Sie sind hier:
  • Vorschriften
  • Prüfungsordnung der Hochschule für Öffentliche Verwaltung Bremen für die Durchführung von Einstufungsprüfungen gemäß § 5 Absatz 2 der Polizeilaufbahnverordnung (Einstufungsprüfungsordnung) in der Fassung vom 6. Mai 2014

Prüfungsordnung der Hochschule für Öffentliche Verwaltung Bremen für die Durchführung von Einstufungsprüfungen gemäß § 5 Absatz 2 der Polizeilaufbahnverordnung (Einstufungsprüfungsordnung)

Einstufungsprüfungsordnung

Veröffentlichungsdatum:27.05.2014 Inkrafttreten31.01.2018 Zuletzt geändert durch:mehrfach geändert durch Ordnung vom 14.12.2017 (Brem.ABl. 2018 S. 62)
FundstelleBrem.ABl. 2009, 585
Zitiervorschlag: "Prüfungsordnung der Hochschule für Öffentliche Verwaltung Bremen für die Durchführung von Einstufungsprüfungen gemäß § 5 Absatz 2 der Polizeilaufbahnverordnung (Einstufungsprüfungsordnung) in der Fassung vom 6. Mai 2014 (Brem.ABl. 2009, 585), zuletzt mehrfach geändert durch Ordnung vom 14. Dezember 2017 (Brem.ABl. 2018 S. 62)"

Einzelansichtx

Drucken
juris-Abkürzung: ÖVerwHSchulEinstPO BR
Dokumenttyp: Gesetze und Rechtsverordnungen
Dokumenttyp: Wappen Bremen
Gliederungs-Nr::
juris-Abkürzung: ÖVerwHSchulEinstPO BR
Neugefasst: 06.05.2014
Gültig ab: 06.05.2014
Dokumenttyp: ohne Qualifikation
Quelle: Wappen Bremen
Fundstelle: Brem.ABl. 2014, 304
Gliederungs-Nr: -
Zum 22.08.2019 aktuellste verfügbare Fassung der Gesamtausgabe
Stand: letzte berücksichtigte Änderung: mehrfach geändert durch Ordnung vom 14.12.2017 (Brem.ABl. 2018 S. 62)

§ 1
Geltungsbereich

Diese Prüfungsordnung gilt für Studienbewerberinnen und Studienbewerber, die über keine Hochschul- oder Fachhochschulreife oder eine als gleichwertig anerkannte Vorbildung verfügen und die vom Senator für Inneres aufgrund eines Auswahlverfahrens gemäß § 3 Satz 1 Nummer 2 der Bremischen Polizeilaufbahnverordnung zur Einstellung in den Vorbereitungsdienst für das erste Einstiegsamt vorgesehen sind.

Einzelansicht Seitenanfang

§ 2
Ziel und Zweck der Einstufungsprüfung

Die Einstufungsprüfung dient der Feststellung, ob die Bewerberinnen und Bewerber unter Berücksichtigung ihrer Bildungs- und Berufserfahrungen über die notwendigen Vorkenntnisse und Fähigkeiten verfügen, die erforderlich sind, um ein Studium im Studiengang Polizeivollzugsdienst (B.A.) aufzunehmen.

Einzelansicht Seitenanfang

§ 3
Zulassung zur Einstufungsprüfung

(1) An der Prüfung können nur Bewerberinnen und Bewerber teilnehmen, die vom Senator für Inneres gemäß § 2 Absatz 3 Satz 1 BremPolAPV vom 3. Dezember 2013 (Brem.GBl. S. 636) zur Ausbildung für die Laufbahngruppe 2, erstes Einstiegsamt, Fachrichtung Polizei zugelassen werden sollen und der Hochschule als Bewerberin oder Bewerber für die Einstufungsprüfungsordnung benannt wurden.

(2) §§ 2 und 5 der Verordnung über den Erwerb der fachgebundenen Hochschulreife gemäß § 33 Absatz 5 des Bremischen Hochschulgesetzes vom 31 Juli 1990 (Brem.GBl. S. 251) in der jeweils geltenden Fassung (im Folgenden: Fachgebundene-HochschulreifeVO) finden Anwendung.

(3) Der Antrag auf Zulassung zur Einstufungsprüfung ist schriftlich bis zum 15. Juni des Jahres für das nachfolgende Wintersemester mit der Bewerbung für die Zulassung zum Studium für die Laufbahngruppe 2, erstes Einstiegsamt, Fachrichtung Polizei bei der Hochschule für Öffentliche Verwaltung Bremen zu stellen.

