Sie sind hier:
  • Vorschriften
  • Bremische Hafengebührenordnung (HGebO) vom 15. März 2006

Bremische Hafengebührenordnung (HGebO)

Veröffentlichungsdatum:30.03.2006 Inkrafttreten01.01.2021 Zuletzt geändert durch:§ 11 und Anlage 2 geändert, § 10 neu gefasst durch Verordnung vom 13.01.2021 (Brem.GBl. S. 20)
Fundstelle Brem.GBl. 2006, S. 135, 157, 363
Gliederungsnummer:9511-d-1
Zitiervorschlag: "Bremische Hafengebührenordnung (HGebO) vom 15. März 2006 (Brem.GBl. 2006, S. 135, 157, 363), zuletzt § 11 und Anlage 2 geändert, § 10 neu gefasst durch Verordnung vom 13. Januar 2021 (Brem.GBl. S. 20)"

Einzelansichtx

Drucken
juris-Abkürzung: HGebO
Dokumenttyp: Gesetze und Rechtsverordnungen
Dokumenttyp: Wappen Bremen
Gliederungs-Nr:: 9511-d-1
Amtliche Abkürzung:HGebO
Ausfertigungsdatum:15.03.2006
Gültig ab:01.04.2006
Dokumenttyp: Gebührenordnung
Quelle:Wappen Bremen
Fundstelle:Brem.GBl. 2006, 135, 157, 363
Gliederungs-Nr:9511-d-1
Zum 20.10.2021 aktuellste verfügbare Fassung der Gesamtausgabe
Stand: letzte berücksichtigte Änderung: § 11 und Anlage 2 geändert, § 10 neu gefasst durch Verordnung vom 13.01.2021 (Brem.GBl. S. 20)

Fußnoten

*
Verkündet als Artikel 1 der Verordnung zur Änderung der Bremischen Hafengebührenordnung vom 15. März 2006 (Brem.GBl. S. 135)
Inhaltsübersicht
Abschnitt 1 Allgemeines
§ 1Geltungsbereich
§ 2Begriffsbestimmungen
§ 3Berechnungsmaßstäbe
§ 3aGebührenschuldner
§ 3bGebührenermäßigungen
§ 4Erhebung und Fälligkeit der Hafenabgaben
§ 5Meldepflicht
Abschnitt 2 Gebühren und Nebengebühren
§ 6Raumgebühr
§ 6aOffshore
§ 7Liegegeld
§ 8Binnenschiffsgebühr
§ 9Nutzungsgebühr
§ 10Abfallentsorgung
§ 11Befreiungen
Abschnitt 3 Hafenlotsgeld
§ 12Hafenlotsgeld
Abschnitt 4 Sonstige Bestimmungen
§ 13Steuerliche Bestimmung
§ 14Verarbeitung von personenbezogenen Daten
§ 15Ordnungswidrigkeiten
Anlage 1Meldepflichtige Daten
Anlage 2Kostenübernahme für die Standardentsorgung
Einzelansicht Seitenanfang

Abschnitt 1
Allgemeines

Einzelansicht Seitenanfang

§ 1
Geltungsbereich

(1) Für die Benutzung des Hafengebietes im Land Bremen werden nach dieser Verordnung Hafenabgaben erhoben.

(2) Das abgabenpflichtige Gebiet umfasst das Hafengebiet nach der Anlage zu § 1 der Bremischen Hafengebietsverordnung.

(3) Zum Hafengebiet gehört:

1.

Hafengruppe Bremen-Stadt (Bremen)

2.

Hafengruppe Bremerhaven (Bremerhaven).


Einzelansicht Seitenanfang

§ 2
Begriffsbestimmungen

In dieser Verordnung sind:

1.

Hafenabgaben

Gebühren, Nebengebühren und Hafenlotsgeld.

2.

bremenports

Die von der Senatorin für Wissenschaft und Häfen gemäß § 17 Bremisches Hafenbetriebsgesetz mit der Festsetzung und Einziehung beliehene bremenports GmbH & Co. KG.

3.

Häfen

Die Hafenbecken und Hafeneinfahrten, Vorhäfen und Schleusenkammern.

4.

Anlagen

Die Schiffsumschlagsstellen und Schiffsliegestellen, sowie Landungs- und Betriebsanlagen. Anlagen am Strom sind Anlagen nach Satz 1 an der Weser einschließlich der Kleinen Weser und Geeste.

5.

Seegrenze

Die Seegrenze richtet sich nach § 1 der Dritten Durchführungsverordnung zum Flaggenrechtsgesetz.

6.

Fahrzeuge

See- und Binnenschiffe, Hafenfahrzeuge, Sportfahrzeuge, schwimmende Geräte und sonstige Schwimmkörper, die gewöhnlich zur Fortbewegung bestimmt sind. Als Fahrzeuge gelten auch Wasserflugzeuge und nicht wasserverdrängende Fahrzeuge.

7.

Fahrzeuge im Seeverkehr

Fahrzeuge, die die deutsche Seegrenze passiert haben oder passieren werden.

8.

Fahrzeuge im Binnenverkehr

Fahrzeuge, deren Abgangs- und Bestimmungshafen binnenwärts der deutschen Seegrenze liegen.

9.

Hafenfahrzeuge

Fahrzeuge, die zur gewerblichen oder dienstlichen Verwendung vorwiegend im Hafengebiet bestimmt sind und als solche durch das Hansestadt Bremische Hafenamt zugelassen sind.

10.

Open-Top-Fahrzeuge

Fahrzeuge, die zur Beförderung von Containern ausgelegt sind, mit mindestens zwei Dritteln der Laderäume in einer offenen Anordnung ohne Lukendeckel, entsprechend der Begriffsbestimmungen in der Resolution MSC.234(82) der Internationalen Seeschifffahrtsorganisation IMO.

11.

Traditionsschiffe

Museumsschiffe und ähnliche Wasserfahrzeuge einschließlich deren Nachbauten, deren Betrieb ausschließlich ideellen Zwecken dient, und die zur maritimen Traditionspflege, für soziale oder vergleichbare Zwecke bestimmt sind.

12.

Sportfahrzeuge

Wasserfahrzeuge, die für Sport- und Erholungszwecke verwendet werden, einschließlich der Fahrzeuge, die zu Ausbildungszwecken für die Sportschifffahrt gewerblich betrieben werden.

13.

Fahrgastschiffe

Fahrzeuge, die der Beförderung von Personen gegen Entgelt dienen.

13a.

gewerblich genutzte Fahrzeuge und schwimmende Anlagen

Fahrzeuge und schwimmende Anlagen, die dauerhaft für eine wirtschaftliche Tätigkeit unter eigener Verantwortung und auf eigene Rechnung zur Gewinnerzielung genutzt werden.

13b.

Kreuzfahrtschiffe

Fahrzeuge, die mehrtägige Seereisen für Personen durchführen und dabei mehrere Häfen zu touristischen Reisezwecken anlaufen.

14.

Installationsschiffe

Spezialschiffe oder Plattformen, die zur Errichtung von Offshore-Windkraftanlagen eingesetzt werden.

15.

Besondere Fahrzeuge

Pontons im Zulieferverkehr für die Offshore-Industrie, Bargen, Schwimmkräne, Schleppverbände und Installationsschiffe, die über keine Aufjackvorrichtung verfügen.

16.

Sonstige Fahrzeuge

Erkundungs- und Sicherungsschiffe, Schlepper, Schiffe für den Material- und Personentransport, Versorgungs- und Reparaturschiffe für Wartungsarbeiten.

17.

Werft- und Reparaturschiffe

Fahrzeuge, die zur Durchführung von Reparaturen durch Werften oder Reparaturbetriebe in den Bremischen Häfen liegen. Dies umfasst auch Schiffsneubauten, die zur Erstausrüstung außerhalb einer Werftanlage in den Bremischen Häfen liegen.

18.

Auflieger

Gewerblich genutzte Fahrzeuge, die zu ihrer gewerblichen Zweckbestimmung vorübergehend nicht eingesetzt werden können.

19.

Fahrzeugführer

Jeder Führer eines Fahrzeuges oder jeder sonst für die Sicherheit des Fahrzeuges Verantwortliche.

