremen, den 12. Juli 1963

Der Senator für Inneres
als Naturschutzbehörde

Einzelansicht Seitenanfang

Fehler melden: Information nicht aktuell/korrekt

Sind die Informationen nicht aktuell oder korrekt, haben Sie hier die Möglichkeit, dem zuständigen Bearbeiter eine Nachricht zu senden.

Hinweis: * = Ihr Mitteilungstext ist notwendig, damit dieses Formular abgeschickt werden kann, alle anderen Angaben sind freiwillig. Sollten Sie eine Kopie der Formulardaten erhalten wollen, ist die Angabe Ihrer E-Mail-Adresse zusätzlich erforderlich.

Datenschutz
Wenn Sie uns eine Nachricht über das Fehlerformular senden, so erheben, speichern und verarbeiten wir Ihre Daten nur, soweit dies für die Abwicklung Ihrer Anfragen und für die Korrespondenz mit Ihnen erforderlich ist.
Rechtsgrundlage der Verarbeitung ist Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO. Ihre Daten werden nur zur Beantwortung Ihrer Anfrage verarbeitet und gelöscht, sobald diese nicht mehr erforderlich sind und keine gesetzlichen Aufbewahrungspflichten entgegenstehen.
Wenn Sie der Verarbeitung Ihrer per Fehlerformular übermittelten Daten widersprechen möchten, wenden Sie sich bitte an die im Impressum genannte E-Mail-Adresse.