Sie sind hier:
  • Vorschriften
  • Verordnung über die Festlegung eines städtebaulichen Entwicklungsbereiches in Bremen-Niedervieland (Güterverkehrszentrum) vom 22. März 1982

Verordnung über die Festlegung eines städtebaulichen Entwicklungsbereiches in Bremen-Niedervieland (Güterverkehrszentrum)

Veröffentlichungsdatum:14.04.1982 Inkrafttreten15.04.1982
Gesamtausgabe in der Gültigkeit vom 15.04.1982 bis 13.11.2001Außer Kraft
FundstelleBrem.GBl. 1982, 135
Gliederungsnummer:2130-m-8
Zitiervorschlag: "Verordnung über die Festlegung eines städtebaulichen Entwicklungsbereiches in Bremen-Niedervieland (Güterverkehrszentrum) vom 22. März 1982 (Brem.GBl. 1982, 135)"

Einzelansichtx

Drucken
juris-Abkürzung: NiedervStEntwBV BR
Dokumenttyp: Gesetze und Rechtsverordnungen
Dokumenttyp: Wappen Bremen
Gliederungs-Nr:: 2130-m-8
juris-Abkürzung: NiedervStEntwBV BR
Dokumenttyp: Verordnung
Quelle: Wappen Bremen
Gliederungs-Nr: 2130-m-8
Gesamtausgabe in der Gültigkeit vom 15.04.1982 bis 13.11.2001

V aufgeh. durch § 1 Nr. 1 der Verordnung vom 23. Oktober 2001 (Brem.GBl. S. 363)

Einzelansicht Seitenanfang

Aufgrund des § 53 des Gesetzes über städtebauliche Sanierungs- und Entwickklungsmaßnahmen in den Gemeinden (Städtebauförderungsgesetz - StBauFG) in der Fassung der Bekanntmachung vom 18. August 1976 (BGBl. I S. 2318, 3617), zuletzt geändert durch das Gesetz zur Beschleunigung von Verfahren und zur Erleichterung von Investitionen im Städtebaurecht vom 6. Juli 1979 (BGBl. I S. 949), verordnet der Senat:

Einzelansicht Seitenanfang

§ 1

Das im Kartenausschnitt vom 25. Januar 1982 kenntlich gemachte Gebiet zwischen der Stromer Landstraße, Neue Ochtum, Senator-Apelt-Straße und Der Halmer Weg wird als städtebaulicher Entwicklungsbereich förmlich festgelegt.
Ziel der Entwicklungsmaßnahme ist es, ein Güterverkehrszentrum mit ergänzenden oder anderen lagegebundenen Gewerbe- und Dienstleistungsbetrieben zu errichten, sowie die hierzu notwendigen Erschließungs-, Versorgungs- und Entsorgungseinrichtungen zu schaffen.
Aufgabe des Güterverkehrszentrums ist es, als Bestandteil eines Knotenpunktsystems den Güteraustausch der für die Region Bremen und den Seehafen bestimmten Güter zwischen den verschiedenen Verkehrsträgern Schiene, Straße und Schiffahrt zu gewährleisten. Vorgesehen sind:

-

leistungsfähige Eisenbahnanschlüsse sowie verkehrsgünstige Anbindungen an das örtliche Straßen- und an das überregionale Autobahnnetz;

-

Anlagen für Umschlag und Lagerung, wie z. B. Großumschlag- und Lageranlagen, Kombiverkehrsanlagen, Container- und Chassisabstellflächen, Schwergutlager, Warenauslieferungslager, Ver- und Entpackungsbetriebe;

-

Park- und Abstellflächen, wie z. B. Parkflächen für Lkw, Pkw-Abstellflächen;

-

Dienstleistungsbereiche, wie z. B. Containerdepots, Containerreparaturbetriebe, Lkw-Service-Einrichtungen, Motel für Fernfahrer, Sozialeinrichtungen;

-

Verwaltungen, wie z. B. Bank, Post, Zoll;

-

ergänzende oder andere lagegebundene Gewerbe- und Dienstleistungsbetriebe.


Einzelansicht Seitenanfang

§ 2

Der Entwicklungsbereich besteht aus den folgenden Grundstücken:

Stadtgemeinde Bremen   Katasterbezirk VL  
Flurstück: 85/1 Teil Grundbuchblatt: ohne
Flur: 81 Grundbuchbezirk: VL 81
Flurstück: 1 Grundbuchblatt: 195
  10/1 Teil   407
  17 Teil   175
  19 Teil   280
  20/1 Teil   407
Flur: 97 Grundbuchbezirk: VL 81
Flurstück: 34 Teil Grundbuchblatt: 237
Flur: 107 Grundbuchbezirk: VL 98
Flurstück: 1/2 Grundbuchblatt: 10
  5/1 Teil   287
  5/2 Teil   260
  6/1 Teil   145
  6/2   145
  6/3   145
  6/4   145
  7/2   200
  7/4   10
  7/5 Teil   267
  7/6   267
  8/1   267
  8/2   267
  9/1   10
  9/2   260
  10/2   200
  10/3   10
  10/4   260
  11/2   65
  11/3   65
  11/4   260
  12/1   2
  12/2   2
  12/3   2
  12/4   2
  13   ohne
  14   2
  21   155
  22   175
  23   267
  24   260
  25   260
  26   260
Flur: 110 Grundbuchbezirk: VL 98
Flurstück: 11/1 Teil Grundbuchblatt: 155
  12/1 Teil   175 (VL 70)
Flur: 114 Grundbuchbezirk: VL 98
Flurstück: 1 Grundbuchblatt: 197
  2   197
  6/1   267
  7/1   267
  8   267
  9/1   65
  19/3   10
  20   180
  21   2
  22/1   10, 22, 267,
65 je 1/4      
Anteil      
  23/1   22
  28/1   10
  29/1   65
  33/1   10
Flur: 115 Grundbuchbezirk: VL 98
Flurstück: 1/2 Grundbuchblatt: 267
  2/1   10
  3   65
  4/1   10
  8   10, 22, 267,
65 je zu 1/4      
Anteil      
  9/1   65
  16 Teil   220
  17   220
  18 Teil   220
  19   65
  20   65
  21   65
  22   65
  23   267
  24 Teil   219
  25 Teil   218
  26   142
  27   2
  28   ohne
  29   ohne
  30 Teil   222
  37 Teil   ohne
  57 Teil   ohne
  58 Teil   ohne
  59 Teil   239
  60 Teil   ohne
  61   266
  62   ohne
  63   ohne
Flur: 116 Grundbuchbezirk: VL 98
Flurstück 1 Grundbuchblatt: 79
  2 Teil   ohne
  10 Teil   ohne
  11 Teil   ohne
  12 Teil   177
  13 Teil   177
  16 Teil   ohne
  17 Teil   ohne
  18 Teil   141
  19 Teil   ohne
  20   635 (VL 7)
  21/1   635 (VL 7)
  21/2 Teil   635 (VL 7)
  21/4 Teil   635 (VL 7)
  22/1   79
  22/3 Teil   79
  23   79
  24   ohne
  25   238
  26/1   238
  28 Teil   137
  30/1   237
  31   ohne
  32 Teil   239
  35 Teil   75
  36   266
  37   63
  38   266
  39 Teil   63
  41 Teil   229
  52 Teil   79
  57 Teil   ohne
  58 Teil   134
  59 Teil   134
  60 Teil   ohne
Flur: 117 Grundbuchbezirk: VL 98
Flurstück 20 Teil Grundbuchblatt: 88
  21/2 Teil   124
  24 Teil   ohne
  19 Teil   ohne
  18 Teil   ohne
  26 Teil   ohne
  27 Teil   ohne
  28 Teil   ohne
Einzelansicht Seitenanfang

§ 3

Der übersichtsplan vom 25. Januar 1982 ist Bestandteil dieser Verordnung.

Einzelansicht Seitenanfang

§ 4

Der übersichtsplan vom 25. Januar 1982 ist beim Stadtplanungsamt zu kostenfreier Einsicht durch jedermann niedergelegt.

Einzelansicht Seitenanfang

§ 5

Diese Verordnung tritt am Tage nach ihrer Verkündung in Kraft.

Beschlossen, Bremen, den 22. März 1982
Der Senat

Einzelansicht Seitenanfang

Fehler melden: Information nicht aktuell/korrekt

Sind die Informationen nicht aktuell oder korrekt, haben Sie hier die Möglichkeit, dem zuständigen Bearbeiter eine Nachricht zu senden.

Hinweis: * = Ihr Mitteilungstext ist notwendig, damit dieses Formular abgeschickt werden kann, alle anderen Angaben sind freiwillig. Sollten Sie eine Kopie der Formulardaten erhalten wollen, ist die Angabe Ihrer E-Mail-Adresse zusätzlich erforderlich.

Datenschutz
Wenn Sie uns eine Nachricht über das Fehlerformular senden, so erheben, speichern und verarbeiten wir Ihre Daten nur, soweit dies für die Abwicklung Ihrer Anfragen und für die Korrespondenz mit Ihnen erforderlich ist.
Rechtsgrundlage der Verarbeitung ist Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO. Ihre Daten werden nur zur Beantwortung Ihrer Anfrage verarbeitet und gelöscht, sobald diese nicht mehr erforderlich sind und keine gesetzlichen Aufbewahrungspflichten entgegenstehen.
Wenn Sie der Verarbeitung Ihrer per Fehlerformular übermittelten Daten widersprechen möchten, wenden Sie sich bitte an die im Impressum genannte E-Mail-Adresse.