20.

Reeder

Eigentümer eines See- oder Binnenschiffes oder eine Person, die vom Eigentümer die Verantwortung für den Betrieb des Schiffes übernommen und durch die Übernahme der Verantwortung zugestimmt hat, alle dem Eigentümer auferlegten Pflichten und Verantwortlichkeiten zu übernehmen.

21.

Zeit-Charterer

Derjenige, der von einem Reeder ein See- oder Binnenschiff als Ganzes für einen bestimmten Zeitraum gemietet hat und die Anlaufhäfen des Schiffes bestimmt.

22.

Beauftragter

Derjenige, der im Auftrag des Fahrzeugführers, Reeders oder Zeit-Charterers Aufgaben bei der Abfertigung eines See- oder Binnenschiffes im Hafen wahrnimmt, insbesondere im Verhältnis zu Schleppern, Lotsen, Festmachern und Hafenbehörden.

23.

Bruttoraumzahl (BRZ)

Der Raumgehalt eines Fahrzeuges. Das nach dem Internationalen Schiffsvermessungs-Übereinkommen von 1969 („London-Übereinkommen“) ermittelte Vermessungsergebnis (nachfolgend: „ITC '69“).

24.

Umschlag

Das Be- und Entladen von Fahrzeugen sowie Frachtcontainern einschließlich des Transportes zu ladender und gelöschter Güter auf den Kajen, in den Kajeschuppen, auf Freiflächen und sonstigen Lagerplätzen. Als Umschlag gilt auch das Ein- und Ausschiffen von Fahrgästen.

25.

Schwimmende Anlagen

Schwimmende Einrichtungen, die gewöhnlich nicht zur Fortbewegung bestimmt sind, insbesondere Docks und Anlegebrücken. Sie gelten im Falle der Überführung als Fahrzeuge.

26.

Fahrtgebiete

1.

Binnenverkehr.

2.

Short-Sea Verkehr

Verkehre im Nord-/Ostseegebiet.

3.

Europaverkehr

Verkehre mit Europa, einschließlich Island und den sonstigen Mittelmeeranrainerstaaten.

4.

Überseeverkehr

Alle übrigen Verkehre.

27.

Linienverkehr

Regelmäßige Verkehre, die nach einem veröffentlichen Fahrplan in einem abgegrenzten Fahrtgebiet betrieben und nachgewiesen werden.

28.

Trampverkehr

Fahrzeuge, die nicht unter Linien- oder Spezialverkehr fallen.

29.

Spezialverkehr

Fahrzeuge im Linienverkehr mit nur einem Ladungsgut.

30.

Schüttgut

Ein beliebiger fester Stoff (also weder eine Flüssigkeit noch ein Gas), der aus einer Mischung von Teilchen, Granulat oder sonstigen größeren Stoffbestandteilen von üblicherweise einheitlicher Zusammensetzung besteht und der unmittelbar ohne Verwendung von zusätzlichen Behältern in die Laderäume eines Schiffes geladen wird.

31.

Lotsungen

An- und Ablegen sowie Verholungen von Fahrzeugen.

32.

Nebentätigkeiten (der Hafenlotsen)

Funkbeschickung, Kompensieren, Docken, Stapellauf und Ankern.

33.

ESI

Der Environmental Ship Index (ESI) dient als Bemessungsgrundlage für die Bewertung der Schadstoffemissionen von Schiffen, wobei der Wert Null als Untergrenze der Einhaltung der Bestimmungen der jeweils geltenden IMO-Regelungen entspricht und der Wert Einhundert als Obergrenze erreicht werden kann, wenn keine der im ESI berücksichtigten Emissionen auftreten.

33a.

ESI-SOx-Wert

Der Environmental Ship Index-SOx-Wert (ESI-SOx-Wert) ist eine Komponente des ESI. Der ESI-SOx-Wert stellt dar, inwieweit ein Schiff die geltenden IMO-Regelungen bezüglich der Schwefelgehalte von Schiffstreibstoff unterschreitet. Bei einem Wert von Null werden die gesetzlichen Anforderungen erreicht, wird kein SOx emittiert, können 100 Punkte erreicht werden.

34.

LNG (Liquidfied Natural Gas)

Verflüssigtes Erdgas, welches als Kraftstoff zum Antrieb von Verbrennungsmotoren genutzt wird.


Einzelansicht Seitenanfang

§ 3
Berechnungsmaßstäbe

(1) Der Berechnungsmaßstab ist bei:

1.

Fahrzeugen im Seeverkehr in der Regel die BRZ;

2.

Open-Top-Fahrzeugen die im ITC '69 ausgewiesene reduzierte BRZ;

3.

sonstigen nicht vermessenen Fahrzeugen zu ermitteln;

4.

Sportfahrzeugen und Traditionsschiffen die Länge in Metern über alles;

5.

gewerblich genutzten Fahrzeugen und schwimmenden Anlagen die Quadratmeterzahl, die sich aus dem Produkt aus Länge über alles und Breite über alles ergibt.

(2) Die Berechnungsgrundlage des Fahrzeuges ist das gemeldete Fahrtgebiet.

(3) Bei Gebühren, die zusätzlich nach Zeitabschnitten berechnet werden, ist für angefangene Zeitabschnitte die volle Gebühr zu entrichten.

(4) Werden bei den Raumgebühren mehrere Gebührentatbestände gleichzeitig erfüllt, gilt der höhere Gebührensatz.

Einzelansicht Seitenanfang

§ 3a
Gebührenschuldner

(1) Zur Zahlung der Hafenabgaben ist derjenige verpflichtet,

1.

dem die Benutzung des Hafengebietes im Lande Bremen individuell zurechenbar ist oder der diese veranlasst hat,

2.

der die Gebührenschuld eines anderen durch eine gegenüber der Behörde abgegebenen oder ihr mitgeteilten Erklärung übernommen hat

oder

3.

der für die Gebührenschuld eines anderen kraft Gesetzes haftet.

(2) Gebührenschuldner nach Absatz 1 sind insbesondere:

1.

der Reeder,

2.

der Charterer und

3.

der Eigner.

(3) Mehrere Gebührenschuldner haften als Gesamtschuldner.

Einzelansicht Seitenanfang

§ 3b
Gebührenermäßigungen

(1) Fahrzeuge im Überseeverkehr, die nach Verlassen der bremischen Häfen dieselben innerhalb von sieben Tagen aus europäischen Häfen kommend erneut anlaufen, erhalten für ihren zweiten Anlauf einen Rabatt von 75 Prozent auf die zu zahlende Raumgebühr, wenn es sich um denselben Gebührenschuldner handelt.

(2) Raumgebührenpflichtige Fahrzeuge, die das bremische Hafengebiet länger als fünf Tage benutzen, zahlen für jeden weiteren angefangenen Zeitraum von zehn Tagen 50 Prozent des jeweiligen Gebührensatzes.

(3) Reeder oder Charterer, deren Fahrzeuge nach dem Tarif Linienverkehr/Spezialverkehr im Überseeverkehr abgerechnet werden, erhalten folgenden Frequenzrabatt auf die zu zahlende Raumgebühr für das Kalenderjahr:

150. bis 249. Anlauf

15 Prozent

ab 250. Anlauf

20 Prozent.

Der Frequenzrabatt wird zum Jahresende gewährt. Sofern ein Frequenzrabatt gewährt wird, wird kein Mehrverkehrsrabatt nach Absatz 5 Nummer 1 gewährt.

(3a) Reeder oder Charterer, deren Fahrzeuge nach dem Tarif Autocarrier im Überseeverkehr abgerechnet werden, erhalten folgenden Frequenzrabatt auf die zu zahlende Raumgebühr für das Kalenderjahr 2021:

150. bis 249. Anlauf

15 Prozent

ab 250. Anlauf

20 Prozent.

Der Frequenzrabatt wird zum Jahresende 2021 gewährt. Sofern ein Frequenzrabatt gewährt wird, wird kein Mehrverkehrsrabatt nach Absatz 5 Nummer 1 gewährt.

