Sie sind hier:
  • Vorschriften
  • Zweite Anordnung über die Schadens-, Unfall- und Krankenversicherung aus Anlaß der Neuordnung des Geldwesens vom 1. Oktober 1948

Zweite Anordnung über die Schadens-, Unfall- und Krankenversicherung aus Anlaß der Neuordnung des Geldwesens

Veröffentlichungsdatum:01.10.1948 Inkrafttreten05.07.1948
Gesamtausgabe in der Gültigkeit vom 05.07.1948 bis 31.03.2005Außer Kraft
Fundstelle Brem.GBl. 1948, S. 189
Gliederungsnummer:760-a-4

Einzelansichtx

Drucken
juris-Abkürzung: VersNeuOReglAnO BR 2
Dokumenttyp: Gesetze und Rechtsverordnungen
Dokumenttyp: Wappen Bremen
Gliederungs-Nr:: 760-a-4
juris-Abkürzung: VersNeuOReglAnO BR 2
Dokumenttyp: Anordnung
Quelle: Wappen Bremen
Gliederungs-Nr: 760-a-4
Gesamtausgabe in der Gültigkeit vom 05.07.1948 bis 31.03.2005

aufgeh. durch Artikel 2 Nr. 27 des Gesetzes vom 22. März 2005 (Brem.GBl. S. 91)

Einzelansicht Seitenanfang

Auf Grund des § 8 Abs. 4 der Dritten Durchführungsverordnung zum Gesetz Nr. 63 (Versicherungsverordnung) wird für die Kautionsversicherung, Delkredereversicherung, Tierversicherung, Unfallversicherung mit Prämienrückgewähr und lebenslängliche Unfallversicherung folgendes angeordnet:

Einzelansicht Seitenanfang

Erster Abschnitt
Kautions- und Delkredereversicherung

Einzelansicht Seitenanfang

§ 1
Versicherungssumme

Die Versicherungssumme (Deckungssumme) wird mit Wirkung vom 21. Juni 1948 ab im Verhältnis von je zehn Reichsmark gleich einer Deutschen Mark umgestellt.

Einzelansicht Seitenanfang

§ 2
Prämienzahlung

Prämien, die vom 21. Juni 1948 ab fällig werden, sind mit zehn v. H. ihres Reichsmarknennbetrages in Deutscher Mark zu zahlen.

Einzelansicht Seitenanfang

§ 3
Versicherungsleistung in der Delkredereversicherung

Die Leistung des Versicherers in der Delkredereversicherung ist nach Maßgabe des Vertrages in Deutscher Mark mit zehn v. H. des Reichsmarknennbetrages zu erbringen, auch soweit der Versicherungsfall vom 21. Juni 1948 ab eintritt.

Einzelansicht Seitenanfang

Zweiter Abschnitt
Tierversicherung

Einzelansicht Seitenanfang

§ 4

Im Falle der Überversicherung (§ 51 des Gesetzes über den Versicherungsvertrag) kann sowohl der Versicherer als auch der Versicherungsnehmer bis zum 31. Oktober 1948 verlangen, daß die Versicherungssumme unter verhältnismäßiger Minderung der Prämie mit Wirkung vom 21. Juni 1948 ab herabgesetzt wird. Entgegenstehende Vereinbarungen sind nicht anzuwenden.

Einzelansicht Seitenanfang

Dritter Abschnitt
Unfallversicherung mit Prämienrückgewähr und lebenslängliche Unfallversicherung

Einzelansicht Seitenanfang

§ 5
Unfallversicherung mit Prämienrückgewähr und laufender Prämienzahlung

(1) Bei der Berechnung der Prämienrückgewährsumme in Kapital- oder Rentenform sind die bis zum 20. Juni 1948 eingezahlten Prämien mit zehn v. H. ihres Reichsmarknennbetrages, die nach diesem Zeitpunkt eingezahlten Prämien mit ihrem Nennbetrag in Deutscher Mark in Ansatz zu bringen.