(4) In dem Antrag sind der bisherige Bildungsgang unter Berücksichtigung der schulischen und beruflichen Ausbildung sowie die Einschlägigkeit der Fort- und Weiterbildung für das angestrebte Studium darzustellen sowie der angestrebte Studiengang, gegebenenfalls die Studienrichtung, und der angestrebte Abschluss anzugeben. In dem Antrag ist eingehend darzulegen, inwiefern nach Auffassung der Studienbewerberin oder des Studienbewerbers berufliche Tätigkeit und Fort- und Weiterbildung die Voraussetzungen für ein Studium an einer Hochschule gemäß § 2 der Fachgebundene-HochschulreifeVO geschaffen haben.

(5) Dem Antrag sind außer der Darstellung nach Absatz 4 beizufügen:

1.

der Nachweis einer abgeschlossenen Berufsausbildung nach § 2 Absatz 1 Nummer 1, Absatz 2 oder 4 der Fachgebundene-HochschulreifeVO,

2.

Zeugnisse oder Bescheinigungen über die Berufstätigkeit nach § 2 Absatz 1 Nummer 2, Absatz 3 oder 4 der Fachgebundene-HochschulreifeVO,

3.

Nachweise über die erfolgreiche Teilnahme an Fort- und Weiterbildungsmaßnahmen nach § 2 Absatz 1 Nummer 3 der Fachgebundene-HochschulreifeVO,

4.

eine Erklärung, ob und gegebenenfalls mit welchem Ergebnis die Bewerberin oder der Bewerber bereits früher an welcher Hochschule für welchen Studiengang einen Antrag auf Zulassung zur Einstufungsprüfung gestellt hat oder sich einer Einstufungsprüfung oder einem vergleichbaren Verfahren unterzogen hat,

5.

eine Erklärung, ob, wo und gegebenenfalls mit welchem Ergebnis die Bewerberin oder der Bewerber früher versucht hat, eine Hochschulreife zu erwerben.

(6) Die Hochschule entscheidet nach fristgemäßem Eingang der Antragsunterlagen durch den nach § 4 Absatz 2 zu bildenden Prüfungsausschuss über die Zulassung. Die Entscheidung erfolgt durch schriftlichen Bescheid, in dem die Bewerberin oder der Bewerber im Fall der Zulassung zugleich unter Wahrung einer Frist von zwei Wochen zu einer Einstufungsprüfung nach § 5 eingeladen wird.

Einzelansicht Seitenanfang

§ 4
Prüfungsausschuss

(1) Zuständig für die Durchführung der Einstufungsprüfung ist der Fachbereich Polizeivollzugsdienst an der Hochschule für Öffentliche Verwaltung Bremen.

(2) Für die Durchführung der Einstufungsprüfung wird ein Prüfungsausschuss gebildet. Dieser besteht aus drei Lehrenden der HfÖV, die im Fachbereich Polizeivollzugsdienst Lehrveranstaltungen abhalten, davon mindestens zwei Professorinnen oder Professoren. Die Mitglieder des Prüfungsausschusses werden vom Fachbereichsrat für die Dauer von zwei Jahren gewählt. Der Prüfungsausschuss wählt jeweils ein Mitglied zur oder zum Vorsitzenden und zu deren oder dessen Vertreterin oder Vertreter.

Einzelansicht Seitenanfang

§ 5
Art und Umfang der Prüfung

(1) Die Einstufungsprüfung besteht aus einer schriftlichen Arbeit in Form einer Klausur. Gegenstand der Klausur sind polizeilich relevante Sachverhalte oder Fragestellungen, die von den Bewerberinnen und Bewerbern nach vorgegebenen Kriterien oder unter Berücksichtigung bestimmter Problemlagen gewürdigt werden sollen.

(2) Die Klausur nebst Lösungsvorschlag wird von den Mitgliedern des Prüfungsausschusses erstellt.

(3) Für die Anfertigung der Klausur stehen mindestens 180 und höchstens 240 Minuten zur Verfügung. Die jeweilige Dauer wird vom Prüfungsausschuss festgelegt.