(4) Reeder oder Charterer, deren Kreuzfahrtschiffe die bremischen Häfen anlaufen, erhalten für ihren ersten Anlauf sowie alle Stop-over-Anläufe einen Willkommens-Rabatt von 50 Prozent auf die zu zahlende Raumgebühr. Folgende Frequenzrabatte auf die zu zahlende Raumgebühr werden für das Kalenderjahr gewährt:

3. bis 10. Anlauf

25 Prozent

11. bis 20. Anlauf

30 Prozent

21. bis 30. Anlauf

40 Prozent

ab 31. Anlauf

50 Prozent.

Ab dem 21. Anlauf wird der Frequenzrabatt auf alle Anläufe gewährt mit Ausnahme der Anläufe, bei denen bereits der Willkommens-Rabatt gewährt wurde.

(5) Mit Ausnahme für Fahrzeuge, die für die Offshore-Industrie aktiv sind, kann bremenports auf Antrag eine Ermäßigung der Raumgebühr gewähren. Der Antrag ist bis zum 31. März eines Jahres für das vorherige Kalenderjahr bei bremenports schriftlich oder elektronisch einzureichen. Ein Rabatt wird unter folgenden Voraussetzungen gewährt:

1.

Mehrverkehrs-Rabatt

Der Reeder oder Charterer hat Mehrverkehr nachzuweisen. Mehrverkehr eines Reeders oder Charterers ist die Entstehung von Mehreinnahmen bei der Raumgebühr durch

a)

Einsatz größerer Schiffe,

b)

Einrichtung neuer Verkehre oder

c)

Steigerung der Anläufe

im Vergleich des abgelaufenen Kalenderjahres zum Vorjahr. Diese Überprüfung nimmt bremenports vor. Die Ermäßigung beträgt maximal 50 Prozent auf die zu zahlende Raumgebühr für den ermittelten Mehrverkehr. Sofern ein Frequenzrabatt nach den Absätzen 3 oder 3a gewährt wird, wird kein Mehrverkehrsrabatt gewährt.

2.

ESI (Environmental Ship Index)-Rabatt

Insgesamt 25 Schiffe mit dem besten ESI-Wert ≥ 45 Punkten erhalten pro Quartal einen Rabatt von 15 Prozent pro Anlauf, jedoch maximal 4 500 Euro. Der Rabatt wird zum Jahresende gewährt. Antragsberechtigt ist der Gebührenschuldner. Die Überprüfung nimmt bremenports vor. Sofern ein LNG-Rabatt nach Nummer 3 gewährt wird, wird kein ESI-Rabatt gewährt.

2a.

ESI (Environmental Ship Index)-Noise-Rabatt

Fahrzeuge, die über einen Lärm-Mess-Report verfügen, der in der ESI-Datenbank eingetragen ist, erhalten dafür zusätzlich 20 ESI-Punkte.

3.

LNG-Rabatt

Fahrzeuge, die ausschließlich von LNG oder Methanol angetrieben werden und über einen ESI-SOx-Wert größer 98 verfügen, erhalten einen Rabatt von 20 Prozent pro Anlauf, jedoch maximal 6 000 Euro. Der Rabatt wird zum Jahresende gewährt. Antragsberechtigt ist der Gebührenschuldner. Die Überprüfung nimmt bremenports vor. Sofern ein ESI-Rabatt nach Nummer 2 gewährt wird, wird kein LNG-Rabatt gewährt.

(6) Binnenschiffe, die nach § 8 abgerechnet werden, erhalten folgende Rabatte:

1.

Mehrverkehrs-Rabatt

Gebührenschuldner, die Mehrverkehr durch die Steigerung der abgerechneten Liegetage im Hafen im Vergleich des abgelaufenen Kalenderjahres zum Vorjahr nachweisen, können einen Antrag auf Mehrverkehrs-Rabatt stellen. Der Antrag ist bis zum 31. März eines Jahres für das vorherige Kalenderjahr bei bremenports schriftlich oder elektronisch einzureichen. Die Ermäßigung beträgt maximal 50 Prozent auf die zu zahlende Binnenschiffsgebühr für den ermittelten Mehrverkehr. Die Überprüfung nimmt bremenports vor.

2.

Umwelt-Rabatt

Fahrzeuge im Binnenverkehr erhalten pro Anlauf einen Rabatt von 10 Prozent auf die Binnenschiffsgebühr, wenn

a)

der von der Zentralkommission für die Rheinschifffahrt (ZKR) festgelegte Emissionsgrenzwert der Stufe II, (ZKR-Protokoll 19, Resolution der Zentralkommission für die Rheinschifffahrt vom 11. Mai 2000) oder

b)

die Stufe V nach der Richtlinie (EU) 2016/1629 des europäischen Parlaments und des Rates vom 14. September 2016 zur Festlegung technischer Vorschriften für Binnenschiffe zur Änderung der Richtlinie 2009/100/EG und zur Aufhebung der Richtlinie 2006/87/EG (NRMM-Richtlinie (EU) 2016/1629 (ABl. L 252 vom 16. September 2016, S. 118))

übertroffen werden. Hinsichtlich des NOx Wertes muss dieser mindestens 65 Prozent über den zulässigen Werten nach ZKR II und NRMM Stufe V liegen. Zugrunde gelegt wird hierbei jeweils der Antriebsmotor des jeweiligen Fahrzeugs mit der niedrigsten Kategorie. Der Nachweis erfolgt durch die Vorlage eines eindeutigen, nachvollziehbaren und gültigen Zertifikats oder Zeugnisses bei der Gebührenstelle von bremenports.


Einzelansicht Seitenanfang

§ 4
Erhebung und Fälligkeit der Hafenabgaben

(1) Die Hafenabgaben werden durch bremenports erhoben.

(2) Die Hafenabgaben werden von bremenports festgesetzt und sind innerhalb eines Monats nach Bekanntgabe fällig. Säumniszuschläge werden nach § 23 Abs. 1 des Bremischen Gebühren- und Beitragsgesetzes berechnet und erhoben. Die §§ 18 und 19 des Bremischen Hafenbetriebgesetzes gelten unmittelbar.

(3) Die Zahlung der Hafenabgaben kann bremenports vor Auslaufen des Fahrzeuges verlangen.

Einzelansicht Seitenanfang

§ 5
Meldepflicht

(1) Die für die Berechnung und Festsetzung der Hafenabgaben erforderlichen Daten sind der Hafenbehörde im Rahmen der Meldepflicht nach § 6 Bremische Hafenordnung zu übermitteln.

(2) Fahrzeuge im Seeverkehr müssen zusätzlich den gültigen ITC '69 bei bremenports vorlegen. Dieses Dokument ist nur beim ersten Anlaufen des Fahrzeuges im Kalenderjahr oder bei Änderungen und auf Verlangen von bremenports einzureichen. Die Einreichung kann auch in elektronischer Form erfolgen.

(3) Sofern der ITC’69 nicht vorgelegt wird oder die für die Berechnung der Hafengebühren sowie der Nebenentgelte notwendigen Angaben nach Absatz 1 nicht, nicht vollständig oder fehlerhaft gemeldet werden und dies zu einem zusätzlichen Verwaltungsaufwand für die Ermittlung der Daten oder Berechnung der Hafengebühren oder Nebenentgelte bei bremenports führt, dann werden die dadurch entstehenden Kosten nach dem jeweils gültigen Stundensatz berechnet und dem Gebührenschuldner auferlegt.

(4) Nach § 9 Absatz 3 und 4 des Bremischen Hafenbetriebsgesetzes und den §§ 55a, 56, 57 und 58 der Bremischen Hafenordnung darf die Hafenbehörde statistische Daten über den Umschlag der See- und Binnenschifffahrt erheben. Diese Daten bilden die Basis für die Geschäftsstatistiken der Senatorin für Wissenschaft und Häfen und sind für die Hafenentwicklung und -Verwaltung erforderlich. Die zu liefernden Daten sind in Anlage 1 aufgeführt.