(2) Für den Teil des am 21. Juni 1948 laufenden Prämienzahlungsabschnitts, der auf die Zeit vom 21. Juni 1948 ab entfällt, hat der Versicherungsnehmer eine Nachzahlung in Höhe von neunzig v. H. des anteiligen Reichsmarknennbetrages der Prämie in Deutscher Mark zu leisten. Die Erhebung von Nebengebühren für die nachzuzahlende Prämie ist unzulässig.

(3) Wird die Prämienrückgewährsumme nach Ablauf einer vereinbarten Dauer fällig, so ist die Dauer für die vom 21. Juni 1948 ab zu zahlenden Prämien vom Beginn der zu diesem Zeitpunkt laufenden Versicherungsperiode ab zu rechnen. Der Versicherer kann die Zahlung einer rückgewährpflichtigen Prämie über das 70. Lebensjahr hinaus ablehnen.

(4) § 3 der Versicherungsverordnung und § 7 Abs. 1 der Anordnung über die Lebensversicherung aus Anlaß der Neuordnung des Geldwesens vom 20. Juli 1948 (Gesetzblatt der Freien Hansestadt Bremen 1948, Nr. 30, Seite 135) finden entsprechende Anwendung.

Einzelansicht Seitenanfang

§ 6
Lebenslängliche Unfallversicherung mit oder ohne Prämienrückgewähr

(1) Die Versicherungs- und die Prämienrückgewährsumme werden mit Wirkung vom 21. Juni 1948 im Verhältnis von zehn Reichsmark gleich einer Deutschen Mark umgestellt.

(2) Die Leistung des Versicherers aus der Unfallversicherung ist nach Maßgabe des Vertrages in Deutscher Mark mit zehn v. H. des Reichsmarknennbetrages zu erbringen, auch soweit der Versicherungsfall vom 21. Juni 1948 ab eintritt.

Einzelansicht Seitenanfang

§ 7
Rückkauf, Umwandlung in eine prämienfreie Versicherung, Beleihung

Auf die Prämienrückgewährsumme findet § 5 der Anordnung über die Lebensversicherung aus Anlaß der Neuordnung des Geldwesens vom 20. Juli 1948 Anwendung.

Einzelansicht Seitenanfang

§ 8
Wiedererhöhung der Versicherungs- und der Prämienrückgewährsumme

Auf die Versicherungs- und Prämienrückgewährsumme finden § 6 Abs. 8 der Versicherungsverordnung und § 6 der Anordnung über die Lebensversicherung aus Anlaß der Neuordnung des Geldwesens vom 20. Juli 1948 entsprechende Anwendung.

Einzelansicht Seitenanfang

Vierter Abschnitt
Inkrafttreten der Anordnung

Einzelansicht Seitenanfang

§ 9

Diese Anordnung tritt mit Wirkung vom 5. Juli 1948 in Kraft

Beschlossen Bremen, in der Versammlung des Senats am 1. und bekanntgemacht am 25. Oktober 1948.

Einzelansicht Seitenanfang

Fehler melden: Information nicht aktuell/korrekt

Sind die Informationen nicht aktuell oder korrekt, haben Sie hier die Möglichkeit, dem zuständigen Bearbeiter eine Nachricht zu senden.

Hinweis: * = Ihr Mitteilungstext ist notwendig, damit dieses Formular abgeschickt werden kann, alle anderen Angaben sind freiwillig. Sollten Sie eine Kopie der Formulardaten erhalten wollen, ist die Angabe Ihrer E-Mail-Adresse zusätzlich erforderlich.

Datenschutz
Wenn Sie uns eine Nachricht über das Fehlerformular senden, so erheben, speichern und verarbeiten wir Ihre Daten nur, soweit dies für die Abwicklung Ihrer Anfragen und für die Korrespondenz mit Ihnen erforderlich ist.
Rechtsgrundlage der Verarbeitung ist Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO. Ihre Daten werden nur zur Beantwortung Ihrer Anfrage verarbeitet und gelöscht, sobald diese nicht mehr erforderlich sind und keine gesetzlichen Aufbewahrungspflichten entgegenstehen.
Wenn Sie der Verarbeitung Ihrer per Fehlerformular übermittelten Daten widersprechen möchten, wenden Sie sich bitte an die im Impressum genannte E-Mail-Adresse.