Sie sind hier:
  • Vorschriften
  • Verordnung über die Zuständigkeiten in Staatsangehörigkeitsangelegenheiten vom 2. Februar 1993

Verordnung über die Zuständigkeiten in Staatsangehörigkeitsangelegenheiten

Veröffentlichungsdatum:17.02.1993 Inkrafttreten01.01.2005
Gesamtausgabe in der Gültigkeit vom 01.01.2005 bis 31.07.2008Außer Kraft
Zuletzt geändert durch:§ 1 geändert durch Verordnung vom 16.12.2004 (Brem.GBl. S. 621)
FundstelleBrem.GBl. 1993, 44
Gliederungsnummer:102-a-1

Einzelansichtx

Drucken
juris-Abkürzung: StAngZustV BR
Dokumenttyp: Gesetze und Rechtsverordnungen
Dokumenttyp: Wappen Bremen
Gliederungs-Nr:: 102-a-1
juris-Abkürzung: StAngZustV BR
Dokumenttyp: Verordnung
Quelle: Wappen Bremen
Gliederungs-Nr: 102-a-1
Gesamtausgabe in der Gültigkeit vom 01.01.2005 bis 31.07.2008

V aufgeh. durch Art. 2 § 1 des Gesetzes vom 8. Juli 2008 (Brem.GBl. S. 229)

Stand: letzte berücksichtigte Änderung: § 1 geändert durch Verordnung vom 16.12.2004 (Brem.GBl. S. 621)

Aufgrund des § 16 Abs. 1 und des § 23 Abs. 1 des Reichs- und Staatsangehörigkeitsgesetzes in der im Bundesgesetzblatt Teil III, Gliederungsnummer 102-1, veröffentlichten bereinigten Fassung, das zuletzt durch Artikel 6 § 5 des Gesetzes vom 25. Juli 1986 (BGBl. I S. 1142) geändert worden ist, verordnet der Senat:

Einzelansicht Seitenanfang

§ 1

(1) Höhere Verwaltungsbehörde im Sinne von § 16 Abs. 1 und § 23 Abs. 1 des Staatsangehörigkeitsgesetzes und zuständig für die Durchführung der sonstigen staatsangehörigkeitsrechtlichen Vorschriften ist der Senator für Inneres und Sport.

(2) Abweichend von Absatz 1 ist für den Bereich der Stadtgemeinde Bremen das Stadtamt und für den Bereich der Stadtgemeinde Bremerhaven der Magistrat der Stadt Bremerhaven zuständig für

1.

Einbürgerungen nach §§ 8, 9 und 10 des Staatsangehörigkeitsgesetzes,

2.

Einbürgerungen, auf die nach sonstigen Vorschriften ein Rechtsanspruch besteht,

3.

Entscheidungen über den Erwerb der Staatsangehörigkeit nach § 5 des Staatsangehörigkeitsgesetzes,

4.

Entscheidungen über den Verlust der Staatsangehörigkeit durch Entlassung, Verzicht oder Erklärung (§ 17 Nr. 1, 3 und 6 des Staatsangehörigkeitsgesetzes),

5.

die Erteilung von Beibehaltungsgenehmigungen nach § 25 Abs. 2 des Staatsangehörigkeitsgesetzes in den Fällen, in denen die Staatsangehörigkeit eines anderen Mitgliedsstaates der Europäischen Union erworben werden soll und Gegenseitigkeit im Sinne von § 12 Abs. 2 des Staatsangehörigkeitsgesetzes besteht,

6.

die Ausstellung von Staatsangehörigkeitsausweisen,

7.

die Entgegennahme von Anträgen und Erklärungen, die Aushändigung von Staatsangehörigkeitsurkunden sowie die Vorbereitung der Entscheidung in den Fällen des Absatzes 1.

(3) Die Zustimmung des Senators für Inneres und Sport ist einzuholen, wenn bei einer Einbürgerung

1.

Mehrstaatigkeit nach oder unter den Voraussetzungen des § 12 Abs. 1 Satz 2 Nr. 3 bis 5 oder Abs. 3 des Staatsangehörigkeitsgesetzes hingenommen werden soll,

2.

Vorstrafen nach § 12 a Abs. 1 Satz 2 des Staatsangehörigkeitsgesetzes außer Betracht bleiben sollen,

3.

tatsächliche Anhaltspunkte für eine verfassungsfeindliche oder extremistische Betätigung des Einbürgerungsbewerbers/der Einbürgerungsbewerberin vorliegen,

4.

von den Verwaltungsvorschriften zum Staatsangehörigkeitsrecht und den dazu ergangenen Auslegungshinweisen abgewichen werden oder

5.

eine Einbürgerung auf Grund besonderen öffentlichen Interesses oder zur Vermeidung einer besonderen Härte erfolgen soll.


Einzelansicht Seitenanfang

§ 1a

Für Verfahren nach § 1 Abs. 2, für die am 1. November 2003 ein Rechtsbehelf anhängig ist, bleibt die Zuständigkeit nach den bis zum 31. Oktober 2003 geltenden Vorschriften unberührt.

Einzelansicht Seitenanfang

§ 2

Diese Verordnung tritt am Tage nach ihrer Verkündigung in Kraft. Gleichzeitig tritt die Verordnung zur Ausführung des Reichs- und Staatsangehörigkeitsgesetzes vom 5. Dezember 1972 (Brem.GBl. S. 257 - 102-a-1) außer Kraft.

Beschlossen, Bremen, den 2. Februar 1993

Der Senat

Einzelansicht Seitenanfang

Anlage

(zu § 1 Abs. 2 Nr. 1)

1.

Türkei


Einzelansicht Seitenanfang

Fehler melden: Information nicht aktuell/korrekt

Sind die Informationen nicht aktuell oder korrekt, haben Sie hier die Möglichkeit, dem zuständigen Bearbeiter eine Nachricht zu senden.

Hinweis: * = Ihr Mitteilungstext ist notwendig, damit dieses Formular abgeschickt werden kann, alle anderen Angaben sind freiwillig. Sollten Sie eine Kopie der Formulardaten erhalten wollen, ist die Angabe Ihrer E-Mail-Adresse zusätzlich erforderlich.

Datenschutz
Wenn Sie uns eine Nachricht über das Fehlerformular senden, so erheben, speichern und verarbeiten wir Ihre Daten nur, soweit dies für die Abwicklung Ihrer Anfragen und für die Korrespondenz mit Ihnen erforderlich ist.
Rechtsgrundlage der Verarbeitung ist Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO. Ihre Daten werden nur zur Beantwortung Ihrer Anfrage verarbeitet und gelöscht, sobald diese nicht mehr erforderlich sind und keine gesetzlichen Aufbewahrungspflichten entgegenstehen.
Wenn Sie der Verarbeitung Ihrer per Fehlerformular übermittelten Daten widersprechen möchten, wenden Sie sich bitte an die im Impressum genannte E-Mail-Adresse.