(5) Verantwortlich für die Meldungen nach Absatz 1, 2 und 4 ist der Fahrzeugführer, Reeder, Zeit-Charterer und deren Beauftragter. Die nach Absatz 4 zu liefernden Daten sind innerhalb von 14 Tagen nach Auslaufen des Fahrzeugs auch vom Betreiber einer Umschlagsanlage an bremenports zu melden.

Einzelansicht Seitenanfang

Abschnitt 2
Gebühren und Nebengebühren

Einzelansicht Seitenanfang

§ 6
Raumgebühr

Die Raumgebühr wird für einen Zeitraum von fünf Tagen von Fahrzeugen im Seeverkehr erhoben, die im Hafen zu Erwerbszwecken umschlagen.

Gebührentatbestand

Gebührensatz in Euro BRZ

Short Sea Verkehr

 

Fahrzeuge bis 10 000 BRZ

0,0341

Fahrzeuge über 10 000 BRZ

0,0941

Europaverkehr

 

Trampverkehr

 

Fahrzeuge bis 7 000 BRZ

0,1241

Fahrzeuge über 7 000 BRZ

0,2598

Linienverkehr/Spezialverkehr

 

Fahrzeuge bis 14 000 BRZ

0,1195

Fahrzeuge bis 21 000 BRZ

0,1844

Fahrzeuge über 21 000 BRZ

0,2151

Tankfahrzeuge

 

Fahrzeuge bis 700 BRZ

0,1648

Fahrzeuge über 700 BRZ

0,2790

Autocarrier

 

Fahrzeuge bis 30 000 BRZ

0,0389

Fahrzeuge über 30 000 BRZ

0,0441

Ro-Ro Fahrzeuge

 

Fahrzeuge bis 20 000 BRZ

0,0454

Fahrzeuge über 20 000 BRZ

0,0511

Fahrzeuge mit Schüttgut

0,1427

Überseeverkehr

 

Trampverkehr

0,4575

Linienverkehr/Spezialverkehr

0,2365

Tankfahrzeuge

0,5094

Autocarrier

0,1025

Ro-Ro Fahrzeuge

0,1120

Fahrzeuge mit Schüttgut

0,3095

Sonstige Verkehre

 

Kühlschiffe

0,2891

Kreuzfahrtschiffe

0,2477

Fahrzeuge, die ausschließlich den Weserhafen Bremen Hemelingen anlaufen

0,1427

Fahrzeuge, bei Anlauf von öffentlichen niedersächsischen Weserhäfen

 

Ein Weserhafen

 

Fahrzeuge bis 4 000 BRZ

0,1268

Fahrzeuge über 4 000 BRZ

0,2700

Zwei Weserhäfen

 

Fahrzeuge bis 4 000 BRZ

0,0861

Fahrzeuge über 4 000 BRZ

0,1801

Einzelansicht Seitenanfang

§ 6a
Offshore

(1) Fahrzeuge der Offshore-Industrie zahlen für jeden Anlauf der Häfen, wenn sie Lade- und Löscharbeiten durchführen, folgende Gebühren:

Gebührentatbestand

Zeitraum

Bemessungs-
grundlage

Gebührensatz in
Euro pro BRZ

Installationsschiffe

für maximal 2 Tage pro angefangenen Tag

 

0,5420

Besondere Fahrzeuge

für maximal 5 Tage pro angefangenen Tag

 

0,0417

Sonstige Fahrzeuge und Einheiten

für maximal 5 Tage pro angefangenen Tag

bis 1 000 BRZ
über 1 000 BRZ

1,6077
0,0417

Nach Ablauf des Berechnungszeitraums wird Liegegeld nach § 7 berechnet.

(2) Fahrzeuge der Offshore-Industrie zahlen für jeden Hafenanlauf, wenn sie in und zwischen den Hafengruppen Bremen-Stadt und Bremerhaven verkehren und Lade- und Löscharbeiten durchführen, folgende Gebühren:

Gebührentatbestand

Gebührensatz in Euro pro BRZ

Installationsschiffe, besondere Fahrzeuge, sonstige Fahrzeuge und Einheiten

0,0321

Einzelansicht Seitenanfang

§ 7
Liegegeld

(1) Von Fahrzeugen im Seeverkehr, die nicht umschlagen, ist Liegegeld zu entrichten. Fahrzeuge der Offshore-Industrie zahlen Liegegeld, soweit sie nicht nach § 6a gebührenpflichtig sind.

Gebührentatbestand

Bemessungsgrundlage

Gebührensatz in Euro

Fahrzeuge im Seeverkehr und Fahrzeuge, die in der Offshore-Industrie aktiv sind

bis zu 7 Tagen und pro BRZ pro 7 Tage jedoch mindestens 51,00 Euro

0,0547

ab dem 8. Tag und pro BRZ pro 7 Tage jedoch mindestens 51,00 Euro

0,0602

ab dem 15. Tag und pro BRZ pro 7 Tage jedoch mindestens 51,00 Euro

0,0721

ab dem 22. Tag und pro BRZ pro 7 Tage jedoch mindestens 51,00 Euro

0,0865

(2) Werft- und Reparaturschiffe zahlen 50 Prozent des Liegegeldes nach Absatz 1.

(3) Sportfahrzeuge und Traditionsschiffe zahlen pro angefangenen Tag und pro Meter Länge über alles 1,0506 Euro Liegegeld.

Einzelansicht Seitenanfang

§ 8
Binnenschiffsgebühr

(1) Fahrzeuge im Binnenverkehr zahlen pro angefangenen Tag eine Binnenschiffspauschale in Höhe von 15 Euro inklusive der Landstromnutzung.

(2) Auf Antrag kann eine Jahrespauschale pro Fahrzeug in Höhe von 2 340 Euro für das jeweils aktuell laufende Kalenderjahr gewährt werden. Entscheidend für die Berechnung ist der Zeitpunkt des Antragseingangs bei bremenports. Eine rückwirkende Gewährung ist nicht möglich.

Einzelansicht Seitenanfang

§ 9
Nutzungsgebühr

Die Nutzungsgebühr ist zu entrichten von:

1.

Fahrtgastschiffen, die nicht raumgebührenpflichtig sind und im Hafengebiet Anlagen nutzen. Im Raum Bremen-Nord gelten vier Anlagen als eine Einheit. Die Jahresgebühr beträgt 3,65 Euro je zugelassenen Passagier.

2.

sonstige Nutzer der Anlagen und Wasserflächen

Bemessungsgrundlage

Gebührensatz in Euro

Hafenfahrzeuge
sowie Bargen und Leichter im Binnenverkehr

 

Jahrespauschalgebühr

 

je Hafenfahrzeug bis 200 t Tragfähigkeit

91,40

zuzüglich für je angefangene weitere 100 t Tragfähigkeit

45,71

Seeschiffsassistenzschlepper

 

Jahrespauschalgebühr

543,26

Lotsenversetzboote

 

Jahrespauschalgebühr

543,26

Bunkerboote

 

Jahrespauschalgebühr

464,81

Gewerblich genutzte Fahrzeuge
und schwimmende Anlagen

 

Je m2 und Monat
mindestens 72,77 Euro


0,62


Einzelansicht Seitenanfang

§ 10
Abfallentsorgung

(1) Für die Entsorgung nicht gefährlicher Betriebsabfälle, die der Anlage V des MARPOL-Übereinkommens (BGBl. 1982 Teil II S. 2) in der jeweils geltenden Fassung unterliegen, werden von raumgebührpflichtigen Fahrzeugen für einen Zeitraum von jeweils fünf Tagen nachstehende Gebührensätze erhoben:

Gebührentatbestand

Gebührensatz in Euro

Kreuzfahrtschiffe

 

pro BRZ

0,0490

alle anderen Fahrzeuge im Seeverkehr

 

bis 1 500 BRZ

48,40

ab 1 501 BRZ bis 2 500 BRZ

64,54

ab 2 501 BRZ bis 3 500 BRZ

128,94

ab 3 501 BRZ bis 6 000 BRZ

214,94

ab 6 001 BRZ bis 10 000 BRZ

250,74

ab 10 001 BRZ bis 30 000 BRZ

262,76

über 30 001 BRZ

298,58

(2) Für Fahrzeuge im Seeverkehr, die Liegegeld zu entrichten haben, werden 25 Prozent der Gebühr nach Absatz 1 für jeweils bis zu sieben Tagen pro sieben Tage Liegezeit fällig. Fahrzeuge, die bereits die Gebühr nach Absatz 1 entrichten, zahlen erst nach Ablauf des Berechnungszeitraums des Absatzes 1 den reduzierten Satz von 25 Prozent.

