Sie sind hier:
  • Vorschriften
  • Rundschreiben des Senators für Finanzen Nr. 25/2020 - Zusatzurlaub bei ständiger Wechselschicht für den Zeitraum des Bezugs eines Zuschusses zum Krankengeld

Rundschreiben des Senators für Finanzen Nr. 25/2020 - Zusatzurlaub bei ständiger Wechselschicht für den Zeitraum des Bezugs eines Zuschusses zum Krankengeld

Veröffentlichungsdatum:16.11.2020 Inkrafttreten16.11.2020 Zitiervorschlag: "Rundschreiben des Senators für Finanzen Nr. 25/2020 - Zusatzurlaub bei ständiger Wechselschicht für den Zeitraum des Bezugs eines Zuschusses zum Krankengeld"

Einzelansichtx

Drucken
juris-Abkürzung:
Dokumenttyp: Rundschreiben, Verwaltungsvorschriften, Dienstanweisungen, Dienstvereinbarungen, Richtlinien und Rundschreiben
Dokumenttyp: Wappen Bremen
Gliederungs-Nr::
Normgeber: Der Senator für Finanzen
Erlassdatum: 16.11.2020
Fassung vom: 16.11.2020
Gültig ab: 16.11.2020
Quelle: Wappen Bremen
Gliederungs-Nr: keine Angaben verfügbar

Rundschreiben des Senators für Finanzen Nr. 25/2020
Zusatzurlaub bei ständiger Wechselschicht für den Zeitraum des Bezugs eines Zuschusses zum Krankengeld

Verteiler: Alle Dienststellen

Über Verteilerlisten:

organisation@dienstststelle.bremen.de

personal@dienstststelle.bremen.de

Adressatenkreis:

Personalstellen

Urteil des Bundesarbeitsgerichts (BAG) vom 26.05.2020 - 9 AZR 129/19 zu § 27 TVöD

Das BAG hat sich mit der Fragestellung auseinandergesetzt, ob ein Anspruch auf Zusatzurlaub bei ständiger Wechselschicht auch für Zeiten des Krankengeldzuschusses besteht. Die Entscheidung erging zu einem Arbeitsverhältnis, auf das der TVöD Anwendung fand. Auf Grund der inhaltsgleichen Fassung in § 27 TV-L ist die Entscheidung auf den TV-L übertragbar.

Ein Beschäftigter wurde in einer Vier-Tage-Woche in ständiger Wechselschicht eingesetzt. In der Zeit vom 12.05. bis 15.08.2016 war der Beschäftigte arbeitsunfähig erkrankt, die Entgeltfortzahlung erfolgte bis zum 23.06.2016. Ab dem 24.06.2016 zahlte der Arbeitgeber gemäß § 22 Abs. 2 TVöD den Krankengeldzuschuss. Auf Grund des Arbeitsunfähigkeits-zeitraums kürzte der Arbeitgeber jedoch den Zusatzurlaub auf drei zusätzliche Urlaubstage. Dabei setzte er für das Jahr 2016 die Zeiträume 01.01. bis 29.02., 01.03. bis 30.04., 13.08. bis 12.10. und 13.10. bis 12.12. als Bemessungszeiträume fest. Somit ergäben sich dann für je vier zusammenhänge Monate und einer Vier-Tage-Woche insgesamt drei Urlaubstage. Der Beschäftigte begehrte zwei weitere Tage Zusatzurlaub, da aus seiner Sicht die krankheitsbedingte Arbeitsunfähigkeit keine Auswirkungen auf den Anspruch auf Zusatzurlaub habe.

Das Arbeitsgericht Cottbus gab der Klage statt und das Landesarbeitsgericht (LAG) Berlin-Brandenburg hob das erstinstanzliche Urteil auf und wies die Klage ab. Anders als das LAG kam das BAG zu dem Ergebnis, dass zwar ein zusätzlicher Anspruch auf Urlaub gemäß § 27 TVöD bestehe, jedoch nur in Höhe von insgesamt vier Tagen. Das BAG prüfte den Anspruch dahingehend, ob (1) ein Einsatz in ständiger Wechselschichtarbeit erfolgt und ob (2) ein Anspruch auf die Wechselschichtzulage besteht.