Einzelansicht Seitenanfang

§ 6
Ergebnis der Einstufungsprüfung

(1) Die Klausur ist anhand des Maßstabes des § 2 von den Mitgliedern des Prüfungsausschusses endgültig mit „bestanden“ oder „nicht bestanden“ zu bewerten. Die Entscheidung wird mit der Mehrheit der Mitglieder des Prüfungsausschusses getroffen. Die Ergebnisse der Klausur werden den Bewerberinnen und Bewerbern innerhalb von vier Wochen nach Anfertigung der Klausur schriftlich bekannt gegeben.

(2) Die Einstufungsprüfung gilt als erfolgreich abgelegt, wenn die Klausur mit „bestanden“ bewertet wurde.

(3) Mit dem Zeugnis über die bestandene Einstufungsprüfung, das von der oder dem Vorsitzenden des Prüfungsausschusses zu unterzeichnen ist, wird zugleich die Zulassungsberechtigung zum Studiengang Polizeivollzugsdienst (B.A.) an der Hochschule für Öffentliche Verwaltung Bremen festgestellt.

Einzelansicht Seitenanfang

§ 7
Wiederholung

Die Wiederholung der nicht bestandenen Einstufungsprüfung kann einmalig, frühestens nach einem Jahr mit Zustimmung des Senators für Inneres erfolgen.

Einzelansicht Seitenanfang

§ 8
Versäumnis, Krankheit, Täuschung

(1) Erscheint eine Bewerberin oder ein Bewerber zu einem festgesetzten Prüfungstermin nicht, gilt die Einstufungsprüfung als nicht bestanden. Über Ausnahmen entscheidet der Prüfungsausschuss. Kann eine Bewerberin oder ein Bewerber infolge von Krankheit an einem Prüfungstermin nicht teilnehmen, ist ein ärztliches Attest vorzulegen. In diesem Fall wird durch den Prüfungsausschuss ein neuer Termin für die Prüfung festgesetzt.

(2) Begeht eine Bewerberin oder ein Bewerber eine Täuschungshandlung, so wird die Prüfung vom Prüfungsausschuss für nicht bestanden erklärt.

Einzelansicht Seitenanfang

§ 9
Zuständigkeit bei Widersprüchen

Über Widersprüche gegen Entscheidungen im Prüfungsverfahren, die aufgrund dieser Ordnung getroffen werden, entscheidet der Senator für Inneres.

Einzelansicht Seitenanfang

§ 101
Inkrafttreten / Außerkrafttreten

Diese Prüfungsordnung tritt am Tage der Genehmigung durch den Senator für Inneres und Sport in Kraft. Gleichzeitig tritt die Prüfungsordnung der Hochschule für Öffentliche Verwaltung Bremen für die Durchführung von Einstufungsprüfungen gemäß § 15 Absatz 3 der Polizeilaufbahnverordnung (Einstufungsprüfungsordnung) vom 8. September 2000 (Brem.GBl. S. 593) außer Kraft.

Fußnoten

1

Die Vorschrift betrifft das Inkrafttreten der Ordnung in der ursprünglichen Fassung vom 4. Juni 2009 (Brem.ABl. S. 585).

Einzelansicht Seitenanfang

Fehler melden: Information nicht aktuell/korrekt

Sind die Informationen nicht aktuell oder korrekt, haben Sie hier die Möglichkeit, dem zuständigen Bearbeiter eine Nachricht zu senden.

Hinweis: * = Ihr Mitteilungstext ist notwendig, damit dieses Formular abgeschickt werden kann, alle anderen Angaben sind freiwillig. Sollten Sie eine Kopie der Formulardaten erhalten wollen, ist die Angabe Ihrer E-Mail-Adresse zusätzlich erforderlich.

Datenschutz
Wenn Sie uns eine Nachricht über das Fehlerformular senden, so erheben, speichern und verarbeiten wir Ihre Daten nur, soweit dies für die Abwicklung Ihrer Anfragen und für die Korrespondenz mit Ihnen erforderlich ist.
Rechtsgrundlage der Verarbeitung ist Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO. Ihre Daten werden nur zur Beantwortung Ihrer Anfrage verarbeitet und gelöscht, sobald diese nicht mehr erforderlich sind und keine gesetzlichen Aufbewahrungspflichten entgegenstehen.
Wenn Sie der Verarbeitung Ihrer per Fehlerformular übermittelten Daten widersprechen möchten, wenden Sie sich bitte an die im Impressum genannte E-Mail-Adresse.