(3) Fahrzeugen, die die Gebühr nach Absatz 1 oder 2 entrichten, werden folgende Behältnisse für die getrennte Abfallentsorgung zur Verfügung gestellt:

Kreuzfahrtschiffe

Kategorie
nach MARPOL Anlage V

Abfallbeschreibung

Behältergröße

A

Kunststoff

10 cbm

B

Lebensmittelabfälle

5 cbm

C

Haushaltsabfälle - Papier

10 cbm

C

Haushaltsabfälle - Glas

10 cbm

C

Haushaltsabfälle - Metall

10 cbm

D

Speiseöle

1 000 l

F

Restmüll

5 cbm

F

Betriebsabfälle - Putzlappen

800 l

andere Fahrzeuge im Seeverkehr bis 3 500 BRZ

Kategorie
nach MARPOL Anlage V

Abfallbeschreibung

Behältergröße

A

Kunststoff

240 l

B

Lebensmittelabfälle

120 l

C

Haushaltsabfälle - Papier

120 l

C

Haushaltsabfälle - Glas

120 l

C

Haushaltsabfälle - Restmüll

240 l

F

Betriebsabfälle - Putzlappen

120 l

andere Fahrzeuge im Seeverkehr über 3 501 BRZ

Kategorie
nach MARPOL Anlage V

Abfallbeschreibung

Behältergröße

A

Kunststoff

2 x 240 l

B

Lebensmittelabfälle

240 l

C

Haushaltsabfälle - Papier

240 l

C

Haushaltsabfälle - Glas

240 l

C

Haushaltsabfälle - Restmüll

2 x 240 l

F

Betriebsabfälle - Putzlappen

240 l

Für die genannten Abfälle können weitere Sammelbehälter kostenlos beim Entsorgungsunternehmen angefordert werden.

(4) Für die Entsorgung gefährlicher Abfälle kann jeweils ein Sammelbehälter kostenlos beim Entsorgungsunternehmen angefordert werden.

Kreuzfahrtschiffe

Kategorie
nach MARPOL Anlage V

Abfallbeschreibung

Behältergröße

C

Kleinbatterien
(keine Lithiumbatterien)

60 l

E

Asche aus Verbrennungsanlagen

240 l

F

Lithiumbatterien

60 l

F

Spraydosen

60 l

F

Verpackungen mit schädlichen Anhaftungen

5 cbm

I

Lampen (ElektroG Gruppe 3)

60 l

I

Kleingeräte bis 50 cm Kantenlänge
(ElektroG Gruppe 5)
dürfen keine Batterien enthalten

240 l

andere Fahrzeuge im Seeverkehr

Kategorie
nach MARPOL Anlage V

Abfallbeschreibung

Behältergröße

E

Asche aus Verbrennungsanlagen

240 l

F

Lithiumbatterien

30 l

F

Spraydosen

30 l

F

Verpackungen mit schädlichen Anhaftungen

800 l

I

Kleingeräte bis 50 cm Kantenlänge
(ElektroG Gruppe 5)
dürfen keine Batterien enthalten

240 l

(5) Von den nachfolgend aufgeführten Abfällen wird jeweils ein von der Fahrzeugbesatzung zur Abholung bereitgestelltes Gebinde, zum Beispiel ein Karton oder Kanister oder ein unverpackter Gegenstand kostenlos entsorgt, wenn die Gebinde oder Gegenstände neben den Sammelbehältern abgestellt werden:

Kreuzfahrtschiffe

Kategorie
nach MARPOL Anlage V

Abfallbeschreibung

Gebindegröße

C

Arzneimittel
(keine Betäubungsmittel)

30 l

F

Ladungsträger
(Paletten, unverpackt)

Stück

F

Großbatterien

Stück

I

Kühlgeräte (ElektroG Gruppe 1)

Stück

I

Bildschirme(ElektroG Gruppe 2)

Stück

I

Elektrogroßgeräte
über 50 cm Kantenlänge
(ElektroG Gruppe 4)

Stück

andere Fahrzeuge im Seeverkehr

Kategorie
nach MARPOL Anlage V

Abfallbeschreibung

Gebindegröße

C

Kleinbatterien
(keine Lithiumbatterien)

30 l

C

Arzneimittel
(keine Betäubungsmittel)

30 l

D

Speiseöle

30 l

F

Ladungsträger
(Paletten, unverpackt)

Stück

F

Großbatterien

Stück

I

Lampen (ElektroG Gruppe 3)

30 l

I

Kühlgeräte (ElektroG Gruppe 1)

Stück

I

Bildschirme (ElektroG Gruppe 2)

Stück

I

Elektrogroßgeräte
über 50 cm Kantenlänge
(ElektroG Gruppe 4)

Stück

(6) Zusätzlich zu in Absatz 4 und 5 aufgeführten Freimengen werden weitere gefährliche Abfälle auf Anforderung zu folgenden Gebührensätzen entsorgt:

Kreuzfahrtschiffe

Kategorie
nach
MARPOL
Anlage V

Abfallbeschreibung

Behälter-/
Gebindegröße

Gebührensatz
in Euro

C

Kleinbatterien
(keine Lithiumbatterien)

60 l

188,00

C

Arzneimittel
(keine Betäubungsmittel)

30 l

68,00

D

Speiseöle

1 000 l

261,00

E

Asche aus Verbrennungsanlagen

240 l

52,00

F

Lithiumbatterien

60 l

625,00

F

Spraydosen

60 l

83,00

F

Verpackungen mit schädlichen Anhaftungen

5 cbm

672,00

F

Ladungsträger
(Paletten, unverpackt)

Stück

10,00

F

Großbatterien

Stück

52,00

I

Lampen (ElektroG Gruppe 3)

60 l

55,00

I

Kleingeräte
bis 50 cm Kantenlänge
(ElektroG Gruppe 5)
dürfen keine Batterien enthalten

240 l

42,00

I

Kühlgeräte (ElektroG Gruppe 1)

Stück

19,00

I

Bildschirme (ElektroG Gruppe 2)

Stück

19,00

I

Elektrogroßgeräte
über 50 cm Kantenlänge
(ElektroG Gruppe 4)

Stück

19,00

andere Fahrzeuge im Seeverkehr

Kategorie
nach
MARPOL
Anlage V

Abfallbeschreibung

Behälter-/
Gebindegröße

Gebührensatz
in Euro

C

Kleinbatterien
(keine Lithiumbatterien)

30 l

94,00

C

Arzneimittel
(keine Betäubungsmittel)

30 l

68,00

D

Speiseöle

30 l

31,00

E

Asche aus Verbrennungsanlagen

240 l

52,00

F

Lithiumbatterien

30 l

314,00

F

Spraydosen

30 l

42,00

F

Verpackungen mit schädlichen Anhaftungen

800 l

293,00

F

Ladungsträger
(Paletten, unverpackt)

Stück

10,00

F

Großbatterien

Stück

52,00

I

Lampen (ElektroG Gruppe 3)

30 l

31,00

I

Kleingeräte
bis 50 cm Kantenlänge
(ElektroG Gruppe 5)
dürfen keine Batterien enthalten

240 l

42,00

I

Kühlgeräte (ElektroG Gruppe 1)

Stück

19,00

I

Bildschirme (ElektroG Gruppe 2)

Stück

19,00

I

Elektrogroßgeräte
über 50 cm Kantenlänge
(ElektroG Gruppe 4)

Stück

19,00

(7) Fahrzeuge, deren Besatzung die Sammelbehälter nicht bestimmungsgemäß nach der jeweiligen Abfallkategorie verwendet, müssen für den erhöhten Entsorgungsaufwand eine zusätzliche Gebühr für jeden falsch befüllten Behälter wie folgt entrichten:

Gebührentatbestand

Gebührensatz in Euro

nicht gefährlicher Abfall

gefährlicher Abfall

Kreuzfahrtschiff

345,50

672,00

anderes Fahrzeug im
Seeverkehr bis 3 500 BRZ

28,90

195,40

anderes Fahrzeuge im
Seeverkehr über 3 501 BRZ

57,80

293,00

(8) Für die Entsorgung ölhaltiger Schiffsbetriebsabfälle, die der Anlage I des MARPOL Übereinkommens unterliegen, insbesondere Ölschlämme aus der Schwerölaufbereitung und Bilgenöle, wird bei jedem Hafenanlauf folgende Gebühr erhoben:

Bemessungsgrundlage

Gebührensatz in Euro

Autocarrier und Ro-Ro-Fahrzeuge pro BRZ
mindestens 32,50 Euro, höchstens 600,00 Euro

0,0090

Andere Fahrzeuge im Seeverkehr pro BRZ
mindestens 63,00 Euro, höchstens 1 200,00 Euro

0,0180

(9) Fahrzeuge im Seeverkehr, die eine Gebühr nach Absatz 8 entrichten, erwerben einen Anspruch auf Kostenübernahme für die Standardentsorgung gemäß Anlage 2, sofern die Entsorgung durch eine Hafenauffangeinrichtung erfolgt, die im Abfallbewirtschaftungsplan für die öffentlichen Häfen der Freien Hansestadt Bremen bekannt gemacht wurde.

(10) Für die Entsorgung der in Artikel 7 Absatz 3 des CDNI Übereinkommens als Hausmüll bezeichneten Abfälle von Fahrgastschiffen im Binnenverkehr, die über Schlafplätze für Fahrgäste verfügen, wird je Hafenanlauf eine Gebühr von 184 Euro erhoben. Das Entsorgungsunternehmen liefert Sammelbehälter für die getrennte Entsorgung von Lebensmittelabfällen, Kunststoff, Papier und Pappe, Glas, Metall sowie Restmüll an den Liegeplatz des Fahrgastschiffs.

Einzelansicht Seitenanfang

§ 11
Befreiungen

(1) Von der Entrichtung der Gebühren nach § 6 und § 6a sind befreit:

1.

Fahrzeuge, die zwischen den bremischen Hafengebieten und den deutschen Nordseebädern verkehren;

2.

Fahrzeuge und Fischereifahrzeuge der Küsten- und Hochseefischerei im Sinne der Kauffahrteischifffahrt, die ausschließlich Fisch und daraus hergestellte Erzeugnisse in Bremerhaven löschen oder laden. Ausgenommen ist die Freizeit- und Nebenerwerbsfischerei.

3.

Neubauten und Reparaturschiffe in Werftregie.

(2) Von der Entrichtung der Gebühren nach §§ 7 und 9 sind befreit:

1.

Fahrzeuge im Eigentum des Landes Bremen, einer bremischen Gemeinde oder der Bundesrepublik Deutschland, soweit sie nicht zum Erwerb durch die Seeschifffahrt bestimmt sind;

2.

Fahrzeuge mit ausschließlich Fisch und daraus hergestellten Erzeugnissen in Bremerhaven;

3.

Sportfahrzeuge an Anlagen von Sportvereinen;

4.

Sportfahrzeuge als Teilnehmer an wassersportlichen Veranstaltungen, für die Dauer der Veranstaltung, jedoch maximal 7 Tage nach Vorlage einer Bescheinigung.

5.

Sportfahrzeuge, die überwiegend der sportlichen Ausbildung dienen und deren Eigner schriftlich nachweisen kann, dass das Fahrzeug mindestens für 90 Fahrten im laufenden Jahr als Ausbildungsfahrzeug eingesetzt worden ist. Die Ausbildungsfahrten müssen ausschließlich der Erlangung eines Sportbootführerscheins nach der Verordnung über die Eignung und Befähigung zum Führen von Sportbooten auf den See- und Binnenschifffahrtsstraßen dienen. Ausgenommen ist die gewerbliche Ausbildung.

(3) Von der Entrichtung einer Gebühr nach §§ 6 bis 9 sind befreit:

1.

Traditionsschiffe, die an Veranstaltungen für Traditionsschiffe teilnehmen, für die Dauer der Veranstaltung, jedoch maximal 7 Tage nach Vorlage einer Bescheinigung.

2.

Fahrzeuge, die das bremische Hafengebiet als Nothafen nutzen.

(4) Von der Entrichtung der Gebühr nach § 10 Absatz 1, 2 und 8 sind Fahrzeuge befreit, die über eine Ausnahme nach § 9 Absatz 1 des Bremischen Gesetzes über Hafenauffangeinrichtungen für die Entladung von Abfällen von Schiffen verfügen.

(5) Von der Entrichtung der Gebühr nach § 10 Absatz 8 sind Fahrzeuge befreit, die die Voraussetzung nach § 8 Absatz 4 des Bremischen Gesetzes über Hafenauffangeinrichtungen für die Entladung von Abfällen von Schiffen erfüllen.

Einzelansicht Seitenanfang

Abschnitt 3
Hafenlotsgeld

Einzelansicht Seitenanfang

§ 12
Hafenlotsgeld

(1) Für die Leistungen der Lotsen ist Hafenlotsgeld zu entrichten. Das Hafenlotsgeld gliedert sich in:

1.

Beratungsgeld;

2.

Wartegeld;

3.

Auslagen.

(2) In Bremen wird der Lotsdienst durch die Seelotsen der Lotsenbrüderschaft Weser I wahrgenommen. Die Bestimmungen des Gesetzes über das Seelotswesen sind auf das Hafenlotsgeld entsprechend anzuwenden. Im Beratungsgeld sind die anteiligen Kosten der Landradarzentrale enthalten.

(3) In Bremerhaven wird der Lotsdienst durch die Hafenlotsen der Hafenlotsengesellschaft Bremerhaven wahrgenommen.

(4) Beratungsgeld in Bremen:

 

An-/Ablegetarif

Verholtarif

 