Das BAG bejahte zunächst den Einsatz in ständiger Wechselschicht, da der Beschäftigte zwar arbeitsunfähig abwesend war, jedoch die Protokollerklärung zu § 27 Abs. 1 und 2 TVöD die Arbeitsunfähigkeit in den Grenzen des § 22 TVöD als unschädlich ausweist. Danach prüfte das BAG den Anspruch auf die Wechselschichtzulage gemäß § 8 Abs. 5 TVöD i.V.m. § 21 TVöD. Die Wechselschichtzulage unterliege als „sonstiger in Monatsbeträgen festgelegter Entgeltbestandteil“ dem Entgeltausfallprinzip. Wäre der Beschäftigte nicht arbeitsunfähig erkrankt, wäre er im Wechselschichtdienst eingesetzt worden. Damit erfüllt der Beschäftigte auch für die Monate Mai und Juni 2016 die tariflichen Voraussetzungen der Wechselschichtzulage.

Das BAG wandte die Umrechnungsregelung des § 26 Abs. 1 Satz 3 TVöD auch auf den § 27 TVöD an, so dass sich im Jahr 2016 für die Monate Januar/Februar, März/April, Mai/Juni, August/September und Oktober/November für die Viertagewoche anteilig 4/5 von fünf Zusatzurlaubstagen ergaben, mithin vier zusätzliche Urlaubstage.

Diese Entscheidung bringt Klarheit in die Berechnungsmethodik des Zusatzurlaubs bei Arbeitsunfähigkeit mit Entgeltfortzahlung und Krankengeldzuschuss. Die Umrechnungsregel gemäß § 26 Abs. 1 Satz 3 TVöD gilt – so das BAG – auch für den Zusatzurlaub.

Der Anspruch auf eine Wechselschichtzulage nach dem Ablauf des Entgeltfortzahlungs-zeitraums besteht nach Feststellung des BAG nicht mehr. Der Bezug eines Zuschusses zum Krankengeld ändert daran nichts, denn § 22 Abs. 2 TVöD (Krankengeldzuschuss) verweise gerade nicht auf § 8 Abs. 5 TVöD (Wechselschichtzulage). Und die den Tarifvertragsparteien eingeräumte Tarifautonomie erlaube es, den Erwerb von Zusatzurlaub von der tatsächlichen Leistungserbringung abhängig zu machen.

Kontakt

Der Senator für Finanzen

Referat 31

Rudolf-Hilferding-Platz 1

28195 Bremen

E-Mail: tarifrecht@finanzen.bremen.de


Fehler melden: Information nicht aktuell/korrekt

Sind die Informationen nicht aktuell oder korrekt, haben Sie hier die Möglichkeit, dem zuständigen Bearbeiter eine Nachricht zu senden.

Hinweis: * = Ihr Mitteilungstext ist notwendig, damit dieses Formular abgeschickt werden kann, alle anderen Angaben sind freiwillig. Sollten Sie eine Kopie der Formulardaten oder eine Antwort auf Ihre Nachricht wünschen, ist die Angabe Ihrer E-Mail-Adresse zusätzlich erforderlich.

Datenschutz
Wenn Sie uns eine Nachricht über das Fehlerformular senden, so erheben, speichern und verarbeiten wir Ihre Daten nur, soweit dies für die Abwicklung Ihrer Anfragen und für die Korrespondenz mit Ihnen erforderlich ist.
Rechtsgrundlage der Verarbeitung ist Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO. Ihre Daten werden nur zur Beantwortung Ihrer Anfrage verarbeitet und gelöscht, sobald diese nicht mehr erforderlich sind und keine gesetzlichen Aufbewahrungspflichten entgegenstehen.
Wenn Sie der Verarbeitung Ihrer per Fehlerformular übermittelten Daten widersprechen möchten, wenden Sie sich bitte an die im Impressum genannte E-Mail-Adresse.