Industrie-
hafen

Tidehäfen

Verholgruppe I

Ohne Berührung
der Weser

Verholgruppe II

Auf der Weser
ohne
Industriehafen

Verholgruppe III

Unter
Benutzung der
Schleuse
Oslebshausen

BRZ

Betrag in Euro

Betrag in Euro

Betrag in Euro

Betrag in Euro

Betrag in Euro

bis 300

51,06

38,04

122,69

155,71

225,53

301 -    500

57,98

43,20

132,23

164,55

235,05

501 -    750

62,63

46,66

141,04

174,84

243,88

751 - 1 000

67,26

50,11

152,06

182,91

253,43

1 001 - 1 250

73,07

54,44

159,40

193,19

262,98

1 251 - 1 500

78,88

58,77

170,44

202,76

272,53

1 501 - 1 750

85,86

63,97

179,25

210,81

281,34

1 751 - 2 000

90,49

67,42

188,05

221,11

290,89

2 001 - 2 250

95,12

70,87

198,33

229,18

298,97

2 251 - 2 500

99,75

74,31

206,41

240,21

309,99

2 501 - 2 750

109,04

81,24

216,70

248,30

317,35

2 751 - 3 000

116,00

86,42

225,53

258,57

328,37

3 001 - 3 250

121,81

90,75

235,05

267,39

337,16

3 251 - 3 500

127,59

95,05

243,88

276,21

346,73

3 501 - 3 750

135,70

101,10

253,43

287,23

357,02

3 751 - 4 000

142,68

106,30

262,98

295,29

364,34

4 001 - 4 250

148,49

110,63

272,53

305,60

375,36

4 251 - 4 500

155,42

115,79

281,34

313,67

383,45

4 501 - 4 750

163,56

121,86

290,89

323,95

393,74

4 751 - 5 000

169,37

126,19

298,97

332,79

402,55

5 001 - 5 500

177,49

132,23

317,35

351,13

421,65

5 501 - 6 000

185,60

138,28

337,16

369,50

439,28

6 001 - 6 500

194,90

145,21

357,02

387,87

458,37

6 501 - 7 000

201,82

150,36

375,36

406,96

476,75

7 001 - 7 500

211,14

157,30

393,74

426,79

495,10

7 501 - 8 000

219,22

163,32

412,09

445,15

514,96

8 001 - 8 500

227,35

169,38

430,47

462,78

532,57

8 501 - 9 000

234,32

174,58

449,57

481,90

551,67

9 001 - 9 500

244,75

182,34

467,94

500,99

570,77

9 501 - 10 000

251,72

187,54

485,55

519,35

589,16

10 001 - 10 500

258,66

192,71

505,38

536,98

607,50

10 501 - 11 000

269,12

200,50

524,49

556,09

625,87

11 001 - 11 500

277,25

206,56

542,12

575,18

644,97

11 501 - 12 000

284,19

211,73

560,49

594,28

664,06

12 001 - 12 500

293,49

218,66

578,87

611,90

681,69

12 501 - 13 000

301,59

224,69

597,95

630,29

700,77

13 001 - 13 500

308,56

229,89

617,06

648,63

718,40

13 501 - 14 000

317,84

236,80

634,67

667,73

737,53

14 001 - 14 500

325,95

242,85

653,04

686,85

755,88

14 501 - 15 000

332,91

248,03

672,15

704,46

774,98

15 001 - 15 500

342,19

254,94

691,97

724,31

794,10

15 501 - 16 000

351,49

261,87

710,35

741,92

812,45

16 001 - 16 500

358,44

267,05

728,69

761,76

830,08

16 501 - 17 000

366,56

273,10

747,81

780,12

849,89

17 001 - 17 500

374,68

279,14

765,45

798,48

868,28

17 501 - 18 000

383,95

286,06

784,53

817,58

887,38

18 001 - 18 500

390,93

291,25

802,90

835,96

905,00

18 501 - 19 000

400,21

298,17

821,26

853,59

924,10

19 001 - 19 500

407,13

303,32

840,37

872,67

942,48

19 501 - 20 000

416,44

310,26

859,46

891,78

961,57

20 001 - 21 000

429,21

319,77

895,46

928,51

998,31

21 001 - 22 000

439,65

327,55

933,64

965,24

1035,76

22 001 - 23 000

454,72

338,78

970,40

1002,69

1072,50

23 001 - 24 000

465,16

346,56

1007,84

1040,15

1110,68

24 001 - 25 000

476,75

355,19

1045,31

1076,90

1147,42

25 001 - 26 000

490,68

365,57

1082,76

1115,09

1184,88

26 001 - 27 000

502,28

374,21

1119,50

1152,57

1221,62

27 001 - 28 000

513,86

382,84

1156,97

1190,01

1259,82

28 001 - 29 000

527,79

393,22

1194,43

1226,75

1295,81

29 001 - 30 000

539,40

401,87

1231,15

1264,20

1334,01

30 001 - 31 000

552,14

411,36

1267,89

1301,79

1371,46

31 001 - 32 000

564,93

420,89

1306,10

1337,68

1407,46

32 001 - 33 000

576,49

429,51

1342,08

1375,88

1446,38

33 001 - 34 000

589,26

439,02

1381,01

1411,86

1482,40

34 001 - 35 000

602,03

448,53

1417,75

1450,80

1520,57

35 001 - 36 000

613,61

457,16

1455,22

1487,53

1557,32

36 001 - 37 000

626,40

466,68

1491,93

1524,99

1594,77

37 001 - 38 000

639,14

476,18

1528,67

1561,73

1632,24

38 001 - 39 000

649,58

483,96

1567,59

1599,19

1668,97

39 001 - 40 000

662,35

493,47

1603,59

1636,64

1706,44

40 001 - 42 000

680,91

507,30

1679,26

1710,11

1779,89

42 001 - 44 000

700,63

521,99

1753,45

1785,04

1855,56

44 001 - 46 000

722,66

538,40

1826,90

1859,96

1929,01

46 001 - 48 000

741,23

552,24

1901,82

1935,63

2004,69

48 001 - 50 000

763,26

568,65

1975,28

2009,07

2078,88

50 001 - 60 000

866,51

645,58

2349,20

2381,52

2450,56

60 001 - 70 000

968,58

721,62

2721,63

2753,93

2822,99

Für jede weitere angefangene 10 000 BRZ erhöht sich das Lotsgeld für den Industriehafen um 104,41 Euro im An-/Ablegetarif, für die Tidehäfen um 77,80 Euro im An-/Ablegetarif und um 375,36 Euro im Verholtarif.

(5) Bei Lotsungen ist für Fahrzeuge, die gleichzeitig mehrere Lotsen annehmen, bei der Annahme von:

1.

zwei Lotsen das 1 1/2 - fache;

2.

drei Lotsen das 2 - fache;

3.

vier Lotsen das 2 1/2 - fache;

4.

fünf Lotsen das 3 - fache;

5.

sechs Lotsen das 3 1/2 - fache;

des Beratungsgeldes nach Absatz 4 zu entrichten.

(6) Werden Lotsungen mehrerer Fahrzeuge von einem Lotsen geleitet, so ist für das vorausfahrende mit dem Lotsen besetzte Fahrzeug das volle Beratungsgeld, für jedes nachfahrende Fahrzeug 25 % des Beratungsgeldes zu entrichten.

(7) Beratungsgeld in Bremerhaven:

1.

Fahrzeuge unter 13 000 BRZ ohne Schleusenbenutzung zahlen einen Grundbetrag von 33,71 Euro und einen Zuschlag für je angefangene 100 BRZ von 1,03 Euro.

2.

Fahrzeuge ab 13 000 BRZ ohne Schleusenbenutzung zahlen einen Grundbetrag von 170,72 Euro und einen Zuschlag für je angefangene 100 BRZ über 13 000 BRZ von 0,83 Euro.

3.

Fahrzeuge unter 13 000 BRZ mit Schleusenbenutzung zahlen einen Grundbetrag von 37,02 Euro und einen Zuschlag für je angefangene 100 BRZ von 1,60 Euro.

4.

Fahrzeuge ab 13 000 BRZ mit Schleusenbenutzung zahlen einen Grundbetrag von 256,90 Euro und einen Zuschlag für je angefangene 100 BRZ über 13 000 BRZ von 1,15 Euro.

5.

Für Verholungen von Pontons (Windkraft) wird ein Lotsgeld von 386 Euro erhoben.

6.

Werden Fahrzeuge verholt, entsprechen das Ablege- und Anlegemanöver zwei gebührenpflichtigen Einsätzen nach den Nummern 1 bis 5. Dies gilt nicht für Fahrzeuge, die mit zwei Lotsen besetzt sind.

7.

Es besteht auch ohne Annahme eines Lotsen die Verpflichtung, Hafenlotsgeld zu entrichten für Fahrzeuge im Seeverkehr über 500 BRZ. Das von diesen Fahrzeugen zu zahlende Beratungsgeld ermäßigt sich um 25% des nach den Nummern 1 bis 4 zu zahlenden Beratungsgeldes.

8.

Ohne Annahme eines Lotsen sind in Bremerhaven von der Entrichtung des Beratungsgeldes befreit:

a)

Seeschiffsassistenzschlepper, Schwimmkräne und Fischereifahrzeuge bis 1 000 BRZ;

b)

Fahrgastschiffe im Verkehr mit den deutschen Nordseebädern;

c)

Fahrzeuge, die im Eigentum des Landes Bremens, einer bremischen Gemeinde oder der Bundesrepublik Deutschland stehen, soweit sie nicht zum Erwerb durch die Seeschifffahrt bestimmt sind;

d)

Fahrzeuge, die im Bereich zusammenhängender Werftpieranlagen verholt werden.

(8) Zusätzliches Beratungsgeld für Bremen und Bremerhaven:

1.

Ein zusätzliches Beratungsgeld in Höhe der jeweils geltenden Sätze nach Anlage 2 Abschnitt B Teil IV Nummer 2 der Lotstarifverordnung wird für anfallende Nebentätigkeiten erhoben. Für Fahrzeuge mit einer BRZ ab 40 000 werden für jede weiteren angefangenen 10 000 BRZ 50 Euro fällig.

2.

Für Maschinenstandproben und Zugproben eines Fahrzeuges gelten die Sätze nach Nummer 1.

3.

Wird ein Fahrzeug ohne Einsatz der Maschine gelotst, wird ein Zuschlag in Höhe von 100 Prozent des Beratungsgeldes nach Absatz 7 berechnet. Dies gilt nicht für Fischereifahrzeuge.

4.

Wenn in Bremerhaven ein Fahrzeug auf Wunsch der Schiffsleitung mit dem Strom angelegt wird oder während einer Lotsung aus besonderen Gründen aufgestoppt und in Warteposition gehalten werden muss, wird ein zusätzliches Beratungsgeld nach Nummer 1 fällig.

(9) Auslagen für den vergeblichen Weg werden in Höhe der jeweils geltenden Sätze nach Anlage 2 Abschnitt B Teil IV Nummer 4 der Lotstarifverordnung erhoben.

(9a) Das Wartegeld für jede angefangene Stunde wird in Höhe der jeweils geltenden Sätze nach Anlage 2 Abschnitt B Teil IV Nummer 3 der Lotstarifverordnung erhoben. Ein Wartegeld wird fällig, wenn

1.

der Hafenlotse zum vereinbarten Zeitpunkt an Bord gekommen ist, sich der Antritt oder die Fortsetzung der Fahrt aus revierbedingten Gründen aber um mehr als 3 Stunden verzögert;

2.

der Hafenlotse zum vereinbarten Zeitpunkt an Bord gekommen ist, sich der Antritt oder die Fortsetzung der Fahrt aus anderen als revierbedingten Gründen um mehr als eine halbe Stunde verzögert;

3.

der angeforderte Hafenlotse nicht an Bord genommen oder wieder entlassen wird, ohne seine Tätigkeit ausgeführt zu haben und er abwesend von der Einsatzstation war. Die Auslage für den vergeblichen Weg wird zusätzlich gezahlt;

4.

während einer Lotsung eine Wartezeit anfällt, ohne dass der Hafenlotse diese zu vertreten hat, nach Ablauf einer Stunde;

5.

der Hafenlotse nach Beendigung seiner Lotstätigkeit auf Wunsch der Schiffsführung an Bord bleibt oder nicht ausgeholt werden kann bis zu seiner Rückkehr zur Einsatzstation;

6.

für Wartezeiten vor Beginn des Einschleusens in die Schleuse Oslebshausen wird nach Ablauf einer Wartezeit von einer Stunde das volle Wartegeld berechnet.

Die Regelung nach Nummer 2 gilt auch für den Fall, dass ein Hafenlotse angefordert wird, obgleich das Fahrzeug zu dem Anforderungszeitpunkt seine Fahrt aus tidebedingten Gründen noch nicht antreten kann. In den Fällen von Nummer 4 und 6 ist für Wartezeiten in der Schleusenkammer ein Wartegeld nicht zu entrichten.

(10) Auslagen:

1.

In Bremen werden Fahrtkosten nach der Tarifordnung für die Seelotsreviere erhoben.

2.

In Bremerhaven werden Fahrtkosten in Zusammenhang mit der Lotsung eines Fahrzeuges in Höhe von 18,50 Euro berechnet.

3.

In Bremerhaven wird eine zweckgebundene Versetzpauschale im Zusammenhang mit der Lotsung eines Fahrzeuges in Höhe von 245 Euro berechnet.

(11) Bei Lotsungen für Fahrzeuge, die gleichzeitig mehrere Lotsen annehmen müssen, ist das Beratungsgeld nach Absatz 7 Nummer 1 bis 5, das zusätzliche Beratungsgeld nach Absatz 8, die Auslagen für den vergeblichen Weg nach Absatz 9, das Wartegeld nach Absatz 9a sowie die Fahrtkosten nach Absatz 10 Nummer 2 entsprechend der Anzahl der Lotsen zu entrichten.

Einzelansicht Seitenanfang

Abschnitt 4
Sonstige Bestimmungen

Einzelansicht Seitenanfang

§ 13
Steuerliche Bestimmung

Sämtliche Gebühren dieser Verordnung sind im Sinne des Umsatzsteuergesetzes Nettobeträge. Falls Leistungen der Umsatzsteuer unterliegen, ist die nach dem jeweils geltenden Umsatzsteuergesetz zu erhebende Umsatzsteuer neben den Gebühren dieser Verordnung zu zahlen.

Einzelansicht Seitenanfang

§ 14
Verarbeitung von personenbezogenen Daten

(1) Die Daten nach § 5 dürfen im Rahmen eines automatisierten Verfahrens im erforderlichen Umfang zur Gebührenerhebung und -einziehung verarbeitet werden. Nach Rechnungsabwicklung ist die Nutzung der Daten nur noch für Zwecke der Rechnungsprüfung oder in anonymisierter Form gestattet. Im Übrigen sind sie zu sperren. Nach Abschluss des Rechnungsvorgangs sind die Daten nach fünf Jahren zu löschen.

(2) Die im automatisierten und nicht automatisierten Verfahren erhobenen und gespeicherten personenbezogenen Daten des Zahlungspflichtigen und die für die Rechnungserstellung erforderlichen Daten können den Kostenschuldnern übermittelt werden.

Einzelansicht Seitenanfang

§ 15
Ordnungswidrigkeiten

(1) Ordnungswidrig im Sinne von § 21 Abs. 2 des Bremischen Hafenbetriebsgesetzes handelt, wer seiner Meldepflicht nach § 5 nicht nachkommt.

(2) Für die Verfolgung und Ahndung ist die Hafenbehörde gemäß § 21 Abs. 6 des Bremischen Hafenbetriebsgesetzes zuständig.

Einzelansicht Seitenanfang

Anlage 1

zu§ 5 Absatz 4

Meldepflichtige Daten

Angabe zu

Erläuterung

Fahrzeugname

 

Datum

 

Umschlagsart

laden/löschen

Warenart

gemäß Konnossement, Tallyunterlagen

Anzahl

nur bei Fahrgästen und folgenden Warenarten:

Fahrzeuge, Maschinen, Konstruktionsteile, Traktoren/Landmaschinen, Container (getrennt nach Stückzahl, 20 oder 40 Fuß, beladen oder leer

Gesamtgewicht

 

Güterart

Massengut, Stückgut

Einzelansicht Seitenanfang

Anlage 2

(zu § 10 Absatz 9)

Kostenübernahme für die Standardentsorgung

Der Standardentsorgungsfall beinhaltet die An- und Abfahrt des Entsorgungsfahrzeuges, eine Höchstdauer für die Übergabe der Abfälle und die Entsorgung festgelegter Höchstmengen an ölhaltigen Rückständen aus dem Schiffsmaschinenbetrieb.

Für diese Schiffsabfälle werden die angefallenen Entsorgungskosten gegen Nachweis in Höhe eines Grundbetrages von 500 Euro für An- und Abfahrt des Entsorgungsfahrzeuges und zwei Stunden Pumpzeit zuzüglich einem mengenabhängigen Betrag von 45 Euro je m3 bis zu folgenden Beträgen erstattet:

BRZ

Max. Entsorgungsmenge

Max. Erstattungsbetrag
in Euro

bis 3 500

6 m3

770,00

3 501 bis 6 000

10 m3

950,00

6 001 bis 10 000

15 m3

1 175,00

10 001 bis 30 000

22 m3

1 490,00

30 001 bis 50 000

30 m3

1 850,00

ab 50 001

50 m3

2 750,00

Schiffe mit Anlagen zur Ölschlammaufbereitung, die keine pumpfähigen Ölabfälle abgeben, erhalten bei Abgabe nicht-pumpfähiger ölhaltiger Rückstände die angefallenen Entsorgungskosten gegen Nachweis bis zu einem Grundbetrag von insgesamt 220 Euro für An- und Abfahrt des Entsorgungsfahrzeuges und für die Übergabe der Abfälle (jeweils in Fässern) zuzüglich einem mengenabhängigen Betrag von 1,80 Euro je Liter bis zu den maximalen Erstattungsbeträgen nach Satz 2 erstattet.

Einzelansicht Seitenanfang